„Carmageddon“: Wer kauft noch ein neues Auto?

Anzeige

So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt dringend HIER um nicht enteignet zu werden!

carmageddon

In Europa werden so wenige Autos verkauft wie zuletzt vor 17 Jahren. Der Markt wird weiter schrumpfen, zehntausende Arbeitsplätze sind gefährdet – und einige Automobilhersteller.

Früher, erzählt F., habe ihr Mann alle fünf Jahre auf ein neues Auto bestanden. Heuer wird diese Frist erstmals verstreichen. „Die Autos sind einfach zu teuer und der Wert-verfall zu groß“, erklärt F. Bei A. ist es ähnlich: Er hat sich vor drei Jahren ein neues Auto gekauft, „zu Superkonditionen“. Und das will er jetzt fahren, „bis es auseinanderbricht“. R. wiederum kauft sich „aus Überzeugung“ nur gebrauchte Autos.

Die drei sind mit ein Grund dafür, dass der europäischen Autoindustrie ein „Carmageddon“ bevorsteht, wie es Analysten von JP Morgan in einem Bericht formulierten (das Wort setzt sich aus Armageddon und „cars“ zusammen).

In Europa werden so wenige neue Autos verkauft wie seit 17 Jahren nicht mehr. 2012 waren es zwölf Millionen, so wenig wie zuletzt 1995. Das waren noch einmal um 8,2 Prozent weniger Pkw als im ohnehin schon mageren 2011. Und auch wenn es im Vor-monat wieder ein kleines Hoch gab, 2013 dürften die Verkäufe nach Einschätzung von Analysten noch einmal weiter zurückgehen: laut „Center of Automotive Management“ an der Wirtschafts-Fachhochschule in Bergisch Gladbach auf 11,4 Millionen.

In Europa ist der Markt gesättigt

Die Gründe für die massiven Rückgänge sind vielfältig. Hauptursache ist die Wirt-schaftskrise. „Ein Auto ist für viele Menschen die größte Ausgabe, die sie tätigen können. Viele haben das Geld nicht oder wollen es in dieser unsicheren Zeit nicht ausgeben“, erklärt Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen.

Die Verschrottungsprämie, die Regierungen in der Krisenzeit bei Autoneukäufen gewährten (in Österreich waren es 1500 Euro), führte dazu, dass viele Menschen früher als geplant ein neues Auto kauften. Später motivierte die hohe Inflation und die Diskussion über den Wertverfall zum Autokauf. Mittlerweile sei der Markt in Europa gesättigt, befindet Dudenhöffer. Auf 1000 Einwohner kommen in Westeuropa etwa 500 Pkw.

Aber auch das Fahrverhalten der Menschen in den Ballungszentren und den „Speck-gürteln“ trägt zu dem Strukturwandel bei. Das Autofahren sei durch Beschränkungen und Verteuerungen etwa von Parkplätzen verleidet worden. Durch den Ausbau der öffent-lichen Verkehrsmittel sei es auch nicht mehr so wichtig, ein zweites Auto oder überhaupt ein Auto zu besitzen. Und wenn man einmal ein Fahrzeug benötige, gebe es mittlerweile ein akzeptables Angebot durch Carsharing-Unternehmen.

Die Kombination aus all diesen Faktoren hat für die europäische Autoindustrie, vor allem aber für die etwa sieben Millionen Menschen, die bei den Fahrzeugherstellern und den Zulieferbetrieben arbeiten, verheerende Konsequenzen. Seit 2007 wurden bereits 800.000 Arbeitsplätze abgebaut. Die Prognosen, wie viele Jobs noch gestrichen werden, schwanken massiv: Die Angaben reichen von 500.000 allein bei den Zulieferern bis weit über eine Million.

Die bisherigen Rückgänge bei den Autoverkäufen entsprechen etwa der Jahresproduktion von zwölf Werken. Die Industrie hat in der Vergangenheit bereits vorgebaut und setzt zunehmend auf Zeitarbeiter: Etwa 1,5 Millionen der sieben Millionen Beschäftigten sind leicht kündbare Arbeitnehmer. „Die Autoindustrie“, meint Dudenhöffer, „steht vor ihrer größten Belastungsprobe seit dem Zweiten Weltkrieg.“

Hoffnungsmarkt China

In Europa, wohlgemerkt. In Asien, allen voran China und Indien, gehen die Autoverkäufe stetig nach oben. Gerade China gilt als Hoffnungsmarkt für die angeschlagene Industrie, dort kommen derzeit auf 1000 Menschen lediglich 37 Pkw. Punkten können dort aber nur jene europäischen Firmen, die auf ein weltweites Image setzten: BMW, Audi, VW, Porsche. Schwierig wird es für jene Hersteller, die vornehmlich in Europa oder nur national Autos verkaufen: Fiat, Peugeot, Citroën, Renault, Opel, Seat. Peugeot Citroën schrieb 2012 einen Verlust von fünf Milliarden Euro.

Ein Großteil sind zwar Abschreibungen, die Tendenz aber ist klar: Der Konzernumsatz ging um fünf Prozent auf 55,4 Milliarden Euro zurück. Jetzt wird ein Werk nahe Paris geschlossen und 14.000 Mitarbeiter entlassen.

Die seit Jahren im Todeskampf liegende GM-Tochter Opel schließt nach Antwerpen auch das Traditionswerk in Bochum. Es wird zweifellos nicht genügen, um den operativen Verlust von 1,3 Milliarden Euro aus dem Jahr 2012 abzufedern.

Für potenzielle Autokäufer aber stehen laut JP Morgan gute Zeiten vor der Tür. Weil Angebot und Nachfrage weit auseinanderklaffen, „erwarten wir, dass Europa das größte Schlachtfeld für Kaufanreize bleiben wird“.

Quelle: PRAVDA-TV/diepresse.com vom 19.05.2013

Weitere Artikel:

Rotes Kreuz: Größte Armut in Europa seit Ende des 2. Weltkrieges

EU-tanic: Sparpolitik gescheitert – Brüssel verkündet massive Rezession in Europa

Utopia abgebrannt: Das Ende des Wirtschaftswachstums

Politparasiten: EU-Sklaven sollen online-”Ohr­marke” bekommen wie Vieh

Jugendarbeitslosigkeit: Der Rubikon ist überschritten – eine Gesellschaft bei der Selbstzerstörung

Nigel Farage: Im Süden Europas droht eine Revolution (Video)

EU-Wahnsinn: Deutschland bleibt auf seinem Biodiesel sitzen

250.000 Jugendliche ignoriert: Regierung trickst bei Lehrstellen-Statistik

Island: Bürgerliches Lager siegt bei Parlamentswahlen – gegen EU-Beitritt

BRD in der EU/Nazi-Kolonie: Von Geiz & Gier, zum Transhumanismus und Kahlschlag der Heimat (Video)

Arbeitslosigkeit in der Eurozone steigt auf Rekordwert

Zypern: EU-Diktatur übernimmt Kontrolle über Bank-Guthaben – So werden Sie enteignet – vogelfrei

250.000 Jugendliche ignoriert: Regierung trickst bei Lehrstellen-Statistik

Boston Consulting: Eigentum in Europa ist eine Illusion

Presse – Gleichschaltung total (Video)

EU-tanic – Aus der Traum! 2013 – Jahr der Heimat & des Weltfriedens!

Die Herrscher der Welt: Ihre Organisationen, ihre Methoden und Ziele (Videos)

Europa sieht den Beginn einer Revolution gegen “Senhora Merkel”

EU-Bankraub: 30% Sparer-Zwangsabgabe in Deutschland

Welt – Krieg: Rolle Deutschlands in Mali – NWO-EU soll Waffen liefern, Bürger zahlen – Überforderte Truppe – USA mit Drohnen in Niger

Eurokrise in Spanien – Keine Arbeit = schlechte Ernährung

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Euro-Crash: 17 Hinweise, dass Südeuropa aktuell in einer vollumfänglichen Wirtschaftsdepression versinkt

Schäubles Plan nach der Wahl: Drastisches Sparprogramm – Mehrwertsteuererhöhung, länger arbeiten, Kürzung der Witwenrenten

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

0 comments on “„Carmageddon“: Wer kauft noch ein neues Auto?

  1. Was denken die eigentlich?
    Ich kauf mir nochtmal alle 5 Jahre einen neuen Computer.
    Geschweige denn ein Auto, was ja gleich das 5 – 10 fache kostet.
    Ist die selbe dämliche Logic wie bei den Analysten, die immer sagen der PC sei tot, weil die Leute halt nicht jedes Jahr einen neuen PC kaufen (Somit stagnieren die Verkaufszahlen, im Gegensatz zu den dummen wegwerf Tablets und Co).

  2. Ich finde das ist ein sehr informativer Bericht. Erstaunlich, dass weniger Autos gekauft werden. Aber ich würde mir persönlich auch nicht alle fünf Jahre ein neues kaufen, denn es kostet ja wirklich eine Menge.

    Liebe Grüße,
    Deborah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*