Eine Batterie, die seit 1950 kontinuierlich Energie produziert (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  
  •  

Nicolae Vasilescu Karpen war ein berühmter rumänischer Wissenschaftler, Physiker, Ingenieur und Erfinder. Nebst seiner allgemeinen Forschung im Bereich der Akku-Zellen entwickelte er einen Prototypen, das er für ein Perpetuum mobile hielt.

Nicolae Vasilescu Karpen war ein berühmter rumänischer Wissenschaftler, Physiker, Ingenieur und Erfinder. Er wurde am 10. Dezember 1870 im südrumänischen Craiova geboren, wo er auch in die Schule ging.

Nach dem Abitur besuchte er die Nationale Schule für Brücken- und Straßenbau in Bukarest, die er 1891 als Jahrgangsbester abschloss. Nach dem Studienabschluss bekam er einen Job im Ministerium für Öffentliche Arbeiten und arbeitete an einigen wichtigen Projekten im Bereich der Bahn und des Straßenbaus.

Weiter ging er nach Paris, wo er die hohe Schule für Elektrizität und anschließend die Physik-Abteilung der Wissenschaften-Fakultät der Sorbonne-Universität besuchte. Von hier promovierte er auch im Jahr 1904 mit der Doktorarbeit „Forschung des magnetischen Effekts der elektrischen Körper in Bewegung“.

Seine Doktorarbeit wurde ziemlich bekannt und deswegen wurde ihm der Lehrstuhl für Elektrotechnik der Universität in Lille angeboten. Hier unterrichtete er ein einziges Semester, weil er dann nach Rumänien zurückkam.

In Bukarest wurde er Professor beim Elektrotechnik-Lehrstuhl im Rahmen der Nationalen Schule für Brücken- und Straßenbau. 1918 wurde er Leiter dieser Schule. Von 1920 bis 1940 war er Rektor der Technischen Schule in Bukarest. Aurel Tudorache, Haupt-Museologe beim Nationalen Technischen Museum „Dimitrie Leonida“, berichtet über die Erfindung von Nicolae Karpen:

„Beginnend mit den 1920er Jahren hat Nicolae Vasilescu Karpen zahlreiche Forschungen im Bereich der Akku-Zellen durchgeführt. 1925 hat er auch ein Werk über das Perpetuum mobile zweiter Art veröffentlicht. 1926 hat Nicolae Karpen der französischen Physik-Gesellschaft eine seiner Zellen vorgestellt. Das verursachte Kontroversen und heftige Debatten.

1956 hat Nicolae Vasilescu Karpen ein Prototyp, das in der Fachliteratur unter dem Namen die K2-Zelle bekannt ist, entwickelt. Sie heißt thermoelektrische Zelle mit gleichmäßiger Temperatur. Die Zelle ist im Nationalen Technischen Museum »Dimitrie Leonida«. Die Zelle ist aus goldenen und mit Platinum überzogenen goldenen Elektroden gebildet, der Elektrolyt ist konzentrierte Schwefelsäure.(Ein 13-Jähriger erfindet ein Tesla-ähnliches Gerät für freie Energie, das unter 15 US-Dollar kostet (Video))

Die Zelle setzt einen galvanometrischen Minimotor in Bewegung. Der Motor wird periodisch von dieser Zelle gesteuert, 0.5 Sekunden befinden sie sich im Kontakt und dann ist 18 Sekunden Pause. Nicolae Karpen hat mehrere kontroverse Aussagen über diese Zelle gemacht. So sagte er zum Beispiel, dass die K2-Zelle eine Zelle sei, die ihre Energie exklusiv und unbegrenzt aus der Wärme des Umfeldes mit konstanter Wärme nimmt.

So soll ein Perpetuum mobile zweiter Art entwickelt worden sein. Meiner Meinung nach sind diese Aussagen ziemlich kontrovers und ich lade die Fachleute ein, die Funktionsweise dieser Zelle neu zu interpretieren. Diese funktioniert seit 60 Jahren im Technischen Museum. Sie ist ausgestellt, man kann sie sehen, leider funktioniert der Minimotor nicht mehr, aber diese Zelle weckt immer noch großes Interesse.“

Die eigentliche Batterie in der Maschine ist eine einfache Ein-Volt-Batterie, die Karpen in den 1950er Jahren installiert hat. Die Maschine selbst ist seit einiger Zeit im Lager, und das Museum kann sich nicht die richtige Anzeige und Sicherheit für eine solche Kuriosität leisten. Es wurde erst entdeckt, dass es noch lief, als eine rumänische Zeitung es an einem vermutlich langsamen Nachrichtentag besuchte.

Aber moderne Wissenschaftler können immer noch nicht herausfinden, was mit seiner seltsamen Batterie los ist.

Es gibt viele Vermutungen, von der thermischen Energie, die in einer Art Schleife in mechanische Energie umgewandelt wird, bis zu einem thermodynamischen Prinzip, das wir noch nicht entdeckt haben.

Die Mathematik hinter seiner Erfindung scheint unglaublich komplex zu sein und möglicherweise Konzepte wie den thermischen Siphoneffekt und skalare Temperaturfeldgleichungen mit einzubeziehen. Obwohl wir nicht in der Lage waren, eine perpetual Bewegungsmaschine zu schaffen, die freie Energie erzeugen kann, würden wir diese Lebensdauer aller Batterien immer noch lieben.

„Ich gebe zu, es fällt mir auch schwer, die Idee eines Overunity-Generators voranzutreiben, ohne lächerlich zu klingen, selbst wenn das Objekt existiert “, sagt Nicolae Diaconescu, Ingenieur und Direktor des Museums.

Vor einem halben Jahrhundert hatte der Erfinder des Stapels gesagt, dass es für immer funktionieren wird, und bis jetzt sieht es so aus, als ob er Recht hatte. Karpens Perpetual Motion Machine sitzt jetzt gesichert direkt im Büro des Direktors (Geheimes Memorandum von Trump zur Freigabe von Anti-Aging- und Freien Energietechnologien).

Die Wissenschaftler können nicht erklären, wie das 1922 patentierte Gerät funktioniert. Die Tatsache, die sie immer noch verwirrt, ist, wie ein Mann von solch wissenschaftlicher Statur wie Vasile Karpen hätte anfangen können, etwas „so Verrücktes“ zu bauen.

Der Karpen-Pfahlprototyp wurde 1950 zusammengebaut und besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrischen Pfählen, die einen kleinen galvanometrischen Motor bewegen.

Der Motor bewegt eine Klinge, die mit einem Schalter verbunden ist. Bei jeder halben Umdrehung öffnet die Klinge den Stromkreis und schließt ihn zu Beginn der zweiten Hälfte.

Die Rotationszeit der Klinge wurde so berechnet, dass die Pfähle Zeit zum Aufladen haben und ihre Polarität während der Zeit, in der der Stromkreis geöffnet ist, wieder aufbauen können.

Der Zweck des Motors und der Schaufeln war es zu zeigen, dass die Pfähle tatsächlich Strom erzeugen, aber nicht mehr benötigt werden, da die aktuelle Technologie es uns ermöglicht, alle Parameter zu messen und sie auf eine korrektere Weise zu skizzieren.

Eine rumänische Zeitung, ZIUA (The Day), ging ins Museum, um ein Interview mit Nicolae Diaconescu zu führen.

Er nahm den Karpen-Stapel aus dem gesicherten Regal und erlaubte den Spezialisten, seine Leistung mit einem Digitalmultimeter zu messen. Dies geschah am 27. Februar 2006, und die Batterien hatten die gleichen 1 Volt wie 1950 angezeigt.

Karpens Gerät könnte vergrößert werden, um mehr Strom zu gewinnen, fügt Diaconescu hinzu.

Der Karpen-Stapel war auf mehreren wissenschaftlichen Konferenzen in Paris, Bukarest und Bologna, Italien, ausgestellt worden, wo seine Konstruktion ausführlich erklärt worden war.

Forscher der Universität Brasov und der Polytechnischen Universität Bukarest in Rumänien haben sogar spezielle Studien zur Batterie durchgeführt, sind jedoch nicht zu einem klaren Ergebnis gekommen.

„Die Franzosen zeigten sich in den 70er Jahren sehr interessiert an diesem Erbobjekt und wollten es nehmen. Unser Museum konnte es jedoch behalten. Mit der Zeit wird die Tatsache, dass die Batterie nicht aufhört, Energie zu produzieren, immer deutlicher und bringt die Legende einer Perpetual-Motion-Maschine hervor. “

Einige Wissenschaftler sagen, dass das Gerät Wärmeenergie in mechanische Arbeit umwandelt, aber Diaconescu schließt sich dieser Theorie nicht an.

Nach Ansicht einiger, die Karpens theoretische Arbeit studiert haben, widerspricht der von ihm erfundene Pfahl dem zweiten Prinzip der Thermodynamik (in Bezug auf die Umwandlung von Wärmeenergie in mechanische Arbeit), und dies macht ihn zu einer Perpetual-Motion-Maschine zweiten Grades.

Andere sagen, dass dies nicht der Fall ist, sondern lediglich eine Verallgemeinerung des Gesetzes und die Anwendung von Nullpunktsenergie.

Wenn Karpen Recht hätte und das Prinzip zu 100% korrekt wäre, würde sein Stapel alle physikalischen Theorien von Grund auf revolutionieren, mit schwer vorstellbaren Konsequenzen.

Obwohl ich denke, dass dies nicht sehr bald geschehen wird, benötigt das Museum immer noch angemessene private Mittel, um die notwendige Sicherheitsausrüstung zu erwerben, die die Polizei benötigt, um das Gerät auszustellen.

Im Bauwesen hat Nicolae Vasilescu Karpen Studien über die Haftfestigkeit des Eisens im Eisenbeton durchgeführt. Zudem hat er den internen Druck der Flüssigkeiten und den osmotischen Druck studiert. Er ist am 2. März 1964, im Alter von 94 Jahren gestorben.

Literatur:

Welt am Limit: Elf Episoden, um sie um den Schlaf zu bringen

Freie Energie – Die Revolution des 21. Jahrhunderts

Das Freie-Energie-Handbuch: Eine Sammlung von Patenten und Informationen (Edition Neue Energien)

Video:

Quellen: PublicDomain/rri.ro/news-for-friends.com am 06.11.2020

About aikos2309

One thought on “Eine Batterie, die seit 1950 kontinuierlich Energie produziert (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.