Das Hessdalen UFO-Phänomen

Hessdalen in Norwegen, 500km nördlich von der Hauptstadt Oslo und 100km südlich von der Hafenstadt Trondheim gelegen, erlebt seit 1981 wiederkehrende Lichtphänomene, teilweise 20 Sichtungen pro Tag, in den letzten Jahren waren es nur noch 30 bis 40 pro Jahr. 1998 wurden von der Universität Östfold Kameras, Radar und Messinstrumente aufgestellt, die die Vorgänge im Tal von Hessdalen 24 Stunden am Tag dokumentieren.

Die Objekte agieren unterschiedlich, einmal bewegen sie sich langsam und elegant, oder haben eine messbare Geschwindigkeit von 30.000km pro Stunde! Björn Gitle Hauge von der Universität Östfold spricht von einer intensiven Leuchtkraft von ungefähr 1 Megawatt Lichtleistung. Warum sieht man keine Kabel oder Treibstofftanks? Einige dieser Lichter haben einen Umfang eines Einfamilienhauses. Wieso sind diese Objekte absolut lautlos, interagieren miteinander, oder tauchen nur auf dem Radar auf und sind gleichzeitig unsichtbar?

Seit 2004 kooperiert die Gemeinde Hessdalen mit SETI in Bologna, SETI hat sich zur Aufgabe gemacht, nach extraterrestrischen Signalen im Weltall zu suchen. SETI hat eine Gruppe von Wissenschaftlern nach Hessdalen geschickt und eigene Messinstrumente vor Ort angebracht und das Phänomen bestätigt. “Es handelt sich um ein helles, strahlendes Objekt, mit spezieller Charakteristik die es einzigartig macht.”

Aber warum Hessdalen? In den Bergen gibt es sehr hohe Vorkommen von Eisenerz, Zink und Kupfer, doch am häufigsten werden die UFOs über einer Schwefelmine beobachtet…

Die Messdaten zeigen, dass die Objekte aus Sauerstoff, Stickstoff und Siliziumoxid bestehen, was wiederum auf Luft und Dampf schliessen lässt, doch es wurde noch ein weiteres und seltenes Element gefunden – Scandium. Scandium kommt in Skandinavien oft vor, wurde aber auch vom russischen Militär beim Bau von Kampfflugzeugen verwendet, da es sehr robust ist!

Hier der Link zu der Dokumentation in ENG:

Viel Liebe 🙂

About aikos2309