Die imperialen, rassistischen Wurzeln der „grünen“ Bewegung

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 13
  •  
  •  
  •  

Am Ende des Zweiten Weltkriegs, als die Welt von den Schrecken des nationalsozialistischen Völkermords erfuhr und die Nürnberger Tribunale gerade erst in Gang kamen, leitete die britische Monarchie sofort Maßnahmen ein, um die gleiche Politik der Rassenhygiene und des Völkermords fortzuführen, die zur Nazi-Euthanasie und Hitlers Todeslagern geführt hatte.

Die neue Eugenikbewegung kam kaum verschleiert unter den Namen „Ökologie“ und „Naturschutz“ daher. In den unmittelbaren Nachkriegsjahren gründeten Vertreter der Britischen Krone eine Reihe von Umweltorganisationen, die die Grundlage für eine neue Eugenikbewegung bilden sollten.

Bis heute setzen sich dieselben Organisationen weltweit an vorderster Stelle für einen Völkermord im Namen des „Naturschutzes“ ein (Schwedischer Forscher schlägt vor Menschenfleisch zu essen, um den Klimawandel zu bekämpfen).

1946 schrieb der leidenschaftliche Eugeniker, Entvölkerungsadvokat und spätere Mitbegründer des World Wildlife Fund, Sir Julian Huxley, im Gründungsdokument der neu gegründeten Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), deren erster Generaldirektor er war:

„Es ist wahrscheinlich, daß die tote Masse der genetischen Dummheit, der körperlichen Schwäche, der psychischen Instabilität und der Krankheitsanfälligkeit, die es in der menschlichen Gattung bereits gibt, eine zu große Belastung darstellen wird, um wirkliche Fortschritte erzielten zu können. Auch wenn es sicher richtig ist, daß eine radikale eugenische Politik für viele Jahre politisch und psychologisch unmöglich sein wird, so wird es doch für die UNESCO wichtig sein, dafür zu sorgen, daß das eugenische Problem mit der größten Sorgfalt geprüft und die Öffentlichkeit über die damit verbundenen Fragen informiert wird, damit vieles, was heute undenkbar erscheint, wenigstens wieder denkbar wird.“ (Klimapolitik-Wahnsinn: Politik bzgl. globaler Erwärmung bringt Chaos (Video))

Mit Berühmtheiten wie Huxley, Sir Arthur Tansley (einem überzeugten Malthusianer, der den Begriff „Ökosystem“ prägte) und dem Sekretär des britischen Kronrats Max Nicholson an der Spitze kamen die Bestrebungen, die antiimperiale Stimmung der Nachkriegszeit in die gewünschte Richtung zu lenken und den Fortbestand des Britischen Empire sicherzustellen, in Fahrt.

Heute sollen die UNO und der Weltklimarat dazu herhalten, die Länder weltweit dazu zu bringen, einen Selbstmordpakt für Nullwachstum und Nullentwicklung zu unterzeichnen, alles unter dem Vorwand der angeblich so gefährlichen CO2-Emissionen.

Ironischerweise werden jene, die dagegen protestieren, genau von den Kreisen als „Klimaleugner“ verunglimpft, die einst selbst entscheidend dazu beigetragen hatten, Hitler an die Macht zu bringen (Die Geschichte der Klima-Schauermärchen – Wer finanziert die Klimahysterie? Multimilliardäre).

Chronologie:

1903 – Gründung der Society for the Preservation of the Wild Fauna of the Empire unter der Schirmherrschaft der britischen Krone.

1904 – Sir Arthur Tansley gründet das British Vegetation Committee, einen Vorläufer der British Ecological Society.

1912 – Die Society for the Promotion of Natural Reserves wird vom Bankier Charles Rothschild gegründet und benennt 284 Gebiete in Großbritannien, in denen sämtliche menschlichen Aktivitäten untersagt werden sollen (die sog. „Rothschild Reserves“).

1913 – Gründung der British Ecological Society mit Tansley als erstem Präsidenten.

1931 – Julian Huxley und Edward Max Nicholson gründen die Denkfabrik Political and Economic Planning (PEP). Sie arbeitet während ihres gesamten Bestehens eng mit der British Eugenics Society (BES) zusammen.

1931 – Huxley schreibt den Aufsatz „Die überlebenswichtige Bedeutung der Eugenik“ und fordert die Sterilisation von „Geistesgestörten“, um die Degeneration der Art zu verhindern.

1937 – PEP und BES gründen gemeinsam das Population Policy Committee (PPC).

1937-1944 – Huxley ist Vizepräsident der BES.

1944 – Der PPC veranlaßt die Gründung der Royal Commission on Population, um die „Folgen der Bevölkerungsentwicklung“ zu untersuchen.

1945 – Das von Huxley, Tansley und Nicholson gegründete Wildlife Conservation Special Committee (das „Huxley-Komitee“) erklärt die Notwendigkeit einer umfassenden Ökologie- und Naturschutzagenda, die zur Einrichtung der britischen Naturschutzbehörde führt.

1946 – Die Naturschutzbehörde der Krone wird unter der Leitung des Kronrats gegründet (Nicholson war von 1945-52 Sekretär des Kronrats), Tansley ist der erste Direktor.

1946 – Gründungskonferenz der UNESCO mit Huxley als Generaldirektor.

1948 – Auf der UNESCO-Konferenz in Fontainebleau wird die International Union for the Conservation of Nature (IUCN) gegründet. Dort sagte Huxley: „Die Ausbreitung des Menschen muß hinter die Erhaltung anderer Arten zurückgestellt werden.“

1951 – Tansley verfaßt die Schrift „Was ist Ökologie?“, worin er eine drastische Reduzierung der Geburtenrate der „fruchtbareren Rassen“ wie in Indien fordert.

1952 – In den USA wird auf einer Konferenz mit dem Eugeniker Frederick Henry Osborn der Population Council gegründet; Hauptgeldgeber ist die John D. Rockefeller Foundation.

1955 – Der PEP veröffentlicht den richtungsweisenden Bericht „Weltbevölkerung und Ressourcen“.

1959-1962 – Huxley ist Präsident der BES.

1960 – Huxley hält sich drei Monate lang in Afrika auf. Er schreibt im Observer, man könne den neuen unabhängigen afrikanischen Nationen nicht trauen, daß sie die Natur und die gefährdete Arten innerhalb ihrer Grenzen schützen. In der Folge startet die IUCN eine weltweite Bewegung, um die Schaffung von Naturreservaten auf dem afrikanischen Kontinent unter unabhängiger internationaler Kontrolle zu erzwingen (Führen die Pfeifenträume der Klimarebellen vom „grünen New Deal“ in den Ökofaschismus?).

1961 – Nicholson und Huxley gründen den World Wildlife Fund, mit Prinz Philip von Großbritannien und Prinz Bernhard der Niederlande als Vorsitzenden (letzterer war 1934, um seine königliche Ehe zu ermöglichen, unter Bedauern aus der NSDAP ausgetreten und hatte sein Austrittserklärung mit den Worten „Heil Hitler“ unterzeichnet). Nicholson: „Die Botschaft der Ökologie … untergräbt viele der in jüngster Zeit geschätzten Werte und Überzeugungen, durch eine Art seismische Umwälzung, die zwangsläufig in ihrem Zug Haufen von intellektuellen und ethischen Trümmern hinterläßt. Seismik scheint das richtige Wort zu sein, denn die emotionale Kraft und Intensität, die hinter der Idee der Erhaltung steht, ist genauso wichtig wie ihre intellektuelle Kraft.“ (Prinz William: „Entvölkerung Afrikas im Namen des Naturschutzes“ – Krankheitserreger und Impfstoffe als Waffe (Videos))

1962 – Huxley hält die „Galton-Vorlesung“ vor der BES und veröffentlicht das Papier „Zu viele Menschen“.

1962 – Rachel Carson schreibt Der stumme Frühling, eine auf gefälschten Studien basierende Tirade gegen DDT.

1968 – Der Club of Rome wird gegründet. Das Gründungsdokument Das Dilemma der Menschheit bringt Probleme wie Unterernährung, Armut und Umweltverschmutzung mit Überbevölkerung in Verbindung und fordert eine systemische Lösung.

1970 – Prinz Bernhard und Anton Rupert gründen den 1001 Club, um dem WWF eine Kriegskasse von jährlich 10 Millionen Dollar zu sichern.

1970 – Der erste „Earth Day“ (Tag der Erde) erklärt die „Ökologie“ zu einer neuen globalen Aufgabe.

1972 – Der Club of Rome veröffentlicht die Studie Die Grenzen des Wachstums, worin die Lüge der endlichen Ressourcen verbreitet wird.

1972 – Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) wird gegründet. Maurice Strong, einer der Architekten des Earth Day, wird zum Executive Director ernannt.

1974 – Die UNO veranstaltet die 3. Weltbevölkerungskonferenz in Bukarest. Margaret Mead und John D. Rockefeller III. sind Hauptredner und sagen, das Bevölkerungswachstum stelle eine existentielle Bedrohung für die Umwelt dar. Helga Zepp (später Zepp-LaRouche) interveniert und erklärt, diese Politik sei 100mal schlimmer als Hitler. Mead springt vom Podium und jagt Zepp mit ihrem riesigen Gehstock durch den Saal.

1975 – Mead organisiert eine Konferenz mit dem Titel „Die Atmosphäre: Bedroht und bedrohlich“, auf der der Schwindel der globalen Erwärmung in Gang gesetzt wird. Die Teilnehmer sind der Auffassung, daß man in der Öffentlichkeit Angstszenarien verbreiten müsse, um die Menschen zu einer Änderung ihres Verhaltens zu bewegen.

„Unmittelbar muß nur eines getan werden – gewährleisten, daß Geistesgestörte keine Kinder bekommen. Ob man dies durch ein Heiratsverbot erreicht oder, wie viele meinen, dadurch, daß man eine Aussonderung in Einrichtungen mit der Sterilisierung der auf freiem Fuß lebenden verbindet, soll uns im Moment nicht kümmern.“
– Julian Huxley 1933

„Wir brauchen eine breite Unterstützung, um die Phantasie der Öffentlichkeit anzuregen… Also müssen wir beängstigende Szenarien anbieten, vereinfachte, dramatische Aussagen machen und wenig Zweifel äußern… Jeder von uns muß entscheiden, welches die richtige Balance zwischen effektiv und ehrlich sein soll.“
– Stephen Schneider, IPCC-Klimaforscher und wichtiger Teilnehmer an Margaret Meads Konferenz 1975

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Das Chemtrailhandbuch: Was sich wirklich über unseren Köpfen abspielt

Quellen: PublicDomain/solidaritaet.com am 16.11.2019

About aikos2309

2 comments on “Die imperialen, rassistischen Wurzeln der „grünen“ Bewegung

  1. Daß Umweltschutz Organisationen in so früher Zeit, also z. B. Anfang des letzten Jahrhunderts gegründet worden, ist sicherlich nicht außergewöhnlich. Ganz im Gegenteil. Das nun einmal solche hauptsächlich durch Menschen aus dem britischen Empire in die Welt gebracht wurde, ist selbstverständlich der Situation geschuldet, in welcher dieses in dieser Zeit, dass einzige Weltweite globe Machtzentrum war. Welche dementsprechend selbstverständlich auch, die seiner Zeit fortschrittlichsten, und hoch gebildeten Menschen, in vielen Wissenschaftlichen Disziplinen, hervor brachte.
    Die Eugenik entstammt aus der gesamten Gesellschaftlichen Norm des Westens seiner Zeit.
    Das kann man mit Heute überhaupt nicht mehr vergleichen. Außer einiger weniger, welche in diesen aufwuchsen, und gelebt haben.

  2. Daß Umweltschutz Organisationen in so früher Zeit, also z. B. Anfang des letzten Jahrhunderts gegründet worden, ist sicherlich nicht außergewöhnlich. Ganz im Gegenteil. Das nun einmal solche hauptsächlich durch Menschen aus dem britischen Empire in die Welt gebracht wurde, ist selbstverständlich der Situation geschuldet, in welcher dieses in dieser Zeit, dass einzige Weltweite globe Machtzentrum war. Welche dementsprechend selbstverständlich auch, die seiner Zeit fortschrittlichsten, und hoch gebildeten Menschen, in vielen Wissenschaftlichen Disziplinen, hervor brachte.
    Die Eugenik entstammt aus der gesamten Gesellschaftlichen Norm des Westens seiner Zeit.
    Das kann man mit Heute überhaupt nicht mehr vergleichen. Außer einiger weniger, welche in diesen aufwuchsen, und gelebt haben.
    PS. Nein, den Text habe ich nicht schon einmal geschrieben.
    Aber so ist das bei Euch Verschwörungs Spinnern. Mal kurz ne unliebsame Meinung sperrrn! Gäöäähhhnnnn Ihr seit si langweilig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.