Vollmond am 28. Dezember – Passage der Erde zwischen Merkur und Zwergplanet Ceres

vollmond

Am 28. Dezember 2012 erreicht der Mond seine maximale Helligkeit und wird deshalb als Vollmond bezeichnet. Die Helligkeit des Vollmonds (oberes Foto vom 31. August 2012) schwankt aufgrund der elliptischen Umlaufbahnen von Erde und Mond. Ist die Erde der Sonne besonders nahe (Perihel) und zugleich der Mond an seinem erdnächsten Punkt (Perigäum), so ist der Vollmond etwa 22 Prozent heller als im umgekehrten Fall, wenn beide Entfernungen maximal sind.

Vollmond ist definiert als der Zeitpunkt, an dem Sonne und Mond in Opposition zueinander stehen, also von der Erde aus gesehen in entgegengesetzten Richtungen. Der Mond befindet sich dabei meist geringfügig über oder unter der Ebene der Erdumlaufbahn (Ekliptik). Liegt er zu diesem Zeitpunkt genau in Höhe der Ekliptik, findet eine Mondfinsternis statt.

Der Gegensatz zum Vollmond ist Neumond, wenn der Mond zwischen Sonne und Erde steht. In diesem Fall kann es zu einer Sonnenfinsternis kommen.

Es gibt keine einzige wissenschaftliche Studie, die einen Einfluss des Mondes, zum Beispiel auf Geburten, Unfälle, Operationskomplikationen, Selbstmorde und dergleichen ergeben hat. Dagegen gibt es aber mehrere Studien, die solche behaupteten Einflüsse widerlegen. Allerdings achten manche Menschen, z.B. in der Land- und Forstwirtschaft, seit alters her darauf, dass bestimmte Arbeiten in der Natur in der „richtigen“ Mondphase erledigt werden.

Im Tierreich wird der Mond hingegen für unterschiedliche Zwecke genutzt: So wird der Stand des Mondes von Zugvögeln und einigen Arten nachtaktiver Insekten zur Navigation genutzt. Bei manchen Arten der Ringelwürmer, Krabben und Fische ist das Fort-pflanzungsverhalten sehr eng an den monatlichen Phasenwechsel des Mondes gekoppelt.

nasa-jpl-vollmond

Noch eine kleine Besonderheit findet am 28. Dezember statt, die Passage der Erde, zwischen Merkur und dem Zwerplanet Ceres. Ceres ist ein Zwergplanet und mit einem Äquatordurchmesser von 975 km das größte Objekt im Asteroiden-Hauptgürtel. Sie besitzt keinen bekannten Mond. Ceres wurde am 1. Januar 1801 von Giuseppe Piazzi als erster Kleinplanet entdeckt, galt lange als Asteroid und wird seit 2006 zur Gruppe der Zwergplaneten gezählt. Sie ist benannt nach derrömischen Göttin des Ackerbaus. Ihr astronomisches Symbol ist eine stilisierte Sichel: Astronomisches Symbol von Ceres.

Schon Johannes Kepler vermutete in der „Lücke“ zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter einen Planeten, und die Entdeckung der Titius-Bode-Reihe um 1770 bestärkte derartige Vermutungen. Die von den Astronomen Franz Xaver von Zach undJohann Hieronymus Schroeter gegründete „Himmelspolizey“ machte sich ab 1800 daher gezielt auf die Suche nach dem vermuteten Planeten.

zwergplanet-ceres

(Foto: 23. Januar 2004 mit dem Hubble-Weltraumteleskop aufgenommen)

Ceres bewegt sich auf einer Ellipse in der Mitte des Asteroidengürtels, in einem mittleren Abstand von 2,77 AE, in 1682 Tagen um die Sonne.

Ceres ist das größte und massenreichste Objekt des Asteroidengürtels im inneren Sonnensystem. Für die Masse wird ein Wert von 9,35 × 1020 kg angegeben, was dem 6390. Teil der Erdmasse entspricht. Ceres hat damit etwa die 3,5fache Masse des schwersten Asteroiden, Vesta, und vereinigt etwa 30 % der Gesamtmasse des Asteroidengürtels in sich.

Ceres besitzt eine dunkle kohlenstoffreiche Oberfläche. Radarbeobachtungen haben ergeben, dass die gesamte Oberfläche gleichmäßig von pulverigem Regolith (Regolith in Mondstaub) bedeckt zu sein scheint.

Der Vollmond ist am:
Freitag * 28. Dezember 2012 * 11:21:12 Uhr
Mitteleuropäische Zeit (MEZ)
Mondzeichen: Krebs 07° 05′

In anderen Zeitzonen:
WELLINGTON = Freitag * 28. Dez. 2012 * 23:21:12 Uhr (NZDT)
SYDNEY = Freitag * 28. Dezember 2012 * 21:21:12 Uhr (AEDT)
TOKYO = Freitag * 28. Dezember 2012 * 19:21:12 Uhr (JST)
PEKING = Freitag * 28. Dezember 2012 * 18:21:12 Uhr (CST)
DELHI = Freitag * 28. Dezember 2012 * 15:51:12 Uhr (IST)
MOSKAU = Freitag * 28. Dezember 2012 * 14:21:12 Uhr (MSK)
RIAD = Freitag * 28. Dezember 2012 * 13:21:12 Uhr (AST)
BERLIN = Freitag * 28. Dezember 2012 * 11:21:12 Uhr (MEZ)
LONDON = Freitag * 28. Dezember 2012 * 10:21:12 Uhr (GMT)
RIO = Freitag * 28. Dezember 2012 * 08:21:12 Uhr (BRST)
NEW YORK = Freitag * 28. Dezember 2012 * 05:21:12 Uhr (EST)
MEXIKO CITY = Freitag * 28. Dez. 2012 * 04:21:12 Uhr (CST)
LOS ANGELES = Freitag * 28. Dez. 2012 * 02:21:12 Uhr (PST)
HONOLULU = Freitag * 28. Dez. 2012 * 00:21:12 Uhr (HAST)

Quellen: PRAVDA-TV/NASA/Wikipedia/vollmond.info/kleiner-kalender.de vom 27.12.2012

Weitere Artikel:

Mond “Grail” Mission: NASA lässt waschmaschinengroße Sonden kontrolliert abstürzen

Neumond am 13. Dezember 2012

Kalter-Krieg-Posse: Komm, wir bombardieren den Mond! Viel Lärm um Nichts (Shakespeare)

“Blue Moon”: Freitag ist Vollmond

Asteroiden bombardierten den jungen Mond

“Supermond” sorgt für Verzückung

Aquariden-Schauer und der “Supermond”

Plutos Bruder: Zwergplanet “Makemake” besitzt keine Atmosphäre (Videos)

Nemesis: Der unentdeckte “Todesstern” (Video)

About aikos2309

5 comments on “Vollmond am 28. Dezember – Passage der Erde zwischen Merkur und Zwergplanet Ceres

  1. Leider gibt es auf der Hubble-Seite keine scharfen Aufnahmen von Ceres – was sehr verwunderlich ist. Wir lassen uns mit so unscharfen Bilder von Himmelskörpern in nächster Nähe abspeisen – warum eigentlich gibt es kein Bild von der Mondrückseite (kann Hubble da nicht hinfliegen ?).
    Wieso sprechen wir nicht mal darüber anstatt den Mainstream wiederzukäuen?

      1. zu sehen im Film CELESTIAL – a JOSE ESCAMILLA film.
        Aufgenommen von Amateur Astronomen.
        Ein wahrer Augenöffner, besonders die Farben des Mondes…….
        Da wird einem bewusst, wie sehr uns die NASA mit Ihren schwarz-weiss Aufnahmen verarscht………

  2. 0 Antworten zu Vollmond am 28. Dezember – Passage der Erde zwischen Merkur und Zwergplanet Ceres

    1.

    Achtundachtzig schreibt: Dein Kommentar muss noch moderiert werden.

    27. Dezember 2012 um 21:27

    Leider gibt es auf der Hubble-Seite keine scharfen Aufnahmen von Ceres – was sehr verwunderlich ist. Wir lassen uns mit so unscharfen Bilder von Himmelskörpern in nächster Nähe abspeisen – warum eigentlich gibt es kein Bild von der Mondrückseite (kann Hubble da nicht hinfliegen ?). Wieso sprechen wir nicht mal darüber anstatt den Mainstream wiederzukäuen?

    Antwort

    _____

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*