Am Abgrund zur Hölle: die dunkle Seite von Nahtoderfahrungen

titel-hoelle-neu

Normalerweise ist am Anfang immer das berühmte weiße Licht. Man verlässt seinen Körper, steigt nach oben und blickt noch mal auf die eigene Leiche zurück, die auf dem Krankenhausbett liegt. Dann wird man rasend schnell in einen langen und hellen Tunnel gesaugt und kommt am Ende an einem überwältigenden Ort heraus.

In absoluter Seligkeit trifft man dort auf eine Lichtgestalt: Gott, Buddha, eine Kugel und so weiter. „Deine Zeit ist noch nicht gekommen, du hast auf der Erde noch etwas zu erledigen“, sagt das erleuchtete Wesen.

Dann schwebt die Seele wieder zurück zur Erde. Man ergreift wieder Besitz von seinem Körper und die Nahtoderfahrung (NTE) ist zu Ende. In anderen Worten: Man ist zwar klinisch tot, kommt aber trotzdem wieder zu Bewusstsein. Solche Erlebnisse werden oft als Beweis für ein Leben nach dem Tod angesehen. Und sie fühlen sich in den meisten Fällen gut an (Nahtoderfahrung: Krebspatientin erlebt nach Koma unerklärbare Heilung (Video)).

Andere Personen, die schon mal eine Nahtoderfahrung hatten, berichten jedoch von einer düstereren Seite des Jenseits. Sie fanden sich in einer Leere wieder und sahen sich mit Dämonen, Harpyien und anderen Monstern konfrontiert. Bei den vielen Büchern zum Thema Nahtoderfahrung hat eines einen besonderen Eindruck hinterlassen: Leben nach dem Tod.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Die Erforschung einer unerklärlichen Erfahrung von Raymond Moody aus dem Jahr 1975. Dabei handelt es sich um das erste Werk, in dem die Erfahrungen von verschiedenen Menschen gesammelt wurden, deren Herzen kurz aufgehört haben zu schlagen. Die grundlegenden Aspekte dieser Erfahrungen sind alle recht ähnlich: das Verlassen des Körpers, Tunnel, Lichtwesen und idyllische Orte mit einer Art Grenzlinie (Bäche, niedrige Mauern oder Zäune), die den Übergang ins Leben nach dem Tod symbolisiert, aber nie überschritten wird.

Moody lässt—wie viele andere Forscher in diesem Bereich—negative, umgekehrte oder höllische Erfahrungen eher unter den Tisch fallen. Beim ersten Typ kommt zwar der klassische Ablauf der positiven NTE zum Tragen, aber die Person leidet und will den Körper nicht verlassen. Beim zweiten sitzt die Person in der dunklen und totenstillen Leere fest und sieht manchmal unklare geometrische Formen. Außerdem kommt ihr alles absurd und sinnlos vor. Und beim letzten Typ befindet sich die Person wortwörtlich in der Hölle—inmitten von Dämonen, Flammen und unzähligen anderen Leidgenossen.

In Bezug auf negative Nahtoderfahrungen gibt es keine genauen Zahlen. Laut der Near Death Research Foundation (NDERF) hatten rund 13 Millionen US-Amerikaner schon einmal ein solches Erlebnis. Und die International Association For Near Death Studies (IANDS)—die größte Vereinigung zu diesem Thema—schätzt, dass zwischen 1 und 15 Prozent dieser Nahtoderfahrungen von negativer, umgekehrter oder höllischer Art waren.

Evelyne Elsaesser-Valarino von der Schweizer IANDS-Niederlassung und dem französischen Institut de Recherche sur les Expériences Extraordinaires (INRESS) sagt: „Forscher gehen davon aus, dass vier oder fünf Prozent aller NTE als negativ empfunden werden. Die tatsächliche Zahl könnte jedoch noch viel größer sein, denn es ist nicht einfach, von einem solch schwierigen Ereignis zu berichten. Zum einen muss man sich dem Trauma dafür nämlich erneut stellen und zum anderen denken viele Leute, dass dieses negative Ereignis auf ihrem schlechten Verhalten beruht.“

Die Essenz einer NTE—also das, was sie verbindet und von Halluzinationen unterscheidet—ist laut Forschern und Betroffenen die Veränderung. Eine echte und radikale Veränderung, die sich vor allem auf die Beziehung zur Welt auswirkt: Man strebt nach einem Sinn und einer Aufgabe, die man noch zu erledigen hat. Das trifft vor allem auf Menschen zu, die negative Dinge durchlebt haben. Sie sind nämlich oft der Meinung, dass sie aufgrund ihres schlechten Verhaltens auf der Erde von einer höheren Macht bestraft wurden.

 

John W. Price, ein Pastor aus Houston, beschäftigt sich schon seit 1969 mit dem Thema Nahtoderfahrung. Damals fing er gerade mit dem Militärdienst an und traf dabei auf einen Soldaten, der aus Vietnam zurückgekommen war. Besagter Soldat erzählte ihm Folgendes: „Mir hat es echt Spaß gemacht, ‚Schlitzaugen kaputtzumachen‘. Dann wurde ich bei einem Schusswechsel tödlich getroffen und in meinem Delirium [laut Price womöglich eine Nahtoderfahrung] gelangte ich an einen höllenähnlichen, dreckigen Ort. Ich musste in die Gesichter der ermordeten Frauen und Kinder blicken.“

Seitdem hat der Pastor mit über 300 Menschen gesprochen, von denen 21 eine negative NTE durchmachen mussten. „Vor diesen Gesprächen hatte ich nicht an die Hölle geglaubt“, stellt er klar. Jetzt gibt es für ihn keinen Zweifel mehr und er ist sich auch sicher, dass sich unser Verhalten zu Lebzeiten darauf auswirkt, wo wir nach unserem Tod landen.

„Meine aktuellste Beichte kam von einem erfolgreichen Drogendealer aus Houston. Weil er eine Menge seiner Kunden in die Sucht trieb, hat er viele Leben zerstört. Er wurde verhaftet und ins Gefängnis gesteckt, wo er sich ein Messer besorgte und Harakiri begehen wollte. Auf dem Beichtstuhl wirkte er total traumatisiert und erzählte mir, dass er nach dem Selbstmordversuch die Hölle durchlebte.

Eine Hölle, in der ein wie Tyrannosaurus Rex aussehendes Monster seinen Bauch aufschnitt und eine andere Kreatur diesen dann wieder zunähte. Immer abwechselnd. Und sehr schmerzhaft“, erzählt der Autor des Buchs Revealing Heaven: The Eyewitness Accounts That Changed How a Pastor Thinks About the Afterlife.

„Irgendwann haben die Monster dann ganz verängstigt einen Schritt zurück gemacht. Eine weitere Kreatur erschien und meinte zu den beiden: ‚Weil ihr Menschen wehtut, werde ich euch bis in alle Ewigkeiten zerteilen.‘ Dann verschwand sie wieder. Der Drogendealer dachte, dass das Gott war. Ich denke jedoch, es handelte sich da um den Teufel. Erst als der Dealer nämlich schreiend nach göttlichem Beistand flehte, wurde er gerettet. Das Ganze war also eine Falle des Teufels.“

Diese Geschichte mit ihrem Aspekt des unendlichen Leidens erinnert an die Legende von Sisyphus. Evelyne Elsaesser-Valarino findet es interessant, dass bei solchen Erzählungen von der Hölle immer eine Zeitspanne erwähnt wird: „Bei den positiven Nahtoderfahrungen scheint die Zeit nicht zu existieren, obwohl in den ersten Minuten des Herzstillstands viele Informationen auf einen einprasseln. Bei den negativen NTE ist hingegen von ‚endlosen‘ Schmerzen die Rede.“ So hat sie in einer ähnlichen Erzählung von einem Kollegen Folgendes gelesen:

„Ich ging runter und alles war dunkel. Leute schrien, es brannte und alle wollten etwas trinken. Ein Tunnel war das nicht, es war mehr—eine Art riesiger Gang, den ich hinabschwebte. Ich sah viele Menschen, bestimmt eine Million, die alle schrien und ganz jämmerlich um etwas zu Trinken flehten. Es gab nämlich absolut kein Wasser. Und plötzlich erblickte ich ihn mit seinen kleinen Hörnern und wusste sofort, dass es sich um den Teufel persönlich handelte.“

Solche Schilderungen sind vor allem von westlichen und christlichen Vorstellungen geprägt. Die wohl berühmteste Erzählung stammt von Howard Storm, der eine höllische Nahtoderfahrung hatte, darüber ein Buch schrieb und auch auf YouTube aktiv ist. Im Internet lassen sich allgemein viele solcher Berichte finden. Wirklich verifizieren kann man sie jedoch nicht. Die Geschichte von „Meg“, die auf der NDER-Website verfügbar ist und von Doktor Jeffrey Long aufgezeichnet wurde, wirkt sehr phantasievoll:

„Ich weiß noch genau, wie es roch. Es war schrecklich und erinnerte an vergammeltes Fleisch und verbranntes Haar. Das hämische Gelächter und der auf mich abzielende Spott wurden eigentlich nur durch das Geräusch der lodernden Flammen übertönt. Plötzlich rannten mir ein paar Teenager schreiend entgegen. Sie hatten alle eine Heidenangst und wurden dann von bösen Kreaturen in Stücke gehauen. Anschließend traf ich auf Gareth, den Jungen, der beim Autounfall neben mir saß. Er war wie Jesus Christus an ein Kreuz genagelt. Die Kreaturen fingen an, ihn auszupeitschen, und sangen dabei in einer Sprache, die ich nicht wirklich verstand.“ (Der Todesirrtum: Jeder stirbt aber keiner ist tot)

 

Anders als für John W. Price besteht für Evelyne Elsaesser-Valarino keine Verbindung zwischen den moralischen Vorstellungen auf der Erde und den Erfahrungen während einer NTE. Damit denkt sie wie die meisten Forscher. Als Indiz für diese Annahme können die Leute gelten, die sowohl positive als auch negative Nahtoderfahrungen gemacht haben. „Ich glaube, dass das mehr davon abhängt, wie die Leute ihr Leben sehen. Das Selbstbild ist hier sehr wichtig“, erklärt sie und fügt hinzu, dass eine Nahtoderfahrung immer in einem bestimmten Kontext auftritt—“dem Kontext des Erfahrenden mit seiner eigenen Geschichte, seiner eigenen Vision von der Welt und seinem eigenen Glauben.“

Es folgt nun die Erzählung der 30-jährigen US-Amerikanerin, die schon positive als auch negative Nahtoderfahrungen durchlebt hat. Der Kontakt kam über eine christliche Facebook-Gruppe zustande. Natürlich muss man auch ihre Schilderung mit Vorsicht genießen, aber sie ist überzeugt davon, dass die Umstände im Leben nach dem Tod vom Verhalten zu Lebzeiten abhängen. Ihre erste Erfahrung fühlte sich für sie wie das Fegefeuer an:

„Frauen und Männer jeglichen Alters (aber keine Kinder) standen herum, kauerten auf dem Boden oder liefen umher. Manche murmelten vor sich hin. Die Dunkelheit kam von der unendlichen Weite des Raums und erzeugte eine spürbare Aura. Die Leute fielen sich quasi selbst zum Opfer. Sie hatte nämlich viel zu sehr mit ihrem eigenen Leid zu kämpfen, um irgendwie eine Verbindung zu den anderen aufbauen zu können. Sie konnten ihr soziales Umfeld zwar spüren, steckten jedoch in der Dunkelheit fest.“

Trotz einiger Parallelen ist keine Nahtoderfahrung gleich. Die Psyche der betroffenen Person scheint eine zu große Rolle zu spielen. Laut Patrice van Eersel sind das tiefste Innere, der Draht zu sich selbst und die Fähigkeit, loszulassen, andere Faktoren. Van Eersel war der erste französische Journalist, der sich mit dem Thema Nahtoderfahrung beschäftigt hat. Von 1981 bis 1984 traf er sich zudem regelmäßig mit amerikanischen Wissenschaftlern, die auf dem gleichen Gebiet forschten.

titel-nah-tod

(Bild: Die erschütternden der Hölle von Hieronymus Bosch)

Trotz der vielen geführten Interviews ist van Eersel noch nie über Erzählungen von dieser Art der Nahtoderfahrung gestolpert. „Absurde“ NTE voller Nonsens hat er hingegen schon zuhauf gehört: „Während ich für mein Buch La Source noire recherchierte, besuchte ich viele Universitäten und Krankenhäuser. Eines Tages lernte ich Nancy Bush, die Vorsitzende von IANDS, kennen. Sie führte mich in ein Zimmer, schloss die Tür und sagte: ‚Ich muss mit Ihnen reden. Die ganzen Psychologen, Wissenschaftler und Ärzte, die Nahtoderfahrungen für etwas Positives halten, sind verrückt. Ich habe während der Wehen eine NTE gemacht, die mir heute noch Angst einjagt. Ich bin fast gestorben und war umgeben von grässlichen Wesen. Und in dem leeren Raum blitzten immer wieder geometrische Formen und Figuren auf.'“

„Nach der Geburt besuchte sie ein paar Freunde und nahm dort ein beliebiges Buch aus dem Regal. Plötzlich stieß sie einen spitzen Schrei aus, so als ob ihrem Baby etwas zugestoßen wäre. Schuld an ihrem Schock war jedoch die geometrische Figur aus der Nahtoderfahrung, die auf eine Buchseite gedruckt war—das Yin-Yang-Symbol.“

Van Eersel fällt aber auch noch die Geschichte eines Freundes ein, der während seiner Nahtoderfahrung ein Seiltänzer war—und zwar nicht auf einem Seil, sondern auf einer Rasierklinge in der Form einer 8. Die Zahl steht für Unendlichkeit. „Es gibt jedes Mal bestimmte Konstanten, eindeutige Symbole und eine tiefgreifende Angst. Und das hat große Bedeutung, egal wie man sich die ganze Sache auch erklären mag. Hier lässt sich eine gewisse Kontrollvorstellung erkennen, eine Person, die in dieser Situation nicht loslassen kann. Das ist das typische Profil und ergibt auch Sinn“, erklärt der Autor.

Hier kann der Tod des Egos bzw. des inneren Wesens erfolgen. Bei Erfahrungen dieser Art gelangt die betreffende Person Evelyne Elsaesser-Valarino zufolge „in eine bedeutungslose Leere“. Dem Erfahrenden kommt alles total absurd vor und er fühlt sich in einer fremden Umgebung verlassen, isoliert und ängstlich. Diese Umgebung gibt seinem Leben und seinem Dasein keinen Sinn (Forschung bestätigt: das menschliche Bewusstsein überlebt den biologischen Tod).

 

2012 veröffentlichte der niederländische Kardiologe Pim van Lommel das Buch Mort ou pas?, in dem es um den klinischen Tod und das dazugehörige „Comeback“ der Patienten geht. Zu der Zusammenstellung der Erlebnisse des Arztes kommen noch wissenschaftliche Artikel, für die er Menschen mit Nahtoderfahrungen in zehn niederländischen Krankenhäusern systematisch untersucht und befragt hat.

Laut van Lommels Studien haben von 344 wiederbelebten Patienten 41 (also 12 Prozent) eine klassische Nahtoderfahrung mit Verlassen des eigenen Körpers gemacht. Der Kardiologe vermutet deshalb, dass sich das Bewusstsein nicht im Körper befindet.

In einem Interview mit der Illustrierten Paris Match sagte er: „Die Instandhaltung unserer kognitiven Funktionen—also das Gedächtnis, das Bewusstsein, die Wahrnehmung und die Aufmerksamkeit—kann man nur erklären, wenn man die Funktionsweise des Gehirns komplett überdenkt. Das Hirn ist nicht der Erzeuger des Bewusstseins, sondern eher ein Medium für ein nicht-lokales Bewusstsein—wie ein Radio oder ein Fernseher.“

In anderen Worten: Die Seele bzw. das Bewusstsein des Menschen befindet sich nicht im Gehirn, sondern existiert außerhalb des Körpers (Bewusstsein nach Herzstillstand: Forscher finden Hinweise für ein Leben nach dem Tod).

Egal ob man nun an (positive und negative) Nahtoderfahrungen glaubt oder nicht, eine Sache ist nach der Rückkehr unter die Lebenden sicher: die einschneidende Lebensveränderung.

Literatur:

Der verratene Himmel: Rückkehr nach Eden von Dieter Broers

Beweise für ein Leben nach dem Tod: Die umfassende Dokumentation von Nahtoderfahrungen aus der ganzen Welt von Jeffrey Long

Blick in die Ewigkeit: Die faszinierende Nahtoderfahrung eines Neurochirurgen von Eben Alexander

Quellen: PublicDomain/vice.com am 01.11.2016

Weitere Artikel:

Nahtoderfahrung: Krebspatientin erlebt nach Koma unerklärbare Heilung (Video)

Nahtoderfahrungen: Ein Zeichen aus dem Unerklärlichen

Im Tod das Leben: Die Essenz der Nahtoderfahrung

Der Todesirrtum: Jeder stirbt aber keiner ist tot

Forschung bestätigt: das menschliche Bewusstsein überlebt den biologischen Tod

Reinkarnationstherapie – eine 5.000 Jahre alte Heilmethode

Studie: Realität existiert erst, wenn man sie beobachtet (Video)

Wissenschaftliche Studie an 2000 Patienten zeigt: Leben nach dem Tod ist real

Reinkarnation: Erinnerung an früheres Leben als buddhistischer Mönch

Im Einklang mit der göttlichen Matrix: Wie wir mit Allem verbunden sind (Video)

Reinkarnation: Über 3.000 Fälle sprechen Bände! (Videos)

Ist unser Universum nur eine riesige Matrix? (Videos)

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Intelligenz des Herzens (Videos)

Mysteriöse Todesfälle unter Virologen – ermordet oder »geselbstmordet«

Der Realitäts-Code: Wie Sie Ihre Wirklichkeit verändern können (Videos)

162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod (Video)

“Toter” erwacht auf Beerdigung zum Leben

Meditation verändert Erbgut

Reinkarnation – zwischen Ablehnung, Glauben und wissenschaftlicher Erklärung (Videos)

Stiftung fördert Studie über Unsterblichkeit der Seele mit 5 Millionen Dollar

Awake – Ein Reiseführer ins Erwachen (Trailer)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

Einführung in die Theorie des Holographischen Universums (Videos)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

About aikos2309

19 comments on “Am Abgrund zur Hölle: die dunkle Seite von Nahtoderfahrungen

  1. NDE/NTE ist eins meiner Dauerbrenner oder Lieblingsthemen..
    Die meisten die sich mit dieser wichtigen Thematik beschäftigen kennen vermutlich das ehemalige Niederländische Trance und Channel Medium Jozef Rulof (1952) nicht.
    Ich habe mich seit Jahren und nahezu vollständig mit seinem Leben und seinen umfangreichen Werken beschäftigt..

    Um das mit einfachen und wenigen Worten abzukürzen:
    Rulof gibt einen deutlichen und hochdetaillierten Einblick ins Jenseits wie kein anderes Channelmedium vor Ihm..
    Ich vergleiche seine Authenzität durchaus mit Edgar Cayce und bewerte ihn als wichtiger als Ramtha oder Seth, um 2 Beispiele der Channelingliteratur zu nennen.

    Rulof wird auf seinen Reisen in die erleuchteteren Spheren des Jenseits astral geführt und bereist sämtliche Höllendimensionen, erklärt sehr detailreich die Art des Daseins in Bezug auf den Charakter – der Emotionalkörper ist das jenseitige „Kleid“ … unser Äußeres entspricht unserem Fühlen und Handel, deswegen berichten NTE Erleber meist übereinstimmend das Ihnen liebe Verwandte begegneten, die Ihnen sehr verjüngt erschienen bis zur strahlend schönen jugendlichen Erscheinung, als Abbild ihrer besten Daseinsform auf Erden..
    In den Höllen Spheren dagegen beherrscht ein extrem abstoßendes Äußeres das Bild bis zum total zerfetzten Emotionalkörper in tiefer Dichte des Daseins.

    Was Rulof (bzw. seine Channeling Führer) aufs äußerste geißeln und zutiefst ablehnen ist die „Totale Verdammnis“ als Teillehre der röm. kath. K. und bringen zahlreiche Beispiele in den höllischen Daseinsebenen einsitzende Priester und Päpste – die Verbreitung von Falschlehren führt zu einem hohen Mass an Bestrafung, wer andere bewusst falsch anleitet noch höher – aber niemals bis in alle Ewigkeit – alles ist wandelbar ist die Kernaussage Rulof’s Lehrbücher, sofern die Wesenheit Einsicht erlangt, ist das Verlassen dieser Ebenen durchaus möglich.
    Als Kernausage wird die Existenz dieser Spheren abhängig vom emotionalen Grad des Einzelnen erklärt – so vielfältig ist das Jenseitserleben und Dasein wie es unzählige Emotional- und Erkenntnisgrade gibt…
    Unzählige Jenseitige sind damit beschäftigt ihre Schützlinge zu einem besseren Leben anzuleiten, gehen in die Höllen und helfen denen die erkennen wollen.
    Reinkarnation nach festen Regeln.

    Dem Interessierten Anfänger empfehle ich gerne das Paradebeispiel des Neurochirugen Dr. Eben Alexander, der als bekennender Atheist im mehrtägigen Koma eines besseren belehrt wurde, zu seiner Geschichte gibt es einige recht gute YT Videos, ebenfalls seine Vorträge sind sehr interessant oder man kauft sich sein Buch, lesenswert für den Einsteiger in die Materie.

    YT ist voll von FAKE NDE/NTE Videos – man erkennt sie daran wenn von ewiger Verdammnis erzählt wird und Höllenerlebnisse sehr katholisch geprägt sind – Finger weg!
    Das ist die Handschrift der Katholiban, wie ich sie nenne.

    zu Rulof empfehle ich das Studium der ersten 9 Bücher, die gibt es gratis auf der Stiftungsseite und zur Vertiefung die recht günstigen Ebooks, Studiebooken genannt, auf Deutsch oder als Hardcover.
    Jährlich kommt eine weitere deutsche Übersetzung.

    Schönste Erkenntnis: Es gibt keinen Tod – wir sind ewig im kosmischen All.
    Wichtigste Erkenntnis: Hütet eure Gedanken, denn da fängt es an.
    Bringt niemanden um. Niemals.

    (Nein, ich werde nicht dafür bezahlt, das ist keine Werbung, schon aus der Natur der Botschaft nicht)

    https://rulof.org/de/Biografie

    https://rulof.org/de/B%C3%BCcher

    Alles Liebe.

    1. Guten Tag sehr geehrter Frank,

      auch ich kenne Jozef Rulof sehr gut und habe seine bzw. besser die Bücher der Meister, vor allem von Meister Zelanus gelesen. Ich bin katholisch erzogen worden und habe eine vielfältige und weitreichende Bildung, die ich ständig erweitere. Außerdem habe ich eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Heilpraktiker mit jeder Menge an Weiterbildungen danach. Ich habe in meinem Leben stets darauf geachtet, so gut es geht einen möglichst breiten und offenen Horizont zu entwickeln, zu erhalten und noch weiter auszudehnen. Dabei helfen mir auch meine Erfahrungen als Akademiker technischer Richtung. Schon als Kind beschäftigten mich ständig die vielfältigen geistig-seelischen Aspekte des Lebens in Verbindung mit dem „gewöhnlichen“ Leben um uns herum und Religion, Esoterik, Scharlatanerie, Mystik.

      Die Bücher von Jozef Rulof habe ich nach dem Lesen vieler anderer wichtiger Menschen entdeckt. Ich weiß nicht mehr wie es dazu kam. Ich glaube es war eine kleine Rezension auf Amazon. Die Bücher sind so gut wie nicht bekannt. Leider gibt es Kritiker, welche die Bücher von Jozef Rulof als rassistisch bewerten, was allerdings nicht stimmt.

      Ich habe mich mit der katholischen Kirche ausführlich beschäftigt und ich kann sagen, daß dem Papst und seinen Leuten und Anhängern die Inhalte dieser Bücher absolut überhaupt nicht gefallen werden. Die ganze Lehre der Kirchen bricht mit dem Inhalt dieser Bücher wie ein morsches und faulendes Kartenhaus in sich zusammen, es bleibt so gut wie nichts mehr von dieser Kirche übrig.

      Einigen Menschen habe ich diese Bücher empfohlen und bislang haben alle Menschen diese Bücher nach kurzer Zeit wieder weggelegt und haben sich damit nicht mehr weiter befasst. Der Inhalt dieser Bücher stellt das Leben der Menschheit wieder mit den Füßen nach unten in die Schöpfung. Aber leider ist meine Erfahrung, daß das die Menschen nicht wirklich interessiert, sie wollen es eigentlich nicht einmal wissen, sie wollen nur ihr aktuelles Leben so wie bisher weiterführen, mit wenig Nachteilen, wenig Problemen, wenig Änderung und ausreichend Kapital und Bequemlichkeit. Für mich ist diese Erfahrung traurig, aber ich kann da nichts machen, weil mit Überredungskunst oder gar Missionierung kommt man da auch nicht weiter. Da muß im Menschen etwas im Inneren heranwachsen und schon genug Kraft haben, daß solche Botschaften wie die von Jozef Rulof greifen können.

      Die meisten Menschen sind außerdem ständig auf der Suche nach etwas, was ihnen einen kurzen interessanten Kick verschafft. Nach kurzer Zeit wird es ihnen gleich wieder fad und sie sind schon wieder auf der Suche nach neuen Impulsen. Diese Impulse werden im Außen gesucht. Die Menschen haben noch keine Empfindungsfähigkeit und Denken dafür entwickelt, was Mensch sein wirklich bedeutet. Sie vertrauen noch zu sehr auf die weitläufig existierenden Experten dieser Welt, die ihnen sagen, wo die Musik spielt und die Menschen laufen hierhin und dorthin und suchen die Musik. Aber so richtige Erfüllung scheint dabei nicht aufzukommen, weil sie gleich wieder dem nächsten Experten zuhören und dann zur nächsten Musik laufen. Und so gibt es ein endloses Gehetze der Menschen von Event zu Event, von Lehre zu Lehre und von Experte zu Experte.

      Ja, ich bin traurig darüber, aber ich kann das auch so sein lassen, denn das gehört mit zur natürlichen Entwicklung des Menschen. Man muß die Menschen so sein lassen können, wie sie eben sind und die Menschen haben sogar ein kosmisches Recht darauf, sich genauso zu verhalten. Es gibt aber kein kosmisches Recht darauf, anderen Menschen die Erfahrungen die sie machen wollen, zu verwehren. (natürlich ist dieser Satz unvollständig und diskussionswürdig)

      Obwohl ich die Literatur von Jozef Rulof äußerst schätze und als das Beste ansehe, was mir in meinem Leben an Literatur über das Leben offenbar wurde, würde ich dennoch vor zu euphorischem Hinterherlaufen sehr eindringlich warnen.

      Die Menschen sind ja sehr dazu geneigt, zu solchen Themen Kulte und Organisationen und Gruppen und Gemeinschaften zu gründen. Die Menschen sind sehr dazu geneigt sich irgendwelchen Meistern hinzugeben, die zu verehren, ihnen Macht zu geben, ihnen Rechte einzuräumen, sie emporzuheben.

      Meiner Überzeugung nach wäre dies absolut und vollkommen falsch.
      Der Mensch, der solche Bücher liest, muß sich vor allem damit beschäftigen, was Freiheit wirklich bedeutet, und zwar abseits jeder ideologischen Lehre, die hier auf der Erde so vielfältig existieren. Überhaupt muß sich der Mensch von den Lehren frei machen, also auch von der Lehre, die mit Jozef Rulofs Büchern kommt. Das dies widersprüchlich erscheint, ist mir klar.

      Einerseits soll man sich mit den verschiedenen Lehren beschäftigen und davon lernen, andererseits muß man sich davon vollkommen befreien. Wie soll das gehen? Jawohl, das geht.

  2. Es gibt keine Hölle, aber es gibt die Verdammnis. Darin müssen sich Seelen ihren Ungerechtigkeiten stellen die sie gelebt haben. Sie müssen in den Spiegel sehen und sie müssen den Schmerz und das Leid durchleben das sie erzeugt haben. Wenn ein Sünder im Leben zu sich selber und zu Gott zurück findet, bereut und Wiedergutmachung betreibt (man tut es nicht mehr und hilft anderen auf ihrem Weg zurück), dann wird ihm vergeben. Wenn ein Mensch unrecht tut, weil er gezwungen wird, dann trifft das den Zwinger auch. Manchmal sieht es so aus als ob jemand unrecht tut, aber er tut es um das ‚Böse‘ zu bekämpfen, dann nimmt diese Seele das Unrecht auf sich um Gerechtigkeit zu schaffen. Die Seele leidet und bereut dann schon hier. Die Ungerechten wie Rockefeller werden wohl ein grosses Desaster nach dem Tod erleben und sie müssen das Leid von MILLIARDEN Menschen durchleben.
    Viele sagen es gebe keine Bestrafung im Jenseits und sie haben recht! ABER in der Zwischenzone, in der Astral-Zone, da werden die Ungerechten nach ihren Ungerechtigkeiten gerichtet werden, also ihr höheres Selbst wird das tun. Die Verdammnis ist nicht unbedingt ein Ort, wo alle beisammen sind, sondern es ist etwas sehr persönliches. So wie sie gelebt und geglaubt haben, so wird es in der Verdammnis sein. Sie haben gegen das Leben gehandelt, haben das Leben bekämpf und das spiegelt sich dann in ihrer Verdammnis. Satanisten, Kinderschänder und bösartige Verbrecher…. Na ja, kann sich jeder selber ein Bild malen wie es dann in deren Welt aussehen mag!

    1. Warum schmückst Du Dich mit dem Titel der höchsten Engel?
      Deine Beschreibung mischt viele Durcheinander vom Katholizismus bis zur tiefsten Esoterik.
      Die Richtung stimmt schon mal, und natürlich darfst Du gerne bei Deinen Überzeugungen bleiben. Ich kann ja auch nicht beweisen, daß das was ich mitteile wirklich stimmt. Es kann immer sehr kritsiche Auswirkungen haben, über diese Themen zu sprechen. Viele Menschen haben beim Hören dieser Aussagen völlig ihren Lebensmut verloren, sie haben sich aufgegeben und hatten keine Motivation mehr ihr Leben zu überdenken. Sie hatten den Glauben an ihre eigene Kraft und Verbesserungsfähigkeit völlig verloren.

      Die Erziehungsmethoden ändern sich ebenfalls mit der Zeit und noch vor gar nicht langer Zeit, haben die Kirchen den Menschen immer noch die ewige Verdammnis vorgehalten. Die katholische Kirche hat heute noch ihre Gesetze für die Gläubigen der Kirche, die beim Nichtglauben oder beim Anzweifeln den Gläubigen in die Verdammnis schickt und die Erlangung des Seelenheils unmöglich macht. Das ist unendlich traurig und es ist eine der erbärmlichsten Lügen, die es gibt.

      Es gibt absolut keine Verdammnis.

      Es gibt allerdings sieben große Stufen der Hölle, die jedoch ebenfalls mit der Hölle der Kirchen sehr wenig zu tun haben. Es genügt im Prinzip zu wissen, daß es auch so schon sehr ungemütlich dort ist. Eine der sieben Höllenstufen ist zum Beispiel die Hölle des Hasses. Das heißt, wenn du wirklich einen Hass in dir mit herumträgst, dann wirst du auf jeden Fall dort landen, egal ob du bereust oder nicht. Du wirst erst höher gehen können, wenn der Hass aus dir völlig verschwunden ist.

      Wie du schon vermutet hast, erwartet uns im Jenseits kein Richter. Der Richter sind die kosmischen Gesetze, die automatisch dafür sorgen, daß die Schöpfung ausgeglichen und harmonisch ist. Das ist übrigens der waagrechte Balken, der genau im rechten Winkel den aufsteigenden Balken im Kreuz schneidet.

      Es ist fundamental wichtig zu verstehen, daß es keine ewige Verdammnis gibt. Aber es kann eine sehr lange Zeit vergehen, bis ein dort gestrandeter Mensch endlich anfängt zu verstehen, was er falsch macht und die auch anfängt auszudrücken und zu zeigen. Wenn das passiert, dann wird immer jemand da sein, der dem Menschen dann helfen wird. Insgesamt ist die ganze Existenz dort eine sehr traurige Angelegenheit.

      Und noch trauriger ist, daß diese Höllen von Gott überhaupt nicht erschaffen wurden.
      Die Erbauer und Erschaffer der Höllen sind wir Menschen selbst. Wir bauen schon seit Äonen daran, mit unseren Gedanken, Worten und Taten, die wir ständig so von uns geben ohne darauf zu achten, daß wir mit falschen Gedanken, Worten und Taten jede Menge schlimme Dinge anrichten. Oft ist es sogar so, daß wir denken und überzeugt sind, daß wir im Recht wären, aber trotzdem ist es so, daß es besser wäre und zurückzunehmen und auf jeden Fall für Frieden und Gemeinsamkeit und Fairness einstehen sollten, auch wenn wir dann auf unser Recht verzichten würden.

      ich gebe Dir ein aktuelles Beispiel aus meinem Erleben:

      In der Regel bin ich gegenüber den Migranten immer noch respektvoll eingestellt.
      Aber ich finde, daß die meisten Migranten hier nichts zu suchen haben und wieder in ihre
      Heimatländer zurückgehen sollen. Manchmal platzt mir dann die Zurückhaltung und ich kann ordentliche Beleidigungen von mir geben. Irdisch betrachtet sind solche Reaktionen möglicherweise nachvollziehbar und verständlich. Leider ist mein Verhalten nach kosmischem Maßstab nicht akzeptabel, denn jeder dieser Migranten ist mein Geschwister, mein Mann, meine Frau, mein Kind und noch viel mehr.

      Mein Verhalten ist vielleicht noch kein Hass, aber möglicherweise sehr nah dran. Wo ist die Grenze zu ziehen? Auf jeden Fall habe ich durch mein Verhalten der Schöpfung in meinem Bereich etwas Licht entzogen und Dunkelheit ins Leben gezogen. So baut man eine Hölle auf, kannst Du mir folgen?

      Jeder Gedanke, jedes Wort und jede Tat von uns entscheidet über Licht und Dunkelheit.
      Weil wir das jetzt nicht direkt erleben und erfahren können, wird uns das kaum jucken.
      Wir leben schon lange wie blind im Leben und sehen die Wirkungen nicht, die wir auslösen.

      Durch lange Übung meine ich mittlerweile soweit zu sein, daß ich meine eigenen Gedanken teilweise sehen kann. Mein Körper, meine Psyche, meine Phantasie usw. könnten mir natürlich nur etwas vorgaukeln, das muß ich ehrlich in Erwägung ziehen.

      Aus diesen Erfahrungen heraus habe ich die Überzeugung, daß meine Erkenntnisse in sich sehr stimmig sind.

      Es gibt Gerechtigkeit in der Schöpfung ja. Aber ich traue mir absolut nicht zu viel über Gerechtigkeit zu sagen. ich traue mich kaum, für komplizierte Fälle wie zum Beispiel der Migrantenbewegung das Thema Gerechtigkeit anzuschneiden. Gerechtigkeit hat so viele Faccetten, die ich nicht überblicken kann. Das nötigt mich zur Demut.

      Und noch ganz kurz zum Bereuen. Die Kirche lügt, lügt und lügt wenn sie den Gläubigen weismacht, man bräuchte nur im richtigen Augenblick seine Sünden zu bereuen und dann werden Schwupp di Wupp die Sünden vergeben und der Weg ins Himmelreich ist frei. Das ist eine sehr schlimme und gnadenlose und bodenlose Lüge.

      Klar, man muß seine Fehler einsehen und bereuen. Und dann muß man sich die Fähigkeit aneignen, diese Fehler nicht mehr zu begehen, auch in extremsten Situationen nicht mehr. Und dann muß man wieder gut machen. Wir müssen alles wieder gut machen. Nichts, absolut nichts an kostenloser Vergebung wird uns geschenkt. Und ich für mich kann sagen, daß ich genau das als eines der größten Geschenke des Lebens betrachte. ich kann wieder gut machen, ich habe ein kosmisches Recht dazu. Das ist sehr schön.

      1. Ich hab gesehen was kommen wird. Deine Anschuldigungen solltest du dir mal schön selber zu Herzen nehmen und hör auf andere Menschen zu verfluchen, denn das wird auf dich zurückfallen! Lies mein Post mal g a n z langsam durch, dann wirst du erkennen, die Verdammnis ist viel gerechter als du denkst! Und die Vergebung habe ich auch so beschrieben das man nicht schwup die wup frei ist!
        Besser mal RICHTIG lesen und dein Selbsthass… oh ich meine Hass ausblenden, dann bist du nicht verblendet!

      2. Und noch etwas: Du kennst mich nicht, liest nur die Hälfte und haust Behauptungen heraus, spielst dich als Besserwisser auf und es geht dich auch nichts an wie ich mich nenne. Kalmiere dich und überleg mal was du tust, denn was du tust ist keine Gerechtigkeit. Oder hast du die Wahrheit gepachtet? Wir Menschen besitzen ein Sandkorn an Wissen im Vergleich zum Universum.

      3. @Seraphim, nein, ich lese nicht nur die Hälfte, ich hatte den Eindruck, daß wir sogar ähnlich denken, aber das Wort Verdammnis muß weg aus dem Kontext nach dem Tod. Außerdem versuchst Du mich persönlich zu beleidigen, was schon lange nicht mehr möglich ist, egal was man mir an den Kopf wirft. Jawohl, wenn Du es so willst, dann bin ich als Besserwisser aufgetreten. Da ich davon überzeugt bin, daß ich es eben besser weiß, muß ich das tun und ich muß die Kirche scharf angreifen, weil ich das unendliche Leid sehe, das die Kirche bis heute mit ihrer falschen Lehre anrichtet, die nur zu kleinen Teilen dem entspricht, was Jesus Christus gelehrt hat. Ein besonderes diplomatsiches Geschick habe ich eben nicht. Mir ist eine gewisse Direktheit lieber, weil dann die Versuchung von oft irreleitenden Interpretationsversuchen gar nicht gegeben ist. Es muß klar und offen gesagt werden, was Sache ist, damit sich jeder auskennt und dessen Augen und Ohren geöffnet sind. Es gibt keine Auslegungen, es gibt nur Fakten. Die ich leider nicht beweisen kann, aber ich habe lange gesucht und viel gefunden und entdeckt, darum bin ich mir so sicher.
        Ich spreche oder schreibe nicht sehr oft in dem Tonfall wie oben.

        Du hast versucht hier einfließen zu lassen, daß Böses zu tun um Gerechtigkeit zu schaffen, irgendwie positiv sein soll.

        Da kann ich nur sagen, das ist jesuitisches Denken.
        So denkt meiner Meinung nach ein Großteil der Baals-Tempel-Priesterschaft.
        Das wollen uns die „Eliten“ doch ständig einreden, ist es doch in ihrem Sinne.
        Mir dünkt fast, Du könntest einer von denen sein.

        Und so hat Jesus Christus genau eben weder gedacht, noch gehandelt.
        Jesus Christus hat gelehrt, ganz genau weder böse zu denken, noch zu reden, noch zu tun.
        Das Schwert hat noch nie Frieden gebracht. Und Böses zu tun hat noch nie Gutes bewirkt.
        Das ist meine unabänderliche Überzeugung, die durch nichts und niemanden mehr manipuliert werden kann.

        Mit meinem persönlichen Beispiel habe ich sehr bewußt völlig offen ein großes Problemfeld aufgedeckt, das auf die ein oder andere Art und Weise jeden von uns berührt. Mit solchen Aspekten meines Lebens mache ich ganz spezielle Erfahrungen durch, woraus ich lernen kann, verstehen lernen kann und nachvollziehen kann. Und vor allem auch die vielfachen Nöte anderer Menschen nachvollziehen lernen kann. Solche Erfahrungen und was ich daraus für mich herausziehe gebe ich gerne weiter. Man kann daraus, so hoffe ich etwas lernen. Ich bin dabei kein ideologisch verbrämter Gutmensch. Warum sollte ich es auch verstecken. Im Jenseits erkennt sowieso jeder Mensch absolut sofort, wer ich wirklich bin und was ich wirklich denke. Was habe ich zu verstecken? Ncihts.

        Der Seitenhieb auf diesen Finanzmagnaten interessiert mich nicht.
        Er muß selbst mit seinem Leben zurecht kommen, so wie ich mit meinem.
        Sein Leben als Beispiel heranzuziehen finde ich nicht so sehr gelungen,
        weil das einer Verurteilung gegenüber einer anderen Person entspricht.
        Ich kenne diesen Mann und seinesgleichen aber gar nicht wirklich.

        Lieber stelle ich etwas von meinem Leben zur Diskussion, da kenne ich mich am besten damit aus, bis in alle möglichen Tiefen und Abgründe aber auch Höhen. Das hat mit Exhibitionismus oder irgendwelchen krankhaften Psychozügen nichts zu tun. Sondern hier kann ich sagen, ich weiß es ganz bestimmt, hier habe ich persönliches Erleben, Gefühl, Empfinden, Erfahrung, Zweifel, Erkennen, nicht Erkennen, nicht Verstehen und vieles mehr. Das ist ein Kaleidoskop das ich persönlich kenne und ich finde das wichtig und ich finde es sehr gut, so etwas nicht zu verstecken.

        Gerade beim Thema Hölle finde ich es sehr angebracht durch solche Beispiele Hölle und Leben ganz plastisch und erkennbar werden zu lassen. Weil sofort ganz klar wird, wo ich selbst Hölle bin und wo ich selbst auf dem Weg weg von der Hölle sein könnte. Solche gnadenlosen Selbstreflektionen müssen wir alle machen. Versteckt und verschämt im Beichtstuhl? Ich verstehe wenn Menschen nicht die Kraft haben, sich selbst frei zu offenbaren. Das ist absolut akzeptabel. Aber erst wenn man sich selbst ehrlich, einfach und wie ein Kind öffnen kann, dann beginnt man auf dem Weg der Freiheit zu wandeln.

        Dann beginnt man Hölle zu begreifen und zu verstehen.

        Wir müssen gemeinsam lernen. Auf der Erde ist das leicht möglich.
        In den Höllen wird das sehr viel schwerer werden,
        weil es unter den Bewohnern dort kein echtes Miteinander gibt.

      4. Die Verdammnis wurde von vielen Sehern und Menschen mit NTE beschrieben. Ich spüre deine Unzufriedenheit die von der Angst kommt die du in dir trägst. Darüber hinaus hast du mich schon in deinem ersten Satz angegriffen! Und auch wenn du ellenlange Texte schreibst, so hast du kein Recht, meine Erfahrungen in Frage zu stellen, oder als falsch zu bezeichnen! Es kommt auf den Standpunkt, und/oder den Blickwinkel an. Darüber hinaus pauschalisierst du. Was meinst du mit „Kirche“? Es gibt gute und schlechte Menschen in dieser Organisation. Also, zwinge nicht deine Meinung und dein geglaubtes Wissen anderen auf. Kalmiere dich und schau dir im Spiegel in deine Augen und frage dich ob du wirklich richtig liegst. Übrigens propagiert die „Kirche“ die Hölle! Du widersprichst dir in deinen Texten selber!
        Ich wünsche dir viel Licht.

      5. @Seraphim: doch natürlich habe ich ein Recht darauf, Deine Erfahrungen als falsch zu bezeichnen. Und natürlich mußt Du Dich fragen lassen, warum Du Dich mit dem Titel Seraphim schmücken willst. Ich habe gesagt, es gibt Höllen, aber keine Verdammnis, und dabei bleibt es. Du weißt sicherlich ganz genau, wen ich mit „den Kirchen“ meine, nämlich die Organisationen bzw. Tempel, die für sich in Anspruch nehmen, das Christentum in die Welt zu tragen, was sie aber leider nicht tun. Es gibt überall gute Menschen, ohne Zweifel, aber das ändert nichts an meiner Überzeugung, daß die Kirchen ziemlich viel falsch machen. Wenn man in der Bibel über die Pharisäer liest, dann kann der Leser erkennen, daß diese Beschreibungen eins zu ein auf die Kirchen anwendbar sind. Und im Besonderen sogar auf die katholische Kirche.

        Was meinst Du, wieviele Bücher ich über wieviele Themen gelesen habe? Und was meinst Du, mit wievielen Menschen ich über das Leben und den Tod gesprochen habe? Die entscheidenden Fragen und Antworten und Erklärungsversuche kommen aber nicht. Ich kann sie nicht hören, ich kann sie nicht lesen. Warum denn nur? Nur sehr selten sind mir Menschen begegnet, die diese Fragen stellen können und die Antworten geben können und auch die richtigen Erklärungen geben können.

        Das ist das Maß, an dem sich jeder messen lassen muß.

        Du kannst mir alles mögliche erzählen, wenn die Zahnräder nicht ineinandergreifen, hast Du einfach verloren, egal wer Du bist und welche Position Du hast, wie berühmt Du bist, wieviel Macht Du hast, ob Dir die Menschen-Massen glauben oder hinterherlaufen, denn all das interessiert mich nicht. Seher interessieren mich nicht. Heiler interessieren mich nicht. Ich habe schon viel erlebt. Trotzdem bin ich niemand und dabei bleibt es auch.

        Mit all dem was ich schreibe und was ich sage und was meine Überzeugungen sind, kann ich ganz ohne Probleme in den Spiegel hineinsehen und das auch noch sehr lange. Habe ich alles schon getan. Ich habe einen sehr ruhigen Schlaf in der Nacht und komme im Leben gut zurecht.

        Zudem muß ich lächeln, weil Du glaubst, meine Ängste zu kennen, und wie ich damit angeblich umgehe. Das ist süß wie Du das schreibst und sehr typisch. Dieses Begegnungsschema habe ich bei ganz bestimmten Leuten kennengelernt, was auch sehr typisch ist. Das ist eben eure Psychologie und nicht meine.

        Kurz zusammengefasst:
        das Wohlergehen der Schöpfung nach dem Willen Gottes,
        der Quelle des Lebens ist das absolut einzige was mich wirklich interessiert.

      6. Du bist ein Troll. Du bist ein möchtegern Besserwisser. Und du willst immer das letzte Wort haben. Mein Name ist meine Sache und du störst dich daran, weil du soooo ein kleiner Wicht bist und darauf eifersüchtig bist. Armer Mensch! Ach und dein Name ist soooooo dooooof, kein Wunder das du soooooo traurig bist.

        So und nun schreib wieder einen ellenlangen Post, denn ich sowieso nicht lesen werde! Übrigens hast du ein Energie-Vampir am Rücken. Ich sehe ihn und ich sehe DICH!

      7. @Seraphim: Habe ich Dich erwischt nicht wahr?
        Sei nicht traurig, Du wirst es auch noch lernen.
        Da es jeder lernen wird, irgendwann.
        Ich beende unser Gespräch hiermit, weil ich nicht möchte,
        daß Dich Dein Eigener Zorn übermannt.

        Du mußt meine Kommentare gar nicht lesen, wenn Du nicht willst.
        Ein Kommentar den ich schreibe, hat oft den Zweck, meine eigenen
        Gedanken und Empfindungen viel genauer zu fokussieren, als dies
        nur allein mit Nachdenken möglich wäre. Außerdem haben so auch
        andere Menschen die Möglichkeit bei Interesse selbst zu lesen und
        sogar etwas beizutragen.

        Das hast Du bereits getan, und ich danke Dir dafür!

        @aikos2309 : Danke für Deine Unterstützung.
        Dieser Kommentator kann mir nichts anhaben.
        Und streiten mag ich nicht. War jetzt auch nie wütend.

        Solche Artikel wie dieser sind hin und wieder sehr wichtig.
        Es lässt sich dann leider schnell feststellen, wie zerrissen die Seelen der Menschen
        gegenüber diesem Thema sind. Es ist auch immer erstaunlich, wie sektenähnlich
        konditioniert die Menschen darauf reagieren. Das ist es ja, was die Kirchen und im
        Besonderen die kath. Kirche seit nahezu 2000 Jahren verbrochen haben. Es gibt eine
        Vielzahl von kleinen besonderen Gesetzen der kath. Kirche. Akzeptiert oder glaubt ein
        „Gläubiger“ der Kirche eines dieser Gesetze nicht, so heißt es: „anathema sit“.
        Dies bedeutet, der Mensch, der mit diesem Fluch beglückt wurde, ist aus der Kirche ausgeschlossen und dies wiederum heißt, daß dieser Mensch niemals das Seelenheil erlangen wird, also das heißt dann ewige Verdammnis. Die Kirchenleute sagen sogar, daß jeder Mensch, der nicht Teil der Kirche ist, egal wie gut er ist, egal wie hilfreich er ist, niemals das Seelenheil erlangen wird. Also ewige Verdammnis.

        Das ist böseste Sektenkultur in Reinform.
        Das ist böser Baals-Kult aus tiefer Vorzeit.

        Solch eine Lehre wurde von Jesus Christus niemals gelehrt und ist eine eigene Erfindung der sogenannten Kirchenväter. Darum kämpfe ich persönlich gegen dieses unendliche Unrecht, das den Menschen mit dieser Sektenlüge angetan wurde. Die Menschen empfinden diese Lüge schon länger, darum werden die Kirchen immer leerer, aber sie verstehen die Zusammenhänge dazu meistens noch nicht sehr genau.

  3. Zum verwandten Thema Reinkarnation drei aktuelle Buchempfehlungen:
    Indizienbeweise für ein Leben nach dem Tod und die Wiedergeburt
    Band 1: Spontanerinnerungen kleiner Kinder an ihr „früheres Leben“
    Shaker Media, Aachen, 2011, 459 Seiten
    und
    Indizienbeweise für ein Leben nach dem Tod und die Wiedergeburt
    Band 2a und 2b: Rückführungen in „frühere Leben“ und deren Nachprüfung
    Shaker Media, Aachen, 2015, insgesamt 957 Seiten
    von Dieter Hassler

    sowie
    Wiedergeburt und frühere Leben
    Amra, Hanau, 2015
    von Jan Erik Sigdell

  4. @Crempel Sepp
    Es freut mich sehr das es da draußen Menschen gibt die das Thema kennen.

    Natürlich macht es keinen Sinn Rulof’s Bücher anderen zu empfehlen, der Suchende kommt da von ganz alleine drauf, wenn seine Zeit reif ist, vorher bringt es keinerlei Nutzen.
    Ich empfehle grundsätzlich niemanden etwas – es sei denn der Fragende will explizit lernen, das muss immer von aussen kommen.

    Rulof bewerte ich schon sehr hoch aber idealisiere Ihn nicht, das habe ich mit keinem „Vertreter“ in meinen Studien gemacht.
    Letzendlich ist es nicht Rulof sondern der Maler von Dyck sowie Meister Zelanus der das Wissen vermittelt.
    Gelesen habe ich extrem viel seit meiner Kindheit bis heute, viel idealisiert und vieles enttäuscht wieder verworfen, mich über Lorber, Dudde, Swedenborg und co. geärgert. (zuviele Unstimmigkeiten) – Teilzeiterleuchtete.

    Ich habe selber jahrelange Erfahrung im Channeling – viele Jahre mit Partnerin (hat die Location gewechselt).

    @Seraphim
    Einen hochtrabenden Namen trägst du, der Inhalt deiner Äußerungen straft dich Lügen.
    Auf deinen Unsinn mit Hölle und Verdamnis gehe ich garantiert nicht ein, du wirst es eh nicht begründen können und anfangen mich anzutrollen, so wie du es mit meinem Vorredner Crempel Sepp gemacht hast. Das lässt tiefe Einblicke zu.
    Ich habe EIGENE Erfahrungen zum Thema, versuch mal daran vorbeizukommen…oder lass es einfach sein, auf Trollerei werde ich nicht antworten. Ich wünsche dir geistiges Wachstum.

    1. Guten Tag Frank,
      ich glaube schon, daß es notwendig ist, gemeinsam mit anderen Menschen über solche Themen zu reden. Im Prinzip empfehle ich automatisch etwas, wenn ich etwas positiv bewerte und Hinweise darauf gebe, wo es mehr davon zu erfahren gibt. Wichtig ist es, daß damit kein Zwang gleich welcher Art einhergeht. Zugleich empfehle ich immer allen Menschen, sorgfältig und achtsam mit solchen Informationsquellen umzugehen. Und ich lege auch stets die Punkte offen, die ich als skeptisch bewerte. Weil ich davon ausgehe, daß gerade diese Punkte wichtig sind um sie zu bearbeiten.

      Gerade habe ich folgendes gelesen, Zitat:
      Leider muss ich berichten, dass ein männlicher dänischer Waschlappen-Politiker sehr feste politische Ansichten hatte – aber als ihm der Posten als Außenminister angeboten wurde, opferte er sie alle. Er hat sogar gesagt: “Wir tun alles, was die USA uns bitten, zu tun”!

      Zurück zu Rulof:
      Es gibt da einige Stellen, die in meinem Innersten Beben des Mißtrauens in Bewegung bringen.
      Jozef Rulof rastet gegenüber manchen Fragen aus dem Publikum regelrecht aus.
      Meister Zelanus hat zuerst gesagt, daß es keinen III Weltkrieg geben wird und dann hat er hinterher in einem kleinen Nebensatz seine Antwort selbst mit einer Aura der Ungewissheit umgeben.
      Meister Alcar, also Van Dyck war ein Maler, der hauptsächlich die mächtigen Männer und Frauen seiner Zeit gemalt hat. Sehr kunstvoll immerhin, aber alles Personen, die zur elitären Klasse der damaligen Zeit gehören. Van Dyck hat keine Bilder gemalt, die den Menschen etwas erklären können. Ich habe sein komplettes Werk hier liegen und kenne mich damit aus. Wie passt das damit zusammen, daß die Meister betonen, daß es darauf ankommt, daß unsere Tätigkeiten stets zur Ehre von All-Vater und All-Mutter und der Schöpfung dienen sollen. Ich kann in Van Dycks Werk davon keine Erfüllung erkennen.
      Der Meister der siebten lichten Sphäre soll Cesarino sein, der große Römer. Wie kann das denn sein? Caesar war Herrscher und Kriegsfeldherr, der es ordentlich hat krachen lassen und der absolut nicht zimperlich war, gegenüber den Menschen, die er mit Kriegen überzogen hat, oder die sich als seine Gegner zu erkennen gaben.
      Die Sprachorganisation in den Büchern möchte ich als sehr spontan bezeichnen. Ich habe entdeckt, daß die Texte in ihrer Struktur genau dem entsprechen, wie man spricht, wenn man frei über ein Thema vor einem Publikum spricht. Es gibt Wiederholungen und die Sprachstruktur ist meistens wenig präzise. Der Ausdruck, der Gebrauch der Worte ist verwaschen, unscharf, unpräzise. (das muß nicht negativ bewertet werden, vielleicht ist es sogar ein positiv zu bewertender Punkt, ich hätte eben oft lieber mehr Präzision und Tiefe gehabt, aber bei einer freien Rede ist das meistens nicht möglich, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Die Meister arbeiten auf der Empfindungsebene wie wir wissen und hier hat ihre Arbeit absolut positive Wirkung wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann).
      Meister Zelanus schimpft manchmal auf die Menschen in einer Art und Weise, die mir absolut nicht gefällt. Möglicherweise darf man auch das nicht zu negativ bewerten, sondern das zeigt uns möglicherweise eher, daß hier ein echter Mensch mit ganz natürlichen Emotionen sein spontanes Werk tut. Und ich kann diese Emotionen durchaus nachvollziehen. Meister Zelanus ist glaube ich ein äußerst engagiert wirkender Mensch, der wirklich und wahrhaftig von dem was er tut begeistert ist. Aber nicht auf eine künstliche und amerikanische Art, sondern ganz natürlich, so wie es mir auch geht. Jedenfalls kann ich die innere Bewegung von Meister Zelanus nachvollziehen. Es gibt da noch einiges mehr, aber ich muß zum Ende kommen.

      Das Werk, soweit ich es gelesen habe, macht mir Eindruck, daß entscheidende Informationen zurückgehalten werden. Dahinter vermute ich Absicht. Welche Tiefe von Information könnten die Menschen denn ertragen und welche Tiefe von Information ist sinnvoll? Eine schwierige Frage, die ich mir nicht zu beantworten weiß.

      Ein Bogenschluß zum Zitat von Oben.
      Das erwähnte Gerät ist Dir in Erinnerung? Das Gerät sollte eigentlich schon lange existieren.
      Ich kenne mich ein bisschen mit der Wirkung von „Orakeln“ auf die Menschen aus.
      Das ist in meinen Augen eines der gefährlichsten Dinge, mit denen wir Menschen uns beschäftigen können. Das „Orakel“ führt leicht in äußere oder innere Sklaverei, es hat oft den Geschmack und Aussehen von süßem und unschuldigem Zuckerguß, kann aber schnell zu innerer Verschlackung und Fäulnis führen.

      Umso mehr achte ich darauf, keine Abhängigkeiten in geistigen Perspektiven einzugehen.
      Soweit das überhaupt möglich ist, muß ich hinzufügen. Ein gewisses Kaleidoskop von Fakten zwingt mich dazu, mehr denn je selbständig zu arbeiten und keine zu enge Anziehung zu speziellen geistigen Lehren und Lehrern zuzulassen. Absolut!

      1. Nun ja, ein nicht ganz einfaches Thema..
        Ich weiss das die Stiftung explizit gesagt hat (und das steht auch irgendwo auf der Webseite) das die Bücher sich absolut an die freie Rede halten ohne Verfälschung oder Korrektur und auch die Übersetzung ins Deutsche sich detailgenau an das gesagte hält.
        Vom Niederländischen ins Deutsche ist es eigentlich nicht so weit.

        Deswegen ist das sich wiederholen, sprachliche Panscherei wo Teil des freien Trance Ausdrucks – damit kann ich leben.

        Das Rulof ab und wann ausrastete sehe ich eher als menschlich an und ist sympathisch, er vegreift sich ja niemals zu sehr im Ton..mit dem begründeten Geschimpfe hatte ich weiter keine Probleme ausser erstaunt zu sein.
        Vermutlich frustriert weil andere nichts kapieren wollen, kann ich nachvollziehen :-), erlebe ich jeden Tag.

        Klar wurde zurückgehalten!
        Ich bin mir nicht sicher, habe mal mit einigen Holländern via Skype diskutiert die die Rulof’schen Foren betrieben haben (sind jetzt leider zu und die stritten ziemlich viel) über den prophetischen Kontext und auch noch – und das ist mein Investigativ Thema – über das nicht erwähnen oder nur verschwommenes „Anreissen“ der ET Frage (wovon ich restlos und felsenfest überzeugt bin durch Jahrelanges recherchieren sowie eigener Erfahrung)…der 3wk wird ausgeklammert, ET ebenfalls…1952 war eine andere Zeit, und die niederländische Kultur ist nicht die deutsche oder amerikanische, wo diese beiden Themen eine viel höhere Gewichtung haben.
        Oder diese Thematiken sind halt nichts für Uneingeweihte sprich sehr Bürgerliche. Oder es war nicht sein Lehrauftrag – bleibt spekulativ.

        Sein Lehrauftrag war definitiv die detaillierte Schilderung der Höllen und Himmel oder negativ sowie positiv Spheren, um es moderner auszudrücken, das bleibt sich gleich. Und das ist für mich hochkongruent, mir bzw. uns wurde dasgleiche geschildert in 6 Jahren Trancechanneling mit 2 Lehrern. Nix neues.

        Cesarius? nur durch sehr starke Wandlung und Erkenntnis durch etliche Reinkarnationswege, anders von meiner Warte aus kaum vorstellbar, doch es liegt im Bereich des möglichen, wenn jemand seine Emotionalebene sehr erweitern kann. Diese Ebenen sind frei von Hass, darauf kommt es mit Sicherheit an.
        Wenn ich an Lehrer wie Ramana Maharshi oder Paramahansa denke, oder auch Sri Yukteswari oder Sri Aurobindo halte ich starke Wandel für machbar. Bleibt aber reine Spekulation.
        Welche Tiefe ein Mensch ertragen kann?
        Die Frage ist doch sehr einfach, der eine fällt in Ohnmacht (hab ich erlebt) wenn man Ihm eine andere Version von „Gott“ erklärt als die eines körperlich präsenten unrasierten alten Mannes, der nächste ist hellauf begeistert wenn man den Schöpfer ausserhalb seiner Schöpfung verortet und das sachlich begründen kann unter zuhilfenahme der Quantenebene sowie anderer Quellen.
        Also von daher würde ich in öffentlichen Reden den kleinsten gemeinsamen Nenner wählen, das was der unreifste im Saal ertragen kann und dann langsam steigern? – wer Ramtha oder Seth gelesen hat weiss das da eher die Intellektualebene befeuert wird – hatte ich auch meinen Spass dran..
        „Orakel“ kenne ich auch und verursacht „self-fulfilling Prophecy“

        Welches Gerät? Hab ich jetzt nicht auf dem Schirm. Ouija?

      2. Guten Tag Frank,
        obwohl ich natürlich davon ausgehe, daß mein Leben unendlich ist, was wiederum wahrscheinlich nicht ganz stimmt, weil Jesus gesagt hat, wenn ihr mir nachfolgt, so werdet ihr den zweiten Tod nicht erleben, allerdings weiß ich nicht, ob das wieder eine Fälschung der Kirche sein könnte, ist mir natürlich auch klar, daß ich aktuell in einem Zeit-Raum lebe und darum meine Ressourcen sehr begrenzt sind.

        Hegel hat gesagt: die Wahrheit ist die Gesamtheit von allem was ist.
        Der Inhalt von Geschriebenem kann der Humus sein, auf dem wir geistig seelisch wachsen können, aber auch das Gift, das uns ins Verderben führen kann. Du weißt sicherlich, wie mächtig das Wort ist. Ein Wort kann ein Raum sein, oder eine Verbindung zwischen Räumen mit unterschiedlichen Gewichtungen. Das Wort ist Offenbarung, es ist der Weg zur Verstofflichung. Ein Wort hat immer Bedeutung und ist Träger von Absicht, Wille und Energie.

        Also, um was geht es wirklich im Leben?
        Es geht um Bewußtsein und um dessen Ausrichtung und Entwicklung.
        Es geht um Vaterschaft und Mutterschaft, also um Genesis.

        Das Bewußtsein des Menschen ist nicht EINS.
        https://artinwords.de/wp-content/uploads/franzoesische-druckgrafik-von-manet-bis-picasso/Pablo_Picasso_Figure_compos_1949.jpg
        Wir Menschen sind ein Sammelsurium an Tagesbewußtsein, Situationsbewußtsein, Reinkarnationsbewußtsein, die ständig gegeneinander um die Vorherrschaft kämpfen.
        Hat ein Bewußtsein den Kampf um die Vorherrschaft nicht gewonnen, so sprechen wir von Unterbewußtsein, wo es allerdings noch lange keine Ruhe gibt, sondern im Untergrund der Empfindungen des Menschen herumwühlt. Nur langsam bildet sich während diesem Kampf ein sogenanntes Permanentes Bewußtsein heraus.

        Wenn man das Glück hatte, eine einigermaßen brauchbaren Schulbildung zu genießen, dann hat man zumindest einen winzigen Einstieg in dieses umfassende und sehr wichtige Themengebiet erhalten. Wobei mich die Psychologie aber mehr wütend macht, als mir brauchbare Dinge zu erklären. Ursprünglich ist Psychologie eher Teil der „Kriegskunst“.

        In der kompletten Schöpfung herrscht ein Kampf, ein Krieg ums Bewußtsein.
        Das können wir nun destruktiv und konstruktiv bewerten, beides hat seine Berechtigung und ist Existent. Ich empfinde das Stadium der Schöpfung in dem wir uns momentan befinden als das Stadium der Fruchtwerdung. Eine destruktive Bewußtwerdung führt in die Fehlgeburt und eine konstruktive Bewußtwerdung führt in eine neue Genesis.

        Interessant ist, daß die verschiedenen Bewußtseins-Vektoren meistens absolut davon ausgehen, daß die Ausrichtung ihres Bewußtseins in die richtige Richtung führt. Das bedeutet, diese Vektoren haben tatsächlich alles andere als Bosheit im Sinn. Bestes aktuelles Beispiel ist diese Professorin: Marina Abramović

        Mir gaut vor dieser Person, aber sie hat in einem Interview gesagt, daß sie sich absolut für das Bewußtsein der Menschen interessiert. DAS ist der Kamp, das ist der Krieg in dessen Wirren wir uns verstrickt haben. Das ist der Krieg, den die meisten Menschen nicht bewußt wahrnehmen, sie sind die Schaafe, die von den Schäfern über die Weiden getrieben werden.

        Es gibt jede Menge Leute und Gruppen, die sich als Schäfer verstehen.
        Diese sind nicht nur im Diesseits, sondern auch im Jenseits zu finden.
        Wobei die Schäfer im Jenseits weitaus schwieriger einzuschätzen sind.

        Das erwähnte Gerät wurde von Zelanus und Alcar als eine Art Radio beschrieben, mit dem man direkten Kontakt zu den Meistern bekommen könne. ich bewerte solch ein Gerät als äußerst problematisch.

        Meine absolute Überzeugung ist die, daß wir niemals die Verantwortung für die Entfaltung, Ausrichtung und Entwicklung unseres Bewußtseins in fremde Hände legen dürfen, absolut egal, von wem und wie uns das angeboten wird. Die Alleinzige Instanz die uns führen darf, ist All-Mutter und All-Vater, niemand anderer sonst, also auch keine Meister, gleich welcher Art.

        Und darum habe ich versucht, einige Register, die in den Büchern von Jozef Rulof gezogen werden kurz zu beschreiben. Die wichtigsten Stellen in solchen Schriftwerken sind die Bruchkanten der Harmonie. Solch eine Bruchkante kann sich auch außerhalb eines Werkes befinden, also nicht sichtbar, weil man sein Bewußtsein nicht auf den Raum um das Werk herum lenkt.

        Die Beschreibung der Höllen-Ebenen und der Licht-Ebenen sind nur bedingt wichtig im Werk von Jozef Rulof und den Meistern. Sehr viel wichtiger ist die Botschaft, daß es keine ewige Verdammnis gibt, daß das Leben des Menschen mit dem irdischen Sterben absolut nicht zuende ist. Daß Vaterschaft und Mutterschaft ein zentrales Konzept der Schöpfung ist, das nicht nur uns Menschen betrifft. Und vor allem, daß wir Menschen, jede einzelne Person daran arbeiten muß, echte und wahrhaftige Liebe zu entwickeln um nach dem Tod nicht im Dunkeln dazustehen. Das sind die ganz zentralen Informationsinhalte dieses Werkes. Es geht um das Empfinden und das bewußte Empfinden. Das ist das Bild, das Kunstwerk das uns gezeigt werden soll.

        Die verschiedenen Erklärungen sind nur der Rahmen,
        der das Bild stabil und zuverlässig tragen soll.
        Der Rahmen soll dabei relativ unscheinbar bleiben,
        damit unsere Aufmerksamkeit nicht unnötig abgelenkt wird.

        Denn wenn wir keine wahrhaftige, innere Liebesfähigkeit entwickeln die tut, so sehen wir das Bild nicht, dann sehen wir die Schöpfung nicht, dann sehen wir die Menschen nicht, dann sehen wir fast gar nichts.

  5. Vollkommen richtig.
    die Kernbotschaft, hab ich glaube ich bereits eingangs erwähnt:
    Es gibt keine ewige Verdammnis, die Irrlehre der Kirche bringt die Verbreiter der Falschlehren direkt dahin wovon sie predigen.
    Darüber haben sich die Meister so aufgeregt und völlig zu recht, es ist ein wichtiges Thema das viele Menschen in die Irre führt.

    Das Gerät das du meinst hat was mit der „direkten Stimme“ zu tun, soweit ich mich erinnere.
    Im Ansatz gibt es sowas ja im Bereich der Trasnkommunikation.
    Sowas wird erfunden werden und hat garantiert was mit Quantenphysik zu tun.
    Auf jeden Fall was mit Frequenzverschiebung.

    Mit deiner Überzeugung gehe ich nicht ganz konform –
    es gibt denke ich genug Wesen die fähig sind uns vollständig anzuleiten weil ihre Selbstlosig- und Liebesfähigkeit weit genug entwickelt ist und sie frei von negativen Gedanken sind.
    Ich habe das im Channeling erlebt und gelernt zu Vertrauen.
    Letzendlich dient das ausschliesslich der Entwicklung der Liebesfähigkeit.

    Das zentrales Konzept der Schöpfung wurde immer wieder betont als Kernaussage, es ist das allerwichtigste. Vater- und Mutterschaft im kosmischen Massstab.
    Ich empfinde die tiefdetaillierte Beschreibung der Spheren schon als außerordentlich wichtig für all diejenigen, die keinerlei Vorstellung oder Konzept davon haben was auf sie zukommt und welch schädliche Auswirkung und Macht falsches bzw. negatives Denken besitzt, all die, die das Konzept ewigen Lebens nicht begreifen können.

    Ich habe angefangen die Schöpfung in einer Blume zu erkennen uhd zu respektieren und zu lieben (Fibonacci, Goldener Schnitt, goldener Vortex) als ich anfing das Werk zu verstehen.
    Die hermetischen Gesetze beschreiben es auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*