Radar-Anomalie in Australien

Starke Radarstörungen wurden am 27. September um 7:10 MESZ durch das australische Büro für Meteorologie (BOM – Bureau of Meteorology) registriert, dies führte zu hohen Werten bei Messung in den letzten 18 Stunden der Szintillation und Ionosphäre.

Bei der sogenannte Szintillation handelt es sich um ein Flackern, hervorgerufen durch geringfügige Dichteschwankungen in der Atmosphäre. Diese Schwankungen wiederrum varrieren sehr stark mit der Witterung.

Antony Hewish beobachtete und wertete die Szintillation von Radioquellen aus, aufgrund der Wechselwirkung ihrer Strahlung mit der Ionosphäre, Szintillation entsteht durch ein Ungleichgewicht der Elektronendichte in der Ionosphäre, diese hängt stark von der Sonnenaktivität ab (aktuell niedrig).

Später kam es durch Hewish zur Entdeckung der interplanetaren Szintillation durch den Sonnenwind im Jahre 1964. Kosmische Strahlung, Frequenzen vom Boden aus (HAARP) und die Sonne machen den Mix.

Quellen: PRAVDA-TV/Wikipedia/EQForecaster/thewatchers.adorraeli.com vom 28.09.2012

About aikos2309

2 comments on “Radar-Anomalie in Australien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*