Coronavirus: Chinas Reaktion war zuerst Null und dann totaler Polizeistaat – Schlüsselfigur zur Untersuchung des Virus ist plötzlich tot (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Inkompetenz in Wuhan hatte zunächst solche epischen Ausmaße angenommen, dass eigentlich schon der Verdacht der bewussten Sabotage aufkommt.

Die oberen Parteifunktionäre blieben seltsam passiv, als im Dezember der neuartige Virus auftrat – das obwohl sogar in Wuhan selbst Wissenschaftler an Coronaviren arbeiteten und genau bekannt war, dass so ein Fall auftreten könnte und gewaltige Folgen haben würde.

Wenige Tage vor der Abriegelung fand noch ein Bankett geschätzten 40.000 Teilnehmern statt, wo Gäste mit Stäbchen aus denselben Schüsseln aßen. Dann musste Bürgermeister Zhou gestehen, dass im Zuge der Reisesaison rund fünf Millionen Einwohner Wuhan verlassen haben könnten, bevor der Reisebann aktiv war.

Inzwischen wurde der gesamte Polizeistaat aufgeboten, um die Verbreitung einzudämmen.Das obwohl im Westen immer noch behauptet wird, der Erreger sei kaum gefährlicher als die saisonale Grippe (Wird mit dem Corona-Virus ein globaler Testlauf gefahren?).

Die Zahl der Coronavirus-Fälle könnte weltweit zehnmal höher sein, als die offiziellen Zahlen zeigen, warnte gestern ein führender britischer Wissenschaftler. Angesichts der zunehmenden Besorgnis über die Ausbreitung des Virus sagten Experten, dass die überwiegende Mehrheit der Fälle wahrscheinlich übersehen worden sei.

John Edmunds, Professor an der London School of Hygiene and Tropical Medicine, sagte, die Modellierung habe gezeigt, dass es “zehnmal mehr Fälle gab, als gemeldet wurden – oder sogar mehr”.

Coronaviren können sich bei Raumtemperatur bis zu neun Tage lang auf Oberflächen halten und infektiös bleiben. Kälte und hohe Luftfeuchtigkeit steigern ihre Lebensdauer noch.

Normalerweise dauert es Jahre, bis ein Impfstoff marktreif ist. Nun soll es gegen den Coronavirus ganz schnell gehen. Ob dadurch nicht neue Probleme entstehen, ist die spannende Frage. Für die aktuelle Welle ist es eh schon zu spät, also soll der Impfstoff wirken gegen eine mögliche (mutierte) zweite Welle.

Manche Experten vermuten, dass die Chinesen ihre Bürger gegen Erreger wie SARS und MERS schützen wollten und dabei unbeabsichtigt die Menschen anfälliger machten für das neue Coronavirus (Erfinder des Gesetzes über Biowaffen: Das Coronavirus ist eine biologische Kriegswaffe – Forscher entdecken neuen Verbreitungsweg(Video)).

Kanadischer Wissenschaftler und Schlüsselfigur zur Untersuchung des Coronavirus ist tot

Ein kanadischer Wissenschaftler ist in Nairobi während eines Vortrags plötzlich gestorben. Er arbeitete am Nationalen Mikrobiologie-Labor (NML) in Winnipeg, Kanada – dem einzigen P4-Labor in Kanada. Dieses unterhielt bis letztes Jahr enge Verbindungen mit Chinas einzigem P4-Labor in Wuhan.

Der weltberühmte Wissenschaftler Dr. Frank Plummer aus Winnipeg, Kanada, ist gestorben. Plummer war der ehemalige wissenschaftliche Direktor des Nationalen Mikrobiologie-Labors in Kanada. Er starb vergangen Dienstag (4. Februar) im Alter von 67 Jahren.

Dr. Keith Fowke, Leiter der medizinischen Mikrobiologie an der Universität von Manitoba, sagte CTV News in einer E-Mail, dass Plummer am Dienstag in Nairobi, Kenia, an einem Herzinfarkt gestorben sei.

“Ich war letzte Woche mit ihm in Nairobi und er war voller Energie und begeistert von seiner Zukunft und der Arbeit an einem HIV-Impfstoff“, sagte Fowke, der auch ein ehemaliger Schüler von Plummer war und ihn als Mentor beschrieb (Coronavirus: Eine Biowaffe in der Entwicklung – der Traum von Chinas Weltherrschaft).

Plummer war in Nairobi, um auf der Feier des 40. Jahrestags der Zusammenarbeit zwischen der Universität von Manitoba und der Universität Nairobi zu sprechen.

Dr. Larry Gelmon, der mit der Organisation des Treffens betraut war, sagte, Plummer sei zusammengebrochen und in ein Krankenhaus in Nairobi gebracht worden, wo er bei seiner Ankunft für tot erklärt wurde.

Die Todesursache ist von offizieller Seite jedoch noch nicht bestätigt worden.

Plummer leitete Kanadas einziges P4-Labor während der SARS-, Grippe- und H1N1-Epidemien sowie während der Entwicklung eines Ebola-Impfstoffs. Vor seiner Zeit im Labor prägte Plummers Forschung die öffentliche Gesundheitspolitik weltweit.

„Er hat dazu beigetragen, viele der Schlüsselfaktoren, die für die HIV-Übertragung verantwortlich sind, in den frühen Tagen zu identifizieren“, sagte Keith Fowke.

“Er war so hoffnungsvoll, dass er auf dem Weg war, der mit der Entdeckung des HIV-Impfstoffs enden würde der Weg, den er vor fast 30 Jahren begonnen hatte“, sagte Plummers Kollege Dr. Allan Ronald (Coronavirus: Arzt wurde zum Schweigen gebracht und ist am Virus gestorben – Infektionen “astronomisch höher als amtliche Zahlen”?).

Medizinskandal Krebs

Dr. Xiangguo Qi

Was in den meisten Berichten über Plummers plötzlichen Tod jedoch nicht erwähnt wird, ist laut GreatGameIndia die Tatsache, „dass Plummer im selben Nationalen Mikrobiologie-Labor (NML) in Winnipeg, Kanada, arbeitete, von wo aus die chinesische Biowaffen-Agentin Xiangguo Qiu und ihre Kollegen das SARS-Coronavirus zum chinesischen Wuhan-Institut für Virologie geschmuggelt haben, wo es vermutlich zur Waffe umfunktioniert wurde und entkam.“

GreatGameIndia spielt dabei auf einen Fall vergangen Jahres an, bei dem Xiangguo Qiu und ihr Ehemann Keding Cheng am 5. Juli 2019 aus dem Nationalen Mikrobiologie-Labor in Winnipeg eskortiert wurden.

Ihnen wurde nachgesagt, Bio-Waffen-Spionage für China betrieben zu haben. Qiu war Leiterin der Abteilung für Impfstoffentwicklung und antivirale Therapien im Sonderprogramm für Krankheitserreger am kanadischen NML (Coronavirus: Smog über Wuhan wegen Massenverbrennungen von Leichen? Ende Februar bereits 3 Millionen Fälle?).

Das NML hat eine lange Geschichte umfassender Testdienstleistungen für Coronaviren. Es isolierte und lieferte die erste Genomsequenz des SARS-Coronavirus und identifizierte 2004 ein weiteres Coronavirus NL63. Es ist Kanadas einzige Einrichtung der Stufe 4 und eine der wenigen in Nordamerika, die für den Umgang mit den tödlichsten Krankheiten der Welt, darunter Ebola, SARS, Coronavirus ausgerüstet ist.

Dr. Qiu besuchte China häufig gemeinsam mit chinesischen Studenten, die aus einer Reihe chinesischer wissenschaftlicher Einrichtungen kamen. Diese schlossen sich während der letzten zehn Jahre ihren Arbeiten am NML an. Infolge der Beschuldigungen wurde Dr. Qiu, ihrem Ehemann und den chinesischen Studenten der Sicherheitszugang zum kanadischen Labor entzogen.

Demnach soll Dr. Xiangguo Qiu im Schuljahr 2017/18 mindestens fünf Reisen zum Wuhan National Biosafety Laboratory der Chinesischen Akademie der Wissenschaften unternommen haben. Darüber hinaus soll die nationale Gesundheitskommission Chinas im August 2017 Forschungsaktivitäten mit hämorrhagischen Ebola-, Nipah- und Krim-Kongo-Fieberviren in der Einrichtung in Wuhan genehmigt haben (Coronavirus: China hält Hongkong für Beamten-Flucht nach Europa offen – Hunderte Körper werden pro Tag verbrannt).

Das Wuhan Institute of Virology ist das einzige Labor Chinas mit der Stufe BSL4.

Beileidsbekundungen

„Heute haben wir einen Giganten verloren“, sagte Dr. Brian Postl, ehemaliger Mitschüler von Dr. Plummer an der Universität von Manitoba.

„Damals an der medizinischen Fakultät war Frank eindeutig ein kreativer Denker und zeichnete sich in unserer erfolgreichen MD-Klasse von 1976 als echter Führer und Visionär aus.“

Dr. Digvir Jayas von der Universität Manitoba sagte, dass Dr. Plummers „Beiträge seit Jahrzehnten eine kumulative globale Wirkung auf die Rettung der Leben von zehntausenden von Menschen und auch auf die Verbesserung des Lebens von HIV-Positiven auf der ganzen Welt haben“.

Zu seinen Entdeckungen gehörten, dass HIV zwischen Müttern und Babys durch die Muttermilch übertragen werden kann. Er arbeitete auch mit Sexarbeiterinnen in Nairobi zusammen und fand heraus, dass ein kleiner Prozentsatz von ihnen eine Immunität gegen die Krankheit zeigte (Die Bill und Melinda Gates Stiftung sagte 65 Millionen Tote durch Coronavirus voraus – vor 3 Monaten! (Videos)).

14-tägige Quarantäne reicht nicht: Ärzte und Patienten beschreiben Verlauf von „listigem“ Coronavirus

Chinesische Ärzte die Coronavirus-Patienten behandeln und Familien von infizierten Personen, haben über ihre Erfahrungen mit der Krankheit gesprochen. In chinesischen Staatsmedien und auf sozialen Medien erklärten sie, dass der Virus einige alarmierende Merkmale aufweist. Die Ärzte sprachen von einem „listigen“ Virus.

14-tägige Quarantäne reicht nicht

Viele Länder haben ihre Bürger aus Wuhan, dem Epizentrum der Epidemie, evakuiert. In den Heimatländern der Evakuierten besteht die Standardroutine darin, die Betroffenen 14 Tage lang unter Quarantäne zu stellen und ihren Gesundheitszustand zu überwachen. Wenn innerhalb dieser Zeitspanne keine Symptome auftreten, werden sie als „nicht infiziert“ diagnostiziert.

Die Inkubationszeit des neuartigen Coronavirus kann jedoch mehr als 14 Tage dauern, heißt es in der jüngsten Studie von Zhong Nanshan, Atmungsexperte und Leiter des chinesischen Gesundheitskommissions-Teams zur Untersuchung des Coronavirus-Ausbruchs. In der am Sonntag (9.2) veröffentlichten Studie heißt es weiter: die längste Inkubationszeit, die bei 1.099 bestätigten Infizierten beobachtet wurde, betrug 24 Tage. Auch die chinesischen Staatsmedien haben über diese Fälle berichtet.

Bei einem Fall handelt es sich um einen Bewohner von Shenzhen. Bei ihm wurde festgestellt, dass er mit dem Coronavirus infiziert war, obwohl er während der 14-tägigen Quarantäne keine Symptome gezeigt hatte (Bill Gates warnte: Die Welt müsse sich auf eine Pandemie, wie auf einen Krieg vorbereiten – China arbeitet an neuen Ultra-Versionen des Coronavirus).

Dieser Patient reiste am 20. Januar nach Wuhan und kehrte am selben Abend nach Shenzhen zurück. An diesem Tag gaben die chinesischen Behörden bekannt, dass sich das neuartige Coronavirus von Mensch zu Mensch verbreiten kann. Aufgrund dessen checkte der Betroffene nach seiner Ankunft in Shenzhen direkt in ein Hotel ein und verordnete sich selbst eine 14-tägige Quarantäne. Zu diesem Zeitpunkt entwickelte er keine Symptome. Am Ende der Quarantäne-Zeit ging er für eine Computertomografie in ein örtliches Krankenhäuser. Das Ergebnis lag bereits am nächsten Tag vor. In seiner Lunge gab es eine Infektion – ein typisches Merkmal des neuartigen Coronavirus. Die Ehefrau des Betroffenen erzählte seine Geschichte in den chinesischen sozialen Medien. Sie riet den Menschen, „besonders vorsichtig zu sein“.

Die Frau betonte, dass ihr Mann nach der Quarantäne keinerlei wahrnehmbare Symptome gezeigt hatte. „Kein Fieber, kein Husten, kein Engegefühl in der Brust, nichts. Wir alle dachten, dass er sicher ist, wenn es ihm in den ersten 14 Tagen gut geht. Deshalb war die Diagnose für uns eine große Überraschung“, schrieb sie.

Dr. George Ku, Immunologie-Experte aus Hongkong, wies darauf hin: „Ein Patient hat im Anfangsstadium der Infektion mit dem Coronavirus in der Regel keine Symptome. Wenn ein Patient anfängt, Fieber und Atemnot zu bekommen, hat er bereits eine Lungenfibrose entwickelt.“

Ein ähnlicher Fall wurde in der Provinz Guangxi gemeldet – das örtliche Krankenhaus hatte die Öffentlichkeit alarmiert. Bei Dr. Lan, Urologe im Krankenhaus der Medizinischen Universität Guangxi, wurde demnach am Samstag (8.2) der Coronavirus diagnostiziert. Offenbar steckte sich der Arzt bei einem Patienten an, den er am 23. Januar behandelt hatte. Dieser Patienten wurde am 3. Februar mit dem Virus diagnostiziert.

Dr. Lan hatte in den 16 Tagen – zwischen dem 23. Januar und dem 8. Februar – keine Symptome. Die Diagnose wurde mittels eines Gensequenzierungs-Tests gestellt, der den Coronavirus in seinem Körper bestätigte (Ist der Coronavirus der „Schwarze Schwan“ des Jahres 2020? China weiß alles über unterschiedliche DNA und Immunsysteme – dank amerikanischer Hilfe).

Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Allergie Buchansicht - Shopseite

„Stille Träger“

„Mediziner behandelten mehrere Patienten die keine Symptome gezeigt hatten, aber positiv auf den Coronavirus getestet wurden,“ sagte Li Xingwang, Experte der Nationalen Gesundheitskommission Chinas, auf einer Pressekonferenz am 28. Januar.

„Die Betroffenen hatten keinerlei Symptome gezeigt, wurden aber dennoch von Ärzten untersucht, da sie engen Kontakt zu Infizierten hatten,“ so Li. „Diese Gruppe Virenträger schien völlig gesund zu sein, war aber infiziert.“ In der Medizin würden diese Menschen als „stille Träger“ oder „stille Verbreiter“ bezeichnet.

Li sprach auf der Pressekonferenz auch über den Fall von Frau Lu: „Sie reiste am 10. Januar von Wuhan in ihre Heimatstadt in der Provinz Henan. 19 Tage lang zeigte Lu keine Symptome, genau wie die Patienten in Shenzhen und Guangxi. Fünf ihrer Familienmitglieder jedoch hatten Fieber, Husten und Halsschmerzen. Bei den fünf Personen wurde das neuartige Coronavirus schließlich in einem örtlichen Krankenhaus diagnostiziert. In Guangxi traf es Dr. Lan. Er zeigte keinerlei Symptome übertrug den Virus aber an seine Frau. Schließlich wurden beide mit der Krankheit diagnostiziert,“ so Li.

Bis zum Sonntag (8.2) berichteten Mediziner aus acht chinesischen Provinzen über Patienten, die keine Symptome zeigten aber positiv auf den Virus getestet wurden. Die nationale Gesundheitskommission Chinas gab nach diesen Fällen bekannt: „Es gibt einige symptomlose Virusträger, die die Krankheit auch verbreiten können“.

Weitere Symptome

Darüber hinaus berichteten Forscher in Wuhan: Infizierte könnten – außer Lungenprobleme – auch Durchfall, Brust- und Kopfschmerzen aufweisen.

Zhong Nanshans neueste Forschungsarbeit wies ausdrücklich darauf hin, dass mehr als 50 Prozent der bestätigten Patienten „kein Fieber hatten“. „Nur 43,8 Prozent der Coronavirus-Patienten hatten im Frühstadium der Krankheitsentstehung Fieber“, so der Bericht.

Das Fiebermessen von Reisenden an Verkehrsknotenpunkten reicht demnach möglicherweise nicht aus, um den Virus zu erkennen. Es könnte zahlreiche unerkannte Virenträger geben, die sich im öffentlichen Raum aufhalten und weitere Menschen unwissentlich infizieren.

Vom Virus geheilt – und wieder erkrankt

Ein Professor mit dem Familiennamen Zhao erzählte auf der Pressekonferenz: Einer seiner Freunde, seine Tochter und seine Schwiegermutter erholten sich Ende Januar vom Coronavirus. Als Zhao seinen Freund jedoch am 3. Februar anrief, sei dieser nicht ans Telefon gegangen. Kurz darauf habe Zhao eine Textnachricht von seinem Freund erhalten, in der stand: „Ich fühle mich sehr müde und ich bin kurzatmig. Ich kann nicht viel reden“.

Dr. Tsang Kay Yan Joseph, Spezialist für Infektionskrankheiten aus Hongkong, sprach über das Risiko einer Reinfektion. Er erklärte: Es könne vorkommen, dass der Körper bei der erfolgreichen Abwehr von bestimmten Viren keine Antikörper gegen die Krankheit produziert und sich der Betroffene wieder ansteckt. „SARS-Patienten gehören in diese Kategorie. Betroffene können sich nach ihrer Heilung wieder infizieren, wenn sie dem SARS-Virus ausgesetzt sind.“ Tsang vermutet, dass auch das neuartige Coronavirus in diese Kategorie fällt.

Es gab auch einen Fall, bei dem bei einem Patienten eine sehr schwere Virusinfektion der Lunge festgestellt, jedoch zweimal eine negativen Gensequenzierung diagnostiziert wurde. Erst der dritte Test bestätigte ein positives Ergebnis. Das berichtete das chinesische Staatsmedium Caijing am 5. Februar (Der Vatikan, die britische Königsfamilie und der globale Pädophilenring lösten das Coronavirus aus).

Leben oder Tod – entscheiden sich innerhalb von drei Wochen

Dr. Peng Zhiyong, Direktor der Akutmedizin am South Central Hospital der Universität Wuhan, ist einer der Ärzte die Coronavirus-Patienten an vorderster Front behandeln. Peng teilte dem chinesischen Medium Caixin seine jüngsten Erfahrungen mit. „Nach dem Einsetzten der Symptome, entscheidet sich das Schicksal eines Patienten binnen drei Wochen“, so Zhiyong.

In der ersten Woche würden sich die Symptome eines Patienten von leicht zu schwer entwickeln. In der zweiten Woche – wenn das Immunsystem des Patienten nicht mehr so stark ist – könne sich der Betroffene noch erholen; wenn sein Immunsystem jedoch schon sehr schwach ist, könne der Patient leicht Komplikationen entwickeln, die Atem- und Organversagen verursachen würden.

„Wenn das Immunsystem des Patienten in der dritten Woche durch den Virusangriff zerstört worden ist, wird er schließlich an multiplem Organversagen sterben“, so der Mediziner. Einige Patienten könnten sich noch erholen, wenn das Immunsystem seine Funktion wiedererlangt.



Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Impfen: Ja oder nein?

Der betrogene Patient: Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen

Das Geschäft mit den Impfungen

Videos:

Quellen: PublicDomain/recentr.com/epochtimes.de am 12.02.2020

About aikos2309

7 comments on “Coronavirus: Chinas Reaktion war zuerst Null und dann totaler Polizeistaat – Schlüsselfigur zur Untersuchung des Virus ist plötzlich tot (Videos)

  1. Danke für die vielen tollen Nachrichten von pravda-tv.

    Fragen:
    .- wäre es nicht besser, wenn die Kommentare direkt unter dem Hauptbericht angebracht wäre?

    .- Wenn in Deutschland jährlich 20’000 Menschen an der Grippe sterben, dann dürften in China daran ohne viel Aufsehen über 300’000 Menschen sterben. Wieviele tausend Todesfälle von Chinesen am “Coronavirus” sind bis jetzt bekannt?

    .- Sollte nicht Dr. Stefan Lanka, Molekularbiologe oder Virologe (Wenn’s denn überhaupt “Virologen” geben kann?!) bei dem Thema konsultiert werden? Er ist weltweit einer der kompetentesten Wissenschaftler auf dem Fachgebiet, oder nicht?

    1. 5. Februar 2020 | Dirk Schröder: CHINA. Die Weltmacht plötzlich am Wendepunkt
      dz-g.ru/Dirk-Schroeder_CHINA-Die-Weltmacht-ploetzlich-am-Wendepunkt
      Viele Chinesen stehen mit Umweltschutz auf Kriegsfuß! Es ist eine FRECHHEIT sondergleichen, durch jahrzehntelang verschmutzte Luft lungenkranken Chinesen das Märchen zu erzählen, ein Virus habe sie krank gemacht!

      Nierenversagen und Lungenversagen kommt durch Vergiftung! Beides sind überforderte Ausscheidungsorgane! Wer solch einen Mist verzapft, glaubt auch an den Weihnachtsmann, den Klapperstorch und weiteren Schwachsinn!

      Viele Chinesen sind stärker vergiftet als andere. Demzufolge versagen früher oder später ihre Ausscheidungsorgane. Das Märchen von der “Ansteckung” können sich die Lügner sonst wo hinschmieren. Viele DNA-Sequenzen von Viren sind identisch mit denen von Menschen.

      29. Januar 2020 | Hans U. P. Tolzin: Panik wegen Coronavirus? Prüfen, nachdenken, entspannen!

      Haben die Infizierten überhaupt irgendwelche Symptome gezeigt oder handelt es sich nur wieder um einen positiven Labortest, der irgendwelche DNA-Sequenzen nachweist, die laut einer internationalen Datenbank zu Virus XY gehören – die aber genausogut auch aus abgestorbenen eigenen Körperzellen stammen können. Denn ein großer Teil der körpereigenen DNA ist mit viraler DNA identisch.

      Tod und Krankheit entstehen durch Impfseren. Viren sind harmlos!
      dzig.de/Experimente-fuer-weniger-Menschen
      Bill Gates sprach am 14.7.2011 in einer Sendung mit Markus Lanz über die Art und Weise der Bevölkerungsreduktion. Zitat:

      „Es ist an sich gegen den gesunden Menschenverstand, dass sich, wenn man impft, die Bevölkerungsstärke ganz erheblich verringert. Das war 2001, da habe ich diese Erfahrung gemacht, und dann haben wir im großen Stil im Gesundheitswesen vor allem Impfstoffe gefördert.“

  2. Lungenkranke fallen nicht einfach um wie jemand, den der Schlag trifft oder der einen Herzinfarkt erleidet. Die husten sich vorher die Lungenflügel aus dem Leib!

    Wenn jemand aus der Ferne mit ein paar Mikrowellen nachhilft, fällt das einem Pathologen nur auf, wenn er gezielt danach sucht. Ein normaler Mensch bedenkt diese Möglichkeit überhaupt nicht.

  3. blog.nomorefakenews.com/2020/02/12/the-virus-first-last-and-always-in-the-hearts-of-our-countrymen/
    ….

    businessinsider.de/panorama/tausende-hunde-und-katzen-in-wuhan-sind-eingesperrt-und-kurz-vor-dem-verhungern-weil-ihre-besitzer-wegen-der-coronavirus-quarantaene-nicht-zu-ihnen-koenne
    …..
    krone. at 560 Tonnen Desinfektionsspray im Kampf gegen den Virus
    ….
    connectiv.events/wuhan-erste-provinz-mit-vollstaendiger-5g-abdeckung-jetzt-das-zentrum-des-toedlichen-virus

  4. Mehrere Autoren gehen davon aus (oder schreiben voneinander ab), dass der Coronavirus in Kanada gestohlen wurde und nach China verbracht wurde, wo er dann zur Biowaffe umfunktioniert wurde und entkam.

    Niemandem fällt auf, wie schwachsinnig es von den Chinesen wäre, eine Biowaffe zu bauen, die für alle Rassen gleichermassen tödlich ist, weil die Chinesen dann selber zum Opfer werden würden, wenn der Virus sich weltweit ausbreitet. Die hohe Kunst ist es, eine ethnische Biowaffe zu bauen, die nur bei einer bestimmten Rassen tödlich wirkt, bei allen anderen aber nur einen Schnupfen erzeugt, so wie wir das zur Zeit beobachten.

    Logischer ist daher die Annahme, dass der Coronavirus in Kanada zur ethnischen Biowaffe gegen die chinesische Rasse umfunktioniert wurde und dann nach Wuhan geschmuggelt wurde, wo er absichtlich freigelassen wurde.

Schreibe einen Kommentar zu pol. Hans Emik-Wurst Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.