Wir wissen bereits, wie man eine Zeitmaschine baut – „aktueller Zeitreisenden-Rekord“

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Im September 2015 kam der Kosmonaut Gennady Padalka zum letzten Mal auf die Erde zurück. Er hatte gerade seine sechste Mission im Weltraum abgeschlossen und brach den Rekord für die meiste Zeit, die außerhalb der Erdatmosphäre verbracht wurde – 879 Tage. Und aufgrund dieser zweieinhalb Jahre, in denen er den Planeten mit hoher Geschwindigkeit umkreiste, wurde Padalka auch zu einem Zeitreisenden, der Einsteins Theorie der allgemeinen Relativitätstheorie in Aktion erlebte.

“Als Herr Padalka von seinen Abenteuern zurückkam, stellte er fest, dass sich die Erde 1/44-Sekunde in der Zukunft befindet, das hatte er nicht erwartet”, erklärt J. Richard Gott, Physiker aus Princeton und Autor des 2001 erschienenen Buches Time Travel in Einstein’s Universe, “Er reiste buchstäblich… in die Zukunft.”.

Dass er einen Bruchteil einer Sekunde jünger war, als wenn er auf der Erde geblieben wäre, ist zwar nicht gerade überwältigend, aber es gab Padalka dennoch die Auszeichnung als “aktueller Zeitreisenden-Rekord”.

Obwohl man hierbei den plutoniumgeladenen DeLorean vergeblich suchen wird, sind Zeitreisen alles andere als Fiktion. Echte Astrophysiker wie Gott sind sich ziemlich sicher, dass sie wissen, wie man eine Zeitmaschine baut, und intensive Geschwindigkeit – viel, viel schneller als Padalkas Orbitalausflug – ist die Schlüsselkomponente.

Ein Zeitreise-Crashkurs

Bis ins 20. Jahrhundert glaubte man, die Zeit sei völlig unveränderlich und Zeitreisen eine wissenschaftliche Unmöglichkeit. In den 1680er Jahren schritt die Denkzeit von Sir Isaac Newton im gesamten Universum in einem konstanten Tempo voran, unabhängig von äußeren Kräften oder dem Standort. Und zwei Jahrhunderte lang folgte die wissenschaftliche Welt der Newtonschen Theorie.

Bis der 26-jährige Albert Einstein auftauchte.

Im Jahr 1905 enthüllte Einstein seine Ideen zur Speziellen Relativitätstheorie und verwendete diesen Rahmen ein Jahrzehnt später für seine Theorie der Allgemeinen Relativitätstheorie. Einsteins universumsbestimmende Berechnungen führten, nun ja, viele Dinge ein, aber auch einige zeitbezogene Konzepte. Das wichtigste ist, dass die Zeit elastisch ist und von der Geschwindigkeit abhängt. Je nachdem, wie schnell sich ein Objekt – oder eine Person – bewegt, verlangsamt oder beschleunigt sie sich.

Im Jahr 1971 flogen vier Cäsiumstrahl-Atomuhren um die Welt und wurden dann mit bodengebundenen Uhren verglichen. Die daraus resultierende winzige Zeitdifferenz bewies, dass Einstein auf der richtigen Spur war. Es gibt noch eine weitere Technologie, die in Smartphones versteckt ist und die Einsteins Theorie ebenfalls bestätigt.

“Ohne Einsteins allgemeine Theorie der Relativität würde unser GPS-System nicht funktionieren.“

…sagt Ron Mallet, ein Astrophysiker und Autor des Buches Time Traveler: A Scientist’s Personal Mission to Make Time Travel a Reality. “Das ist auch ein Beweis dafür, dass Einsteins [Theorien] richtig sind.” (Physiker löst das Großvater-Paradoxon bei Zeitreisen).

Aber abgesehen von dieser veränderlichen Version der Zeit hat Einstein auch die Lichtgeschwindigkeit berechnet. Mit 300.000.000 Metern (oder 186.282 Meilen) pro Sekunde beschreibt Einstein diese Zahl als die “ultimative Geschwindigkeitsbegrenzung” und als universelle Konstante, egal ob man auf einer Bank sitzt oder in einem Raketenschiff reist.

Der letzte Teil von Einsteins Ideen zur Zeitverkrümmung legt nahe, dass die Schwerkraft auch die Zeit verlangsamt, was bedeutet, dass die Zeit dort schneller läuft, wo die Schwerkraft schwächer ist, wie die riesige Leere zwischen massiven Himmelskörpern wie Sonne, Jupiter und Erde.

Ein Jahrhundert später, und all diese Theorien – natürlich hoch zusammengefasst – bilden jetzt die Bausteine der Astrophysik, und begraben zwischen all dieser Mathematik auf Expertenniveau, bewies Einstein auch, dass Zeitreisen möglich sind.

Die subatomare Zeitmaschine

Tatsächlich ist Zeitreise nicht nur möglich, sondern bereits passiert – es sieht nur nicht wie ein typischer Sci-Fi-Film aus.

Um auf unseren zeitreisenden Kosmonauten Padalka zurückzukommen: Sein 1/44-Sekunden-Sprung in die Zukunft ist so winzig, weil er nur 17.000 Meilen pro Stunde zurückgelegt hat. Das ist nicht sehr schnell, zumindest im Vergleich zur Lichtgeschwindigkeit. Aber was würde passieren, wenn wir etwas schaffen würden, das viel schneller als die geostationäre Umlaufbahn sein könnte? Wir sprechen hier nicht von einem Verkehrsflugzeug (550 bis 600 Meilen pro Stunde) oder einer Rakete des 21. Jahrhunderts zur ISS (25.000 Meilen pro Stunde), sondern von etwas, das sich mit 186.282 Meilen pro Sekunde nähern könnte?

“Auf subatomarer Ebene ist das schon geschehen”, sagt Mallett. “Ein Beispiel ist … der Large Hadron Collider. Er schickt routinemäßig subatomare Teilchen in die Zukunft.”

Der Teilchenbeschleuniger hat die Fähigkeit, Protonen mit 99,999999 Prozent der Lichtgeschwindigkeit anzutreiben, eine Geschwindigkeit, bei der sich ihre relative Zeit im Vergleich zu ihren stationären menschlichen Beobachtern etwa 6.900 Mal langsamer bewegt.

Also, ja, wir schicken Atome in die Zukunft, und zwar schon seit über zehn Jahren, aber der Mensch ist eine andere Sache (LHC CERN: Soll das Universum in ein anderes übertragen werden? Die Welt im Wandel, die Eliten in Panik! (Video-Nachtrag)).

Gott sagt, angesichts der Tatsache, dass wir Teilchen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit regelmäßig antreiben, sei es für den Menschen konzeptionell recht einfach, in die Zukunft zu reisen. “Wenn Sie die Erde im Jahr 3000 besuchen wollen”, sagt Gott, “müssen Sie nur in ein Raumschiff steigen und 99,995 Prozent der Lichtgeschwindigkeit erreichen”.

Nehmen wir an, ein Mensch wird auf ein solches Schiff gesetzt und zu einem Planeten geschickt, der etwas weniger als 500 Lichtjahre entfernt ist (z.B. Kepler 186f), d.h. wenn er mit 99,995 Prozent der Lichtgeschwindigkeit reisen würde, würde er etwa 500 Jahre brauchen, um dorthin zu gelangen, da er fast mit Lichtgeschwindigkeit reist.

Nach einem kurzen Imbiss und einer Toilettenpause würde man dann umkehren und zur Erde zurückkehren, was weitere 500 Jahre dauern würde. Insgesamt würde es also etwa tausend Jahre dauern, bis man wieder sicher zu Hause ankommen würden. Und auf der Erde wäre es das Jahr 3018.

Da man sich jedoch so schnell bewegte, käme einem die daraus resultierende Zeitdilatation nicht wie tausend Jahre vor, da sich die innere Uhr verlangsamt hat. “[Ihre] Uhr wird mit 1/100 der Geschwindigkeit der Uhren auf der Erde ticken. Sie werden nur etwa 10 Jahre altern”, sagt Gott. Während für uns ein Jahrtausend vergehen würde, wäre es auf der anderen Seite ein Jahrzehnt.

“Wenn wir [auf der Erde] durch das Fenster zuschauen würden, würden sie slooooooowly frühstücken”, sagt Gott, “aber für [sie] wäre alles normal.

Aber es besteht eine massive Kluft zwischen dem, was theoretisch und dem, was real ist. Wie können wir also die immensen technologischen Herausforderungen beim Bau einer Zeitmaschine bewältigen? (Zeitreisen entschlüsselt: Forscher entwickeln erste Zeitmaschine)

Die nicht allzu ferne Zukunft des menschlichen Zeitreisens

Der Bau eines zeitreisenden Raumschiffs mag der beste Ausgangspunkt sein, aber die technischen Hindernisse sind, zumindest im Moment, enorm. Zum einen sind wir noch nicht einmal nahe daran, ein Raumschiff zu haben, das mit Lichtgeschwindigkeit fliegen kann.

Hinzu kommt die enorme Energiemenge, die nötig wäre, um ein Schiff so schnell zu bewegen. Gott schlägt vor, dass ein hocheffizienter Antimaterie-Treibstoff der Schlüssel sein könnte, und auch andere Weltbehörden und Wissenschaftler sind der Meinung, dass ein solcher Treibstoff ein potenziell unschätzbar wertvoller Bestandteil für interstellare Reisen sein könnte.

Aber die Sicherheit der menschlichen Fracht auf einer solch futuristischen Mission zu gewährleisten, wäre ebenfalls schwierig. Zunächst einmal müsste das Schiff genügend Vorräte, wie Nahrungsmittel, Wasser und Medikamente, mitführen und für die gesamte Reise autark sein.

Dann ist da noch die ganze Sache mit der Beschleunigung. Um sicherzustellen, dass unser hypothetischer Reisender nicht durch überwältigende G-Kräfte ausgelöscht wird, müsste das Schiff allmählich und stetig beschleunigt werden. Während eine konstante Beschleunigung von 1 g (wie wir sie auf der Erde empfinden) über einen längeren Zeitraum das Schiff schließlich dazu bringen würde, sich der Lichtgeschwindigkeit anzunähern, würde dies die Länge der Reise verlängern und die in der Zukunft zu erwartende Entfernung minimieren.

 width=

Am Beispiel unseres 500-Lichtjahre-Planeten sagt Gott voraus, dass die stetige Beschleunigung von 1g bis nahe an die Lichtgeschwindigkeit die Alterung des Zeitreisenden auf 24 Jahre erhöhen würde, “aber man würde die Erde auch noch im Jahr 3000 besuchen können”, sagt Gott.

Ein Fahrzeug mit diesen Spezifikationen zu bauen, würde viel Zeit, Ressourcen und Geld erfordern. Dasselbe gilt aber auch für andere massiv ehrgeizige Experimente, wie den Nachweis von Gravitationswellen und den Bau des Large Hader Colliders. Eine Zeitmaschine könnte das nächste wissenschaftliche Megaprojekt der Welt sein.

Die Schwierigkeit des Rückwärtsgehens

Es gibt jedoch einen großen Vorbehalt zu diesem theoretischen Porträt des Zeitreisens in der realen Welt – diese Maschine geht nicht rückwärts. Während Bill und Ted in die Vergangenheit reisen, um Sokrates mit relativer Leichtigkeit aufzugreifen, müssen Wissenschaftler und Forscher in Wirklichkeit einen Weg finden, die Regeln der Physik zu umgehen, um in der Zeit zurück zu reisen.

Wurmlöcher, schwarze Löcher, kosmische Strings und zirkulierende Lichtstrahlen wurden alle als mögliche Lösungen für Zeitreisen in die Vergangenheit vorgeschlagen. Die größte Herausforderung, mit der die Astrophysiker zu kämpfen haben, besteht darin herauszufinden, wie man einen Lichtstrahl zu einem Punkt in der Raumzeit und zurück schlagen kann.

Da die Lichtgeschwindigkeit das absolute Maximum ist, konzentrieren sich die Physiker darauf, Phänomene wie Wurmlöcher zu finden, die tunnelartige Abkürzungen bieten könnten, die durch die gekrümmte Raumzeit springen und theoretisch eben diesen Lichtstrahl zu erzeugen.

Wurmlöcher funktionieren zwar innerhalb der Grenzen von Einsteins Relativitätstheorien, aber sie sind im Weltraum noch nicht beobachtet worden, und die Wissenschaftler haben keine konkreten Beweise dafür, dass diese galaktischen Abkürzungen überhaupt funktionieren würden.

Während also Zeitreisen in die Vergangenheit das aufregendere Konzept sein mögen, werfen Wissenschaftler jemanden viel eher in die unbekannte Zukunft als in die ausgetretene Vergangenheit. Aber trotz der überwältigenden Chancen – steuerlich und wissenschaftlich – glaubt Mallet, dass die Zukunft einer zeitreisenden Gesellschaft möglich ist (Seltsame Enthüllungen über den Pseudo-„Whistleblower“ Corey Goode (Videos)).

“Was ist mit der Reise zum Mond passiert… wir wollten dorthin fliegen, Kennedy bat darum, und es gab eine angemessene Finanzierung, so dass wir innerhalb eines Jahrzehnts dort ankamen”, sagt Mallet. “Die Technologie ist nicht mehr weit entfernt. Wenn die Regierung und die Steuerzahler dafür zahlen wollten, könnten wir es in den nächsten zwanzig Jahren schaffen”, sagt Mallet.

Vorerst müssen sich Möchtegern-Zeitreisende noch an die Science-Fiction wenden, um ihre Zeitreise-Fixierung zu erhalten, wobei einige Filme viel genauer sind als andere.

“Ein guter Film… war der ursprüngliche Planet der Affen”, sagt Mallett. “Die Astronauten dachten, sie seien auf einem anderen Planeten gelandet, der von Affen beherrscht wurde, aber was sie herausfanden…. war, dass sie so schnell gereist waren, dass sie in der Zukunft der Erde angekommen waren. Dieser Film stellt Einsteins spezielle Relativitätstheorie genau dar.”

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Bionische Regeneration: Das Altern aufhalten mit den geheimen Strategien der Natur

Das Holographische Universum: Ein Buch über Cyberkultur, Magick, Schamanismus, Quantenphysik, Künstliche Intelligenz und die Matrix

Wunderwerk Zirbeldrüse: Das Bewusstseinstor zu einer erweiterten Wahrnehmung

Quellen: PublicDomain/technikmuseen-deutschland.de am 22.11.2020

About aikos2309

6 comments on “Wir wissen bereits, wie man eine Zeitmaschine baut – „aktueller Zeitreisenden-Rekord“

  1. Beachten Sie die Bibelstelle 2.Petrus 3.8 beim Herrn sind tausend Jahre wie ein Tag
    und ein Tag wie tausend Jahre.
    und Psalm 90.4 denn tausend Jahre sind für dich wie der Tag der gestern vergangen ist.

    1. Sehr bemerkenswert!,,,,wie dieses Video gerade bei youtube durch den Dreck gezogen wird…..
      Was ist real ??? …. mein Kommentar gerade im “jetzt” der Raumzeit ..und das Menschen einen “freien Willen” bekommen haben…., von wem auch immer ! ….
      Mit welchen man natürlich den größten Blödsinn auf der Erde anstellen kann ….oder auch nicht……
      alles andere ist Matrix.

  2. Es gibt noch etwas anderes als Wurmlöcher um hohe Distanzen zu überwinden.

    der Inhalt des Artikels ist zwar sehr interessant, aber typisch amerikanisches Weltbild.
    Schon der deutsche Physiker Illobrand von Ludwiger hat gesagt, dass das physikalische
    Weltbild unvollständig ist. Denn es gibt noch die Möglichkeit in der 5. und 6. Dimension zu reisen, was höhere Geschwindigkeiten als die Lichtgeschwindigkeiten erlaubt.

  3. Wir setzen das Zeitreisen jetzt schon bewusst ein. Herz + Zirbeldrüse. Wir sind Zeitreisende und Beobachter. Der Punkt ist nur, dass wir uns von negativen Wesen manipulieren lassen und uns benötigen, um die Zeitlinien zu ändern. Sie haben keine Schöpferkraft. Wir schon. Wenn sich jeder dessen bewusst wird und durch sein Trauma geht, dann kann er sich von dem digitalen lösen und wieder analoger werden. Denn das Konstrukt gibt es nur auf der Erde. Andere Planeten haben kein Konstrukt und leben in der Wirklichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.