Flutkatastrophe: Bürgermeister schreiben Hilferuf an Merkel – Zorn über ausbleibende Hilfe und Fassungslosigkeit über vermeidbare Katastrophe

Teile die Wahrheit!

Der verzweifelte Wutbrief von Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus dem Ahrtal an die Kanzlerin bezeugt die entsetzliche Diskrepanz zwischen Ideologie und Realpolitik, zwischen leerem Geschwätz und konkreten Inhalten, zwischen wohlfeilen Ankündigungen und tatsächlicher Hilfe, die für die Politik in diesem Land so typisch geworden ist.

Materiell, personell und strukturell hapert es bei den Hilfen an allen Ecken und Enden, eine ganze Region wird nach dem billigen Wahlkampfauftritten Merkels und anderer Katastrophentouristen im Stich gelassen, die Bundesregierung kümmert sich wieder um wichtigere Aufgaben wie der Weltenrettung vor Viren und CO2, statt sich um das Leid der eigenen Bevölkerung zu sorgen.

Die Flutkatastrophe im Ahrtal und den umliegenden Regionen hat quasi unter dem Brennglas die unheilige Melange aus galoppierendem Staatsversagen und moralischem Rigorismus offenbart, die für dieses Deutschland 2021 geradezu typisch ist: Zuerst bleiben alle Warnungen aus, heulen weder Sirenen noch erfolgt irgendeine Alarmierung der Bevölkerung durch Zivilschutz oder öffentlich-rechtliche Medien.

Und wenn dann Milliardenschäden mit hunderten Toten und Vermissten zu beklagen sind: Dann gilt die größte Sorge der Politik der Bekämpfung des Klimawandels – und dass, vor allem, bloß nicht die falschen Helfer mit anpacken.(Hochwasserkatastrophe – und wie unsere Bauern die Kartoffeln aus dem Feuer holten)

Dass „rechte Aktivisten“ im Krisengebiet vermutet wurden, dass THW-Helfer und andere Freiwillige als vermeintliche Querdenker, Reichsbürger oder sonstige verdächtige Elemente angefeindet wurden und im Zweifel lieber auf anpackende Hände verzichtet wurde, als dass solche mit „menschenverachtender Gesinnung“ zum Einsatz kamen, trug am Ende auch dazu bei, dass dringend benötigte Hilfe ausblieb und sich manch ein hilfsbereiter, aber politische unzuverlässiger Bürger mit seiner Solidarität lieber zurückhielt. Das ethische Handlungsprinzip „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ hat in diesen Zeiten ausgedient.

Fakt ist, und die Bürgermeister stellen dies in ihrem Brandbrief in schonungsloser und nie zuvor so gelesener Deutlichkeit heraus: Bei der konkreten Hilfe, sowohl finanziell, materiell als auch organisatorisch-personell, liegt aktuell so ziemlich alles im Argen.

Die groß versprochene Unterstützunng von Bund und den Ländern ist bislang Mangelware. Außer „Anzeichen aus der Politik, von Bund und Land“ für Direkthilfen ist nichts zu sehen. Die Kommunalpolitiker bringen es auf den Punkt: „Wenn wir das Ausmaß der Zerstörung sehen, ist klar, dass all die bisherigen Hilfen und deren Organisation nicht ansatzweise ausreichen werden„, zitiert „Bild“ aus dem Brief.(Aufräumen nach der großen Flut – Politikversagen auf ganzer Linie – keine Vorwarnung – Verhöhnung der Opfer – Behinderung der privaten Helfer)

Zorn über ausbleibende Hilfe und Fassungslosigkeit über vermeidbare Katastrophe

native advertising

Die Verzweiflung der Anwohner ist grenzenlos und ihre Wut ist es ebenfalls – wie die gestrigen Empörungstiraden von Bürgern auch im nordrhein-westfälischen Swisttal anlässlich des dortigen Besuchs von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet offenlegten.

Die rheinland-pfälzischen Bürgermeister berichten sogar von Selbstmorden nach der Katastrophe, weil sich die Menschen von der Politik im Stich gelassen fühlen und nicht mehr weiter wissen. Besonders schwer wiegt die mittlerweile feststehende Gewissheit, dass das Unheil, insbesondere die menschlichen Verluste absolut vermeidbar gewesen wären – wenn es in diesem Land, das sich selbst als Avantgarde der globalen Rettung bei Migration, Diversität und Energiewende sieht, das alles bürokratisch überreguliert und einen der größten Anteil Beschäftigter im öffentlichen Sektor aufweist, auch nur ansatzweise effiziente Verwaltungsstrukturen oder so etwas wie einen funktionierenden Katastrophenschutz gegeben gäbe.

Dass die Bürgermeister den zuständigen Verantwortungsträgern in Bund und Land erst ins Stammbuch schreiben müssen, was dringend zu tun ist, ist ein nicht minder schlimmes Armutszeugnis – denn in diese Richtung geschah bislang von staatlicher Seite überhaupt nichts. Immer wieder ist in den zerstörten Gebieten die Kardinalfrage zu hören, die sich viele Bürger stellen: „Wo bleibt die Fluthilfe? Bei uns ist nichts angekommen!„, zitiert „Bild“ aus O-Tönen vor Ort.

Die Bürgermeister fassen in ihrem Brief weitere dringliche Punkte zusammen: Kredite „für Weggeschwemmtes“ müssten abbezahlt werden. Zur Versorgung der Bevölkerung über den Landweg müssten Behelfsstraßen angelegt werden, weil der Großteil des Straßennetzes zerstört ist.

Die Gefahr von Seuchen und Krankheiten steigt mit jedem Tag, da eine intakte Frischwasserversorgung und Abwasserentsorgung in großen Teilen nicht mehr existent ist„, heißt es da – und dementsprechend steige „auch die Angst in der ohnehin schon stark traumatisierten Bevölkerung.“ Krankenhäuser seien kaum einsatzbereit, es gäbe keine intakte Notversorgung mehr. Bildungsangebote für Schüler sind nicht mehr gegeben.

Der Hilferuf

„ …eine Apokalypse hat das Ahrtal verwüstet.“

„Die Flutkatastrophe hat mit Toten, vielen Verletzten und unvorstellbaren Zerstörungen unermessliches Leid über das Ahrtal gebracht.“

„Viele Menschen haben alles verloren und stehen vor dem Nichts.“

„Die Infrastruktur, Stromversorgung, Abwasserentsorgung und Frischwasserzuleitung, Straßennetz und Gewässernetz wurden von der Flut zerstört.“

„Wir, die Unterzeichnenden dieses Briefes, bitten als Betroffene, als Verwandte und Freunde um Ihre schnelle und entschiedene Hilfe für unser geliebtes Ahrtal.“

„Bald werden die Temperaturen kälter, besonders nachts können die Menschen dann nicht mehr in Häusern ohne Strom und Heizung bleiben und es müssen ortsnahe Winterquartiere errichtet werden.“

„Wie soll unser geliebtes Ahrtal sich wieder erholen?“

„Menschen haben aus Verzweiflung bereits den Freitod gewählt.“

„Jetzt sind die Orte verlassen — ganze Straßenzüge sind ausgelöscht. Wie können Menschen, die alles verloren haben, und Unternehmen, die komplett zerstört sind, hier bleiben?“

„Viele wollen zurückkehren, aber wie? Und unter welchen Bedingungen und Gefahren?“
Es müssen „Kredite für Weggeschwemmtes abbezahlt werden.“

„Zur Versorgung der Bevölkerung über den Landweg, werden Behelfsstraßen angelegt. Der Großteil des Straßennetzes ist zerstört.“

„Die Gefahr von Seuchen und Krankheiten steigt mit jedem Tag, da eine intakte Frischwasserversorgung und Abwasserentsorgung in großen Teilen nicht mehr existent ist.“

„Dementsprechend steigt auch die Angst in der ohnehin schon stark traumatisierten Bevölkerung.“

„Krankenhäuser sind kaum einsatzbereit. Eine klare Vorstellung einer guten Notversorgung muss schnell aufgezeigt werden.“

„Eltern dürfen nicht gezwungen werden, das Ahrtal zu verlassen, weil ihren Kindern keine zumutbaren Bildungsangebote eröffnet werden.“

Die zehn Forderungen

Sonderbeauftragter: „Die Bundesregierung muss einen Sonderbeauftragten mit sehr weitgehenden Kompetenzen für den Wiederaufbau des Ahrtals ernennen. (…) Der Sonderbeauftragte muss einen Wiederaufbauplan entwickeln und dessen Umsetzung leiten.“

Strom, Wasser und Abwasser, Heizung: „Es muss jetzt sehr schnell eine Zusage geben, wann mit Strom und Wasser zu rechnen ist, wann die Abwasserentsorgung geregelt ist (z. Zt. können WCs nicht genutzt werden) und ab wann wie geheizt werden kann – wird man ab Herbst heizen können?“

Brücken, Straßen, Schienen: „Viele Bewohner des Ahrtals arbeiten in Bonn, Köln und im Umland. Ohne eine bestehende Infrastruktur von Straße und Schiene werden viele nicht im Ahrtal bleiben; Zulieferer kommen nicht hinein und Menschen und Betriebe werden wegziehen müssen.“

Schulen, Kitas und Krankenhäuser: Viele Schulen und Kitas werden auch nach den Sommerferien in den weitgehend zerstörten Gebäuden nicht wieder aufnehmen können, Krankenhäuser sind kaum einsatzbereit.

Sicherheit bei zukünftigen Hochwassern schaffen: „Eine zeitige Warnung hat es dieses Mal oft nicht gegeben — mit tödlichen Folgen für weit über 100 Menschen! Das darf sich nicht wiederholen! Es braucht ein verlässliches, differenziertes Frühwarnsystem und einen geübten Katastrophenschutz!“

Hochwassertaugliche Bauweise: „Brücken aber auch einzelne Gebäude dürfen nur so wieder aufgebaut werden, dass sie nicht zu tödlichen Staufallen werden. Für Häuser sollten Experten Bauweisen vorschlagen, die bei zukünftigem Starkregen eine derartige Zerstörung verhindern oder zumindest abschwächen können. (…) Für diejenigen Bewohner, deren Häuser in Überflutungsgebieten liegen, sollten neue und ggf. höher gelegene Baugebiete ausgewiesen werden. Dazu müssen sehr schnell „Sonderbaugebiete“ für den Bau neuer Häuser geschaffen werden.“

Versicherung: „Voraussetzung für den Wiederaufbau ist eine Elementarschutzversicherung für alle und jeden. Sorgen Sie für die Möglichkeit, dass alle sich zu akzeptablen Konditionen versichern können, damit der Wiederaufbau gewagt wird.“

Betriebe, Weinbau und Tourismus unterstützen: „Die angedachten steuerlichen Maßnahmen reichen nicht. (Es muss z.B. über eine Aussetzung der Mehrwertsteuer für private und öffentliche Aufträge zum Wiederaufbau nachgedacht werden. Wer wegen der Flutkatastrophe keine Einnahmen hat, kann nichts von der Steuer absetzen. Es muss möglich werden, Gewinne der vergangenen Jahre mit den zu erwartenden Verlusten zu verrechnen.)“

Privatpersonen unterstützen: „Viele haben alles verloren, teilweise müssen sogar Kredite für Weggeschwemmtes abbezahlt werden. Eine sinnvolle Kombination aus Transferleistungen und Förderkrediten und Steuererleichterungen auch für Private tut not. (…) Auch ältere Menschen müssen die Möglichkeit haben, an dem Ort ihrer Wurzeln bleiben oder zu ihm zurückkehren zu können.“

Das Trauma verarbeiten: „Nahezu alle im Ahrtal sind schwer traumatisiert, viele haben Angehörige, Nachbarn, Freunde verloren oder schreckliches mitansehen müssen. Ein Programm zur Traumabewältigung muss her. Die schrecklichen Bilder werden uns bis ans Lebensende begleiten.“

Wohlgemerkt: Dies sind keine Hilferufe aus dem Kongo, aus Äquatorialguinea oder Sumatra – sondern aus dem besten Deutschland aller Zeiten.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/journalistenwatch.com am 05.08.2021

native advertising

About aikos2309

31 comments on “Flutkatastrophe: Bürgermeister schreiben Hilferuf an Merkel – Zorn über ausbleibende Hilfe und Fassungslosigkeit über vermeidbare Katastrophe

  1. https://www.youtube.com/embed/LZfrGQoeD1U?start=5586&end=5909
    Absolut alles ist ein Teil von mir!
    Nur auf das, für was wir die Verantwortung übernehmen, können wir (das Leben) einwirken! – es ist sehr sehr wichtig, dass wir das verstehen und nicht nur mal so eben hören!!!

    Wenn sich jemand ein Haus gebaut hat, kann ich auch nicht einfach hingehen und sagen, das gefällt mir nicht! Das muss geändert werden!
    Derjenige wird wahrscheinlich zu mir sagen: Schleich‘ dich! Ich habe das Haus gebaut und nicht du!

    Und so funktioniert auch das Leben! Wenn ich wirklich verinnerlicht habe, dass absolut alles ein Teil von mir ist, kann ich und gleichzeitig auch das Leben – das große „Ich Bin“ – immer für mich da sein. Das große „Ich Bin“ ist auch so immer für mich da – aber so kann ich bewusst mit Ihm zusammenarbeiten!
    Ich bin Erschaffer und erschaffe meine Realität jeden Augenblick! Wenn jemand sagt, es gibt kein großes „Ich Bin“, der wird wahrscheinlich Probleme bekommen.

    Unser wahres Wesen ist absolut freudig, dankbar, akteptierend, liebend und segnend.
    https://www.gespraechemitgott.org/fuenf-natuerliche-emotionen/ …und je mehr wir damit in Resonanz gehen, umso mehr kann es sich entfalten.

  2. werde-wach.de/serie_erwachen/energiewaffen.html

    mhh..also was mich gerade echt abnervt,im Moment ständig Gewitter ,über dem schönen Hannover……..MAN KANN DAS MAL EINER ABSTELLEN………..ICH MUSS MIT DEM HUND RAUS…….VERDAMMT NOCH MAL ,UND SCHÖNE GRÜSSE AUS AVALON ALLES WIRD NUR NOCH MISSBRAUCHT selbst-Stonehenge,Tesla sowieso

    Verborgene Geheimnisse TV- – Die Wahrheit Über Die TITANIC Kommt Ans Licht

    1. @anja

      Du musst mit dem Hund ‚raus und die Bauern brauchen eine längere Trockenperiode wie normalerweise in den Hochsommermonaten Juli/August üblich, um die Ernte einfahren zu können. – Auf durchweichtem Boden durch ständigen Regen kann kein schweres Erntegerät fahren und das Getreide selbst muss ja auch trocken sein.

      Dieser ständige Regen mit max. 1 – 2 Tagen Unterbrechung mal am WE, um die Leute bei Laune zu halten, ist widernatürlich – aber auch das begreifen die Wenigsten.

      1. Ich weiß nicht, ob das schon mal verlinkt wurde. Schau mal auf diesen Kanal. Dort wurde das Unglück von einem Wetter-Profi angekündigt. Anhand von Satelliten-Aufnahmen wird gezeigt, wie sie das Wetter machen, wie das Klima inszeniert wird, wie Geo-Engineering funktioniert, welchen Einfluss Chemtrails haben und vieles mehr. Der Kanal wurde anlässlich der Flutkatastrophe bekannt.

        https://www.youtube.com/channel/UCCEyU8hXLOM4frN3eSKqzlw/videos

      2. Atar-wenn die nichts mehr zu fressen haben,vielleicht kapieren die es dann.keine Ahnung ist mir auch ziemlich egal,ich sehe es jeden Tag bei meinen Kunden,wollen in Urlaub ,sind alle geimpft,und na ja man merkt teilweise an denen die Wirkung-ich bin jeden Tag live dabei 🙂 ……ach ist das schööööööön 😎

      3. @anja

        Ich erlebe es auch täglich, doch das Problem ist, dass die max. 10 %, die durchblicken, mit auf der absaufenden Titanic sitzen.

        Norah Jones hat mal ein recht treffendes Lied geschrieben:

  3. Komisch, da gibt die Merkel-Diktatur 1,2 mrd Entwicklungshilfe an China obwohl China kein Entwicklungsland ist.
    Alles Klar ?
    😉

    Werte Pravda,
    warum ruckelt es eigentlich beim scrollen eurer Seiten ?
    Auf anderen Webseiten habe ich keine solcher Probleme.
    Auch beim schreiben hakt es.
    Voll die Bremse.

    1. Weil big brother wohl die daten sichtet, das kostet sicher auch resourcen der seite. ich bin nicht technisch sehr versiert, halte ich denoch fuer vorstellbar und Als moegliche logische erklaerung.

      Oder glaubt ihr es bleibt etwas unbeobachtet?

      Erklaerung
      Verklaerung

  4. ich höre nix von der Katastrophenschule des Bundes in Ahrweiler, haben die sich weggeduckt? Mainstream schreibt nix, die haben doch genug Gerät und Bedienstete, die hätten doch sofort helfen können, ach so ja um 23 Uhr pennt man ja schon. Keine Piper oder was?

  5. Wenn die Reptiloiden Rothschild Zionisten und deren ekelhaften Reptiloiden Hybridsöldner wüssten was auf sie weltweit zukommt…
    würden sie sich selbst mit Benzin übergießen und anzünden…es wäre viel schneller und schmerzloser.

    1. @Alberto

      Das ist noch fraglich. Hier mal Mark Passio mit einem Vortrag u. a. dazu. – Ab ca. Stunde 7.53 erklärt er, warum diese Klientel seit ewigen Zeiten offenbar den Konsequenzen ihrer Agenda entgeht, der Bumerang nicht wirklich zu ihnen zurückkommt und sie trifft – worüber wir uns ja auch ständig wundern. – Selbst D. Röckefeller ist nach 7 Herztransplantationen friedlich im Schlaf gestörben – nicht, dass ich jemandem aus Höss oder Räche denen Schlimmes wünschen würde, aber es verwundert schon.

      Da sind wir nämlich bei all deren Erfüllungsgehilfen durch alle Schichten und Bereiche hindurch, die sie dazu bringen, die Drecksarbeit für sie zu erledigen, sich an ihrer Stelle die Hände schmutzig zu machen, an ihrer Stelle die Taten lt. Agenda zu begehen.

      Hier der gesamte Vortrag von Mark Passio – insbesondere etwa ab Stunde 7.53 erfährt man, wieso die sogenannten Ölöten offenbar ständig und über all die Zeiten den Konsequenzen ihrer Agenda entgehen, der Bumerang sie offenbar nicht trifft, nicht zu ihnen zurückkehrt – und da sind wir bei all ihren Erfüllungsgehilfen durch alle Gesellschaftsschichten hindurch, die sie dazu bringen, für sie die Drecksarbeit zu machen – die Taten für sie zu begehen, sich an ihrer Stelle die Hände schmutzig zu machen. – Ich sehe zwar nach wie vor den Ursprung all dessen in der traumabasierten Urspaltung des All-einen, aber wenn die Masse der Menschen das hier schonmal durchschauen und begreifen würden, wäre schon viel gewonnen. – Es lohnt sich m. E., sich das alles ggfs. in Etappen anzuhören, anzuschauen und auch weiterzugeben:

      https://www.youtube.com/watch?v=hHIh7kHuLgA

      Tja – da erklärt sich auch die angebliche Aussage von Jesus: „Lasst die T.ten die T.ten begraben.“

      Es lohnt sich, sich das ggfs. etappenweise anzuhören, anzuschauen, auch wenn ich nach wie vor die traumabasierte Urspaltung als die Wurzel all des Übels sehe. – Wenn aber die meisten das von M. Passio schonmal erfassen würden, wäre schon vieles gewonnen – m. E..

      1. @Alberto

        Sorry – hab‘ mich da ohne Absicht wiederholt – ist aber vermutlich trotzdem klar, um was es geht.

  6. Die kapieren einfach nicht, dass denen das lästige Hilfegeschrei weiträumig am Arsch vorbei geht. So wie beim Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. Bis rauf zu Merkel haben alle gewusst, was geplant war, und alle haben auf Befehl das Maul gehalten. Ein Jahr hat sich das feige Reptil gewunden, den Hinterbliebenen vor’s Angesicht zu treten. Hat das einen aus dem Ahrtal damals interessiert? Blöd nun, dass sie selbst die Verheizten sind. Einen Tag vor der Katastrophe wurde die Familie einer Polizistin von Polizei-Kollegen evakuiert. Man wusste also, was passieren würde, rettete aber nur den eigenen Arsch. Eine Nachbarin, die das Schauspiel beobachtete, tat es ihnen gleich, packte ihre Sachen, informierte weitere Nachbarn, begab sich in ein erhöhtes Gebiet und übernachtete im Auto. Dieser Entscheidung verdankte sie womöglich ihr Leben. Alle anderen wurden ihrem Schicksal überlassen von den Wissenden, die es zweifellos gab.

    1. @catja

      Tja – anständigerweise hätten die Pölizistin, die Nachbarin sowie die von ihr informierten Nachbarn sämtliche anderen in dem Ort und den/die BürgermeisterIn dort informieren müssen und diese dann die anderen BürgermeisterInnen der anderen Orte und diese dann sämtliche EinwohnerInnen ihrer jeweiligen Orte und vor allem hätten sie dann mal bei der Pöliziestation, die die Pölizistin-Kollegin evakuiert haben, sich zur Brust nehmen sollen.
      Catja – wenn das so war, dann hast Du völlig recht. – Fast alle gucken immer nur bis zur eigenen Nasenspitze wobei wir wieder bei den Erfüllungsgehilfen im Kadavergehorsam wären und bei Mark Passio ab ca. Stunde 7.53.

      Hier der gesamte Vortrag von Mark Passio – insbesondere etwa ab Stunde 7.53 erfährt man, wieso die sogenannten Ölöten offenbar ständig und über all die Zeiten den Konsequenzen ihrer Agenda entgehen, der Bumerang sie offenbar nicht trifft, nicht zu ihnen zurückkehrt – und da sind wir bei all ihren Erfüllungsgehilfen durch alle Gesellschaftsschichten hindurch, die sie dazu bringen, für sie die Drecksarbeit zu machen – die Taten für sie zu begehen, sich an ihrer Stelle die Hände schmutzig zu machen. – Ich sehe zwar nach wie vor den Ursprung all dessen in der traumabasierten Urspaltung des All-einen, aber wenn die Masse der Menschen das hier schonmal durchschauen und begreifen würden, wäre schon viel gewonnen. – Es lohnt sich m. E., sich das alles ggfs. in Etappen anzuhören, anzuschauen und auch weiterzugeben:

      https://www.youtube.com/watch?v=hHIh7kHuLgA

      Tja – da erklärt sich auch die angebliche Aussage von Jesus: „Lasst die T.ten die T.ten begraben.“

      Ein Nachbar, der dort Freunde hat, berichtete mir heute, dass rd. 30 % der Bevülkerung dort weggehen und nicht mehr zurückkehren wollen.

      Nun, ich denke, dass der Anschlag in Börlin sicher auch einige Leute im Ahrtal betroffen gemacht hat – aber was sollten die tun? – Der Anschlag war geschehen – sie hätten ihn auch nicht mehr rückgängig machen können.

      Es gibt sicher auch im Ahrtal solche und solche und es sind bestimmt viele Unschuldige betroffen. – Das ist schon wie es im Artikel steht – der Herbst/Winter steht vor der Tür – das Dringendste ist, dass die Leute, die nicht bei Verwandten oder Freunden unterkommen können und auch kein Geld haben, sich kurzfristig irgendwoanders einzumieten, schnellstens vernünftig untergebracht werden müssen.

      Bis das dort halbwegs wiederhergestellt ist, gehen Jahre ins Land. Ohne Wasser, Strom, Heizung, Toilette können die auch in noch halbwegs intakten Gebäuden nicht wohnen – mal davon abgesehen, dass die gesamte Infrastruktur weg ist, die oft nicht von einem Ort zum anderen kommen, weil Straßen, Brücken, alles zerstört ist. – Auch Einkaufen ist nicht möglich.

      Nee – wie auch immer – DAS ist m. E. das Dringendste, das ansteht, dass die Leute vernünftig untergebracht werden.

      1. Da hast du natürlich Recht, Atar. Es gibt immer solche und ein paar andere. Weil aber das Verantwortungsbewusstsein füreinander und das Zusammengehörigkeitsgefühl als Nation im großen Stil verloren gingen, gibt es auch keinen signifikanten Aufschrei mehr, wenn Landsleute weggesprengt oder über den Haufen gefahren werden von Fremden, denen man die Hand reichte. Was hätte man also tun können. Man hätte sich empören können über die Pest, die uns regiert. Es hätte schon damals eine Flut von Briefen geben können von denen, die heute Opfer sind. Anhand der Vorgehensweise der Polit-Penner hätte man wissen können, dass sie nicht unsere Interessen vertreten. Man hätte wissen können, dass es verkommene Gestalten sind und die unterlassene Hilfeleistung System hat. Man hätte beobachten und folgerichtige Schlüsse ziehen können und müssen. Dann wären wir heute nicht auf verlorenem Posten.

      2. Atar,

        Warzm nur bis eigene nasenspitze familie freunde und bekannte?

        Weil sie sich noch nicht (sehr stark bzw. total) als teil des ganzen erkannt haben (und sich noch nicht (fast ausschliesslich) eher darueber definieren) , weil ihr ego und damit die trennung noch in ihnen vorherrscht.

        Die schleiher praegungen illusionen sind in ihnen noch total vorherrschend, anstatt sich eher als das (wieder) mehr zu erkennen, was wir alle wirklich und wahrhaftig tatsaechlich (auch) sind (🤝🤝)!

        Teile des all einen, was alleine ist und auch wieder nicht in unserer realitaet zumindest.

      3. @catja

        Tja – wie sagt man so: „Hätte, hätte – Fahrradkette“ oder „wenn das Wörtchen wenn nicht wär, wär mein Vater Millionär“.

  7. P.S. Ich kann das Video in Englisch leider nicht schauen. Klar ist aber, dass das Christentum in dieser Form keinen Cent wert und reif für’s Schafott ist. Das Etikett an sich ist schon Blasphemie.

    1. Catja, deiner vorheriger post.

      Die meisten menschen sind eher unbewusst und durch indoktrination, mind controll und manipulation werden sie auch weitgehend in den zustand gehalten.

      Die wachen als fruehsten auf, wenn ihnen genug eigenrs leid wiederfaehrt und selbst dann in eher geringer zahl.

      1. Wenn man erkannt hat, dass sehr viele menschen eher unbewusster sind, dann urteilt und wertet man allein aufgrundessen sehr viel weniger, weil man selber auch mal unbewusster war.

        Es bringt sehr viel mehr verstaendnis, anteilnahme, gnade, mitgefuehl, mitleid, empathie, zuneigung und liebe mit sich.

        Alles werte, die alberto aka karl aka kevin aka marduk aka merlin als null und nichtig ansieht, die ich aber fuer sehr viel wertvoller halte als seine abwertungen von allen und jeden unter (-halb) seines vermeintlichen standes (/ranges entwicklung what ever).

        Daa ist fuer mich auch teil der lernaufgabe auf erden.

        Zu erkennen, dass lieb wichtiger ist, als recht (zu) haben.

        Denoch sollte man sich selbstverstaendlich nicht alles gefallen lassen.

        Es gilt ja im sinne des golden schnitts (35/40-60/65) eine tendenz in diese richtung zu wahren und nicht total einsetig nur einen pol (in dieser welt der dualitaet) auszuleben.

      2. @Optimist Prime

        Da hast du natürlich Recht. Ich sehe das heute mit etwas Abstand auch so. Man sollte nicht von sich selbst ausgehen, was häufig dazu führt, dass man zu viel voraussetzt.

    2. @catja

      Also in diesem Video übersetzt jemand gesprochen auf doitsch. – Falls das bei Dir seltsamerweise nicht so ist, kannst Du ja vielleicht die doitsche Übersetzung einstellen.

      1. Atar, ich bezweifle, dass ich grossartig aus mark passio (passion hingabe) groß honignektar draus sauen kann.

        Das meiste ist wohl sicherlich bekannt und als ex-satan-mitarbeiter, der noch lebt, vermute ich eher er ist ein doppel-doppel-agent, der auf dem wege auch noch teils gedanken vergiften und vernebeln soll.

        kurz reingelinst und nix neues..nur erklärung die man so oder ähnlich schon kennt weiß etc., oder irre ich mich da? ^^

    3. @catja

      Jetzt haben wir den besten Beweis, dass sie alles und alle auf dem Schirm haben. – Ich hab‘ jetzt nochmal geschaut und die doitsche Sprachübersetzung ist über Nacht weg und es gibt keine Möglichkeit, eine doitsche Übersetzung einzustellen. Bis gegen Mitternacht haben ich selbst noch den Vortrag zu Ende gehört mit doitscher Sprachübersetzung – nu‘ isses weg.
      Anscheinend sollen die nur Doitschsprachigen diese Wahrheit nicht erfahren.

      Es gibt diesen Vortrag noch in Teilen -aber wohl etwas gekürzt- bei yt. Ich empfehle, mal nach diesen zu schauen, ob dort noch die doitsche Übersetzung funktioniert.

      1. @Atar

        Im Titel ist noch zu lesen, dass es eine englisch-deutsche Übersetzung ist. Das 12-Minuten-Video ist noch mit deutscher Übersetzung. Allerdings habe ich auch festgestellt, dass man bei YT-Videos keine automatische Übersetzung mehr einstellen kann. Die werden schon dafür sorgen, dass wir nicht zu viel erfahren.

  8. Als ob des was neues ist
    Die wollen nur eure Steuergelder. um sich von eurem Geld ein Luxus leben zu Schmarotzen .man könnte auch sagen die arabischen Clans sind ihre Brüder .

Schreibe einen Kommentar zu Atar Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.