Bürger haben die «Schnauze voll» von den Impf-Gen-Präparaten

Teile die Wahrheit!

Immer mehr Regierungen bleiben auf ihren «Impfstoffen» sitzen. Analytiker erwarten für die Pharma-Giganten Umsatzeinbussen von rund 30 Prozent.

Die Mehrheit der Bürger zeigt längst kein Interesse mehr an weiteren Booster-«Impfungen». Dies belegen inzwischen Daten aus mehreren Regionen dieser Welt.

In den USA sind laut der US-Gesundheitsbehörde Center for Disease Control and Prevention, CDC, bei den über 65-Jährigen bis Ende vergangener Woche erst 15,8 Millionen Dosen für die vierte Impfung eingesetzt worden, wie die NZZ berichtet. Rechnet man die «Geboosterten» zwischen 50 und 65 hinzu, waren es 23,9 Millionen.

Zum Vergleich: 2020/2021 hatten sich 225,3 Millionen Bewohner der USA ein erstes Mal vollständig impfen lassen, was knapp 68 Prozent der Gesamtbevölkerung entspricht.

Für die Booster-Impfung im laufenden Herbst sowie im kommenden Winter habe sich das US-Gesundheitsministerium insgesamt 171 Millionen Dosen gesichert. «Es wartet also noch viel Impfstoff darauf, verabreicht zu werden.

Nach heutigem Kenntnisstand dürfte die Regierung auf grossen Mengen sitzen bleiben», so die NZZ weiter. Ein ähnliches Bild zeichnet sich in Europa ab, wo die zweiten «Auffrischungen» ebenfalls nur schleppend in Gang kommen.

Pikant: In mehreren Ländern blieben die Behörden zuletzt auf ihren «Impfstoffen» sitzen. In der Schweiz musste der Bund jüngst über zehn Millionen Impfdosen entsorgen.

Selbst bei den über 80-Jährigen liess sich in der Schweiz zuletzt nur noch eine Minderheit ein zweites Mal «boostern». Gerade einmal 3,85 Prozent der Schweizer haben sich in den vergangenen sechs Monaten noch eine mRNA-Injektion gegen Corona verabreichen lassen.

Zum Vergleich: Im Februar 2022 lag der Anteil der Personen, die sich in den vorangegangenen sechs Monaten hatten impfen liessen, noch bei fast 60 Prozent.

native advertising

Das sind keine guten Nachrichten für die Hersteller, «die um Milliarden an Einnahmen bangen müssen», wie die NZZ weiter berichtet. «Im Fall des deutschen Anbieters Biontech, der sein Vakzin mit dem Markennamen Comirnaty gemeinsam mit der US-Firma Pfizer vermarktet, haben Analytiker des Vermögensverwalters Oddo BHF vor kurzem ihre Schätzungen für die Umsätze 2022 und 2023 um 28 beziehungsweise 33 Prozent reduziert», so die NZZ.

Die Analytiker begründeten dies mit der Erkenntnis, dass grosse Teile der Welt sich entschieden hätten, «mit Sars-CoV-2 zu leben, ähnlich wie mit der Grippe».

Laut der Datenbank von Bloomberg trauten Finanzanalytiker Biontech aber weiterhin einen Umsatz von knapp 16 Milliarden Euro fürs laufende Jahr zu. Dies entspräche zwar einem Rückgang von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr, läge aber nach wie vor innerhalb der vom Unternehmen selbst in Aussicht gestellten 13 bis 17 Milliarden. (Die Lauterbach-Welle und der neue Impf-Ferrari: Hybrid geboostert!)

Schlechter sehe es für 2023 aus: «Einen deutlich stärkeren Einbruch hat das Unternehmen aus Mainz – glaubt man den Markteinschätzungen – im kommenden Jahr zu befürchten. Dann könnten nur noch knapp 10 Milliarden Euro resultieren, was einer Abnahme von 39 Prozent gleichkäme.»

Noch düsterer lauteten die Prognosen für Moderna. «Im Fall von Moderna erwarten Analytiker gar einen Umsatzrückgang von über der Hälfte auf 10 Milliarden Dollar.

Der deutlich breiter aufgestellte Pharmakonzern Pfizer, der anders als zurzeit Biontech und Moderna nicht nur von Geschäften im Zusammenhang mit der Pandemie lebt, muss sich ihrer Einschätzung nach 2023 auf einen rund 20 Prozent geringeren Konzernerlös gefasst machen.»

Diese schlechten Aussichten haben in den Aktienkursen deutliche Spuren hinterlassen. So sei der Börsenwert von Biontech und jener von Moderna gegenüber Anfang Jahr um 41 beziehungsweise 49 Prozent gesunken.

«Die Marktkapitalisierung von Pfizer hat um 22 Prozent nachgegeben. Der Konzern war dank seinem Impfstoff und einer neu entwickelten Tablette zur Behandlung von Sars-CoV-2 (Paxlovid) noch bis Ende vergangenen Jahres als Superstar an der Börse gefeiert worden.»

Von der Leyen unter Druck wegen Kauf von Impfdosen um 36 Milliarden Euro ohne Dokumentation

Im April des Vorjahres hatte die von Angela Merkel installierte Präsidentin der EU Kommission Ursula von der Leyen 1,8 Milliarden Impfdosen von Pfizer um rund 36 Milliarden Euro geordert. Die SMS Nachrichten zwischen von der Leyen und Pfizer CEO Albert Bourla sind trotz intensiver Suche durch EU Bürokraten angeblich nicht auffindbar. Daher fehlt jegliche schriftliche Dokumentation des Kaufvorganges.

Es gibt jedoch Abteilungen in der EU Bürokratie, die um die Aufklärung dieser dubiosen Vorgänge bemüht sind. Nachdem ein Prüfbericht über die COVID-19-Impfstoffbeschaffungsstrategie der Europäischen Kommission schwerwiegende Verfahrensverstöße aufgedeckt hatte, wurde eine Reihe von Big-Pharma-Größen eingeladen, bei einer Anhörung des Europäischen Parlaments als Zeugen aufzutreten.

Darunter auch der CEO von Pfizer, Albert Bourla. Seine Aussage, die für den 10. Oktober geplant war, sollte Licht in die heimlichen Kontakte bringen, die er mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen hatte.

 

Wie Politico vorigen Donnerstag berichtete, hat Bourla seine Teilnahme an der Anhörung aus nicht näher genannten Gründen abgesagt. Das ist die Art von Dingen, die große Pharma-CEOs heutzutage tun können, ohne einen Preis zu zahlen oder auch nur negative Aufmerksamkeit der Konzern-Medien auf sich zu ziehen. Es reicht nicht aus, dass Bourlas Unternehmen für die Milliarden von Impfstoffen, die es produziert hat, Immunität von der Haftung genießt; Bourla hält sich offenbar für immun dagegen, diese Impfstoffe bei potenziell feindseligen öffentlichen Anhörungen auch nur verteidigen zu müssen.

Wie aus dem Politico-Artikel hervorgeht, wurde erwartet, dass Bourla wegen der geheimen Impfstoffgeschäfte, die er persönlich mit von der Leyen (deren dreifacher Nachname aus Zeit-, Platz- und Bequemlichkeitsgründen im Folgenden mit VdL abgekürzt wird) abgeschlossen hat, hart befragt wird. Das möchte Bourla vermutlich lieber vermeiden, wie Politico schreibt:

Der Chef des US-Pharmariesen, des größten Lieferanten von COVID-19-Impfstoffen in der EU, sollte am 10. Oktober vor dem Ausschuss erscheinen. Der Ausschuss trifft sich mit wichtigen Beamten, die an der Beschaffung von Impfstoffen in der EU beteiligt sind, um Lehren daraus zu ziehen, wie man auf künftige Pandemien reagieren kann. Auch andere Führungskräfte aus der Pharmabranche haben sich an den Ausschuss gewandt, darunter der CEO von Moderna und hochrangige Vertreter von AstraZeneca und Sanofi.

Es stimmt zwar, dass das Europäische Parlament keine Vorladungsbefugnis hat, aber dass Bourla in letzter Minute einen Rückzieher gemacht hat, verstärkt den Eindruck, dass Bourla und seine Partnerin VdL etwas Wichtiges vor den EU-Gesetzgebern und den Bürgern zu verbergen haben.

Größtes Auftragsgeschäft der Kommission aller Zeiten

Der Kauf von COVID-19-Impfstoffen für die 27 Nationen ist die größte und teuerste Beschaffungsmaßnahme der Europäischen Kommission bisher und wurde vollständig mit öffentlichen Mitteln bezahlt. Pfizer war mit Abstand der größte Anbieter dieser Impfstoffe, auf den etwas mehr als die Hälfte der absurden Zahl 4,6 Milliarden Dosen entfiel, die von globalen Pharmaunternehmen beschafft wurden. Offenbar hat die EU-Kommission vor jeden EU-Bürger 10 Mal zu impfen.

Als Ergebnis von von der Leyens heimlicher Kommunikation mit Pfizer sicherte sich die Kommission ihren dritten – und bei weitem größten – Vertrag mit Pfizer/BioNTech. Dieser im Mai 2021 unterzeichnete Vertrag sah den Kauf von 900 Millionen Dosen des Wildtyp-Impfstoffs und eines an Varianten angepassten Impfstoffs sowie die Option zum Kauf weiterer 900 Millionen Dosen vor. Wie der Europäische Rechnungshof feststellt, handelte es sich dabei um den größten COVID-19-Impfstoffvertrag, den die Kommission unterzeichnet hat, und er wird das Impfstoffportfolio der EU bis Ende 2023 dominieren.

Ein aktueller Bericht des Rechnungshofs über die Beschaffungsstrategie der EU für Impfstoffe hat ergeben, dass VdL direkt an den Vorverhandlungen für den Impfstoffvertrag beteiligt war. Wie Politico feststellt, „war dies eine Abweichung von dem bei anderen Verträgen angewandten Verhandlungsverfahren, bei dem ein gemeinsames Verhandlungsteam aus Beamten der Kommission und der Mitgliedsländer Sondierungsgespräche führte.“

Stattdessen führte von der Leyen die Vorverhandlungen im Alleingang und legte die Ergebnisse im April dem Lenkungsausschuss vor. Ein geplantes Treffen wissenschaftlicher Berater, das die Impfstoffstrategie der EU für 2022 diskutieren sollte, fand nicht statt. Die von der VdL geleitete Kommission weigerte sich auch, Aufzeichnungen über die Gespräche mit Pfizer vorzulegen, sei es in Form von Protokollen, Namen der konsultierten Experten, vereinbarten Bedingungen oder anderen Belegen.

„Wir haben die Kommission gebeten, uns Informationen über die Vorverhandlungen zu dieser Vereinbarung zukommen zu lassen“, schreiben die Autoren des Berichts. „Es wurden jedoch keine Informationen vorgelegt.“

VdL ist auch wegen ihrer Weigerung, den Inhalt ihrer Textnachrichten mit Bourla offenzulegen, in Schwierigkeiten geraten, trotz wiederholter Aufforderungen von Europaabgeordneten und der EU-Bürgerbeauftragten Emily O’Reilly. Als O’Reilly die Kommission aufforderte, eine gründlichere Suche nach den fraglichen Textnachrichten durchzuführen, spielte die Kommission auf Zeit, bevor sie schließlich erklärte, dass sie die Textnachrichten nicht finden kann und auch nicht muss.

Aufgrund ihrer Kurzlebigkeit und Flüchtigkeit“ enthalten Textnachrichten im Allgemeinen keine wichtigen Informationen über Politiken, Aktivitäten und Entscheidungen der Kommission“, schrieb die für Werte und Transparenz zuständige EU-Vizekommissarin Vera Jourová.

Die eklatante Missachtung der VdL-geführten Kommission ihrer eigenen grundlegenden Standards der Transparenz und Rechenschaftspflicht ist schier unglaublich.

Es wurden keine Informationen übermittelt“, so die Inspektoren gegenüber der Berliner Morgenpost. Intern sind die Prüfer fassungslos: „Dieses Verhalten ist höchst ungewöhnlich, das hat es noch nie gegeben“.

Bourlas Ersatz

Ein Sprecher von Pfizer teilte Politico mit, dass anstelle von Bourla Janine Small, die Präsidentin der internationalen Entwicklungsmärkte des Unternehmens, an der Anhörung des Ausschusses teilnehmen werde. „Sie wurde als diejenige identifiziert, die am besten in der Lage ist, den Ausschuss bei der Erreichung seiner Ziele zu unterstützen„, sagte der Sprecher. Small wird jedoch nicht in der Lage sein, Licht in die Vorverhandlungen zwischen Bourla und VdL zu bringen, was vermutlich der Grund dafür ist, dass sie – und nicht Bourla – anwesend ist.

Die Vorsitzende des Ausschusses, die belgische Europaabgeordnete Kathleen Van Brempt, erklärte gegenüber POLITICO, dass sie die Entscheidung von Pfizer „zutiefst bedauere“. Die italienische Europaabgeordnete Stefania Zambelli, die ebenfalls Mitglied des Sonderausschusses ist, drückte sich weniger diplomatisch aus und bezeichnete die Entscheidung als „eine weitere Episode in einer Geschichte voller dunkler Seiten„:

„Nach von der Leyens Schweigen hatte Bourla die Gelegenheit, im Europäischen Parlament alles richtig zu stellen, aber er zog es vor, sich davonzumachen. Warum all diese Geheimnisse? Was haben sie vor den europäischen Bürgern zu verbergen?“

Wachsende Empörung

Letzte Woche berichtete die Berliner Morgenpost, dass der Druck auf VdL wächst und dass ihre Ablehnung des EU-Rechnungshofs ein Schritt zu weit gewesen sein könnte. Der Haushaltskontrollausschuss des EU-Parlaments bereite eine förmliche Rüge vor, der Unmut im Parlament sei groß und „erste Abgeordnete forderten die Einschaltung der Europäischen Staatsanwaltschaft„, so die Zeitung unter Berufung auf Informationen, die ihrer Redaktion vorliegen.

Die mangelnde Transparenz bei den milliardenschweren Verträgen ist seit langem ein Thema im EU-Parlament, auch weil sie dazu beiträgt, eine Anti-Impf-Stimmung zu schüren, so die Zeitung: „Von der Leyens Blockade heizt alle möglichen Spekulationen unter Kritikern an, darunter auch eine Bevorzugung des US-Unternehmens Pfizer.“

Zumindest werde der Haushaltskontrollausschuss die Kommission rügen und darauf bestehen, dass alle prüfungsrelevanten Informationen stets an den Rechnungshof weitergegeben werden müssen, sagt Monika Hohlmeier (CSU), die Vorsitzende des Ausschusses. Der Sprecher der Grünen im EU-Parlament, Rasmus Andresen, fordert volle Transparenz:

„Der Pfizer-Deal muss aufgeklärt werden. Es geht um Milliardenbeträge, die aus öffentlichen Kassen gezahlt wurden. Wir alle haben ein Recht darauf zu erfahren, wie die Geschäfte mit den Impfstoffherstellern zustande gekommen sind.“

Der Druck auf VdL könnte in den kommenden Monaten noch zunehmen, da sich die wirtschaftlichen Bedingungen in der EU drastisch verschlechtern, was vor allem auf die nach hinten losgegangenen Wirtschaftssanktionen zurückzuführen ist, die die Kommission gegen den größten Energielieferanten der Union, Russland, verhängt hat.

Medizinskandal KrebsCodex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Alterung

VdL war für das Amt der Kommissionspräsidentin ohnehin nur dritte Wahl gewesen. Für ihre Bestellung waren mindestens 374 Stimmen nötig und sie kam gerade auf 383.

Zufrieden mit ihrer Arbeit ist jedenfalls die Gates Foundation, die erhebliche Anteile an Pfizer und BioNTech hält, und ihr daher wie berichtet im September den Global Goalkeepers Award verlieh. Bill Gates selbst hielt die Preisrede, in der er VdLs Management nicht nur der Pandemie, sondern auch des Krieges in der Ukraine lobte:

„Nur wenige führende Persönlichkeiten der Welt haben sich so sehr für die Menschheit eingesetzt wie Ursula von der Leyen. Nur wenige Monate nach ihrem Amtsantritt als Präsidentin der Europäischen Kommission, der ersten Frau in diesem Amt, fand sie sich an vorderster Front einer Gesundheitskrise wieder, die es in diesem Jahrhundert nur einmal gab. Dann, als Europa begann, die Pandemie in den Griff zu bekommen, tauchte eine neue Krise auf, der tragische Krieg in der Ukraine, an dessen Schadensbegrenzung und Beendigung Präsidentin von der Leyen hart gearbeitet hat.“

Im Sinne der US-Oligarchen handelt also VdL offenbar richtig. Sie ist die wichtigste Propagandistin des Great Reset in Europa.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Hollywood sagte die Pandemie voraus“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/transition-news.org am 06.10.2022

native advertising

About aikos2309

3 comments on “Bürger haben die «Schnauze voll» von den Impf-Gen-Präparaten

  1. https://www.bitchute.com/video/EwvALC1nJ6WT/

    So sortiert sich das Land wie von selber, weil jeder sich an seinen Platz stellt.

    info bitte zu allen Kontakten senden die ihr jeweils habt … es muss ja jeder seine Begabung an den richtigen Platz stellen
    und die anderen müssen es ja auch finden können
    also ich bin die Franziska Steinle francisdeas francis ideas und ich mache eure Füsse gut und eure Gelenke und Rücken geschmeidig
    und eure Haut und euren Seelenschutzmantel und werfe euch die ideen zu die machbar sind
    und flicke euch wieder zusammen und massiere euer Antlitz in Respekt und Würde
    und spreche mit euren Tieren und verbinde Himmel und Erde. Und ich bin auch dabei und dafür, damit jeder nun seine Möglichkeiten nutzt.

  2. ‚Offenbar hat die EU-Kommission vor jeden EU-Bürger 10 Mal zu impfen.‘
    Welch ein absurdes Theater! Entmachtet diese abgehobenen Elitisten endlich. Ihr freches soziales Ingenieurstum ist einfach nur noch widerlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert