Tropensturm ‚Ernesto‘ in der Karibik – ‚Florence‘ bildet sich im Atlantischen Ozean

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Der Tropische Sturm ‚Ernesto‘ zieht an diesem Wochenende weiter westwärts, über die Windward-Inseln, mit Ziel Karibik und Yucatan, dann in den Golf von Mexiko.

Radardaten aus Guadeloupe und Aufnahmen von einem Aufklärungsflugzeug zeigen, dass das Zentrum von Ernesto sich über die Windward-Inseln und weiter in die östliche Karibik bewegt. Maximal anhaltende Winde bleiben in der Nähe von 83 km/h mit höheren Böen.

Der Wind der sich nach außen erstreckt wird bis zu 185 km/h vor allem im Norden und Osten des Zentrums erreichen. Tropensturm ‚Ernesto‘ produziert Sturmfluten und schweren Regen, wenn es zuerst die Windward-Inseln am Samstag erreicht.

Am 02. August hat sich ‚Ernesto‘ zu einem Tropischen Sturm verstärkt und am frühen Morgen des 03. August St. Lucia überquert. Der NASA Terra Satellit machte eine Foto vom Moment der Überquerung (siehe Titelfoto oben).

Das NHC erwartet ‚Ernesto‘ weiter auf dem Weg nach Westen, durch die Beschleunigung der Geschwindigkeit wird die östliche Karibik in den nächsten ein oder zwei Tagen erreicht sein. Mit dem ersten Teil der kommenden Woche könnte das System direkte Auswirkungen überall in der Nähe von Honduras, Yucatan in Mexiko bis nach Belize an der Westspitze von Kuba haben. Landfall des Tropischen Sturms könnte Texas in den USA sein, dies entscheidet sich wahrscheinlich kommenden Donnerstag, wenn ‚Ernesto‘ den Golf von Mexiko erreicht hat.

Hinter ‚Ernesto‘ hat sich ein weiterer Tropischer Sturm gebildet, mit dem Namen „Florence‘. ‚Florence‘ befindet sich weit draußen im Atlantischen Ozean, die anhaltenden Winde werden mit 74 km/h gemessen. Sollte es ‚Florence‘ bis an die Küsten der US-Bundesstaaten Florida, Georgia oder South Carolina schaffen, dann nicht vor dem kommenden Samstag.

Quellen: PRAVDA-TV/RSOE/Google/thewatchers.adorraeli.com vom 04.08.2012

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*