Israels Sicherheitsbeamte fordern Zugang zu E-Mail-Konten und Facebook-Accounts

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Sicherheitsbeauftragte an israelischen Flughäfen sollen nach Informationen der BBC wiederholt den Zugriff auf die Facebook- und E-Mail-Accounts von Touristen verlangen. Auf Nachfrage teilt man den Reisenden mit, man würde sie nicht nur im Internet suchen, sondern wolle auch ihre E-Mails lesen. Die israelische Regierung gab gegenüber der BBC keinen Kommentar ab, der Fall wird derzeit untersucht.

Nach Eingang einiger Beschwerden untersucht nun auf Betreiben der Bürgerrechts-organisation Association for Civil Rights in Israel auch eine israelische Staatsan-waltschaft die Vorfälle. Eine 24-jährige Architektin aus New York hatte sich aufgrund ihrer kritischen Artikel schon auf einige bohrende Fragen bei ihrer Einreise in Israel eingestellt. Allerdings rechnete sie nicht damit, dass man ihre Zugangsdaten haben wollte.

Die Mitarbeiter haben sich dann über einen längeren Zeitraum hinweg, gegenseitig ihre E-Mails vorgelesen. Auf ihre Nachfrage, ob das legal sei antwortete man ihr, man habe nicht nur ihren Namen bei den Suchmaschinen gesucht. Man würde auch ihre privaten Nachrichten lesen. Dabei ist dieses Vorgehen nur erlaubt, nachdem dies ein Richter angeordnet hat. Anderenfalls stellt dies nach Ansicht der Bürgerrechtsorganisation eine Verletzung der israelischen Gesetzgebung dar.

Die Architektin machte die Mitarbeiter auf sich aufmerksam, weil sie unter anderem in einer Universitäts-Zeitung kritische Artikel über die israelische Siedlungspolitik verfasste und mehrere Male für wenige Tage nach Israel einreisen wollte. Tourismus-veranstalter berichten davon, dass derartige Einbrüche in die Privatsphäre der Betroffenen eher selten geschehen. Allerdings passiere es immer wieder, was die Mehrheit der Touristen verunsichert.

Der britische Tourismusexperte Philip Baum versucht die Methoden der Sicherheits-beamten zu analysieren. Ihr Profiling sei vor allem darauf ausgerichtet, wie sich der typische Tourist oder Geschäftsreisende verhält. Wer vom üblichen Muster abweicht, muss bei der Einreise mit Problemen rechnen. Gerade nach dem jüngsten Bomben-anschlag in Bulgarien sei die Sicherheitslage in Israel noch brisanter als sonst schon. Nach Ansicht der BBC sei man mit diesem Vorgehen dennoch ganz klar einen Schritt zu weit gegangen.

Quellen: acri.org.irl/BBC/gulli.com vom 07.08.2012

About aikos2309

8 comments on “Israels Sicherheitsbeamte fordern Zugang zu E-Mail-Konten und Facebook-Accounts

  1. Eh I gloob es hackt.
    Sorry aber was anderes kann man dazu nicht sagen.
    Ein Glück das ich niemals absolut nie nie nie nie nie nie niemals vorhabe in dieses Möchtegernland zu fahren.
    Nichtmal wenn ich dafür Geld bekäm.
    Also auf meiner Top NEVER Liste für die Länder die ich nichtmal mit meinem Hintern angucken würde steht dieses Land auf Platz 1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*