Russland und China plädieren für gerechteres Weltwirtschaftssystem

Russland und China unterstützen den Werdegang eines multipolaren Modells der internationalen Beziehungen, treten für die Schaffung eines gerechteren Wirtschaftssystems und gegen eine Erweiterung der Militärbündnisse ein, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in einem Interview für die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua, das auf der Webseite des russischen Außenamtes veröffentlicht wurde.

Seinen Worten nach lehnen Russland und China die Politik einer Erweiterung der Militärbündnisse, die Stationierung von Raketenabwehrsystemen auf Blockgrundlage sowie die Versuche ab, die Sicherheit der einen Staaten zu Lasten der anderen zu gewährleisten.

Der russische Außenminister äußerte, dass beide Länder die Absicht haben, das gegenseitige Vertrauen zu stärken, intensive Kontakte auf höchster und hoher Ebene zu stimulieren und einander beim Schutz der Souveränität, der staatlichen Geschlossenheit und der territorialen Integrität der beiden Länder zu unterstützen.

Er verwies auch darauf, dass geplant sei, den Umfang des Außenhandelsumsatzes zwischen Russland und China gegen 2015 auf 100 Milliarden US-Dollar und um 2020 auf etwa 200 Milliarden US-Dollar zu bringen. Außerdem hätten die Seiten die Absicht, den Umfang der gegenseitigen Investitionen zu steigern sowie die komplexe Zusammenarbeit in Energie, Wissenschaft, Technik und Innovationen auf überregionaler Ebene zu entwickeln.

„Im Ganzen halten wir das russisch-chinesische außenpolitische Zusammenwirken auf allen Ebenen für ein erfolgreiches Muster der Partnerschaftskoordinierung sowie eines ausgewogenen und pragmatischen Herangehens an die Lösung der besonders akuten Probleme der Gegenwart“, sagte Lawrow abschließend.

Quelle: Ria Novosti vom 03.06.2012

About aikos2309