Die Menschen werden dümmer!

Wann erreichen die Menschen ihren intellektuellen Zenit? Ein US-Forscher hat eine provokante Theorie: Es war schon vor mehreren tausend Jahren, seitdem befinden wir uns im Sinkflug. Als Erklärung dienen neben den Genen frühzeitliche Jäger – und Banker-Boni.

„Ich würde wetten, dass ein durchschnittlicher Bürger aus dem Athen vor 3000 Jahren, der plötzlich in unserer Zeit auftauchen würde, einer der hellsten und intellektuellsten Köpfe wäre. Mit einem guten Gedächtnis, einer großen Palette von Ideen und einem klaren Blick für das Wesentliche.“ Mit diesem Szenario beginnt der US-amerikanische Entwicklungsbiologe Gerald Crabtree einen zweiteiligen Fachartikel im Magazin „Trends in Genetics“.

Crabtree stellt in dem Aufsatz die These auf, dass die Menschen bereits vor Jahr-tausenden ihren intellektuellen Zenit erreicht hatten. Mit der Entwicklung eines sesshaften Lebensstils und verbesserten Überlebensbedingungen ging es langsam bergab. Denn seitdem konnten sich Mutationen im Erbgut ansammeln, die den Intellekt be-einträchtigen. Es ist eine steile These; der Forscher von der Stanford University stellt auch klar, dass er möglicherweise total falsch liegt.

Crabtree argumentiert in erster Linie mit Genetik. 2000 bis 5000 Gene sind seiner Berechnung zufolge für den Intellekt wichtig. Bei der Häufigkeit, mit der schädliche Mutationen im menschlichen Genom auftauchen, sei es daher wahrscheinlich, dass wir alle im Vergleich zu unseren Vorfahren von vor 3000 Jahren zwei bis sechs neue Erbgutveränderungen besitzen, die sich negativ auf den Intellekt auswirken können.

„Warum ich es vorziehe, in so einer Gesellschaft zu leben“

Der hohe Selektionsdruck auf jeden einzelnen und damit auf dessen Gene verschwand seinem Gedankenspiel zufolge mit der Etablierung der Landwirtschaft, als die Menschen sich in größeren Gemeinschaften zusammenschlossen und gegenseitig stärker unter-stützten. Das sei an sich etwas Gutes, merkt der Forscher an – „tatsächlich ist das der Grund, warum ich es vorziehe, in so einer Gesellschaft zu leben.“

Für Jäger und Sammler, argumentiert Crabtree, waren Fehler schnell tödlich. Unsere Nicht-Vorfahren starben demnach meist, „weil sie eine Situation falsch einschätzten oder weil ihnen das intuitive Verständnis für bestimmte Sachverhalte abging – wie etwa die Aerodynamik eines Speers -, während sie ein gefährliches Tier jagten“. Nur die Intelligentesten schafften es diesem Szenario zufolge, sich fortzupflanzen; Mutationen, die die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen, wurden also nicht vererbt, sondern verschwanden mit ihrem erfolglosen Träger.

Leiste sich dagegen heute ein Wall-Street-Banker ein falsches Urteil, so bekomme er einen dennoch dicken Bonus und sei ein attraktiver Partner, schreibt der Entwicklungs-biologie, der offensichtlich Freude daran hat, seine These mit plakativen Beispielen zu unterfüttern.

Ob die Grundannahmen zu unseren frühen Vorfahren und Nicht-Vorfahren eins zu eins stimmen, ist indes diskussionswürdig. Um beim Beispiel des mit dem Speer losziehenden Jägers zu bleiben: Der musste sicher nicht nur Verständnis für dessen Flugbahn mit-bringen, sondern auch hinreichend Kraft und Schnelligkeit, um seine Beute damit zu erwischen. Ob also allein der hellste Kopf der erfolgreichste Jäger war, ist fraglich.

Wenn wir uns dennoch auf Crabtrees Szenario einlassen, was folgt dann? Wird die Menschheit also durch fehlenden Selektionsdruck langsam, aber sicher immer dümmer, so dass die Menschen irgendwann in einer fernen Zukunft nur noch stumpf die Wieder-holungen von Serien auf Fernsehern gucken, die sie schon längst nicht mehr selbst konstruieren können, wie es der Wissenschaftler formuliert? Nein, das nimmt auch Crabtree nicht an.

Schließlich ist Vererbung bei weitem nicht alles, wenn es um Intelligenz geht. Erziehung und Bildung beeinflussen die intellektuellen Fähigkeiten enorm. Selbst wenn die genetische Basis für den Intellekt des Einzelnen erstaunlich anfällig sei, so sei das intellektuelle Fundament der Gesellschaft stabil, schreibt deshalb auch der Wissenschaftler.

Schließlich macht dies es heute möglich, solche Thesen überhaupt aufzustellen, zu veröffentlichen und sie mit passenden Experimenten zu überprüfen. Ein Vorgang, vor dem wohl auch der 3000 Jahre durch die Zeit gereiste Durchschnittsathener Respekt hätte – wenn er denn ein derart helles Köpfchen wäre.

Meint SpiegelOnline…

…und hier wissen.dradio.de…

Wir Menschen sind über Jahrtausende hinweg immer dümmer geworden – glaubt zumindest der US-amerikanische Entwicklungsbiologe Gerald Crabtree.

Seine Begründung: Vor tausenden Jahren, als die Menschen noch in kleinen Gruppen durch die Wildnis streiften, waren intellektuelle Fähigkeiten entscheidend zum Überleben. Aber seit die Menscheit in größeren Gemeinschaften zusammenlebe, sei die Intelligenz des Einzelnen weniger wichtig geworden. Crabtree schreibt im Fachblat „Trends in Genetics“, die rund 2000 bis 5000 Gene für das Gehirn seien besonders anfällig für Mutationen. Er vermutet, dass die Menschheit in den vergangenen 120 Generationen, also etwa 3000 Jahren, Schritt für Schritt an Intelligenz einbüßte.

Seine Theorie steht einer anderen, bekannteren Theorie entgegen: Dass wir Menschen von Generation zu Generation immer intelligenter werden. Zwar zeigen Studien, dass der Intelligenzquotient tatsächlich stetig steigt. Wie klug unsere Vorfahren wirklich waren, zeigt der IQ aber nicht.

Was sagen wir?

Das Leben war früher weniger planbar, der Mensch lebte mehr in der Gegenwart, war mehr unter Menschen und starrte nicht auf ein Smartphone und hörte sich nicht das Gedudel aus einem iDepp an. Er war in der Natur, holte sich was er brauchte, kein Überfluss, keine Ausbeutung, keine Verschmutzung.

Es gab Hochkulturen bereits vor Ägypten, Babylon, Sumer, dem Slawisch Arischen Imperium, dieses Wissen wurde vernichtet, modifiziert und übernommen…

Welche Bildung bitte schön? Ist das universelle Verblödungssystem gemeint? Warum bringt man uns im Kindergarten und in der Schule, im Elternhaus NICHTS über unser BewusstSein bei?

Warum wissen alte Menschen oft die Wahrheit über Deutschland, dass es keinen Friedensvertrag gibt, dass wir immer noch besetzt sind, dass hier Besatzungsrecht gilt? Stattdessen wird man als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet, aha…sogar die Tschechische Botschaft weiss, dass hier die Haager Landkriegsordnung gilt!

Der Mensch suhlt sich wie ein Schwein im Stall im eigenen Narzissmus, dem Finger auf andere zeigend, immer recht habend…

Loslassen, Ego und den Massenmenschen in den Müll, die eigene Individualität erkennen, die Stärke und den Mut fassen, endlich was zu tun, in sich, dann in der eigenen Um-gebung, ehrenamtliche Helfer werden gebraucht mehr denn je, ich sehe es im Pflegeheim, mit diesen Engeln und all denen die sich im Arbeitsleben und Alltag, mit der Familie, den Freunden und Bekannten für die Liebe und das Füreinander einsetzen, gilt mein großer Dank!

Niemand soll wegen einer Schuld erst verfolgt und dann ans Kreuz genagelt werden, stattdessen werden Menschen Menschen erheben, denn nur gemeinsam erschaffen wir die neue Welt!

Viel Liebe 🙂

Weitere Artikel:

BRD GmbH – Die Haager Landkriegsordnung und die Auswirkungen für Deutschland bis heute

Hueyatlaco: Menschheit – 250.000 bis 600.000 alter Homo sapiens in Mexiko (Video)

Aufruf zum Handeln! Der fehlende Friedensvertrag

Der geheime Staatsstreich vom 08.12.2010

Video: Die geheime Geschichte der Menschheit (neu synchronisiert – langsamer gesprochen)

Der Gipfel der Staatenlosigkeit – Zukunft ohne Menschen – Nachrichtensender bereiten uns vor

10.500 v. Chr. – Der Untergang der ersten Hochkultur (Video)

About aikos2309

60 comments on “Die Menschen werden dümmer!

  1. Dem kann ich nicht so zustimmen.
    Ich denke die zunehmende Dummheit, vorallem im letzten Jahrhundert, entspringt durch die gesellschafftliche „Polung“.
    Dummheit, wird doch belohnt.
    Sei mal heute kreativ intelligent.
    Also sprich ein Erfinder.
    Viel spass…….
    Jeder der schonmal versucht hat eine nicht systemkonforme Idee zu verwirklichen, weiß wovon ich rede.

    1. Was ich sagen will:
      Inteligenz lohnt sich nicht, also fördern die Leute sie nicht (bei sich selbst).

      Gehen wir mal ganz an die Bais:
      Was für Männer finden Frauen (solange man sich nocht wntwickelt, also 18 – 35) anziehend?
      A.: Die gut gebauten, selbstvelriebten „starken“ Sportlichen Matchotypen?
      oder
      B.: Den Schpchternen, nicht sportlichen (ich rede jetzt nicht von Fett), erst alles durchdenkende, nicht dauend seinen Mund aufreissenden, eher Konfrontationen scheunden Intellektuellen Typ?

      Naaa ????

      Oder: Wer wird in den Schulen auf dne Schulhöfen fertig gemacht, zusammengeschlagen gemobbt…..
      (Selbes A und B)

      Wer wird in den Medien bewundert?
      Sportler, Actionhelden, sehr eotische Typen, oder Wissenschafftler, Autoren,…. ?

      Alles in allem: Das bild das die Gesellschafft der Jugend beibringt ist:
      Inteligenz ist kakke, sei ein Oberflächlicher In den Tag reinlebender Idiot, dann hast du Erfolg.

      Das hat nix mit Genetik zutun.

      Na???

      1. Du hast völlig den Finger auf der Wunde. Wer das in Verbindung mit den Genen bringt, muss sich fragen lassen, ob die von ihm beschriebene Dummheit nicht gerade ihn auch kalt erwischt hat!

        Was diese Verblödung hervorruft, sind explizite Verhaltensprogramme fürs Gehirn, die für Massen erstellt wurden und ganz gezielt, gerade in Bildungseinrichtungen, mittels der Vermittlung solcher Inhalte ins leere Hirn geträufelt werden. Wer dem geistig nichts entgegenzusetzen vermag, hat schon verloren, weil die Masse ihn einfach dahin umkrempelt, ansonsten bleibt er draußen. Und ein geistig instabiler Typ will zur Gruppe gehören. Koste es, was es wolle!

  2. Ich finde die Theorie durchaus provokant, auch wenn ich ihr nicht zustimme. Aber völlig abzulehnen ist das Arisch-Slawische Imperium. Eine dermaßen dumme These ist nur dazu da Slawische Vorfahren zu erfinden und einen Nationalen Mythos zu erfinden.
    „die Nachfolger der Himmelsfamilie, die vor ca. 600 000 Jahren auf die Midgard – Erde kamen. Diese vier Völkerfamilien kamen aus vier verschiedenen Sternensystemen (wie dem Großen und Kleinen Bär, Beta Löwe u.a.) “
    Das sagt ja schon alles über diese Theorie, wo die Slawen samt Russen (Swjatorussen und Rasseni) vom Himmel fielen. Däniken lässt grüßen. Wie kann man sowas nur ernst nehmen?
    Die erfinder dieser Theorie leiden wohl auch unter fortschreitender Verblödung sodaß es wohl weniger an den Genen als vielmehr an dem politischen System, das leichtgläubige Homo Konsumensis ausbildet, die inzwischen völlig abhängig von Handys und Tv sind und denen dadurch natürlich jegliche Kreativität und eigene Überlegungen abhanden kommen.

    Tatsächlich ist es so das Slawen genau da auftauchen, wo Germanen zuvor verschwinden, unzwar durch Geschichtsumschreibung. So werden aus Wendeni (Wandalen) mal eben Wenden, die angeblich in ein menschenleeres Gebiet eingewandert sein sollen… Aber das wird politisch korrekt verschwiegen. Das würde ja auch die hüpsche Westeuropäische Überlegenheit gegenüber den osteuropäischen Slawen völlig in Frage stellen.

    Ich denke in den Genen hat sich so manche Fehlentwicklung eingeschlichen, doch noch mehr hat sich diese Fehlentwicklung in den Gehirnen eingeschlichen, die von der Industrie völlig verblödet werden, sodas sie garnicht merken wie sie immer weiter versklavt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*