6 fortgeschrittene antike Erfindungen jenseits des modernen Verständnisses

Teile die Wahrheit!

Wir haben das Geheimnis einiger der nützlichsten Erfindungen der Geschichte verloren, und trotz all unseres Einfallsreichtums und unserer Entdeckungen sind unsere Vorfahren vor Tausenden von Jahren immer noch in der Lage, uns mit ihrem Einfallsreichtum und ihren Entdeckungen zu verblüffen.

Wir haben das moderne Äquivalent einiger dieser Erfindungen mittlerweile entwickelt, aber erst vor kurzem.

1. Griechisches Feuer: Mysteriöse chemische Waffe

Die Byzantiner des 7. bis 12. Jahrhunderts schleuderten in Seeschlachten eine mysteriöse Substanz auf ihre Feinde. Diese Flüssigkeit, die durch Rohre oder Siphons geschossen wurde, verbrannte in Wasser und konnte nur mit Essig, Sand und Urin gelöscht werden.

Wir wissen immer noch nicht, woraus diese chemische Waffe, bekannt als griechisches Feuer, bestand. Die Byzantiner hüteten das Geheimnis eifersüchtig und stellten sicher, dass nur wenige Auserwählte das Geheimnis kannten, und das Wissen ging schließlich ganz verloren.

2. Flexibles Glas: Eine zu kostbare Substanz

Drei antike Berichte über eine Substanz, die als Vitrum flexile, flexibles Glas bekannt ist, sind nicht klar genug, um festzustellen, ob diese Substanz tatsächlich existierte. Die Geschichte seiner Erfindung wurde erstmals von Petronius (gest. 63 n. Chr.) erzählt.

Er schrieb über einen Glasmacher, der dem Kaiser Tiberius (Regierungszeit 14–37 n. Chr.) ein Glasgefäß schenkte. Er bat den Kaiser, es ihm zurückzugeben, woraufhin der Glasmacher es auf den Boden warf.

native advertising

Es brach nicht; es verbeulte nur, und der Glasmacher hämmerte es schnell wieder in Form. Aus Angst vor der Abwertung der Edelmetalle befahl Tiberius, den Erfinder zu enthaupten, damit das Geheimnis des Vitrum flexile mit ihm sterben würde.

Auch Plinius der Ältere (gest. 79 n. Chr.) erzählte diese Geschichte. Er sagte, dass die Geschichte, obwohl sie oft erzählt wurde, möglicherweise nicht ganz stimmte.(Elektrizität in der Antike: Mesopotamische Batterien und Wunderlampen im alten Rom)

 

Die ein paar hundert Jahre später von Dio Cassius erzählte Version verwandelte den Glasmacher in eine Art Magier. Als das Gefäß zu Boden geworfen wurde, zerbrach es und der Glasmacher reparierte es mit bloßen Händen.

2012 stellte der Glashersteller Corning sein flexibles „Willow Glass“ vor. Hitzebeständig und flexibel genug zum Aufrollen, hat es sich besonders bei der Herstellung von Sonnenkollektoren bewährt.(Die „Leuchtkörper“ von Dendera: Elektrizität im Alten Ägypten?)

Wenn der unglückliche römische Glasmacher Vitrum flexile tatsächlich erfunden hat, scheint er seiner Zeit Tausende von Jahren voraus zu sein.

3. Ein Gegenmittel gegen alle Gifte

Ein sogenanntes „universelles Gegenmittel“ gegen alle Gifte soll von König Mithridates VI. von Pontus (der 120–63 v. Chr. regierte) entwickelt und von Kaiser Neros Leibarzt perfektioniert worden sein.

Die ursprüngliche Formel sei verloren gegangen, erklärte Adrienne Mayor, Folkloristin und Wissenschaftshistorikerin an der Stanford University, 2008 in einem Papier mit dem Titel „Greek Fire, Poison Arrows & Scorpion Bombs: Biological and Chemical Warfare in the Ancient World“.

 

Aber alte Historiker sagten uns, dass zu seinen Inhaltsstoffen Opium, gehackte Vipern und eine Kombination aus kleinen Dosen von Giften und ihren Gegenmitteln gehörten.

Die wertvolle Substanz wurde als Mithridatium bekannt, benannt nach König Mithridates VI.

Der Bürgermeister bemerkte, dass Serguei Popov, ein ehemaliger Spitzenforscher für biologische Waffen im massiven Biopreparat-Programm der Sowjetunion, der 1992 in die Vereinigten Staaten übergelaufen war, versuchte, ein modernes Mithridatium herzustellen.

4. Wärmestrahlwaffe

Der griechische Mathematiker Archimedes (287 v. Chr. vermutlich in Syrakus; † 212 v. Chr. ebenda): Eine Darstellung, wie Archimedes die römischen Schiffe vor Syrakus mit Hilfe von Parabolspiegeln in Brand setzte.

Obwohl „Mythbusters“ diese uralte Waffe nicht reproduzieren und zum Mythos erklärten, gelang es den MIT-Studenten 2005. Sie verbrannten ein Boot im Hafen von San Francisco mit der 2.200 Jahre alten Waffe.

Eine 2001 von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) vorgestellte Wärmestrahlwaffe durchdrang Mikrowellen, um „die Haut eines Opfers zu durchdringen, sie auf 130 Grad Fahrenheit zu erhitzen und das Gefühl zu erzeugen, dass man in Flammen steht“, erklärte ein Wissenschaftler.

5. Römischer Beton

Die riesigen römischen Bauwerke, die Tausende von Jahren überdauert haben, zeugen von den Vorteilen, die römischer Beton gegenüber dem heute verwendeten Beton hat, der nach 50 Jahren Anzeichen von Verfall zeigt. (mehr über die gefälschte Geschichte und das Fake Römische Reich lesen Sie in dem Buch „Der geheime Pakt“)

Forscher haben in den letzten Jahren daran gearbeitet, das Geheimnis der Langlebigkeit dieses alten Betons zu lüften. Die geheime Zutat ist Vulkanasche.

In einem 2013 veröffentlichten Artikel des University of California-Berkeley News Center wurde bekannt, dass Universitätsforscher erstmals beschrieben haben, wie die außerordentlich stabile Verbindung Calcium-Aluminium-Silikat-Hydrat (CASH) das Material bindet.

Der Herstellungsprozess würde geringere Kohlendioxidemissionen verursachen als der Prozess der Herstellung von modernem Beton. Einige Nachteile seiner Verwendung sind jedoch, dass er länger zum Trocknen braucht und obwohl er länger hält, ist er schwächer als moderner Beton.

 

6. Damaststahl

Im Mittelalter wurden im Nahen Osten aus einem Rohstoff, dem Wootz-Stahl, aus Asien Schwerter aus einer Substanz namens Damaszenerstahl hergestellt. Es war verblüffend stark. Erst mit der Industriellen Revolution wurde wieder so starkes Metall geschmiedet.

Das Geheimnis der Herstellung des Damaszenerstahls des Nahen Ostens ist erst unter der Untersuchung von Rasterelektronenmikroskopen in modernen Labors wieder aufgetaucht. Es wurde erstmals um 300 v. Chr. verwendet und das Wissen scheint um die Mitte des 18. Jahrhunderts auf unerklärliche Weise verloren gegangen zu sein.

Nanotechnologie war an der Herstellung von Damaszenerstahl beteiligt, in dem Sinne, dass während der Stahlherstellung Materialien hinzugefügt wurden, um chemische Reaktionen auf Quantenebene zu erzeugen, erklärte der Archäologieexperte K. Kris Hirst in einem Artikel für About Education. Es war eine Art Alchemie.(Nanotechnologie in der Antike)

Hirst zitierte eine Studie von Peter Paufler an der Universität Dresden, die 2006 in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde. Paufler und sein Team stellten die Hypothese auf, dass die natürlichen Eigenschaften des Ausgangsmaterials aus Asien (des Wootz-Stahls) in Kombination während der Produktionsprozesse im Nahen Osten, eine Reaktion zeigten:

„Das Metall hat eine Mikrostruktur entwickelt, die als ‚Carbid Nanotubes‘ bezeichnet wird, extrem harte Kohlenstoffröhrchen, die sich auf der Oberfläche ausdrücken und die Härte der Klinge erzeugen“, erklärt Hirst.

 

Zu den Materialien, die bei der Herstellung von Damaszenerstahl hinzugefügt wurden, gehörten Cassia auriculata-Rinde, Wolfsmilch, Vanadium, Chrom, Mangan, Kobalt, Nickel und einige seltene Elemente, deren Spuren vermutlich aus den Minen in Indien stammten.

Hirst schrieb, „was Mitte des 18. Jahrhunderts geschah, war, dass sich die chemische Zusammensetzung des Rohstoffs änderte – die winzigen Mengen eines oder mehrerer der Mineralien verschwanden, vielleicht weil der jeweilige Gang erschöpft war.“

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Die Geschichte der unterirdischen Anlagen, Tunnel und Städte: von Amerika nach Ägypten über Österreich bis nach Asien“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

Quellen: PublicDomain/anomalien.com am 17.10.2021

native advertising

About aikos2309

2 comments on “6 fortgeschrittene antike Erfindungen jenseits des modernen Verständnisses

  1. Und die Bundeslade war ein Funkgerät. Auch das ist mit Sicherheit anzunehmen. Es gibt inzwischen genug technisch fundierte Literatur darüber. Einfach google Bundeslade Funkgerät. Und dazu kommen noch die antiken Glaslinse die man gefunden hat. Siehe Robert Temple Booklooker..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.