170.000 Inder fliehen vor ethnischem Konflikt

Mindestens 170.000 Menschen sind vor dem seit Tagen anhaltenden ethnischen Konflikt im Nordosten Indiens auf der Flucht. Bei den Kämpfen muslimischer Siedler mit Stämmen der Bodo-Volksgemeinschaft seien seit Freitag 35 Menschen getötet worden, sagte ein Vertreter der örtlichen Behörden am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Bei Zusammenstößen zwischen beiden Seiten seien zuletzt in der Nacht auf Mittwoch neun Menschen getötet worden. Ihre Leichen wurden demnach in Reisfeldern und am Straßenrand gefunden.

Die Gewalt hält seit Freitag an. Nach Angaben der indischen Nachrichtenagentur Press Trust of India waren Schüsse auf zwei muslimische Studentenführer der Auslöser für die Unruhen. Seither wurden Dutzende Häuser niedergebrannt. Mindestens 170.000 Dorfbewohner fanden bisher Zuflucht in Regierungsgebäuden, Schulen und Flüchtlings-lagern. Die Militärpräsenz in der Region wurde verstärkt.

Der Nordosten Indiens ist nur über ein schmales Landstück mit dem Rest des Landes verbunden. In der Region gab es in den vergangenen Jahrzehnten wiederholt Kämpfe zwischen ethnischen und separatistischen Gruppen. Einige der größten Rebellen-gruppierungen der Region führen mittlerweile jedoch Friedensgespräche mit der Regierung. Die muslimischen Siedler sind seit Jahren in Gebietsstreitigkeiten in der entlegenen Region verwickelt.

Quellen: Times Of India/AP/derstandard.at vom 25.07.2012

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*