Die Wissenschaft des Herzens: Die Herz-Hirn Kommunikation

Teile die Wahrheit!

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass das menschliche Herz viel mehr ist als eine effiziente Pumpe, die das Leben erhält. Unsere Forschung legt nahe, dass das Herz auch ein Zugangspunkt zu einer Quelle der Weisheit und Intelligenz ist, die wir aufrufen können, um unser Leben mit mehr Ausgeglichenheit, größerer Kreativität und verbesserten intuitiven Fähigkeiten zu leben.

All dies ist wichtig, um die persönliche Effektivität zu steigern, Gesundheit und Beziehungen zu verbessern und mehr Erfüllung zu erreichen.

Dieser Überblick wird faszinierende Aspekte der Wissenschaft des Herzens untersuchen, von denen viele außerhalb der Gebiete der Psychophysiologie und Neurokardiologie noch relativ wenig bekannt sind.

Wir werden Forschungsergebnisse hervorheben, die eine Brücke zwischen der Wissenschaft des Herzens und den äußerst praktischen, forschungsbasierten Fähigkeiten schlagen, die als HeartMath-System bekannt sind.

Das Herz gilt seit Jahrhunderten als Quelle der Emotionen, des Mutes und der Weisheit. Seit mehr als 31 Jahren erforscht das Forschungszentrum des HeartMath Institute die physiologischen Mechanismen, durch die Herz und Gehirn kommunizieren, und wie die Aktivität des Herzens unsere Wahrnehmung, Emotionen, Intuition und Gesundheit beeinflusst.

Zu Beginn unserer Forschung haben wir uns unter anderem gefragt, warum Menschen das Gefühl oder die Empfindung von Liebe und anderen regenerativen Emotionen sowie Kummer im physischen Bereich des Herzens erleben. Anfang der 1990er Jahre gehörten wir zu den Ersten, die nicht nur untersuchten, wie belastende Emotionen die Aktivität des autonomen Nervensystems (ANS) und des Hormon- und Immunsystems beeinflussen, sondern auch die Auswirkungen von Emotionen wie Wertschätzung, Mitgefühl und Fürsorge.

Über die Jahre haben wir viele Studien durchgeführt, die viele verschiedene physiologische Messungen wie EEG (Gehirnwellen), SCL (Hautleitfähigkeit), EKG (Herz), BP (Blutdruck) und Hormonspiegel usw. verwendet haben. Durchgängig war es jedoch die Herzfrequenz-Variabilität oder Herzrhythmus, der sich als der dynamischste und reflektierendste Indikator für die eigenen emotionalen Zustände und damit für aktuellen Stress und kognitive Prozesse herausstellte.

Es wurde deutlich, dass belastende oder zermürbende Emotionen wie Frustration und Überforderung zu einer erhöhten Störung in den übergeordneten Gehirnzentren und dem vegetativen Nervensystem führen, sich in den Herzrhythmen widerspiegeln und die Funktion praktisch aller Körpersysteme beeinträchtigen.

 

native advertising

Dies führte schließlich zu einem viel tieferen Verständnis der neuralen und anderen Kommunikationswege zwischen Herz und Gehirn. Wir haben auch beobachtet, dass das Herz so handelt, als hätte es einen eigenen Kopf und könnte die Art und Weise, wie wir unsere täglichen Interaktionen wahrnehmen und darauf reagieren, erheblich beeinflussen.

Im Wesentlichen schien es, dass das Herz unser Bewusstsein, unsere Wahrnehmung und unsere Intelligenz beeinflussen könnte. Zahlreiche Studien haben seitdem gezeigt, dass die Herzkohärenz ein optimaler physiologischer Zustand ist, der mit einer erhöhten kognitiven Funktion, Selbstregulationsfähigkeit, emotionaler Stabilität und Belastbarkeit verbunden ist.

Wir haben jetzt ein viel tieferes wissenschaftliches Verständnis vieler unserer ursprünglichen Fragen, die erklären, wie und warum die Herzaktivität die geistige Klarheit, Kreativität, das emotionale Gleichgewicht, die Intuition und die persönliche Effektivität beeinflusst. Unsere und andere Forschungen zeigen, dass das Herz weit mehr ist als eine einfache Pumpe.

Das Herz ist in der Tat ein hochkomplexes Informationsverarbeitungszentrum mit einem eigenen funktionellen Gehirn, allgemein als Herzgehirn bezeichnet, das über das Nervensystem, das Hormonsystem und andere Wege mit dem Schädelhirn kommuniziert und dieses beeinflusst. Diese Einflüsse beeinflussen die Gehirnfunktion und die meisten wichtigen Organe des Körpers und spielen eine wichtige Rolle für das mentale und emotionale Erleben und die Qualität unseres Lebens.

In den letzten Jahren haben wir eine Reihe von Forschungsstudien durchgeführt, die Themen wie die Elektrophysiologie der Intuition und den Grad untersucht haben, in dem das Magnetfeld des Herzens, das außerhalb des Körpers ausstrahlt, Informationen trägt, die andere Menschen und sogar unsere Haustiere betreffen, und verbindet Menschen auf überraschende Weise miteinander. Wir haben auch die Global Coherence Initiative (GCI) ins Leben gerufen, die die Interkonnektivität der Menschheit mit den Magnetfeldern der Erde erforscht.

Diese Übersicht diskutiert die wichtigsten Ergebnisse unserer Forschung und die faszinierende und wichtige Rolle, die das Herz in unserer persönlichen Kohärenz spielt, und die positiven Veränderungen, die in Gesundheit, mentalen Funktionen, Wahrnehmung, Glück und Energie auftreten, wenn Menschen die HeartMath-Techniken praktizieren.

Das Praktizieren der Techniken erhöht die Herzkohärenz und die Fähigkeit, Emotionen von einer intuitiveren, intelligenteren und ausgewogeneren inneren Referenz aus selbst zu regulieren. Dies erklärt auch, wie sich Kohärenz in unserer Physiologie widerspiegelt und objektiv gemessen werden kann.

Die Diskussion weitet sich dann von der physiologischen Kohärenz auf die Kohärenz im Kontext von Familien, Arbeitsplätzen und Gemeinschaften aus. Die Wissenschaft des Herzens schließt mit der Perspektive, dass die Verantwortung für und die Steigerung unserer persönlichen Kohärenz nicht nur die persönliche Gesundheit und das Glück verbessert, sondern auch in eine globale Feldumgebung einfließt und diese beeinflusst.

Es wird postuliert, dass, wenn immer mehr Menschen dem globalen Feld kohärente Energie hinzufügen, dies dazu beiträgt, gegenseitig vorteilhafte Rückkopplungsschleifen zwischen Menschen und den Magnetfeldern der Erde zu stärken und zu stabilisieren.

Herz-Hirn-Kommunikation

Traditionell wurde die Untersuchung der Kommunikationswege zwischen Kopf und Herz aus einer eher einseitigen Perspektive angegangen, wobei sich Wissenschaftler hauptsächlich auf die Reaktionen des Herzens auf die Befehle des Gehirns konzentrierten. Wir haben jedoch gelernt, dass die Kommunikation zwischen Herz und Gehirn tatsächlich ein dynamischer, andauernder, wechselseitiger Dialog ist, bei dem jedes Organ kontinuierlich die Funktion des anderen beeinflusst.

Die Forschung hat gezeigt, dass das Herz auf vier Hauptwegen mit dem Gehirn kommuniziert: neurologisch(durch die Übertragung von Nervenimpulsen), biochemisch (über Hormone und Neurotransmitter), biophysikalisch (durch Druckwellen) und energetisch (durch elektromagnetische Feldwechselwirkungen).

Die Kommunikation entlang all dieser Kanäle beeinflusst die Aktivität des Gehirns erheblich. Darüber hinaus zeigt unsere Forschung, dass Botschaften, die das Herz an das Gehirn sendet, auch die Leistung beeinflussen können.

Das Herz kommuniziert auf vier Arten mit dem Gehirn und dem Körper:

  • Neurologische Kommunikation (Nervensystem)
  • Biochemische Kommunikation (Hormone)
  • Biophysikalische Kommunikation (Pulswelle)
  • Energetische Kommunikation (elektromagnetische Felder)

Einige der ersten Forscher auf dem Gebiet der Psychophysiologie, die die Wechselwirkungen zwischen Herz und Gehirn untersuchten, waren John und Beatrice Lacey. Während ihrer 20-jährigen Forschung in den 1960er und 70er Jahren beobachteten sie, dass das Herz mit dem Gehirn auf eine Weise kommuniziert, die einen erheblichen Einfluss darauf hat, wie wir die Welt wahrnehmen und darauf reagieren.

Nach Ansicht des Physiologen und Forschers Walter Bradford Cannon gibt uns der mobilisierende Teil des Nervensystems (Sympathikus) Energie für Kampf oder Flucht, wenn wir erregt sind, was durch eine Erhöhung der Herzfrequenz angezeigt wird, und in ruhigeren Momenten der beruhigende Teil des Nervensystems (Parasympathikus) beruhigt uns und verlangsamt den Herzschlag.

Cannon glaubte, dass sich das autonome Nervensystem und alle damit verbundenen physiologischen Reaktionen im Einklang mit der Reaktion des Gehirns auf einen bestimmten Reiz oder eine Herausforderung bewegten. Vermutlich werden alle unsere inneren Systeme gemeinsam aktiviert, wenn wir erregt sind, und beruhigen sich gemeinsam, wenn wir in Ruhe sind, und das Gehirn steuert den gesamten Vorgang.

Cannon führte auch das Konzept der Homöostase ein. Seitdem basiert das Studium der Physiologie auf dem Prinzip, dass alle Zellen, Gewebe und Organe streben danach, einen statischen oder konstanten Steady-State-Zustand aufrechtzuerhalten. Mit der Einführung von Signalverarbeitungstechnologien, die kontinuierliche Daten über die Zeit von physiologischen Prozessen wie Herzfrequenz (HR), Blutdruck (BP) und Nervenaktivität erfassen können, ist jedoch deutlich geworden, dass biologische Prozesse komplex und nichtlinear variieren Wege, auch während sogenannter stationärer Bedingungen.

Diese Beobachtungen haben zu dem Verständnis geführt, dass eine gesunde, optimale Funktion das Ergebnis kontinuierlicher, dynamischer, bidirektionaler Wechselwirkungen zwischen mehreren neuralen, hormonellen und mechanischen Kontrollsystemen auf lokaler und zentraler Ebene ist.

 

Zusammengenommen sind diese dynamischen und miteinander verbundenen physiologischen und psychologischen Regulationssysteme niemals wirklich in Ruhe und sicherlich niemals statisch. Mit der Einführung von Signalverarbeitungstechnologien, die kontinuierliche Daten über die Zeit von physiologischen Prozessen wie Herzfrequenz (HR), Blutdruck (BP) und Nervenaktivität erfassen können, ist deutlich geworden, dass biologische Prozesse auf komplexe und nichtlineare Weise variieren, auch während sogenannter stationärer Bedingungen.

Heute wissen wir zum Beispiel, dass der normale Ruherhythmus des Herzens sehr variabel und nicht monoton regelmäßig ist, wie dies viele Jahre weit verbreitet war. Dies wird im Abschnitt über die Herzratenvariabilität (HRV) weiter besprochen.

Sympathikus Parasympathikus
Abbildung 1.1 Innervation der wichtigsten Organe durch das autonome Nervensystem (ANS). Parasympathische Fasern befinden sich hauptsächlich in den Vagusnerven, aber einige, die subdiaphragmatische Organe regulieren, wandern durch das Rückenmark. Die sympathischen Fasern wandern auch durch das Rückenmark. Eine Reihe von Gesundheitsproblemen kann teilweise aufgrund einer fehlerhaften Funktion des ANS auftreten. Emotionen können die Aktivität in beiden Zweigen des ANS beeinflussen. Zum Beispiel verursacht Wut eine erhöhte sympathische Aktivität, während viele Entspannungstechniken die parasympathische Aktivität erhöhen.

Die Laceys stellten fest, dass das von Cannon vorgeschlagene Modell nur teilweise dem tatsächlichen physiologischen Verhalten entsprach. Als sich ihre Forschung weiterentwickelte, stellten sie fest, dass insbesondere das Herz eine eigene Logik zu haben schien, die häufig von der Richtung der Aktivität des autonomen Nervensystems abwich.

 width=

Das Herz verhielt sich, als hätte es seinen eigenen Kopf. Darüber hinaus schien das Herz bedeutungsvolle Botschaften an das Gehirn zu senden, die das Gehirn nicht nur verstand, sondern auch befolgte. Noch faszinierender war, dass es so aussah, als ob diese Botschaften die Wahrnehmung, das Verhalten und die Leistung einer Person beeinflussen könnten. Die Laceys identifizierten einen neuralen Weg und Mechanismus, durch den Eingaben vom Herzen zum Gehirn die elektrische Aktivität des Gehirns hemmen oder erleichtern könnten.

Dann, 1974, legte es nahe, dass das Herz und das Nervensystem nicht einfach den Anweisungen des Gehirns folgten, wie Cannon gedacht hatte. Vielmehr waren das vegetative Nervensystem und die Kommunikation zwischen Herz und Gehirn viel komplexer, und das Herz schien eine eigene Art von Logik zu haben und unabhängig von den vom Gehirn gesendeten Signalen zu handeln.

Während sich die Forschung von Laceys auf die Aktivität konzentrierte, die innerhalb eines einzelnen Herzzyklus auftritt, konnten sie auch bestätigen, dass die kardiovaskuläre Aktivität die Wahrnehmung und die kognitive Leistung beeinflusst, aber es gab immer noch einige Unstimmigkeiten in den Ergebnissen.

Diese Ungereimtheiten wurden in Deutschland von Velden und Wölk gelöst, die später zeigten, dass die kognitive Leistung während des gesamten Herzzyklus in einem Rhythmus von etwa 10 Hertz schwankte. Sie zeigten, dass die Modulation der kortikalen Funktion aus aufsteigenden kardiovaskulären Eingängen auf Neuronen im Thalamus resultiert, die die kortikale Aktivität global synchronisieren.

Ein wichtiger Aspekt ihrer Arbeit war die Erkenntnis, dass das Muster und die Stabilität des Herzrhythmus der afferenten (aufsteigenden) Eingaben und nicht die Anzahl der neuralen Bursts innerhalb des Herzzyklus für die Modulation der Thalamusaktivität wichtig sind, was wiederum globale Auswirkungen auf die Gehirnfunktion hat.

Neurokardiologie: Das Gehirn auf dem Herzen

Während die Laceys ihre Forschungen in Psychophysiologie durchführten, schloss sich eine kleine Gruppe von Kardiologen mit einer Gruppe von Neurophysiologen und Neuroanatomen zusammen, um Bereiche von gemeinsamem Interesse zu erforschen. Dies war der Beginn der neuen Disziplin, die heute Neurokardiologie heißt . Eine ihrer ersten Erkenntnisse ist, dass das Herz über ein komplexes neuronales Netzwerk verfügt, das ausreichend umfangreich ist, um als Gehirn am Herzen charakterisiert zu werden (Abbildung 1.2)

Das Herz-Gehirn, wie es allgemein genannt wird, oder intrinsisches Herznervensystem, ist ein kompliziertes Netzwerk aus komplexen Ganglien, Neurotransmittern, Proteinen und Stützzellen, die gleichen wie die des Gehirns im Kopf. Die neuralen Schaltkreise des Herz-Gehirns ermöglichen es ihm, unabhängig vom Schädelhirn zu lernen, sich zu erinnern, Entscheidungen zu treffen und sogar zu fühlen und zu spüren.

Absteigende Aktivität vom Gehirn im Kopf über die sympathischen und parasympathischen Äste des ANS wird in das intrinsische Nervensystem des Herzens integriert, zusammen mit Signalen, die von sensorischen Neuronen im Herzen stammen, die Druck, Herzfrequenz, Herzrhythmus und Hormone erfassen.

Die Anatomie und Funktionen des intrinsischen Herznervensystems und seine Verbindungen mit dem Gehirn wurden von Neurokardiologen ausgiebig erforscht. In Bezug auf die Herz-Hirn-Kommunikation ist allgemein bekannt, dass die efferenten (absteigenden) Bahnen im autonomen Nervensystem an der Regulation des Herzens beteiligt sind. Es wird jedoch weniger geschätzt, dass die Mehrheit der Fasern in den Vagusnerven afferenter (aufsteigender) Natur sind.

Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit   

Darüber hinaus sind mehr dieser aufsteigenden Nervenbahnen mit dem Herzen (und dem kardiovaskulären System) verbunden als mit irgendeinem anderen Organ. Das bedeutet, dass das Herz mehr Informationen an das Gehirn sendet als das Gehirn an das Herz. Neuere Forschungen zeigen, dass die neuronalen Interaktionen zwischen Herz und Gehirn komplexer sind als bisher angenommen. Darüber hinaus hat das intrinsische Herznervensystem sowohl Kurzzeit- als auch Langzeitgedächtnisfunktionen und kann unabhängig von zentralen neuronalen Befehlen arbeiten.

Miteinander verbundene intrinsische Herzganglien
Abbildung 1.2 Mikroskopische Aufnahme miteinander verbundener intrinsischer Herzganglien im menschlichen Herzen. Die dünnen, hellblauen Strukturen sind mehrere Axone, die die Ganglien verbinden.

Sobald die Informationen vom intrinsischen Nervensystem des Herzens verarbeitet wurden, werden die entsprechenden Signale an den Sinusknoten des Herzens und an andere Gewebe im Herzen gesendet. Somit spielt das intrinsische Nervensystem des Herzens unter normalen physiologischen Bedingungen eine wichtige Rolle bei einem Großteil der routinemäßigen Steuerung der Herzfunktion, unabhängig vom Zentralnervensystem.

Das intrinsische Nervensystem des Herzens ist für die Aufrechterhaltung der kardiovaskulären Stabilität und Effizienz von entscheidender Bedeutung, und ohne es kann das Herz nicht richtig funktionieren. Die neurale Ausgabe oder Botschaften des intrinsischen Herznervensystems wandern über aufsteigende Bahnen sowohl in der Wirbelsäule als auch in den Vagusnerven zum Gehirn, wo sie zu Medulla, Hypothalamus, Thalamus und Amygdala und dann zur Großhirnrinde wandern. Die Nervenbahnen zwischen Herz und Gehirn sind in Abbildung 1.3 dargestellt und die primären afferenten Bahnen im Gehirn sind in Abbildung 1.4 dargestellt.

Medizinskandal DepressionenCodex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Schlaganfall Buchansicht - Shopseite

Wären die Existenz des intrinsischen Herznervensystems und die Komplexität der neuronalen Kommunikation zwischen Herz und Gehirn bekannt gewesen, als die Laceys ihre Paradigmenwechsel-Forschung durchführten, wären ihre Theorien und Daten wahrscheinlich viel früher akzeptiert worden. Ihre Einsicht, ihr rigoroses Experimentieren und ihr Mut, den Daten zu folgen, wohin sie sie führten, obwohl dies nicht den tief verwurzelten Überzeugungen der wissenschaftlichen Gemeinschaft ihrer Zeit entsprach, waren entscheidend für das Verständnis der Herz-Hirn-Verbindung.

Ihre Forschung spielte eine wichtige Rolle bei der Aufklärung der grundlegenden physiologischen und psychologischen Prozesse, die Herz und Gehirn sowie Geist und Körper verbinden. 1977 erklärte Dr. Francis Waldropin, Direktor des National Institute of Mental Health, in einem Übersichtsartikel über die Arbeit von Laceys: „ Ihre komplizierten und sorgfältigen Verfahren, kombiniert mit ihren gewagten Theorien, haben Arbeiten hervorgebracht, die sowohl Kontroversen ausgelöst als auch vielversprechend gemacht haben. Langfristig kann uns ihre Forschung viel darüber sagen, was jeden von uns zu einer ganzen Person macht, und möglicherweise Techniken vorschlagen, die eine gestresste Person wieder gesund machen können.“

Herz-Gehirn-Kommunikationswege
Abbildung 1.3 Die neuronalen Kommunikationswege, die zwischen Herz und Gehirn interagieren, sind für die Erzeugung von HRV verantwortlich. Das intrinsische Herznervensystem integriert Informationen aus dem extrinsischen Nervensystem und den sensorischen Neuriten im Herzen. Die in der Brusthöhle befindlichen extrinsischen Herzganglien haben Verbindungen zu den Lungen und der Speiseröhre und sind über das Rückenmark indirekt mit vielen anderen Organen, einschließlich der Haut und Arterien, verbunden. Der Vagusnerv (Parasympathikus) besteht hauptsächlich aus afferenten (zum Gehirn fließenden) Fasern, die mit der Medulla verbunden sind. Die sympathischen afferenten Nerven verbinden sich zuerst mit den äußeren Herzganglien (ebenfalls ein Verarbeitungszentrum), dann mit dem Spinalganglion und dem Rückenmark. Sobald afferente Signale die Medulla erreichen, wandern sie in die subkortikalen Bereiche (Thalamus, Amygdala usw.
Afferente Bahnen
Abbildung 1.4 Diagramm der derzeit bekannten afferenten Bahnen, über die Informationen aus dem Herz und dem kardiovaskulären System die Gehirnaktivität modulieren. Beachten Sie die direkten Verbindungen vom NTS zu Amygdala, Hypothalamus und Thalamus. Obwohl nicht gezeigt, gibt es auch Hinweise darauf, dass es einen Weg vom dorsalen Vaguskomplex gibt, der direkt zum frontalen Kortex führt.

Das Herz als Hormondrüse

Zusätzlich zu seinen umfangreichen neurologischen Wechselwirkungen kommuniziert das Herz auch biochemisch über die von ihm produzierten Hormone mit dem Gehirn und dem Körper. Obwohl es normalerweise nicht als endokrine Drüse angesehen wird, produziert und sondert das Herz tatsächlich eine Reihe von Hormonen und Neurotransmittern ab, die einen weitreichenden Einfluss auf den Körper als Ganzes haben.

Das Herz wurde 1983 als Teil des Hormonsystems neu klassifiziert, als ein neues Hormon entdeckt wurde, das von den Vorhöfen des Herzens produziert und ausgeschieden wird. Dieses Hormon hat verschiedene Namen – atrialer natriuretischer Faktor (ANF), atriales natriuretisches Peptid (ANP) und atriales Peptid.

Es trägt den Spitznamen Gleichgewichtshormon und spielt eine wichtige Rolle im Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt und hilft, die Blutgefäße, Nieren, Nebennieren und viele Regulationszentren im Gehirn zu regulieren. Erhöhtes atriales Peptid hemmt die Freisetzung von Stresshormonen, reduziert den sympathischen Abfluss und scheint mit dem Immunsystem zu interagieren. Noch faszinierender ist, dass Experimente darauf hindeuten, dass atriale Peptide die Motivation und Motivation beeinflussen könnenVerhalten. 

Später wurde entdeckt, dass das Herz Zellen enthält, die Katecholamine (Noradrenalin, Adrenalin und Dopamin) synthetisieren und freisetzen, die Neurotransmitter sind, von denen früher angenommen wurde, dass sie nur von Neuronen im Gehirn und den Ganglien produziert werden. Kürzlich wurde entdeckt, dass das Herz auch Oxytocin herstellt und absondert, das als Neurotransmitter wirken kann und allgemein als Liebes- oder Sozialbindungshormon bezeichnet wird.

Über seine wohlbekannten Funktionen bei der Geburt und Stillzeit hinaus hat sich gezeigt, dass Oxytocin auch an Kognition, Toleranz, Vertrauen und Freundschaft und dem Aufbau dauerhafter Paarbindungen beteiligt ist. Bemerkenswerterweise liegen die im Herzen produzierten Konzentrationen von Oxytocin im gleichen Bereich wie die im Gehirn produzierten.

Fortsetzung folgt…

Quellen: PublicDomain/heartmath.org am 16.07.2022

native advertising

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert