Grubenleck in Finnland – Uran im Grundwasser

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Radioaktiver Klärschlamm sickert in Finnland aus einer Nickelgrube und verseucht Boden und Gewässer. Es ist nicht das erste Leck.

Hunderttausende Kubikmeter stark schwermetall- und uranhaltigen Klärschlamms sind seit vergangenem Sonntag aus einem riesigen Klärbecken einer Nickelgrube in Ostfinnland ausgetreten. Die Grube des Betreibers Talvivaara in der Region Kainuu ist berüchtigt: Der größte Nickeltagebau Europas hat mit seinem Betrieb in den letzten Jahren Gewässer und Böden in einem Gebiet von über 100 Quadratkilometern verseucht.

Stündlich strömten anfangs nach Angaben der lokalen Behörden mindestens 6.000 Kubikmeter Giftbrühe aus, derzeit seien es immer noch 2.000 bis 3.000 Kubikmeter pro Stunde. Teilweise leitete der Betreiber die Masse in notdürftig errichtete Auffangbecken, teils aber auch unkontrolliert in Bäche und Seen.

Bis Donnerstag war sogar unklar, wo genau sich die Lecks befinden – erst in der Nacht konnten die Stellen lokalisiert und notdürftig abgedichtet werden. Insgesamt seien bis Freitag nach Schätzungen der Behörden 600 Millionen Liter Klärschlamm ausgetreten. 2008 und 2010 hatte es schon einmal undichte Stellen an dem gleichen Klärbecken gegeben.

Von den Behörden vorgenommene Messungen ergaben Sulfitgehalte, die weit über dem laut Betriebserlaubnis erlaubten Niveau lagen, und Strahlenwerte der stark uranhaltigen Brühe von 100 bis 200 Becquerel pro Liter. Der Grenzwert für Trinkwasser liegt bei 3 Becquerel pro Liter. Von dem hohen Urangehalt des Abwassers war die staatliche Strahlenschutzbehörde STUK so überrascht, dass sie eine umfassende Überwachung des betroffenen Gebiets angeordnet hat.

Die Grube bleibt zu

„Die Situation ist einfach unhaltbar“, erklärte Umweltminister Ville Niinistö, der sich am Donnerstag vor Ort ein Bild von der Situation machte: Erneut seien offenbar Sicherheitsvorschriften und Betriebsauflagen verletzt worden und als Folge schwere Umweltschäden entstanden. Am Donnerstagabend erklärte er bei einer Reichstagssitzung in Helsinki, die Grube bleibe vorläufig geschlossen, bis sich geklärt habe, was diesmal schiefgegangen sei.

Abgeordnete forderten strengere Kontrollen und wiesen darauf hin, dass Talvivaara in den vergangenen Jahren 92-mal Verstöße gegen Betriebs- und Umweltvorschriften nachgewiesen worden seien. Gebessert habe sich aber nichts. Wirtschaftsministerin Heidi Hautala beklagte, Talvivaara zerstöre den Ruf der gesamten finnischen Grubenbranche.

Dabei sitzt der Staat selbst im Glashaus. Er ist zweitgrößter Eigentümer von Talvivaara und hat den Grubenbetrieb genehmigt, obwohl den Behörden von vornherein bekannt war, dass das dort abzubauende Nickelerz einen hohen Urangehalt hat, der beim Abbau zwingend mit frei werden würde. Wie die jetzt infolge des aufgetretenen Lecks vorgenommenen Messungen zeigen, wurden die wahren Strahlenwerte offenbar bis heute verheimlicht.

BewohnerInnen des Gebiets um Talvivaara hatten in der Vergangenheit wiederholt von missbildeten Fischen berichtet und davon, dass sie selbst nach dem Bad in Seen seltsame Hautausschläge bekommen hatten. Die strahlende Abwasserbrühe könne im Lauf der Zeit weite Teile des Oberflächen- und Grundwassersystem der Region kontaminieren – bis hin zur Ostsee.

Doch Genehmigungs- und Überwachungsbehörden fassen die stetig wachsende Grubenindustrie mit Samthandschuhen an. Sie gilt in Finnland als Zukunftsbranche. Talvivaara ist nur ein Fall in einer wachsenden Anzahl von Gruben, deren Betrieb in Ostfinnland und Lappland zu schweren Umweltschäden führen.

Quellen: Reuters/taz.de vom 10.11.2012

Weitere Artikel:

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

Schwarzes Meer vor ökologischer Katastrophe?

Gewaltige Mengen Methangas vor der US-Ostküste werden freigesetzt

Nigeria: Shell vor Gericht – ein Präzedenzfall?

About aikos2309

25 comments on “Grubenleck in Finnland – Uran im Grundwasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*