Im Schleudergang: Vatikanbank & Geldwäsche

geldwaesche-vatikanbank

Keiner wäscht reiner. Würde nicht ein anderer großer Konzern diesen Slogan bereits für eines seiner Produkte beanspruchen – dem Weltkonzern Petrus & Co. wäre er maßgeschneidert. Was in den vergangenen drei Jahrzehnten an Skandalen aus der trüben Trommel der monetären Waschmaschine Vatikanbank ans Licht respektive Zwielicht gespült wurde, hat den Ruf dieses Geldinstituts einigermaßen ruiniert.

Und, eingedenk des bekannten Bonmots, die Kurie lebte damit auch ganz gut und un-geniert. Die Geldströme flossen, die Päpste verflossen. Johannes Paul I. hatte sich 1978 noch für die Geschäfte der Bank interessiert. Doch nach nur 33 Tagen Pontifikat segnete er das Zeitliche.

Seither agierten die Banker im Nikolausturm weitgehend unbehelligt. Immerhin: Benedikt XVI. verfügte am Ende seiner Amtszeit personelle und strukturelle Änderungen. Und seine Forderung nach »Entweltlichung« der Kirche war durchaus angetan, für Unruhe an den vatikanischen Fleischtöpfen zu sorgen.

Nachfolger Franziskus hat jetzt gar eine Untersuchungskommission eingesetzt, um die Vatikanbank zu reformieren – entsprechend »den Prinzipien des Evangeliums«. Eine kühne Vorgabe. Schließlich steht in den Evangelien das Jesus-Wort »Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon«. Mögen sie vor dem kommenden Schleudergang zittern, die Scheinheiligen.

Die Geldscheinheiligen.

Geistlicher bei Ermittlungen zu Vatikanbank festgenommen

Im Zuge von Ermittlungen zur Vatikanbank haben die italienischen Finanzbehörden Medienberichten zufolge drei Verdächtige unter Betrugs- und Korruptionsverdacht festgenommen. Es handle sich um den Prälaten Nunzio Scarano aus dem süditalienischen Salerno, einen früheren Mitarbeiter des italienischen Geheimdiensts sowie einen Finanzdienstleister, berichteten der „Corriere della Sera“ und der Fernsehsender Sky TG-24. Der Vatikan bestätigte die Festnahme des Geistlichen indirekt.

Den Medienberichten zufolge wird den Festgenommenen vorgeworfen, 20 Millionen Euro illegal aus der Schweiz nach Italien gebracht zu haben. Demnach flogen sie das Geld aus dem Besitz von Freunden Scaranos bar in einem Privatjet des ehemaligen Geheim-agenten Giovanni Maria Zito ein, der dafür 400.000 Euro bekommen haben soll.

Gegen Scarano ermittle auch die Staatsanwaltschaft in Salerno wegen Geldwäsche, berichtete der „Corriere della Sera“. „Sie nennen ihn Monsignore 500, wegen der großen Zahl von 500-Euro-Scheinen, über die er verfügte“, schrieb die Zeitung. Die Banknoten nutzte Scarano demnach, um Geld von Freunden aus dem Süden Italiens zu waschen.

Der vatikanische Medienberater Greg Burke bestätigte Scaranos Festnahme indirekt, indem er richtigstellte, dass es sich bei dem Geistlichen nicht um den Bischof von Salerno handle, wie zunächst berichtet worden war. Laut Vatikansprecher Federico Lombardi wurde Scarano im Mai mit Bekanntwerden von Ermittlungen gegen ihn von seiner Arbeit bei der Vermögensverwaltung des Vatikans entbunden.

Die Vatikanbank steht wegen des Verdachts der Geldwäsche bereits seit Jahren im Fokus der italienischen Justiz. Im September 2010 wurden Ermittlungen gegen den damaligen Präsidenten Ettore Gotti Tedeschi und den damaligen Generaldirektor Paolo Cipriani wegen Verstoßes gegen das Geldwäschegesetz eingeleitet.

Die Ermittlungen führten zur Entlassung der Führung des Geldinstituts und zur Sperre von Millionen von Euro. Doch schon zuvor hatten zahlreiche Skandale das Ansehen der Bank beschädigt, die Ermittlungen zufolge wiederholt der italienischen Mafia bei der Geldwäsche half.

Im Juli 2012 forderte der Europarat das Geldhaus, das unter anderem die Spenden der katholischen Kirche verwaltet, zu mehr Einsatz im Kampf gegen Geldwäsche auf. In einem Bericht hieß es, vor allem die Kontrolle durch die vatikanische Finanzaufsicht sei unzureichend. Diese versprach im Mai mehr Einsatz gegen Geldwäsche.

Auch der neue Chef der Vatikanbank, der deutsche Finanzexperte Ernst von Freyberg, versprach, das Geldinstitut endlich aus den Negativschlagzeilen zu bringen.

Zinsverbot

Bis in das Mittelalter galt das sogenannte Zinsverbot. Das Zinsverbot wurde von den Templern (Ritterorden) und anderen Bankiers durch einen Zuschlag geschickt umgangen.

Im weltlichen Recht wurde das Zinsverbot zunehmend aufgehoben. So legalisierte Heinrich VIII. 1545 nach seinem Bruch mit dem Papst die Zinszahlung.

Innerhalb der katholischen Kirche wurde das Zinsverbot von Papst Pius VIII. in einem Schreiben vom 18. August 1830 an den Bischof von Rennes aufgehoben.

„Falls du (einem aus) meinem Volk, dem Elenden bei dir, Geld leihst, dann sei gegen ihn nicht wie ein Gläubiger; ihr sollt ihm keinen Zins auferlegen“

Quellen: PRAVDA-TV/Wikipedia/AFP/dtoday.de/neues-deutschland.de vom 29.06.2013

Weitere Artikel:

“Rent-a-Boy”: Sex-Ring in Rom könnte Bürde für den Papst werden

Papst-Kenner über Junta-Verbindungen: „Bergoglio spielt ein doppeltes Spiel“

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Werkelt der neue Papst an einer Weltreligion?

Papst-Wahl: Alter Sack der Xte – Macht der Jesuiten – Vatikan-Insider kündigen neue Enthüllungen an

Das Ende des Vatikans (Videos)

Vatikan kommt ins Schwitzen – 23 Mio. Euro für Schwulensauna mit Priester-Apartments

Berichte über Schwulen-Netzwerk im Vatikan – Haben Kriminelle und Terroristen Konten bei der Vatikan-Bank?

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Laurent Louis stellt die Verbrechen der pädophilen Eliten bloß und wird dafür von ihnen abgeurteilt (Video)

Die Herrscher der Welt: Ihre Organisationen, ihre Methoden und Ziele (Videos)

Der Papst bleibt im Vatikan, um Haftbefehl einer europäischen Regierung zu meiden

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Papst Benedikt XVI. tritt zurück – Spekulation über Finanzskandal im Vatikan als Rücktritts-Grund

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Geschichtlicher Überblick eines Planes zur Kontrolle der Menschheit

Agent Hitler – Im Auftrag der ‘NA’tional-’ZI’onisten – Gründung Israels (Videos)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Weltherrschaft: Der Vatikan erschafft mit Mussolinis Millionen ein geheimes Immobilienimperium

Vatikan und Faschismus – Im Bunde mit Mussolini, Franco, Hitler und Paveli

Prof. Antony Sutton: Wall Street, Hitler und die russische Revolution (Video-Interview)

Vatikan & Nazis: Reichskonkordat vom 20. Juli 1933 und Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher

Hitlers Flucht, seine Doppelgänger und der inszenierte Selbstmord (Videos)

Die Deutschen – Gefangen in Ideologien und Religionen – eine Lösung!

Die Auflösung der Gemeinschaft in versklavte Zombies

Geheimer Staatsstreich: Wie wir staatenlos gemacht wurden – vogelfrei (Video)

Das Führerprinzip der “Elite”- Eine Familie, eine Blutlinie, eine Welt-Herrschaft…(Video)

Haftbefehl gegen neuen Papst

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

22 comments on “Im Schleudergang: Vatikanbank & Geldwäsche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*