Oppositionsdemo in Moskau: Politische und soziale Forderungen an den Kreml

Neben politischen Forderungen müssen die Oppositionellen auch soziale Forderungen erheben. Das sagte der Chef der kommunistischen Fraktion des Moskauer Stadtparlaments, Andrej Klytschkow, am Samstag vor Teilnehmern des dritten „Marsches der Millionen“ in Moskau.

Die mit den Behörden abgestimmte Demonstration der Regierungsgegner begann um 14.00 Uhr vor der zentralen U-Bahnstation Puschkinskaja. Anschließend zogen die Demonstranten zum Ort der Kundgebung auf dem Sacharow-Prospekt, wo bereits zum dritten Mal eine genehmigte Großkundgebung der Unzufriedenen stattfindet. Rund 14 000 Menschen beteiligten sich nach Polizeiangaben an dem dritten oppositionellen „Marsch der Millionen“ in Moskau.

„Es ist der Moment gekommen, neben politischen auch sozialwirtschaftliche Forde-rungen zu stellen“, so Klytschkow. Ihm zufolge planen die Kommunisten am 22. September eine Aktion gegen die Erhöhung der Kommunaltarife und die „Vernichtung des Bildungswesens“.

Der namhafte Schriftsteller Dmitri Bykow rief auf der Kundgebung seine Mitbürger auf,  sich „ohne Angst“ der Opposition anzuschließen. Derzeit gebe es in Russland drei Kräfte, so Bykow.

„Die erste Kraft ist das Regime, aber es ist sinnlos, sich an dieses zu wenden. Man muss ihm wohl danken. Denn ohne dieses Regime hätten sich solch diverse politische Kräfte niemals zusammengeschlossen“, hieß es.

Ein Appell an die Teilnehmer des ‚Marsches der Millionen’, die die zweite Kraft ver-körpern würden, sei unnötig, denn sie, führte Bykow weiter aus, begreifen ohnehin alles.

„Ich möchte mich an die dritte Kraft wenden – an die noch feige Mehrheit, die sich mit Popcorn versorgt hat und nun das Geschehen beobachtet. Ich will sagen: Sobald Russland frei ist, und das ist unvermeidlich, werdet ihr euch schämen, dass das beste Ereignis der Geschichte an euch vorübergegangen ist.“

Auf der Kundgebung sprach auch der Ex-Abgeordnete der Staatsduma (Parlaments-unterhaus) Gennadi Gudkow, dem am Freitag sein Abgeordnetenmandat entzogen wurde.

„Russland hat keine Verfassung und auch kein Recht und kein Parlament mehr, das Respekt verdienen würde. Eine solche Regierung und ebensolche Mächtigen sollten sich schämen“, so Gudkow.

Die oppositionellen Kräfte würden dem Regime noch etwas Zeit einräumen, sich zu besinnen und den Forderungen der Opposition Gehör zu schenken, hieß es. Wenn es sich aber über die Meinung des Volkes hinwegsetzen würde, werde ihm die Antwort der Opposition kaum gefallen.

Quellen: RussiaToday/Ria Novosti vom 15.09.2012

About aikos2309

One thought on “Oppositionsdemo in Moskau: Politische und soziale Forderungen an den Kreml

  1. Die mit den Behörden abgestimmte Demonstration der Regierungsgegner begann um 14.00 Uhr vor der zentralen U-Bahnstation Puschkinskaja. Anschließend zogen die Demonstranten zum Ort der Kundgebung auf dem Sacharow-Prospekt, wo bereits zum dritten Mal eine genehmigte Großkundgebung der Unzufriedenen stattfindet. Rund 14 000 Menschen beteiligten sich nach Polizeiangaben an dem dritten oppositionellen „Marsch der Millionen“ in Moskau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*