Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

hormonelle-stoffe-pflegeprodukte

Spermienrückgang, verfrühte Pubertät oder Hoden- und Brustkrebs – eine Vielzahl von Erkrankungen werden mit hormonell wirksamen Chemikalien in Verbindung gebracht. Trotzdem werden diese Stoffe nach wie vor in Pflegeprodukten eingesetzt.

Sonnenmilch, Shampoo, Lippenstift – wir alle schmieren uns die Cremes ständig auf die Haut. Hinten auf der Verpackung steht drauf, was drin ist. Aber mal ganz ehrlich, wer achtet da schon drauf? Wie viele Kosmetikprodukte in Deutschland mit hormonell wirksamen Chemikalien belastet sind und wie die einzelnen Hersteller von Körper-pflegeprodukten dabei abschneiden, das hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in einer Studie ausgewertet. Dafür wurden die Inhaltsstoffe von über 60.000 Kosmetikprodukten überprüft.

Jedes dritte Produkt belastet

Jedes dritte Produkt ist belastet: Die Untersuchung hat ergeben, dass knapp ein Drittel der 60.000 getesteten Körperpflegeprodukte mit hormonell wirksame Chemikalien belastet sind. Rund 20 Prozent der Produkte enthalten gleich mehrere hormonell wirksame Stoffe. Dass das nicht sein muss, zeigen Naturkosmetikfirmen, deren Produkte frei von diesen Stoffen sind.

Besonders stark belastet mit hormonell wirksamen Stoffen sind demnach Haarwachs (36 Prozent), Sonnenschutzmittel (33 Prozent) sowie Rasierschaum und -cremes (30 Prozent).

Auch bei den geprüften Lippenstiften und Gloss-Produkten enthalten 27 Prozent hormonell wirksame Stoffe, bei Zahnpasta ist es jedes fünfte Produkt und bei Baby-Shampoos sind es neun Prozent.

Die in einem einzelnen Produkt enthaltene Menge von hormonell wirksamen Stoffen ist Experten zufolge in der Regel zwar sehr gering und macht allein noch nicht krank. Aller-dings fänden sich in jedem fünften Kosmetikprodukt gleich mehrere dieser Chemikalien. Zudem enthalten auch andere Alltagsprodukte Substanzen mit hormoneller Wirkung wie Weichmacher, so dass auf diese Weise „ein gefährlicher Hormoncocktail“ zusammen-komme.

Hormonell wirksame Chemikalien werden in Kosmetika vor allem als Konservierungs-mittel oder UV-Filter eingesetzt. Diese können das menschliche Hormonsystem be-einträchtigen: So würden die Stoffe mit gesundheitlichen Problemen wie reduzierter Spermienqualität und Unfruchtbarkeit, verfrühter Pubertät und bestimmten Krebsarten wie Brustkrebs und Hodenkrebs in Verbindung gebracht. Besonders gefährdet seien Föten im Mutterleib, Kinder und Pubertierende, da sich deren Organe noch in sensiblen Entwicklungsphasen befinden.

Produkte ohne Belastung kommen zum Beispiel aus den Unternehmen alva Natur-kosmetik, Laverana Naturkosmetik, Logocos Naturkosmetik, Martina Gebhardt Naturkosmetik und Weleda Naturkosmetik.

Quellen: dpa/hr-online/rp-online.de vom 24.07.2013

Weitere Artikel:

Giftige Chemikalien in Körperpflegeprodukten verursachen eine »Epidemie« von Haut-Allergien

Antibiotika bei Massentierhaltung: Alarmierende Ergebnisse neuer Studie

Chemie in Outdoorkleidung: Der Beigeschmack von Abenteuer

Gewässer in Europa sind wahrscheinlich mit Mikro-Kunststoffresten verunreinigt – Genfer See hoch belastet

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Gesundheit: Mobilfunk und Medien – Funkstille über Strahlungsschäden

Outdoor-Jacken enthalten giftige Chemikalien

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Schmutzige Wäsche

Steuerung & Ablenkung: Avaaz, Occupy, WWF, Greenpeace, Anonymous, CDU, SPD, Linke, Mitte, Rechte, etc…

Bangladesch: Preis der Billigkleidung für den Konsum

Usbekistan: Wo Lehrer und Ärzte zu Baumwoll-Sklaven werden

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Billigware für den Westen – Jährlich Hunderte tote und verletzte Arbeiter in Bangladeschs Textilindustrie

Textil-Industrie: Sklaverei ist die Grundlage für billige Mode

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

Die westlichen Geheimdienste – globale Dienstleister wie Occupy & Anonymous – „Umerziehung der Deutschen“ (Videos)

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

Grubenleck in Finnland – Uran im Grundwasser

Krebsrisiko: Grundwasser im Nahen Osten strahlt radioaktiv

Schweiz: Zu viel Arsen und Uran im Trinkwasser

Kerosinsee in Wesseling: Abpumpen wird Jahre dauern

Giftstoff aus antibakteriellen Seifen in US-Trinkwasserseen und der Elbe

Bienensterben durch Chemikalien – 11.500 tote Völker

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

38 comments on “Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

  1. ob Spermienrückgang, verfrühte Pubertät oder Hoden- und Brustkrebs – eine Vielzahl von Erkrankungen werden mit hormonell wirksamen Chemikalien in Verbindung gebracht. Trotzdem werden diese Stoffe nach wie vor in Alltagsprodukten eingesetzt, u.a. auch in Kosmetika wie Hautcremes, Deos, Haargel oder Sonnenmilch. Tagtäglich mehrmals verwendet, sind Körperpflegeprodukte eine wichtige Belastungsquelle für den Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*