Reise mit Epsteins „Lolita Express“: Geleakte Bilder zeigen Bill Clinton während Massage

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Obwohl sich die Demokraten rasch mit der „#MeToo“-Bewegung in den Vereinigten Staaten solidarisierten, ließen sie Ex-Präsident Bill Clinton per Video eine Rede auf ihrem „Online-Parteitag“ halten.

Nach neu veröffentlichten Bildern zum Epstein-Skandal könnten sie das nun bereuen. Was sexuelle Übergriffe betrifft, ist der ehemalige US-Präsident Bill Clinton kein unbeschriebenes Blatt.

Das betrifft nicht nur die sogenannte „Lewinsky-Affäre“, die ihn seinerzeit fast das Amt gekostet hätte. Dokumentiert sind auch die Vorwürfe von Paula Jones, einer ehemaligen Staatsangestellten in Arkansas, die Clinton 1994 wegen sexueller Belästigung verklagte. Das Verfahren wurde 1998 nach einer Zahlung von 850.000 US-Dollar und ohne Schuldeingeständnis eingestellt.

Juanita Broaddrick, eine ehemalige US-amerikanische Pflegeheimverwalterin aus Arkansas, beschuldigte Clinton, der damals Generalstaatsanwalt von Arkansas war, sie 1978 vergewaltigt zu haben. Auch die Sängerin Gennifer Flowers und Kathleen Willey, eine ehemalige Mitarbeiterin im Weißen Haus, warfen ihm sexuelle Übergriffe vor.

Dennoch durfte der Ex-Präsident auf dem „Online-Parteitag“ der Demokraten, die für sich in Anspruch nehmen, Teil der „#MeToo“-Bewegung zu sein, per Video eine Rede halten. Das könnte sich jetzt rächen.

Die britische Tageszeitung Daily Mail veröffentlichte am Dienstag exklusive Bilder, die zeigen, wie Clinton 2002 von der 22-jährigen Chauntae Davies massiert wurde – während einer Reise mit Epsteins Privatjet, der mittlerweile nur noch als „Lolita Express“ bezeichnet wird.

Davies behauptet, über einen Zeitraum von vier Jahren vom Milliardär Epstein wiederholt vergewaltigt worden zu sein. Die Episode mit Clinton soll während einer „humanitären Reise“ nach Afrika stattgefunden haben. Mit dabei: die US-Schauspieler Kevin Spacey und Chris Tucker (FBI wusste Bescheid: Clinton hat Epsteins „Orgien-Insel“ mit „jungen Mädchen“ besucht).

Laut der Daily Mail beklagte sich Clinton während des Fluges über einen „steifen Nacken“. Bei einer Zwischenlandung auf einem kleinen Flughafen in Portugal, um das Flugzeug aufzutanken, soll die Epstein-Vertraute Ghislaine Maxwell Davies dazu gedrängt haben, den ehemaligen US-Präsidenten zu massieren. Clinton soll daraufhin zu Davies gesagt haben: „Würde es Ihnen etwas ausmachen, es einmal auszuprobieren?“

Die geleakten Fotos zeigen, wie Davies – in einer Art Lounge des Flughafens – Nacken und Schultern von Clinton massiert, während dieser sich auf seinem Sitz genüsslich zurücklehnt. Davies erklärte laut der Daily Mail, dass Clinton „während der Reise ein perfekter Gentleman“ gewesen sei. Es habe keine Anzüglichkeiten gegeben.

Ein Sprecher Clintons erklärte, der ehemalige US-Präsident habe nichts über Epsteins Verbrechen gewusst und sei nur viermal mit dem Jet des Finanziers geflogen. Allerdings sollen die Flugprotokolle zeigen, dass Clinton in den Jahren 2002 und 2003 Dutzende Male mit dem Flugzeug gereist sein soll.

Davies und andere mutmaßliche Opfer von Epstein erklärten im Jahr 2020 in einer Netflix-Doku, dass Epstein geheime Überwachungskameras auf seinen Grundstücken installiert habe, um sogenanntes „Kompromat“ über seine mächtigen Freunde zu sammeln.

Die Daily Mail gab nicht an, woher sie die exklusiven Fotos hatte. Maxwell befindet sich derzeit in einem New Yorker Gefängnis und wartet auf ihren Prozess. Ihr wird vorgeworfen, Epstein beim Missbrauch minderjähriger Mädchen unterstützt zu haben (Kinderhandel mit Frachtschiffen: Chelsea Clinton Verbindung zu Maxwell / Epstein – mögliche Spur des Pädo-Netzwerks nach Deutschland und das Rothschild-Senatorium).

Trump verteidigt seinen Retweet, der die Clintons mit Epstein-Tod in Verbindung brachte

US-Präsident Donald Trump hat im August 2019 seinen Retweet verteidigt, in dem die Clintons mit dem Tod von Jeffrey Epstein in Verbindung gebracht werden. Vor seinem Golfresort in Bedminster in New Jersey erklärte er außerdem, dass er selbst nie auf Epsteins sogenannter „Orgien-Insel“ gewesen ist und wies daraufhin, dass man untersuchen müsse, ob Bill Clinton dort war, der offensichtlich über seine Kontakte zu Epstein gelogen hat.

Trump hatte einen Videobeitrag eines Komikers retweetet, der den „Suizid“ des Sexualstraftäter Jeffrey Epstein infrage stellte. Dort hieß es: „Epstein hatte Informationen über die Clintons und jetzt ist er tot“ und weiter: „Komischerweise sterben Menschen mit Informationen über die Clintons und in der Regel durch Suizid“. Trump verteidigte sich, indem er darauf hinwies, dass es ja nicht seine Worte gewesen seien, sondern bloß ein Retweet.

Er selbst habe „keine Ahnung“, ob die Clintons beteiligt gewesen sind, aber versprach eine umfassende Untersuchung. Er machte auch darauf aufmerksam, dass Bill Clinton offensichtlich über seine Verbindungen zu Epstein gelogen hatte:

Ich weiß, dass er [Bill Clinton] 27 Mal in seinem Flugzeug war, aber er sagte, dass er nur vier Mal in diesem Flugzeug war. Aber als sie die Flugzeugbordbücher überprüften, fand man heraus, dass Bill Clinton, der ein sehr guter Freund von Epstein war, etwa 27 oder 28 Mal im Flugzeug war, also warum sagte er viermal?

Und dann ist da diese Frage, die man stellen muss: ‚Ist Bill Clinton auch auf der Insel gewesen?‘, weil Epstein eine Insel hatte, die kein guter Ort war, wie ich sie verstehe. Ich selbst war nie dort. Also muss man fragen: „Ist Bill Clinton auf diese Insel gereist? Wenn man das herausfindet, wird man eine Menge wissen.“ (Pädo-Elite & Epstein „Coole Leute“ wussten, dass Maxwell Minderjährige für Sex lieferte – Sexvideos mit Prinz Andrew (Video)).

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch „Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite“ von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Eyes Wide Shut„, warum Stanley Kubrick wirklich sterben musste!

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (beide Bücher für Euro 60,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Video:

Quellen: PublicDomain/deutsch.rt.com am 20.08.2020

About aikos2309

3 comments on “Reise mit Epsteins „Lolita Express“: Geleakte Bilder zeigen Bill Clinton während Massage

  1. „I did not have sexual relations with that woman.“
    https://www.youtube.com/watch?v=_aGbdni7QNs

    Vielleicht lag die Wahrheit ja darin, daß es in Wirklichkeit noch keine woman war, sondern ein K.In.D.

    Ähnliche Vermutung ist in den Kommentaren zu vermuten.

    Wer übrigens die Person ab Min 0:50 ist, die durchschnittlich 1mal in der Sekunde mit dem Kopf wackelt, darüber kann nur spekuliert werden.

    Und noch mal zu seiner Verteidigung, nicht er hatte Sex, sondern die Zigarre war es und das auf dem Cock-Tail Kleid noch die Reste von Cum-Ex Business war erklärt sich ja schon aus dem Namen.
    Es war eine Eiweißspende, denn sie litt unter Mangelernährung und Tiere sollten dafür nicht sterben und Erbsen und Bohnen wollte sie nicht essen, sonst wäre sie ja ein Blähgirl geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.