9/11: Elf tote Augenzeugen – es sind niemals Flugzeuge in die Türme geflogen! (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 3
  •  
  •  
  • 31
  •  
  •  
  •  
  •  

Auch nach nunmehr 20 Jahren sind die genauen Umstände, die zum Einsturz des New Yorker World Trade Centers geführt haben, noch immer unklar. Wer das umfangreiche Filmmaterial zum 9/11-Ereignis einmal genauer unter die Lupe nimmt und sich die zahlreichen Zeugenaussagen ansieht, wird sehr schnell zu dem Ergebnis kommen, dass die offiziellen Version einfach nicht stimmen kann – dass niemals Flugzeuge in die Türme geflogen sind.

Hinzu kommt der Umstand, dass elf Zeugen, die für die Wahrheit kämpften, auf mysteriöse Weise ihr Leben verloren. Ein Report von Frank Schwede

Auch die Materialwissenschaftlerin, Forensikerin und Autorin Judy Wood sind Ungereimtheiten auf den offiziellen Videos aufgefallen. Immer wieder hat sie sich die Filme vom Ground Zero angesehen. Die Videos vor- und zurückgespielt und schließlich feststellen müssen: dass da etwas nicht zusammenpasst.

Man sieht Bilder, wie sich alles in Staub auflöst. Nichts von all dem Schutt ist am Boden angekommen. Man kann sehen, wie sich Strahlträger buchstäblich in Luft auflösen. Eine völlig neue Form der Zerstörung, die Wood gerne Zerstaubung nennt. Das ist der Grund, weshalb so gut wie nichts am Boden angekommen ist.

Einen Prozess, den man so zuvor niemals zu sehen bekommen hat. Besonders gut ist das zu erkennen, wenn man sich die Videos in Zeitlupe ansieht. In ihrem Buch Where Did the Towers Go? Evidence of Directed Free-energy Technology on 9/11 kommt Wood zu dem Ergebnis, dass nur eine Strahlenwaffe für all das verantwortlich sein kann.(Geheimsache Energiewaffe 9/11: Verwandelten sich die Twin Towers des World Trade Center in Staub? (Videos))

Schon kurz nach dem Ereignis machte das Gerücht die Runde, dass Flugzeuge nicht für den Einsturz der Twin-Towers verantwortlich sein können. Auch John Lear, der Sohn von Learjet-Erfinder Bill Lear, kam als Sachverständigenzeuge zu diesem Ergebnis.

Lear sagt damals aus, dass es für ein Flugzeug von dem in Frage kommenden Typ Boeing 767 physikalisch unmöglich sei, in Wolkenkratzer zu fliegen – vor allem dann nicht, wenn es sich, wie im vorliegenden Fall, um unerfahrene Piloten handelt. Wörtlich sagte Lear unter Eid:

„Die Zwillingstürme wurden von keinem Verkehrsflugzeug vom Typ Boeing 767 getroffen, wie es betrügerisch von der Regierung, den Medien, dem Nationalen Institut für Richtwerte und Verfahrenskunde und seinen Kontraktoren unterstellt wird. (…) Das Seiten- und Höhenleitwerk wäre sofort vom Flugzeug getrennt worden, gegen die Stahlkastensäule geprallt und zu Boden gestürzt.

Die Motoren hätten beim Aufprall auf die Stahlsäulen ihre allgemeine Form beibehalten und wären entweder zu Boden gestürzt oder wären in den Trümmern der eingestürzten Gebäude geborgen worden. (…) Die Trümmer vom Zusammensturz hätten massive Teile der Boeing 767 enthalten sollen, darunter drei Triebwerkskerne mit einem Gewicht von ca. 400 kg pro Stück, die nicht hätten geborgen werden können. (…) Ein solch vollständiges Verschwinden von 767ern ist nicht möglich.“ (9/11: Ex-CIA-Pilot sagt unter Eid aus, daß die Zwillingstürme nicht von Flugzeugen getroffen wurden (Video))

native advertising

Lear wies in diesem Zusammenhang auch auf die Unerfahrenheit der Piloten hin, die angeblich im Cockpit der 767 saßen. Wörtlich steht in seiner Aussage:

„Der angeblich kontrollierte Sinkflug in New York auf einem relativ graden Kurs von einem Pilotenanfänger ist innerhalb der Parameter eines kontrollierten Fluges aufgrund der Schwierigkeit, Flugrichtung, Sinkflugrate und Sinkfluggeschwindigkeit zu kontrollieren, äußerst unwahrscheinlich.

Es braucht einen hochqualifizierten Piloten, um die Anzeige des EFIS (Elektronischen Flug Instrumenten System A.d. Redaktion) zu interpretieren, womit keiner der Entführer vertraut oder trainiert worden wäre…“ (9/11: Neuer Dokumentarfilm über bahnbrechende neue Studie über WTC7 (Video))

Warum sieht man keinen Aufprall?

Was also geschah am 11. September 2001 wirklich über New York? War die gesamte Aktion tatsächlich ein „Insider Job“ wie von vielen Seiten noch heute behauptet wird? Wenn ja, dann wurden die Türme tatsächlich gesprengt oder, wie Judy Wood behauptet, mit einer Strahlenwaffen zum Einsturz gebracht.(Von 9/11 bis zum Putsch gegen Trump: Was oder wer ist der „Tiefe Staat“?)

Um Ablauf und Hergang besser verstehen können, empfiehlt es sich, das Videomaterial in Zeitlupe anzusehen. Auffällig ist nämlich, dass man keinen Aufprall erkennen kann. Weil es möglicherweise keinen gab?

Auf einem der Videos sieht es so aus, dass die Boeing hinter den Türmen vorbeifliegt. Erst als das Flugzeug hinter dem Turm verschwunden ist, sieht man auf der Rückseite des Wolkenkratzers eine Explosion, die aber hätte eigentlich schon am vorderen Teil des Gebäudes beim Aufprall geschehen müssen.

Paul Smith war Hubschrauberpilot beim US Sender ABC. Er flog Helikopter 7, von wo aus die erst Bilder aufgenommen wurden, als das zweite Flugzeug, Flug 175, angeblich in den Turm flog.

Mit an Bord war auch Kameramann John Del Giorno. Giorno hat sich bis heute geweigert, zu sagen, was er wirklich sah. Warum schweigt er, gibt es da etwas, was ihn stutzig gemacht hat, das er aber lieber für sich behalten will? Wurde er unter Druck gesetzt und zum Schweigen gebracht?

Sein Pilot, Paul Smith, wurde am 7. Oktober 2007 getötet von einer schwarzen Limousine, das das Taxi schnitt, in dem Smith saß. Der schwarze Wagen konnte nie ermittelt werden.

Interessant ist auch der Umstand, dass Del Giorno in seiner Reportage erst reagierte als das Flugzeug sichtbar war. Logisch wäre doch gewesen, dass er schon vorher hätte bemerken müssen, dass die Maschine den Türmen gefährlich nahe kommt. Hat er aber nicht. Warum nicht? Wörtlich sagte Reporter dann mit stockender Stimme:

„Oh mein Gott! Es ist gerade ein…Ich sah nicht, dass ein Flugzeug reinflog – es ist einfach explodiert. Wir sahen gerade ein weiteres Flugzeug, welches von der Seite kam. Das war außerhalb meiner Sichtweite – ja und das war die zweite Explosion.“

Dieser Umstand legt den Schluss nahe, dass Del Giorno und Smith möglicherweise über die Aktion in Kenntnis gesetzt waren und dass Smith nicht länger mit dieser Lüge leben konnte und drohte, auszupacken. In diesem Fall könnte sein Tod eine Warnung an Del Giorno gewesen sein.

Auf dem Video aus dem Hubschrauber sieht man einen schwarzen Schatten, der die Form eines Verkehrsflugzeugs hat, das aber an den Türmen vorbeizufliegen scheint.

Wie bereits oben erwähnt, kann man den Einschlag nicht sehen, lediglich eine zeitnahe Explosion, die aber offenbar aus dem Innern des Gebäudes kommt, so, wie es auch zahlreiche Augenzeugen bestätigt haben.

Barry Jennings war einer dieser Zeugen. Noch am selben Tag sagte Jennings, dass er und ein gewisser Michael Hess durch eine Explosion im Gebäude 7 nach hinten geworfen wurden.(Die dunkle Seite von Nikola Teslas Arbeit, der Todesstrahl und 9/11 (Videos))

Später fügte er in einem Interview noch hinzu, dass er bereits bevor die Türme zusammenstürzten Explosionen im Gebäude 7 hörte. Jennings sagte auch, dass er über Leichen gestolpert sei, obwohl die US Regierung immer versichert hat, dass niemand in Gebäude 7 ums Leben kam.

Hat Barry Jennings etwas gesagt, über das er hätte besser schweigen sollen? Jennigs starb am 19. August 2008 – nur zwei Tage vor der Veröffentlichung des NIST (National Institut of Standards and Technology) Reports.

Gebäude 7 scheint eine zentrale Rolle bei der Operation gespielt haben. Soviel steht jedenfalls fest. Es wird sogar vermutet, dass vom Emergency Command Center aus im 23. Stock die Koordination stattfand.

Ein namentlich nicht genannter Augenzeuge, der für die „FINAL CUT-Version“ von „Loose Change“ interviewt wurde, sagte aus, dass er selbst im besagten Bereich in Gebäude 7 zur fragliche Zeit unterwegs war. Und auch er wäre Augenzeuge einer heftigen Detonation gewesen. Vor Reportern sagte er:

„Wir liefen zu der Treppe und gingen herunter. Als wir den sechsten Stock erreichten, gab der Boden unter uns nach, es gab eine Explosion und der Boden gab nach. Ich hing dort und musste mich wieder nach oben ziehen. Ich musste wieder nach oben zum achten Stock. Als ich dort ankam, war alles dunkel.“

Die Aussage des Augenzeuge war unter anderem auch in der Alex Jones-Show, die sich stets kritisch mit dem 9/11-Ereignis auseinandergesetzt hat, zu sehen gewesen. Auch dieser Augenzeuge ist inzwischen auf mysteriöse Weise verstorben.

Interessant ist vor allem die Tatsache, dass Gebäude 7 von keinem Flugzeug getroffen wurde. Die offizielle Erklärung, wodurch Gebäude 7 eingestürzt ist, lautet Feuer. Damit ist dieses Gebäude meiner Meinung nach das achte Weltwunder, weil es das bisher einzige Hochhaus ist, das allein nur durch Feuer zum Einsturz gebracht wurde. Gebäude 7 hatte im Ganzen nur 47 Stockwerke.

Allerdings taucht Gebäude 7 in keinem der offiziellen Berichte auf. Und das hat vielleicht einen guten Grund, weil es sich hier möglicherweise um einen Kollateralschaden handelt, weil hier möglicherweise Beweise vernichtet wurden, die sich im 23. Stockwerk befanden.

Was wir wissen ist, dass es in Gebäude 7 lediglich kleine Brände und Explosionen gab. Aus Originalaufnahmen geht außerdem hervor, dass Einsatzkräfte Menschen aus der Umgebung von Gebäude 7 fern hielten mit der Begründung, dass es gleich gesprengt werden würde.

Auch der ehemalige Eigentümer des World Trade Center, Larry A. Silverstein sagte in einem Fernsehinterview später, dass er empfohlen habe, Gebäude 7 zu entfernen. Er wurde mit den Worten zitiert: „to pull it down“. Später aber distanzierte sich Silverstein von dieser Aussage, indem er sich korrigierte und sagte, dass man ihn falsch verstanden habe. Es ist zu vermuten, dass dies ebenfalls unter Druck geschah.

Interessant ist vor allem die Frage zu klären, woher die auf den Videos zu sehenden Flugzeuge kamen, wenn sie möglicherweise tatsächlich nicht real waren? Schon eine ganze Weile wird vermutet, dass es sich lediglich um Hologramme handeln könnte, die am Computer entstanden sind, die möglicherweise tatsächlich am Himmel von New York zu sehen waren.

Mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr, dass dies technisch im Rahmen fortschrittlicher Militärtechnologie, sogenannte Blue Beam-Technologie, sogar möglich ist. Laut Aussage eines ehemaligen Mitarbeiters der Firma „Laser Physics of California Tech“, könne man Kometen und andere Objekte ohne Probleme an den Himmel zu zaubern.

Sollte am 11. September tatsächlich mit dieser Technologie gearbeitet worden sein, wären die in den Videos gezeigten Einschlagskonturen und Aufprallwirbel durch vorher platzierte Sprengstoffladungen so präpariert worden, dass man den Eindruck hat, dass dort tatsächlich ein Flugzeug eingeschlagen ist.

Das wäre auch eine Erklärung dafür, dass beim Aufprall der Maschinen keine Trümmerteile durch die Luft wirbelten und zu Boden gingen, was bei einem  tatsächlichen Einschlag hätte geschehen müssen.

Vor allem untermauert diese Theorie die Aussagen von Statikern, die bestätigen, dass eine Boeing nicht einmal die Stahlsäule der Außenfassade hätte durchschlagen können.

Doch wider die physikalischen Gesetze schneidet das Flugzeug wie ein Messer durch Butter in das Gebäude. Wie soll das gehen? Auf dem Video, das den zweiten Einschlag beweisen soll, kann man sehr gut erkennen, dass die Maschine am Computer bearbeitet wurde, denn die linke Tragflächenspitze verschwindet hinter einem Gebäude und taucht kurz vor dem vermeintlichen Einschlag plötzlich wieder auf (9/11: Dänischer Chemiker über die Sprengung von WTC und Nanothermit (Videos)).

Das Geheimnis der getoasteten Autos

Doch es gibt noch viele weitere Ungereimtheiten, für die Mainstream-Experten bisher keine plausiblen Erklärungen geliefert haben. Da sind zum Beispiel die Autos im Umkreis von mehreren hundert Metern wie getoastet aussehen.

Bei einem Polizeifahrzeug, das weit weg vom Epizentrum am Straßenrand parkt, sieht der seitliche fordere Teil der Motorhaube wie abgeschmirgelt aus. So, als wäre er mit einer Schleifmaschine bearbeitet worden.

Weit über eintausend Fahrzeuge, darunter zahlreiche Einsatzfahrzeuge von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr wurden zerstört. Viele durch Selbstentzündung.

Auch das Einsatzfahrzeug von Salvatore Princiotta war später nicht mehr wiederzuerkennen. Princiotta war mit seinen Leuten einer der ersten Feuerwehrmänner vor Ort und gehörte Leiterzug 9 an.

Bei Princiottas Truck war das Glas der Scheiben regelrecht geschmolzen. Beobachtungen, die man übrigens auch bei Fahrzeugen in der Nähe der verheerenden Buschfeuer wie vor ein paar Jahren in Kalifornien gemacht hat.(Brände in Kalifornien: US-Verteidigungsminister bestätigt „Killer-Satelliten und gezielte Energiewaffen“ (Video))

Auch dort sah die Situation ähnlich aus. Experten, darunter auch Judy Wood, vermuten, dass auch hier eine hochenergetische Waffe, möglicherweise ein Hochleistungslaser, eingesetzt wurde.

Salvatore Princiotta wurde übrigens am 23. Mai 2007 tot aufgefunden – vermutlich wurde auch er ermordet. Was wusste Princiotta, was den wahren Drahtziehern des Anschlags gefährlich hätte werden können?

Tatsache ist, dass die Liste der Zeugen, die auf mysteriöse Weise ums Leben kamen lang ist und dass sie möglicherweise noch länger werden könnte, wenn der Fall neu aufgerollt wird. Aktuell spricht man von elf toten Zeugen, die unter seltsamen Umständen aus dem Leben schieden.

Unter den Zeugen befindet sich auch Beverly Eckert, die bei dem Anschlag ihren Ehemann verlor. Eckert glaubte ebenfalls nicht dem offiziellen Bericht. Sie war Mitglied in einer Familien-Organisation, die sich für die Offenlegung rund um den 11. September engagiert hat. Eckert zeigte Saudi Arabien und die US Regierung an.

Die US Regierung bot der Witwe sehr viel Geld dafür, dass sie endlich Ruhe gibt – doch das gab sie nicht und dafür musste sie sterben. Eckert starb am 12. Februar 2009 im Alter von 57 Jahren bei einem seltsamen Flugzeugunglück. Eine Woche vor ihrem Tod traf sich Eckert noch mit dem damaligen US Präsidenten Barack Obama in ihrer Rolle als Organisationssprecherin.

Ein weiteres Opfer ist Kenneth Johannemann, der als Hausmeister im World Trade Center tätig war. Johannemann hat später ausgesagt, dass er im Keller und in den oberen Stockwerken Explosionen hörte und dass er jemanden gerettet habe, dessen gesamter Körper durch die Explosion verbrannt war. Johannemann betonte in seiner Aussage immer wieder, dass die Explosionen im Keller und nicht oben waren.

Johannemann wurde im September 2008 durch einen Kopfschuss getötet. Auch wenn im Polizeibericht von Selbstmord die Rede ist, möglicherweise Weise aufgrund einer drohenden Zwangsräumung, glaubt dies bis heute niemand aus seinem sozialen Umfeld.

Johannemann war laut Aussage der Hinterbliebenen stets ein liebevoller Ehemann und Vater, der seine Familie niemals im Stich gelassen hätte. Einer seiner Cousins bot ihm sogar eine Unterkunft an.

Michael Doran war einer unter vielen Opferanwälten, der seinen Dienst freiwillig tat, damit sämtliche Opfer des Anschlags entschädigt werden. Doran starb am 28. April 2009 als sein Motorflugzeug in Ohio abstürzte, möglicherweise aufgrund einer Verkettung tragischer Umstände, möglicherweise aber hatte Doran genügend Beweise in der Hand, die den wahren Tätern hätten gefährlich werden können.

Ein weiterer wichtiger Augenzeuge war Christopher Landis, ein ehemaliger Betriebsleiter für den Sicherheitsdienst des Verkehrsministeriums in Virgina. Landis gab den Machern von „The Pentagon – Augenzeugen sprechen, Verschwörung offenbaren“  eine Handvoll beweiskräftiger Aufnahmen, die die offizielle Version des Anschlags auf den zweiten Ground Zero im Pentagon hätten widerlegen können.

 

Laut offiziellem Bericht flog ebenfalls am 11. September 2001 eine Boeing 757 mit einer Flügelspannweite von über 38 Metern und einer Höhe von 13,56 Metern in das US Verteidigungsministerium. In den Medien wurden später Bilder des eingestürzten Gebäudekomplexes gezeigt, in den das Flugzeug gestürzt sein soll.

Es existieren Aufnahmen, auf denen nur ein ganz kleines Loch ebenerdig in der Fassade zu sehen ist – selbst die Fensterscheiben sind größtenteils heil geblieben. Wie kann es sein, dass ein Flugzeug mit einer Spannweite von 38 Metern und hoher Geschwindigkeit keinen größeren Schaden hinterlassen hat?

Außerdem ist der Teilabschnitt des Gebäudes nicht durch den vermeintlichen Einschlag selbst, sondern erst später während der Löscharbeiten eingestürzt. Die Tatsache, dass das Einschlagsloch ebenerdig und nur eine kleine viereckige Öffnung darstellt, wirft die Frage auf: was ist hier wirklich eingeschlagen? Ein Verkehrsflugzeug kann es jedenfalls nicht gewesen sein.

War es das, was Landis beweisen wollte? Immerhin hatte er nach eigenen Angaben eine unverdeckte Sicht auf den Trakt und somit wichtige ungesehene Bilder und Beweise, die die „Boeing-Theorie widerlegen.

Warum mussten die Zeugen sterben?

Manche der Aufnahmen sollen auch die wahren 9/11 Täter in ihren Regierungsfahrzeugen zeigen. Etwa eine Woche nachdem die Filmemacher das Material erhielten, beging Landis angeblich Selbstmord – zudem  wurden keine weiteren Informationen über seinen Tod veröffentlicht.

Vieles spricht dafür, dass Landis möglicherweise noch weitere Beweise auf Lager hatte, die unter keinen Umständen an die Öffentlichkeit hätten gelangen durften.

Bertha Champagne war die Babysitterin bei Marvin Pierce Bush, dem Bruder von George W. Bush. Marvin Bush saß von 1993 bis 2000 im Vorstand des in Virgina ansässigen Sicherheitsunternehmen Stratesec/Securacom – eine durch Saudi Arabien unterstützte Firma.

Das Unternehmen stellte vor dem 11. September 2001 das elektronische Sicherheitssystem für das World Trade Center den Dulles International Airport, von wo eines der Flugzeuge abhob, zur Verfügung.

Genau am 11. September 2001 war Bush am Tisch der HCC Versicherung Inc., welche Teile der Twin Towers versicherten. Wusste Marvin Bush möglicherweise, dass es an diesem Tag zu einem Anschlag kommt und wurde vorab ein Deal vereinbart?

Interessant ist vor allem die Frage zu klären, was Bertha Champagne darüber wusste – denn sie starb am 10. Oktober 2003 im Alter von 62 Jahren- Überfahren von ihrem eigenen Fahrzeug, direkt vor der Haustür der Bushs.

Ein weiteres Opfer ist Deborah Palfrey, die einen Prostitutionsring unterhielt, der Regierungsbeamten und 9/11 Täter zu seinen Kunden zählte. Ein ehemaliger NSA Beamter soll ausgesagt haben, dass manche von Palferys Frauen von Sherlington Limousinen zu Poker Parties gebracht wurden, welche vom CIA Direktor und Co-Vorsitzenden der Joint 9/11 Intelligence Inquiry Porter Goss besucht wurden.

Eine der Gründe warum Goss im Mai 2006 abrupt seinen Rücktritt verkündet hat ist, dass er angeblich in ein Prostitutionsskandal verwickelt war. Am Morgen des 11. September frühstückte Goss mit dem Kopf von Pakistans ISI (Inter Service Intelligence) General Mahmud Ahmed, der Mann, der 100.000 US Dollar an den angeblichen obersten Entführer Mohammed Atta zahlte.

Laut Aussage des ehemaligen NSA Beamten Wayne Madsen, wusste Palfrey offenbar auch, dass Jack Abramoff, der ebenfalls in den DC Skandal verwickelt war, mindestens zwei der 9/11 Entführer den Schlüssel zu einem seiner Casino-Boote überließ.

Palfrey soll gesagt haben: „Ich habe Informationen, die von höchstem Interesse für die 9/11 Kommission sein würden. Es hat mit Strukturen zutun, die im Fall 9/11 verwickelt waren, bevor es passierte.“

Allerdings hat Palfrey nie Details genannt, weil sie diese erst vor Gericht präsentieren wollte. Ob Palfrey das alles bloß erfunden hat, um sich wichtig zu machen oder ob sie tatsächlich gegen die Drahtzieher etwas in der Hand hatte, ist bis heute offen. Jedenfalls sagte Palfrey in der Alex Jones Show:

„Ich lasse keinen Deal mit mir machen und ich habe auch nicht vor, Selbstmord zu begehen (…) Ich werde am 7. April vor Gericht gehen. Ich bleibe energisch und werde die Regierung in einer Art und Weise konfrontieren (…) Ich denke, sie werden nicht wollen, dass ich das veröffentliche.“

Am 15. April 2008 verkündete Jeffrey Young von der Tarpon Springs Police im US Bundesstaat Florida, dass sich Palfrey mit einem Nylonseil erhängte. Wurde Palfrey ebenfalls ermordet, bevor sie ihre Aussage vor Gericht machen konnte? Vieles spricht jedenfalls dafür, vor allem die Aussage, dass sie nicht vorhabe, Selbstmord zu begehen.

Major General David Wherley war jener Offizier, der an 9/11 Abfangjäger Richtung Pentagon schickte. Wherley starb am 22. Juni 2009 als zwei Pendelzüge zusammenstießen. Laut Medien war es der schlimmste Unfall in der Geschichte der 33 Jahre alten Metrorail.

Untersuchungen haben ergeben, dass sich der Zug unter automatischer, statt manueller Kontrolle befand. Allerdings ist bis heute nicht die Frage geklärt, welche Beweise Wherley hätte vorlegen können und ob sein Tod überhaupt in Verbindung mit den Anschlägen steht.

Ein weiteres Opfer, David Graham, sah kurz vor den Anschlägen drei der angeblichen Entführer in Shreveport mit einem pakistanischen Geschäftsmann. Graham ging mit seinen Informationen zur Bundespolizei FBI und erhielt anschließend Drohungen von den Beamten. Er starb am 17. September 2006 an den Folgen einer Vergiftung. Die genauen Todesumstände wurden auch hier nicht untersucht.

Leider liegen auch keine Details über die Aussage Grahams vor, von denen man ein mögliches Motiv ableiten könnte, warum Graham von den Beamten bedroht wurde und ob es tatsächlich einen möglichen Zusammenhang zu seinem Tod gibt.

Klar ist, dass auch nach zwanzig Jahren noch eine Menge Sprengstoff in den Anschlägen steckt, die die wahren Drahtzieher auch Jahre nach der Tat in Panik versetzen.

Eine ähnliche Situation dürften wir jetzt mit Corona erleben. Corona ist, wenn wir es mal salopp ausdrucken wollen, ein zweites 9/11-Ereignis, das von genau denselben Leuten orchestriert wurde.

Es ist dieselbe Handschrift und es sind dieselben Ziele, der Aufbau einer Neuen Weltordnung, die die Freiheit der Weltbevölkerung immer weiter einschränken wird.

Wer beide Ereignisse genau unter die Lupe nimmt und die zahlreichen mysteriösen Brände in den USA, die vielen Erdbeben und Kriege hinzuaddiert, wird bald erkennen, dass wir es mit einer im Untergrund agierenden Macht zutun haben, die zu allem bereit ist, die Menschheit und den Planeten Erde immer weiter in den Abgrund zu führen.

Bleiben Sie aufmerksam!

Websites für weitere Informationen:

Architects & Engineers For 9/11 Truth
http://ae911truth.org

Firefighters For 9/11 Truth
http://ff911truth.org
http://ff911truthandunity.org

Pilots For 9/11 Truth
http://pilotsfor911truth.org/

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Video:

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede für PRAVDA TV am 31.05.2021

native advertising

About aikos2309

11 comments on “9/11: Elf tote Augenzeugen – es sind niemals Flugzeuge in die Türme geflogen! (Video)

  1. cooles Thema
    Must du machen, zuerst in der Bibel Off. 18 alles lesen, dann den Film von Einsturz der WTC ansehen. Man beachte die WTC sind innerhalb von 58 Minuten zusammengekracht, auch die Schiffe fuhren nicht in den Hafen sondern hielten Abstand. It`s cool Man.

  2. Jep.
    Keine Flugzeugteile fielen außen herunter.
    Etc.

    Jemand aus Hellywood hat den maximale Katastrophen-/Terrorthiller geplant.

    Und dann haben Kräfte, die auch über Post-Einstein-Technologien verfügten, seien sie boden- oder weltraumgestützt gewesen, das praktisch umgesetzt.

    So wie das Erdbeben vom 11.11.2018 ein Beweis für die Existenz von (skalaren) Erdbebenwaffen war war 9/11 der Beweis für möglicherweise eine Art von „Sternenzerstörer“.

    1. Bei WTC 1 + 2 haben sie das stahlzerstäubende Energiefeld von oben nach unten gezogen.
      So getimed daß der Eindruck eines freien Falls zustanden kam (der ja ansonsten unmöglich sein konnte).

      Bei WTC 7 hatten sie das Energiefeld am Boden gehalten und haben das Gebäude hineinfallen lassen.

  3. Weiterhin wurde wahrscheinlich untendrunter, als Ablenkung und um hinterher den Glutsee zu bekommen, eine Atommine gezündet.

    Und das im Pentagon war wohl schlicht ein Cruise missile.
    Auf einer Aufnahme fliegt, meine ich, was kleines weißes vorbei.

  4. Damit nahm die weltweite Verschwörung bis dahin unbekannte Ausmaße an.

    So wie jetzt auch mit Corinna.

    Je oller, je doller.

    Die spinnen, die Satanisten etc. ^^

  5. „Auch nach nunmehr 20 Jahren sind die genauen Umstände, die zum Einsturz des New Yorker World Trade Centers geführt haben, noch immer unklar.“

    Absolut NICHTS – ist unklar. Zig hunderte Augenzeugen in den Straßen um die Twins haben unabhängig voneinander mit ihren Handys unzählige Videos gemacht, die diese unsägliche Lügenstory widerlegen. Alles andere was als „Die Wahrheit 9/11“ dargeboten wird verhöhnt die 3000 Toten die dort Dank radikal-muslimischer Hurensöhne ihr Leben gelassen haben. Hört bitte endlich ! auf diese Zeitzeugen auszublenden um wieder und wieder kruden Theorien Nahrung zu geben für Leute ebenso verdummt-kruder Natur !!

  6. Stahlträger verdampfen und es wird ein Reisepaß gefunden…
    Lachanfall
    Die lügen ja besser als MERKEL& SPAHN in Coronasachen

  7. die WTC-Gebäude wurden mit 10-facher Redundanz gebaut und dh, sie hätten dem Einschlag von 10 Verkehrsflugzeugen statisch standhalten können, real wurden allerdings cruise missiles vom Typ starhawk reingeschickt, es wurden 1m Durchmesser RollsRoyce-Motoren dieser Maschinen gefunden. 3m Durchmesser große Turbinen aus Stahl und Titanium wurden nicht gefunden.
    2001 war ein Schemittajahr, an dem vorschriftsmäßig die entsprechenden Opferungen Lev 27 erbracht wurden. Jede 7. und hervorgehobene Perle des kath Rosenkranzes symbolisiert ein Schemittajahr, das Kreuz schließlich das Jobeljahr. Schemittajahre sind konsequent mit Börsenrücksetzern verbunden, wie auch an den folgenden 2008, 2015, gesehen werden kann, Corona ist mE bereits das Jobeljahrerntedankereignis.

  8. Zwar nichts neues, weil es durch die schlechte Manipulation und den Zweck der Sache, der bis heute nicht verstrich, ersichtlich war. Aber nunja, wenn man eine Neue Weltordnung konstruiert, muss man dem Tempelbau auch mit der Wahrheit schmücken, auch wenn keine Resultate für die Regierungen sich ereignen werden, da bei einer bestimmten Instanz der Justiz, bisher, immer das Religionsrecht des Judentums durchgegriffen hat.

  9. Es ist sehr wichtig. Aber mittlerweile leben wir im Jahr 2021 nach dem unsichtbaren Christus und immer noch gibt es viele, die der offiziellen THEORIE glauben (!) schenken. Diese DUMMHEIT hat nunmal auch leider zur Folge, dass man alles diesen Typen erzählen kann und die glauben es. Sie überprüfen nicht. Nein. Um Himmels Willen. Denen kannst du offensichtliche Fakten ins Auge rammen, bringt alles nichts. Und da es diesen Typus gibt, ich lache und schmunzele nicht mehr über die – da wir alle wegen denen mit unter vielem „leiden“ müssen, wird in Zukunft wohl alles Schlechte über uns herein brechen.

Schreibe einen Kommentar zu lenni_l Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.