Sky News gibt E-Mail-Hacking zu – James Murdoch zurückgetreten

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Hat sich Zugang zu E-Mail-Konten von mutmaßlichen Kriminellen verschafft. Polizei untersucht Vorfälle.

Der zum Medienkonzern von Rupert Murdoch gehörende britische Sender Sky News hat sich Zugang zu den E-Mail-Konten von mutmaßlichen Kriminellen verschafft. Man habe in zwei Fällen Journalisten autorisiert, die elektronische Post von Straftat-Verdächtigen zu lesen, teilte Sky News am Donnerstag mit. Das Vorgehen sei im Interesse der Öffentlichkeit gewesen. Was man herausbekommen habe, habe man der Polizei weitergegeben.

Das Hacken von E-Mails ist in Großbritannien nach dem Gesetz zum Umgang mit Computern illegal. Die zuständige Polizei teilte nach Angaben des Senders BBC mit, man untersuche den Fall.

Murdoch steht nach dem Medienskandal um seine ehemalige Zeitung „News of the World“ sowie um das Boulevardblatt „Sun“ im Vereinigten Königreich in scharfer Kritik. Die „News of the World“ war vergangenen Sommer eingestellt worden, nachdem bekanntgeworden war, dass dort mit illegalen Recherchemethoden gearbeitet wurde. Unter anderem waren Handy-Anrufbeantworter von Straftat-Opfern angezapft worden. Reporter der „Sun“ sollen Polizisten bestochen haben. In Großbritannien arbeitet derzeit eine Kommission an einem neuen Pressekodex.

Rupert Murdochs Sohn James hatte am Mittwoch seinen Rücktritt als Chef des Verwaltungsrats beim Fernsehkonzern BSkyB bekanntgegeben. Zuvor hatte er sich bereits aus der Zeitungsholding News International zurückgezogen.

Bei den Sky-News-Fällen ging es um einen mutmaßlichen Pädophilen sowie um einen Mann unter Betrugsverdacht. „Wie andere Organisationen auch, sind wir uns bewusst über die Spannungen, die sich zwischen der Justiz und verantwortungsbewusstem investigativen Journalismus ergeben können“, hieß es in der Stellungnahme. „Wir stehen zu unserem Handeln und sind der Ansicht, es war journalistisch gerechtfertigt und im Interesse der Öffentlichkeit.“

Quelle: APA/derstandard.at/euronews.de vom 05.04.2012

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*