Putins Qual der Wahl: Entweder einen Krieg riskieren – oder gegenüber dem US-Plan für ein Großisrael nachgeben

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  

Der US-Außenminister Pompeo war am 14. Mai zu Gesprächen mit seinem Amtskollegen Sergej Lawrow in Sotschi zusammengetroffen. Und in seiner Eröffnungsrede bemerkte Lawrow:

“Ich glaube, es ist an der Zeit, eine neue, verantwortungsbewusstere und konstruktivere Matrix dafür zu erstellen, wie wir einander sehen. Wir sind natürlich dazu bereit, wenn unsere US-Partner auch daran interessiert sind … Die Tatsache, dass wir uns in den letzten zwei Wochen zum zweiten Mal treffen, gibt Anlass zu einem gewissen Optimismus. Versuchen wir es und sehen, was passiert.”

Der russische Präsident Putin empfing anschließend Pompeo zu einer kurzen Diskussion und stellte fest: “Ich hatte den Eindruck, dass der Präsident [Trump] dafür ist, die Beziehungen und Kontakte zwischen Russland und den USA wiederherzustellen – und Probleme in beiderseitigem Interesse aus der Welt zu schaffen. Wir haben unsererseits oft gesagt, dass wir ebenfalls die Beziehungen in vollem Umfang wiederherstellen möchten.”

Es ist klar, dass Putins Eindruck von einer möglichen US-Apertura auf Trumps Anruf vom 3. Mai zurückzuführen war, in dem die Zusammenarbeit unter Gewährleistung der “strategischen Stabilität” erörtert wurde. Die Äußerungen von Lawrow und Putin weisen sowohl auf eine Bereitschaft als auch auf eine Großzügigkeit hin (d.h. auf die Bezeichnung der US-Regierung als “unsere US-Partner”), die angesichts des Ausmaßes, in dem Washington seine Daumenschrauben überall angesetzt hat, eine Überraschung darstellt hat, irgendwie überraschend.

Warum findet gerade jetzt diese Trump-Initiative statt, die von zwei führenden US-Kriegshetzern geleitet wird? OK, die Mueller-Untersuchung ist abgeschlossen, aber Moskau wird nicht so naiv sein, sich einzubilden, dass dies einen Schlussstrich unter das Narrativ einer bösartigen russischen Intervention zieht. Mueller hat die Behauptung einfach auf den Kongress übertragen.

In gewisser Hinsicht mag Moskaus Warmherzigkeit eine Überraschung sein, in anderer Hinsicht jedoch nicht. Amerika hat Russland als einen “ewigen” Widersacher angesehen, seit Großbritannien und Amerika die Rückkehr von Leo Trotzki und Wladimir Lenin zu den bolschewistischen Revolutionären ermöglichten, um Russland zu stören.

Und selbst als Trump Putin anrief, veröffentlichte die Rand Corporation ihr Strategiepapier Overextending and Unbalancing Russia [Russland überfordern und aus dem Gleichgewicht bringen], in dem spezifische “geopolitische Kosten auferlegende” Richtlinien dargelegt wurden (So soll Russland zerstört werden).

Jedes Abrücken Amerikas von dieser Art Kriegführung wäre natürlich bedeutsam und würde eine Nachforschung rechtfertigen. Präsident Putin hat wiederholt vor den unvorstellbaren Konsequenzen für die Menschheit gewarnt, falls diese beiden Staaten wild entschlossen miteinander in Konflikt geraten sollten. Dies ist die existenzielle Bedrohung par excellence.

Aber worauf wollen Trump, Pompeo und Bolton hinaus? Kooperation bei “strategischer Stabilität”? Wo liegen die Hauptrisiken der strategischen Instabilität? Zwei liegen sofort auf der Hand: der Finanz- und Handelskrieg mit China und dem Iran.

Und obwohl Lawrow vorsichtig optimistisch war – indem er sagte, “lasst es uns versuchen”-, muss er nur zu gut wissen, dass die Chancen nicht groß sind und die Kräfte, die sich einer Annäherung an Russland entgegenstellen, zahlreich sind. Dennoch implizieren diese Stellungnahmen der russischen Regierungschefs, dass sie diese Initiative ernst nehmen.

Mehr auf den Punkt gebracht, könnte sich sogar der Ansatz, “es zu versuchen”, für Russland als Giftkelch erweisen – zumindest im Nahen Osten. Dies soll nicht heißen, dass Präsident Trump Verbindungen vorschlägt, um Russland in die Falle zu locken. Sein langjähriges Interesse an wiederhergestellten Beziehungen zu Russland ist unübersehbar.

Es soll auch nicht heißen, dass Moskau zynisch ist: Putins ebenso langjährige Bemühungen, ein Gleichgewicht zwischen den westlichen und östlichen “Kursen” der russischen Kultur-”Persönlichkeit” herzustellen, ebenso wie seine Besorgnis über die Gefahren des Scheiterns der Vereinbarungen zur Rüstungsbegrenzung, sind gut bekannt.

Nein, das Risiko ergibt sich eher aus dem empfindlichen Gleichgewicht, das der Nahe Osten heute darstellt. Die Region befindet sich an einem entscheidenden Punkt: Das Pendel der Macht hat sich nach Norden verschoben, als Ergebnis von Syriens Niederschlagung des Feldzuges der “Wahhabisten”.

Syrien, der Iran, der Irak und der Libanon sind jetzt sowohl mobilisiert als auch energetisiert. Und auch diese Staaten sind jetzt durch ein gewisses politisches Einvernehmen miteinander verbunden. Im Gegensatz dazu sind Syriens Gegner am Golf angeschlagen, geschwächt und in ihre eigenen internen Krisen verstrickt.

Dieses neue Kräfteverhältnis wird jedoch nicht gefestigt. Es wurde noch nicht stabilisiert. Vielmehr ist es fein austariert. Bestimmte Ereignisse könnten es in verschiedene Richtungen lenken. Es geht hier darum, dass sich Russland am Dreh- und Angelpunkt der Ereignisse befindet – ob es einem gefällt oder nicht.

Die beiden Ereignisse, die das Potenzial beinhalten, die ersten Dominosteine ​​zu sein, sind die Entschlossenheit von Trumps Mannschaft, Großisrael zu verwirklichen, und damit verbunden ist Russlands Haltung gegenüber Syrien und Iran, während sich der Plan Trumps für den Nahen Osten entfaltet.

Ist es dies – Iran und Syrien, aber hauptsächlich in Bezug auf das Bestreben eines Großisraels -, wofür Trump von Präsident Putin Hilfe erwartet? Lawrow sagte während des Pompeo-Besuchs – in heroischer Untertreibung -, dass die Iran-Frage “kompliziert ist” (Klare Warnung aus Russland: USA bereitet Atomwaffeneinsatz in Europa vor).

 width=

Der Militärhistoriker Andrew Bacevich weist jedoch darauf hin, dass es Trump “war, der die Abneigung gegen den Iran zum Kernstück seiner Außenpolitik gemacht hat. Trump konnte die USA nicht aus der Region herausholen, während er gleichzeitig eine aggressivere gegen den Iran gerichtete Politik verfolgt als sein Vorgänger.

Die Verfolgung dieser anti-iranischen Politik hat viel mit dem Versagen zu tun, die US-Verwicklung in mehrere unnötige Kriege zu beenden. Dies wurde ihm von anderen nicht aufgezwungen, sondern war von Anfang an sein eigenes Tun. Als seine Untergebenen nicht mit ihm über das Atomabkommen einverstanden waren, wie im Fall von Tillerson und McMaster, ersetzte er sie früher oder später, und er entschied sich für noch kriegerischere und aggressivere Leute, die ihren Platz einnahmen. Er hat jeden aggressiven anti-iranischen und pro-saudischen Schritt unterschrieben, den er konnte.”

Ist es das, was vor sich geht? Trump will, dass Putin als Polizist für Syrien und den Iran auftritt, damit er seinen großen Friedensplan umsetzen kann: “Wer mit dem Iran Geschäfte macht, macht KEINE Geschäfte mit den Vereinigten Staaten”, twitterte Trump im August 2018: “Ich trete für nichts weniger als den WELTFRIEDEN ein!”

Ist es das? Möchte er, dass die Folgen seiner unablässig kriegerischen Feindseligkeit gegenüber dem Iran (die als Haupthindernis für die Verwirklichung Großisraels angesehen werden) eingedämmt werden, damit er die Beteiligung der USA an unnötigen Kriegen beenden kann – indem ein ermächtigtes und stabilisiertes Großisrael und Russland gemeinsam die schwere Aufgabe übernehmen, den Nahen Osten zu stabilisieren?

Vor dem Hintergrund der Nachricht eines neuen strategischen Gipfels zwischen Israel, den USA und Russland um die “regionale Sicherheit” zu verwalten, sieht es jedenfalls sehr danach aus.

Es könnte gut sein, dass der “Jahrhundertvertrag” aufgrund von Neuwahlen in Israel im September verschoben wird, doch in Wirklichkeit sind dies Bestandteile der Struktur des “Deals” (der Umzug der Jerusalemer Botschaft; die Souveränität der Golanhöhen zugunsten Israels; die Kürzungen für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNWRA), die Annexion von Siedlungen usw. wird Stück für Stück als “Tatsache” dargestellt, auch wenn der große “Entwurf” unveröffentlicht bleibt – d.h., wenn er denn jemals veröffentlicht werden sollte (Die orchestrierte Russophobie ist das Vorspiel zum Krieg).

Russland wünscht sich ganz klar eine baldige politische Lösung für Syrien, und Moskau sagt, es habe eine gewisse Änderung der westlichen Rhetorik in Bezug auf Syrien festgestellt. Jedoch ein vorzeitiger Druck auf die syrische Regierung, unangenehme Bedingungen zu akzeptieren, die entweder von der Türkei zugunsten einer gewichtigen Beteiligung der Muslimbruderschaft am Verfassungsrat oder vom Westen zur Amtsenthebung von Präsident Assad kommen, könnte bei Syrien zu einem Vertrauensbruch gegenüber Moskau führen.

Einige in Moskau mögen dies als weniger wichtig für das größere strategische Gleichgewicht ansehen, doch ein schwerer Bruch mit Damaskus könnte das Ansehen Moskaus bei einer viel größeren regionalen Anhängerschaft gefährden.

Und Bacevichs Warnung ist hier sehr zutreffend: Gerade Trump kann wegen seiner Obsession vom Iran und seiner Partnerschaft mit Saudi-Arabien nicht mit Moskau in Bezug auf Syrien zusammenarbeiten.

Und wenn eine Syrien-Resolution – inmitten einer anhaltenden Eskalation der USA gegen den Iran, US-Drohungen gegen Bagdad und US-Bemühungen, die Libanesen zu spalten und gegeneinander auszuspielen – ins Stocken gerät, sind weitere Komplikationen für Moskau sicher. Warum sollte Moskau daran interessiert sein?

Nach dem Treffen in Sotschi sagte Lawrow: “Was den Iran und das [Atomabkommen] betrifft, hoffe ich, dass sich letztendlich die Weisheit durchsetzen wird. Wenn ich sage, wir hoffen, eine politische Lösung für die Situation im Iran zu finden, werden wir daran arbeiten, um sicherzustellen, dass die Situation nicht in ein militärisches Szenario abgleitet. Ich habe gespürt, dass auch die US-amerikanische Seite gewillt ist, nach einer politischen Lösung zu suchen…”.

Am nächsten Tag bestritt Putins Pressesprecher Dmitri Peskow jedoch ausdrücklich, dass Pompeo Moskau versichert habe, dass die USA keinen Krieg mit dem Iran anstreben würden, und fügte (seltsamerweise) hinzu, Moskau sei “traurig, die Entscheidungen der iranischen Seite zur Kenntnis zu nehmen” (Russland vs. Kriegstreiber: An welchen Irren sollen sie sich wenden – der (vielleicht letzte) Triumph des Bösen).

Letzteres ist ein Hinweis auf die Entscheidung des Iran, bestimmte Elemente des iranischen Atomabkommens (kurz vor der Rücknahme) zu ignorieren, was absichtlich durch Pompeos aufgehobene Verzichtserklärungen in Bezug auf die Erfordernisse zur Ausweitung des iranischen Atomprogramms hervorgerufen wurde.

Das Problem hierbei ist, dass all diese “zusätzlichen Komplikationen”, die Lawrow feststellte, nicht voneinander getrennt und eigenständig sind. Sie stehen in direktem Zusammenhang mit dem “Großisrael” -Projekt von Präsident Trump.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Video:

Quellen: PublicDomain/russia-insider.com am 07.06.2019

About aikos2309

7 comments on “Putins Qual der Wahl: Entweder einen Krieg riskieren – oder gegenüber dem US-Plan für ein Großisrael nachgeben

  1. Putin hassen oder mögen, jedem das Seine. Eins steht fest, er ist ein sehr intelligenter und höflicher Mensch, und das ist genau das, was der Frau Kasner und den Amerikanern nicht passt.

    Putin räumte nicht nur Russland auf, da Jelzin ein Mann war, der von USA angewiesen wurde irgendwie er zu regieren hatte, was schädlich für Russland war, sondern Putin ist Patriot und will das russ. Land und Kultur erhalten. Er hat auch nie Kriege ausgelöst, wo Ukraine ein Putsch von der Elite war und Krim war eine Sezession keine Annexion.

    Ich hoffe das Herr Putin , tatsächlich auf der Seite des Volkes sind. Und nicht hinten rum für die Machtelite/ Regime arbeiten, um das Volk zu täuschen.

    Und auch das ist zu hinterfragen: Warum konzentriert sich eigentlich der Haß der meisten bundesdeutschen Medien nicht auf Sjuganows KP der Russischen Föderation, sondern auf den Staatsmann und Politiker Wladimir Putin? Weder der Sozialismus-Liquidator Gorbatschow noch der Komasäufer Jelzin waren bei den Rußland-„Experten“ der deutschen Konzernpresse jemals in solcher Weise „Mode“. Die Imperialisten hassen Putin, weil sie an ihm nicht vorbeikommen, weil er sein Land – so sehr es auch in ökonomischer und sozialer Hinsicht heruntergekommen ist – weder den USA noch der NATO oder der EU, also den westlichen Wölfen, zum Fraß vorgeworfen hat. Und weil er sich gegen die Preisgabe der nationalen Souveränität Rußlands entschieden zur Wehr setzt. Nicht zuletzt aber auch, weil sein couragierter Außenminister Lawrow das unabhängige Syrien mit Nachdruck verteidigt, wobei er das Pulver des russischen Vetos im UN-Sicherheitsrat trockenhält.

    Je mehr Russland, je weniger USA, weniger Weltkrieg, je weniger Blut.

    Putin und sein Militär bräuchten nur 2 Tage um Deutschland Polen und Europa auszulöschen.
    Dann beschäftigen sich die russischen Atom-Uboote sich mit USA.
    Putin hat das mal in einer Sendung gesagt.
    Es wird nicht passieren,denn Trump weiß das Russland USA vernichten kann.

    Dieser angebliche Jude hat seit 18 Jahren sein Militär so hochgehoben, so dass er auf die Juden scheißt, solange er auf Macht ist, muss der Westen und USA sich warm anziehen. Mit einem nuklearen Land,wo in Sibirien Raketen-Schach stehen,dass so programmiert ist,wenn Russland auch zerstört wird,dass die Rakten trotzdem automatisch starten.
    Die Us-Eliten und die westlichen Eu- Eliten haben Angst. Genauso wie die neoliberalen Antifa Angst haben.
    Ich war dort als Tourist.Sprach mit 2 Soldaten und einem Offizier.
    In Sibirien in der Tundra und in Taiga Nurilsk stehen die Raketen aus der Sowjetzeit noch,Atomwaffen,
    Es mag sein das die Raketen vielleicht alt sind, aber Atomwaffen werden niemals alt.
    In Richtung Amerika werden sie starten.Falls Deutschland und Polen angreifen sind Sie auch weg.
    Ihr müsst Putin nicht mögen, aber ihr müsst realistisch begreifen,dass in der Welt eine nukleare Kraft ist und das es in der Welt eine wichtige Rolle spielt. Du bist schon abhängig du lebst schon unter amerikanischer Kolonie,wenn du das nicht verstanden hast ist das dein Problem.

  2. Das Problem in Europa ist, dass die NATO und USA sich zu sehr in die inneren Angelegenheiten der EU einmischen. (Nordstream, Brexit, Ukraine und Raketenschild gegen Russland)
    Derzeit haben die USA und NATO mehrere Regime-Change Projekte am Laufen, wo es immer wieder zu organisierten Protesten kommt:
    Tschechien, Albanien,Armenien,Moldau und bald auch Weißrussland
    https://de.sputniknews.com/politik/20190221324053301-nato-rasmussen-weissrussland/

    Anscheinend bereitet die NATO eine Maidanisierung und Balkanisierung von Rest Europas vor, weil mehrere Nicht-EU-Staaten sich bis heute immer noch weigert der NATO beizutreten…

    Die NATO-Führer wollen EUropa in ein Chaos stürzen. Das haben die auch schon mit Kosovo erfolgreich hinbekommen, wo UCK-Terroristen, Menschenhändler udn Drogenhändler in der Regierung sitzen und mit harter Hand mit Mafia Maethoden ihr Land regieren.

    Demnächst stehen noch EU-Beitritte und NATO Beitritte von folgenden kriminellen Pleitestaaten noch auf dem Plan, wo auch teilweise schon EU-Verhandlungen laufen:
    Nordmazedonien, Moldau,Georgien,Ukraine, Bosnien & Herzegowina und Montenegro…

    Übrigens Bosnien & Herzegowina ist bereits zu einer Hochburg von Islamisten und Rückzugsgebiet von Al-Qaida Terroristen mutiert. Die NATO-Staaten ignorieren das einfach. Da der Beitritt dieses zukünftigen Balkan-Khalifats viel wichtiger für die NATO-Warlords ist!

    1. Ich würde ihnen beistimmen, wenn sie im Beitrag ‘NATO’ durch ‘USA’ auswechseln. NATO ist nur ein Handlanger USA, unter dem Kommando von Pentagon und mit US Waffen aufgerüstet. NATO dient zur Legalisierung der verbrecherischen Kriege der USA und NATO !’

  3. @Orwell26

    Ob Putin wirklich der ist den er vorgibt, ist derzeitig nicht klar zu erkennen.

    Das Deutschland (Medien und Politiker) gerade immer mehr in Stellung gegen Russland/Putin gebracht werden, sollte uns mehr Sorgen machen.

    Die Eigenart der Deutschen, obrigkeitshörig zu sein, mag in der Wirtschaft/Wissenschaft sehr Vorteilhaft sein. Es gibt eine Richtung und alle arbeiten emsig an diesem Ziel. In der Politik ist es für die Deutschen der Untergang. Gerade wieder zu erleben in der Unterstützung der Kanzlerin/Grüne bis zum Knall, davor war es AH.

    Erlösen können nur wir uns nur selbst, auch wenn ich das derzeitig sehr wenig erkennen kann, da zurzeit nicht zu erkennen ist, dass jemand sich um Deutschland Sorgen macht.

    Wir sind es, auf die wir warten.

  4. Der Regime-Change begann für West-Deutschland bereits 1945. Die DDR war 1989 dran, als Gorbatschow den Osten Deutschland für die Amis preisgegeben hat. Bis dahin standen wir unter dem Schutz der Russen. Das damalige sozialistische Machtgefüge war für die Menschen selbst und dem Zusammenleben verschiedener Völkergruppen viel besser und vor allem friedlich. Das Unheil danach, die Zersplitterung in den Ländern selbst, hat der amerikanischen Einflußnahme freie Bahn gemacht. Die Sowjetunion ist zerfallen in die Einzelstaaten, die Tschechoslowakei z.B., oder das Gemetzel, daß in Jugoslawien abging (untereinander Serben gegen Kroaten usw. und dann mit NATO-Bombardierung).
    Putin ist es zu verdanken, daß bisher Europa nicht vollends im Chaos geendet ist.
    Was hier in Deutschland auf Grund amerikanischer Einflußnahme durchgezogen wird, hat sicher ein Teil schon bemerkt. Der moralische gesellschaftliche Zerfall, alte deutsche Tugenden und Werte gehen verloren. Wir werden überzogen mit dem menschenfeindlichen Islam (der Andersgläubige nicht duldet + steinzeitliche Lebensansichten), mit Kriegsverbrechern, Vergewaltigern, Schwerverbrechern, Messerstechern und mit längst in Vergessenheit geratenen bzw. ausgerotteten Krankheiten.
    Vielleicht haben es die Deutschen nicht besser verdient, als verraten und verkauft zu werden. Und der Witz daran, die Masse hat das noch nicht mal mitgekriegt, was die letzte Wahl (gewählt wurde immer noch CDU, SPD, Linke, FDP und Giftgrüne) bewiesen hat.
    Deutschland ist für die Deutschen so gut wie erledigt. Aber Putin weis für sein Land sich zu wehren. Hoffentlich hält er noch lange durch und unterstützt die Länder, die sich der imperialistischen Amerikanisierung nicht beugen wollen.

  5. Wenn das stimmen würde, dann würde irgendjemand versuchen und daran arbeiten, Putin und damit Russland in eine ganz böse Zwickmühle hineinzustellen, so wie wir das zweimal mit Deutschland gemacht wurde. Das habe ich vor ein paar Jahren schon mal in einem Kommentar geschrieben, als man Putin dazu gebracht hatte, in Syrien militärisch einzugreifen. Georgien war damals auch so ein Test um auszuloten, wie weit Putin bereit ist zu handeln. Wir wissen welche Leute dafür verantwortlich sind, wir wissen es zum Teil.

  6. Mit Pompeo und Bolton ist Mistrauen angesagt! Die USA und ihre Lakaien weltweit in der NWO machen Russland seit der Oktober Revolution bereits Jahrzehnte das Leben sehr schwer und hoffen immer noch, dass Russland dadurch zerfällt. Warum sollte man diesen zwei Kriegshetzern etwas glauben???? Es ist ja ein Witz! Bei der Hinterhältigkeit und Lügen der USA?
    Die Amerikaner interpretieren die russische Gesprächsbereitschaft absolut falsch – als ein Zeichen der Schwäche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.