Ein Leben ohne Gehirn

Während zum Beispiel die alten Ägypter das Herz als Sitz der Seele, des Bewusstseins und der Gefühle verstanden, ist diese Ansicht unlängst medizinischen Erkenntnissen gewichen. Heute ist man sich einig, dass das Gehirn das Zentrum des Körpers ist. Dort ist der Sitz der Gefühle und die Schaltzentrale des gesamten Körpers.

Schon kleinste Verletzungen des komplizierten Organs Gehirn können fatale Folgen haben. Doch ist das immer so?

Hin und wieder tauchen in medizinischen Fachpublikationen und Büchern Berichte über Menschen auf, die Erstaunen in der Fachwelt der Medizin auslösen.

So sorgte Professor Dr. John Lorber, ein britischer Neurologe der Universität von Sheffield, auf einer Konferenz für großes aber nur kurzes Aufsehen. Der Arzt berichtete von Kindern, bei denen man den sogenannten Wasserkopf (Hydrozephalus) diagnostizierte.

So schildert Dr. Lorber beispielsweise in einem Aufsatz für das MagazinDevelopmental Medicine and Child Neurology, dass zwei Kinder ohne Großhirnrinde (der Sitz des menschlichen Geistes) bis zu ihrem (frühen) Tode vollkommen normal aufwuchsen. Die ansonsten verheerende Fehlbildung schien die Entwicklung der Kinder nicht zu beeinflussen.

Als sensationell ist ein Mann zu bezeichnen, den Dr. Lorber untersuchte. Der Mann hatte zwar einen etwas überdurchschnittlich großen Kopf, aber eine enorme mathematische Intelligenz. Sein IQ wurde mehrfach mit 126 gemessen und seine Schulnoten waren hervorragend. Doch die Untersuchung von Dr. Lorber erbrachte, dass der Mann kein Gehirn hatte. Lediglich eine etwa ein Millimeter dünne Schicht Gehirnzellen war in seinem Schädel zu finden, alles andere war Wasser. Wie konnte der Mann überleben? Die Medizin stand vor einem Rätsel.

Der berühmteste Fall solcher Anomalien des Gehirns ist der des Jungen Andrew Vandal, der am 12. Juli 1984 geboren wurde. Während der frühen Entwicklung im Mutterleib bildete sich am Stamm des Gehirns eine Zyste und verhinderte so die Entwicklung des Gehirn. Im Schädel von Andrew befand sich lediglich Zerebrospinalflüssigkeit aber kein Gehirn.

Trotz dieser Missbildung wurde der Junge geboren und von Kaye Vandal aus Wallingfort, Connecticut, USA, adoptiert. Entgegen aller ärztlichen Vorhersagen überlebte der Junge! Er kann zwar nicht sprechen und sich nur auf dem Rücken bewegen, aber er zeigt Reaktionen auf Reize, kann lachen, lächeln und zeigt eine mentale Entwicklung.

Ganz erstaunlich ist auch ein Kind gewesen, das 1935 im St. Vincents Krankenhaus in New York geboren wurde. Es lebte zwar nur 27 Tage, aber in dieser Zeit war das Baby vollkommen normal. Es unterschied sich in keiner Hinsicht von anderen Säuglingen, außer dadurch, dass das Kind überhaupt kein Gehirn hatte. Neben solchen und sehr ähnlichen Beispielen liegen noch eine Reihe weiterer Fälle vor. Doch auch zahlreiche Schilderungen über Menschen, die bei einem schrecklichen Unfall große Teile ihres Hirns ohne Schade zu nehmen verloren, sind bemerkenswert.

Im Sommer des Jahres 1848 kam es zu einem solchen Unfall. Phineas P. Gage, New England, war damals als Vorarbeiter beim Bau der Eisenbahn beschäftigt. Als er mit einer Eisenstange Sprengstoff für eine neue Gleislinie festdrücken wollte, explodierte die Mischung plötzlich. Die etwa einen Meter lange Eisenstange schoss durch den Wangenknochen, durch sein Gehirn und trat an der Schädeldecke wieder aus.

Nur einige Minuten später konnte Gage wieder sprechen und seine Kollegen brauchten ihn auf dem Weg zum Arzt nur leicht stützten. Zwei Monate lang musste er nun das Bett hüten, wobei es immer wieder zu Infektionen der Wunde kam, die weitere Hirnteile zerstörten. Dennoch erholte sich Gage fast vollkommen wieder. Er verfiel jedoch einer Sammelleidenschaft allerlei unbrauchbarer Objekte und konnte keine Entscheidungen über zukünftige Dinge treffen.

Für großes Interesse in den Medien sorgte vor einigen Jahren der Fall der 27 Jahre alten Alison Kennedy. Bei einer Zugfahrt nach Guildford in Südengland rammte ihr ein junger Mann eine 13 Zentimeter lange Messerklinge von hinten in den Schädel. Das Messer durchdrang das gesamte Gehirn bis knapp hinter das rechte Auge.

Trotz dieser unheimlichen Verletzung blieb Kennedy bei Bewusstsein, konnte den Schaffner zur Hilfe holen und war auch beim Eintreffen der Ambulanz noch ansprechbar. Folgeschäden trug sie erstaunlicherweise nicht davon.

Hör auf Dein Herz, heißt es doch und kaum jemand tut es, denn es geht aus dem Herzen in den Geist und so treibt unsere Gesellschaft an den Punkt, an dem der ach so über-schätzte Intellekt, die Intelligenz bis heute mehr Kriege, mehr Hunger und mehr Leid gebracht haben – doch die Liebe und Intuition werden obsiegen!

Quellen: PRAVDA-TV/freenet.de vom 24.10.2012

Weitere Artikel:

Eckhart Tolle: Freiheit von Gedanken (Vortrag)

Das Gehirn in unserem Herzen

About aikos2309

42 comments on “Ein Leben ohne Gehirn

  1. „Schlaganfall – ja, dieses Risiko nannte mir der Arzt beim Aufklärungsgespräch vor meiner Operation. Aber ich dachte: Den bekommen doch nur alte Menschen. Aber prompt erwischte es mich. Ich war gerade 34 Jahre alt.“ So beginnt Sibylle Hör-Berg ihren Beitrag für das Buch „…und anders geht es weiter“. Sie schrieb es zusammen mit 16 weiteren jungen Schlaganfall-Patienten. Weil sie darauf aufmerksam machen will, dass fünf bis zehn Prozent aller Schlaganfälle in Deutschland bei jungen Menschen auftreten. Und weil sie über ihre Situation, ihre Probleme, ihre Gefühle und ihren Weg aus der Krise berichten will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*