Gesundheit: Kurkuma kurbelt den Stoffwechsel an und hilft beim Abnehmen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  

Kurkuma und sein Hauptwirkstoff Curcumin hat viele Eigenschaften, die das Abnehmen und den Stoffwechsel begünstigen. Es wirkt auf Organe, Blutkreislauf, Zellen, Hormone und Botenstoffe. Sowohl bei dem normalen Abnehmwunsch oder Aktivierung des Stoffwechsels, als auch bei bestehendem Übergewicht oder Fettleibigkeit kann die gelbe Knolle helfen.

Wirkung von Kurkuma auf den Organismus

Die Wirkung des Kurkumas beginnt bereits im Magen. Es regt die Magensaftproduktion an und sorgt für eine schnelle Verdauung, einen effektiven Stoffwechsel und beseitigt Völlegefühle.

Das Curcumin fördert durch seine Bitterstoffe die Bildung von Galle und regt die Leber zur Entgiftung an. Bitterstoffe bremsen Heißhunger auf Süßes und sorgen für ein schnelleres Sättigungsgefühl. Die vermehrte Bildung von Gallenflüssigkeit regt die Fettverdauung an, so werden Fette schneller aus dem Körper befördert, bevor sie sich im Körperfett einlagern.

Das aufgenommene Curcumin stört die Synthese der Fettsäuren und stört damit den Aufbau der Fettzellen, die ausgeschieden werden können. Dies beschleunigt den Fettabbau-Prozess des Stoffwechsel. Die in der Ayurveda-Lehre dem Kurkuma zugesprochene reinigende Wirkung bezieht sich also offensichtlich auch auf das Fettgewebe.

Studien zur Wirksamkeit von Curcumin bei Stoffwechsel und Abnehmen

Aus einer Studie an Mäusen wurde die Theorie abgeleitet, dass Kurkuma und sein Curcumin durch die Hemmung der Angiogenese – Entwicklung, Ausbreitung und Wachstum von Blutgefäßen – die Blutversorgung von neu entstehendem Fettgewebe verhindert. Mäuse mit fettreicher Nahrungsmittelaufnahme und zusätzlicher Kurkuma-Supplementierung hatten nach 12 Wochen geringere Gewichtszunahme sowie geringere Blutzucker-, Cholesterin- und Triglyzeridspiegel als die Mäuse ohne Kurkuma-Einnahme.

Curcumin wirkt auf die Durchblutung, auf Hormone und viele Neurotransmitter. Das komplexe Zusammenspiel von z.B. Insulin-Widerstand, Hyperglykämie und Hyperlipidämie im Zusammenhang mit Kurkuma ist noch nicht vollumfänglich erforscht. Allerdings weisen die an den Mäusen vorgenommenen Studien darauf hin, dass sich der Blutzuckerspiegel bei regelmäßiger Einnahme von Kurkuma dauerhaft einreguliert.

Ein ständig zu hoher Blutzuckerspiegel bzw. hohe Schwankungen des Blutzuckers begünstigen die Entstehung von Diabetes und geben dem Körper falsche Hunger- und Sättigungssignale (Gesundheit: Nie mehr müde – Detox-Tee mit Ingwer, Kurkuma und Kokosnussöl).

Eine Studie über Fettleibigkeit weist ebenfalls auf die positive Rolle hin, die Kurkuma beim Abnehmen spielt. Curcumin tritt mit dem Fettgewebe in Wechselwirkung und unterdrückt die chronischen Entzündungen, die bei Fettleibigkeit auftreten. Verschiedene schädliche Prozesse im Fettgewebe werden gestört oder unterbunden, während positive Prozesse gefördert werden.

Einer Studie an Ratten, die über 13 Wochen zusätzlich zu ihrer normalen Nahrung Kurkuma Oleoresin (Curcumin) in unterschiedlichen Dosierungen erhielten, kann man entnehmen, dass das mittlere endgültige Körpergewicht nach dieser kurzen Zeit 5% geringer war als das der Vergleichsgruppe, die kein Curcumin verabreicht bekommen hatte (Golden Honey: Ist der Honig-Kurkuma-Mix eine Hilfe beim Abnehmen und gegen Erkältung?)

Vorsicht: Kurkuma als Gewürz reicht nicht

Alle relevanten Studien basieren auf einen Curcumin-Anteil, der mit normalem Kurkumapulver nicht zu erreichen ist, wenn man nicht täglich 3-5 Löffel zu sich nehmen möchte. Hinzu kommt, dass man das Kurkuma über den Tage verteilt einnehmen muss, da das Curcumin sehr schnell wieder vom Körper ausgeschieden wird. Und ohne dem Piperin des Pfeffers und Fett wird es erst gar nicht vom Körper aufgenommen, da es eine schlecht Bioverfügbarkeit aufweist.

Curcumin ist der Hauptwirkstoff des Kurkumas, welches allerdings nur 5% des wertvollen Wirkstoffes enthält. Man sollte trotzdem das leckere gelbe Pulver so oft wie möglich in der Küche verwende. Um eine Wirkung zu erzeugen kommt man um höherdosierte Kapsel-Produkte mit Piperin nicht herum. Diese sind am besten zu den drei Hauptmahlzeiten einzunehmen. So nimmt man das Curcumin mit Fett zu sich und verteilt es über den Tag.

Medizinskandal Krebs

Kurkuma fördert den Stoffwechsel in Kombination mit gesunder Ernährung und Bewegung

Die Forschungsergebnisse machen Mut, dass Kurkuma ein Mittel ist, um das Abnehmen zu begünstigen. Allerdings ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung und gleichzeitige Einnahme von Kurkuma unerlässlich. Wer sich allein auf die Supplementierung von Curcumin zur Gewichtsreduzierung verlässt, wird wohl keine schnellen, sichtbaren Erfolge erzielen.

Auch tägliche Bewegung und Sport steigern den Stoffwechsel und können zusätzlich von Curcumin unterstützt werden. Am Besten integriert man seinen täglichen Kurkuma-Konsum in gesunde Lebensgewohnheiten und ergänzt durch hochwertige Nahrungsergänzungs-Kapseln mit hohem Curcumin-Gehalt und Piperin (Gesundheit: Kurkuma – Sechs Tipps zur richtigen Anwendung).

Sichere und risikolose Einnahme

Anders als synthetische Präparate mit verschiedenen Wirkstoffen, die das Abnehmen unterstützen, hat Kurkuma keine Nebenwirkungen und ist absolut sicher in der Anwendung. Auch mit der Einnahme von handelsüblichen Kapseln kann Kurkuma kaum überdosiert werden. Selbst die tägliche Einnahme von 8 Gramm Curcurmin über einen Zeitraum von 3 Monaten führt höchstens zu leichten gastrointestinalen Nebenwirkungen.

Natürlich gibt es immer Menschen mit Unverträglichekeiten bestimmter Nahrungsmittel, oft auch gegen Pfeffer. Bei Gallenproblemen sollten man auf zuviel Kurkuma verzichten. Grundsätzlich sollten Menschen mit Erkrankung die Einnahme mit Ihrem Arzt besprechen (Bewiesen: Kurkuma schützt das Gehirn vor Fluoridvergiftung).

Vorsicht bei der Auswahl eines Anbieters!

Nahrungsergänzungsmittel unterliegen keinerlei medizinischer Zulassung und Kontrolle. Um Ihre Gesundheit nicht zu gefährden, müssen Sie unbedingt einen Hersteller finden, dem Sie vertrauen können. Fast täglich schießen neue Anbieter auf Amazon & co wie Pilze aus dem Boden.

Es wird viel versprochen und zu Dumpingpreisen zweifelhafte Qualität angeboten. Sie müssen aber sicher sein, dass das Produkt Ihnen hilft und nicht schadet, denn es ist Ihr Körper und Sie haben nur den einen.

Unser Tipp:

Schauen Sie sich immer auch die Webseite des Herstellers an, verlassen Sie sich nicht auf reine „Amazon-Aussagen/Bilder“. Diese können jederzeit geändert und entfernt werden, Sie haben dann keinerlei Ansprüche an Amazon oder an einen Hersteller, der nicht greifbar ist. Viele Anbieter haben nur einen reinen Verkaufs-Shop, eine minderwertige oder gar keine Webseite. Lassen Sie die Finger von solchen Angeboten!

Die Webseite des Herstellers sollte ausgiebige Informationen über den Anbieter, dessen Produkte, Rohstoffe und Produktion erhalten. Zu jeder aktuellen Charge sollten die vollständigen Laborergebnisse einsehbar sein, nicht nur eine Zusammenfassung. Es sollte sich nicht um eine anonyme Internetfirma handeln, sondern es sollten persönliche Kontaktmöglichkeiten wie Email und vor allem Telefon angegeben sein. Jede Frage sollte schnell, zuverlässig und glaubhaft beantwortet werden.

Auffällig günstige Preise oder Verpackungsgrößen haben meistens einen Grund. Qualität hat seinen Preis! Vertrauen Sie Ihrem gesunden Menschenverstand.

Dosierung von Kurkuma und Kurkumin

Zunächst ist zu unterscheiden, in welcher Form die Wirkstoffe des Gelbwurz zu sich genommen werden:

Frische Kurkuma-Wurzel: Gehackten, frischen Gelbwurz, der noch die ätherischen Öle enthält, kann man hervoragend zum Einlegen, Kochen und für Salate verwenden.

Getrocknetes Kurkuma-Pulver: Die häufigste Verwendung, bei der einige Wirkstoffe durch das Trocknen verloren gehen, das Meiste jedoch erhalten bleibt.

Kurkuma-Extrakte: Das Kurkumin wurde extrahiert, um eine höhere Dosierung zu erhalten. Alle anderen Wirkstoffe des Gelbwurz gehen hierbei verloren, aber es lassen sich Curcumin Dosierungen erzielen, die auch in vielen Studien verwendet wurden.

Abzuraten ist von der Verwendung von Gewürzmischungen, da diese zu wenig Kurkuma enthalten. Es gibt keine festen Vorgaben, wie Kurkuma zu dosieren ist. Aus mehreren Quellen haben wir hier Empfehlungen zusammengestellt, die als Anhaltspunkt dienen sollen.

Es ist sehr wichtig, zwischen dauerhafter, vorbeugender Anwendung und einer zeitlich begrenzten, hochdosierten Anwendung bei bestimmten Krankheiten und Symptomen zu unterscheiden.

Folgende tägliche Dosis für Erwachsene empfiehlt das University of Maryland Medical Center:

  • Frische, gehackte Kurkuma Wurzel: 1,5 bis 3 Gramm pro Tag
  • Getrocknete, pulverisierte Wurzel (Kurkuma): 1 bis 3 Gramm pro Tag
  • Kurkuma-Extrakt (Kurkumin): 1,2 bis 1,8 Gramm pro Tag

Bei akuten Erkrankungen sind die Dosierungen zu erhöhen!

Da Kurkumin vom Körper sehr schnell abgebaut wird, sollte die Einnahme über den Tag verteilt werden. Am besten dreimal täglich zu den Hauptmahlzeiten 1/3 der Tagesdosis.

Literatur:

Codes Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Die Natur-Apotheke: 500 Rezepturen für die ganze Familie

Workshop Würzen – Gewürz-Know-how für Einsteiger und Profis mit über 200 raffiniert einfachen Rezepten

Kurkuma: Kleine Wunderwurzel, große Wirkung

Quellen: PublicDomain/kurkuma-superfood.info am 31.08.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.