Russischer Astrophysiker: Seit mehr als 60 Jahren befinden sich Trümmer eines außerirdischen Raumschiff in der Erdumlaufbahn 

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  

Vor wenigen Tagen habe ich an dieser Stelle berichtet, dass ein oder möglicherweise sogar mehrere außerirdische Schiffen einer dunklen Flotte in der Nähe der Sonne zerstört wurden.

Dass es möglicherweise auch in der Vergangenheit schon zu regelrechten Schlachten im Universum kam, will der sowjetische Astrophysiker Sergei Boshich wissen, der behauptet, dass im Jahr 1955 ein riesiges außerirdisches Schiff durch eine Explosion zerstört wurde. Die Trümmer des Schiffs sollen sich noch heute in der Umlaufbahn der Erde befinden. Von Frank Schwede

Millionen und Abermillionen Schrottteile, bestehend aus Rakenstufen und Satelliten, geistern in der Schwerelosigkeit umher und verwandeln das All in eine Müllhalde – darunter könnten sich, wenn die Aussage des russischen Astrophysikers Sergei Boshich stimmen, auch Teile eines zerstörten und beschädigten außerirdischer Raumschiffs befinden.

1979 erregte Boshichs spektakuläre Aussage, in der er behauptet hat, Beweise für ein zerstörtes Raumschiff gefunden zu haben, das in Einzelteile zerbrochen im Orbit umher schwebe.

Nach vorsichtigen Schätzungen Boshichs befänden sich rund zehn Wrackteile von etwa 30 Metern Länge in der Umlaufbahn der Erde, die zu einem interstellaren Raumschiff gehören könnten, das Berechnungen zufolge möglicherweise am 18. Dezember 1955 durch ein Explosion zerstört wurde.

Der russische Astrophysiker vermutet, dass sich möglicherweise auch die Leichen der Besatzung noch an Bord der Wrackteile befinden. Die Geschichte klingt wie ein Kapitel aus einem Science Fiction-Roman und so mag man sich auch nicht wundern, dass Boshchis Behauptungen auch von dem russischen Science Fiction Schriftsteller Aleksandr Kazantsev gestützt wurden, der sogar vermutet, dass das Schiff einmal fünf Stockwerke hoch war.

Sergei Boshich schloss aus, dass es sich bei den Trümmerteilen um herkömmlichen Weltraumschrott irdischen Ursprungs handelt, da der erste Satellit, Sputniks 1, erst 1957 ins All geschickt wurde (Astronautin gesteht: „Es gibt keinen Zweifel, außerirdisches Leben existiert!“ – wieder seltsame Objekte vor der Sonne gefilmt (Videos)).

 

Russische Wissenschaftler schließen Meteor aus

Boshich bestritt auch, dass es sich bei den Trümmern um Teile eines Meteors handelt, da sich die Objekte in einer stabilen Umlaufbahn befänden, was bei einem Meteor nicht der Fall ist. Der Moskauer Physiker Dr. Vladimir Azhaszha sagt dazu:

„Meteore haben keine Umlaufbahn. Sie stürzen ziellos ab und rasen ziellos durch das All – außerdem explodieren sie nicht spontan. Alle Beweise, die wir in den letzten Jahren gesammelt haben, deuten auf ein außerirdisches Schiff hin.

Das Schiff könnte Geheimnisse enthalten, von denen wir bisher nichts wissen. Es sollte eine Mission gestartet werden, um verbliebene Teile zu bergen und sie auf der Erde wieder zusammenzusetzen. Das Ergebnis könnte für die Menschheit erstaunlich sein.”

Auch die USA stießen auf Interesse und planten offenbar sogar eine Zusammenarbeit mit der Sowjetunion, um die Trümmer zu bergen, was aber einer solchen Mission am Ende im Weg stand, war, dass sich die Sowjetunion offenbar weigerte, Informationen zu veröffentlichen, was wiederum bei britischen Wissenschaftlern zu Skepsis führte (Wieder mysteriöse Raumschiff-Flotte vor der Sonne und unbekannte Objekte eskortierten die ISS-Raumstation (Videos)).

Wörtlich heißt es hierzu aus britischen Wissenschaftskreisen:

„Es gibt mehr als 4000 Wrackteile, die die Erde umkreisen. Jedes Teil hat eine Nummer, um es zu identifizieren. Wir möchten die Nummern wissen. Es ist möglich, Wracks nach einer beträchtlichen Anzahl von Beobachtungen zu datieren. Wie die Amerikaner wären auch wir daran interessiert, dies zu prüfen, wenn die Russen die Information zur Verfügung stellen.“

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch ein Artikel aus dem Jahr 1969, der in der Zeitschrift Icarus erschienen, in dem der Astronom John Bagby behauptet, dass er zehn große Objekte in der Umlaufbahn der Erde entdecken konnte, die alle am 18. Dezember 1955 aus einer einzigen Quelle kamen, also am selben Tag, an dem Boshich die Explosion des Schiff datiert.

Nachdem Boshichs Theorie veröffentlicht wurde, löste das eine Menge Verschwörungstheorien weltweit aus. Einmal wurde behauptet, dass es tatsächlich zu einer Bergung von Wrackteilen kam, diese aber aus bestimmten Gründen geheim gehalten wurde. Ein anderes Mal hieß, dass es sich um Fake News seitens der Sowjetunion handelt, die dem Kalten Krieg geschuldet sei und die auf den Icarus-Artikel basiere (7 Observatorien auf der ganzen Welt geschlossen: Steht die Welt vor der Offenbarung des größten Geheimnisses?).

Natürlich muss man diese Möglichkeit auch heute in Betracht ziehen, auch wenn die Geschichte in der Vergangenheit vielfach veröffentlicht wurde, unter anderem in der britischen Boulevardzeitung Reveille, die in etwa den Qualitätsstandard von The National Enquirer hat. was soviel heißen soll, dass es sich in beiden Fällen um keine seriöse Informationsquelle handelt (Raumsonde filmt riesiges Objekt vor der Sonne – dann bricht plötzlich die Übertragung ab (Video)).

Bis heute existiert keine wirkliche Bestätigung, weder für die beschriebene Explosion noch für die im All umher schwirrenden Wrackteile. In diesem Fall könnte man also noch nicht einmal von einer echten Verschwörung sprechen, sondern viel mehr von einer möglicherweise frei erfunden Story.

Dass es sich tatsächlich um ein real existierendes Ereignis handelt, ist groß. Immerhin wird das All heute nahezu rund um die Uhr von vielen Kameras beobachtet, die immer wieder merkwürdige Objekte vor die Linse bekommen, für die sich auf Anhieb so leicht keine Erklärung findet lässt.

Auch die jüngst stattgefundene Explosion in der Nähe der Sonne und die dazu ebenfalls gesichteten seltsamen Teile, lassen vermuten, dass Weltraumkriege durchaus real sein können und von Zeit zu Zeit über unsere Köpfe hinweg stattfinden (Schlacht um die Erde: Mysteriöse Explosionen auf der Rückseite der Sonne – Trümmer zerstörter Raumschiffe geistern durch das All (Videos)).

Ich denke, dass nicht nur die US Weltraumbehörde NASA über derartige Aktivitäten informiert ist, sondern auch andere Wissenschaftler weltweit, nur werden diese Information aus Gründen der Sicherheit der Öffentlichkeit bis heute vorenthalten, um mögliche Panikreaktion unter der Bevölkerung zu vermeiden.

Bleiben Sie aufmerksam!

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

UFOs: Sichtungen seit 1945 (Typenkompass)

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Verschlusssache UFOs

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede am 31.03.2020

About aikos2309

2 comments on “Russischer Astrophysiker: Seit mehr als 60 Jahren befinden sich Trümmer eines außerirdischen Raumschiff in der Erdumlaufbahn 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.