Durch Smartphones deformiert: die Menschheit im Jahre 2100 (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 100
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Es besteht kein Zweifel, dass unsere heutige Gesellschaft stark von der Technologie geprägt ist. Aber könnte die Technologie, die wir heute nutzen, nicht nur kurzfristig unserer Gesundheit schaden, sondern sogar unser Erbgut dauerhaft verändern?

Dazu gibt es nun eine faszinierende Studie, die vorhersagt, wie wir aufgrund der Technologie, die wir heute nutzen, in der Zukunft aussehen könnten.

Manche Leute beschweren sich darüber, dass sie einen steifen Nacken bekommen, weil sie den ganzen Tag auf ihr Smartphone schauen.

Auch könnten sich aufgrund all des blauen Lichtes auf unseren Smartphones, Fernsehern und Tablets die Augen verschlechtern. Aber laut einer neuen Studie ist all das noch gar nichts, denn die Forscher erwarten, dass uns noch viele Änderungen bevorstehen.

Bucklige Rücken, dicke Schädel und kleine Gehirne könnten das zukünftige Aussehen der Menschheit bestimmen

Sie denken vielleicht, dass sich Technologie-Unternehmen mehr um Gewinne als um die Gesundheit ihrer Kunden oder der Menschen kümmern, die in der Nähe ihrer Produkte oder Fabriken leben – und in den meisten Fällen haben Sie wahrscheinlich auch recht.

Ein Telekommunikationsanbieter in Los Angeles scheint mit seiner neuen Studie, die vorhersagt, wie der Mensch in naher Zukunft aussehen wird, richtig zu liegen, wenn wir den gegenwärtigen Weg der Kommunikation mit Geräten fortsetzen, die in der Hand gehalten werden. Sind Sie bereit für krumme Rücken, dicke Schädel, doppelte Augenlider und kleinere Gehirne?

Stundenlanges Hinunterschauen auf Ihr Handy belastet Ihren Nacken und bringt Ihre Wirbelsäule aus dem Gleichgewicht. Folglich müssen Ihre Nackenmuskeln zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um Ihren Kopf zu stützen. Stundenlang vor dem Computer im Büro zu sitzen bedeutet auch, dass Ihr Oberkörper vor Ihre Hüften gestreckt wird, und nicht gerade darüber ausgerichtet wird.

TollFreeForwarding.com ist das Telekommunikationsunternehmen in Los Angeles, das kürzlich Maple Holistics, einen Anbieter von ganzheitlichen Gesundheits- und Schönheitsprodukten damit beauftragt hat, ein 3D-Modell zu entwickeln, das darauf basiert, welche Arten von Belastungen die moderne Technologie heutzutage auf unseren Körper ausübt, und wie wir aussehen wenn, wenn sich das nicht ändert (Smartphone-Nutzer haben einen verformten Schädel, Nacken und Hände).

Eine kürzlich durchgeführte Studie der University of the Sunshine Coast in Australien hat gezeigt, dass Jugendliche aufgrund übermäßiger Nutzung von Mobiltelefonen äußere Knochenvorsprünge am Hinterkopf oder spitze Knochen im Nacken entwickeln.

Kein Wunder also, dass Mindy – so der Name, den Maple Holistics seiner 3D-Nutzerin der Zukunft gab – große Veränderungen an Rücken und Nacken aufweist, die schließlich zu einem gewölbten oder buckligen Rücken und Nacken führen. (Fotos von Mindy sind hier zu sehen.) Wer konnte schon ahnen, dass Quasimodo seiner Zeit voraus war?

Die Art und Weise, wie wir unsere Telefone halten, kann an bestimmten Berührungspunkten zu Belastungen führen. Dies führt zu einer “SMS-Kralle”, die als Kubitaltunnelsyndrom bezeichnet wird.

Dr. Nikola Djordjevic von Med Alert Help erklärt in der Studie, dass zukünftige Menschen krallenartige Hände und Schmerzen an Ellbogen, Schultern und Armen entwickeln werden, wenn sie sich nicht in der 90-Grad-Beuge für die Nutzung von Mobiltelefonen befinden. Es sind die Veränderungen über dem Hals, die Mindy von den heutigen Menschen deutlich unterscheidet (Mikrowellensyndrom seit 1932 bekannt: Elektromagnetische Wellen Gefahr für die Gesundheit (Video)).

Im Jahr 2011 stufte die Weltgesundheitsorganisation die Smartphone-Strahlung bei einer Reihe von Langzeitstudien zur Feststellung der vollumfänglichen Auswirkungen als “möglicherweise krebserregend für den Menschen” ein.

Nachdem eine Studie aus dem Jahr 2018 nahelegte, dass die Smartphone-Strahlung die Leistung des Gedächtnisses beeinträchtigen könnte, wurden auch Fragen zu den Auswirkungen auf andere kognitive Bereiche aufgeworfen.

Darauf basierend entwickelte Mindy einen dicken Schädel, um ihr Gehirn vor Strahlung zu schützen. Er ist jedoch nicht dick genug, um sie vor der gravierendsten evolutionären Entwicklung zu schützen – denn das hat nichts mit Strahlung zu tun (Leben im Mikrowellenherd: Mit 5G-Mobilfunk kommt die große Elektrosmog-Verseuchung)

Mindy hat im Allgemeinen ein kleineres Gehirn und einen kleineren Körper, weil diese in ihrer Hand gehaltene Technologie die Notwendigkeit beseitigt hat, dass sich alles andere an ihr entwickelt und verbessert.

Es erübrigt sich zu erwähnen, dass diese Mindy Probleme haben würde, heute auf Tinder eine Verabredung zu finden … und das noch vor der endgültigen evolutionären Änderung des Modells aufgrund zu vieler Jahre, in denen sie große und kleine Bildschirme anstarrte: doppelte Augenlider. Forscher der University of Toledo sagen dazu:

Menschen können ein größeres inneres Augenlid entwickeln, um zu verhindern, dass sie übermäßigem Licht ausgesetzt werden, oder die Linse des Auges kann evolutionär so entwickelt werden, dass sie einfallendes blaues Licht blockiert, aber keine anderen Lichter hohe Wellenlänge wie grün, gelb oder rot.

Damit scheint also die Entwicklung zu Reptilien abgeschlossen zu sein! (Warum Ihr Smartphone nicht Ihr Wecker sein sollte – Effektive Möglichkeiten, sich vor Elektrosmog zu schützen)

Ist ein buckliger, gebeugter, dickschädeliger, kleinhirniger Mensch mit Reptilienaugen unvermeidlich? Wahrscheinlich nicht.

Wir haben bereits Möglichkeiten ausprobiert, um von Mobiltelefonen zur Freisprech- und Internetnutzung überzugehen (erinnern Sie sich noch an Google Glass?), und die Notwendigkeit von Mobiltelefonen, Tablets und Notebooks wird höchstwahrscheinlich zurückgehen, wenn nicht sogar vollständig in der nächsten technologischen Generation verschwinden (Smart Meter – Gesetzlich verordnete Mikrowellenbestrahlung).

Die psychischen Veränderungen halten jedoch länger an (Abhängigkeit von der Technik, weniger menschliche Interaktion, Schlafmangel) und müssen weiter untersucht werden.

Gesundheitsexperten raten zu mehr physischen Aktivitäten und weniger Benutzung von Technologie.

Literatur:

Die Smartphone-Epidemie: Gefahren für Gesundheit, Bildung und Gesellschaft

Gesund ohne E-Smog: Neue Strategien zum Schutz vor der lautlosen Gefahr

Mobilfunk die verkaufte Gesundheit: Von technischer Information zur biologischen Desinformation. Warum Handys krank machen

Digitale Erschöpfung: Wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 26.07.2019

About aikos2309

3 comments on “Durch Smartphones deformiert: die Menschheit im Jahre 2100 (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.