EU erhöht Grenzwert: Zuchtlachs darf mehr Nervengift enthalten

zuchtlachs-giftstoffe-zucht

Pestizid Endosulfan wirkt negativ auf Hormonsystem. Vor allem Norwegen profitiert von Erhöhung.

Das Gift wird für hunderte Missbildungen und Erkrankungen in Südwestindien verantwortlich gemacht und soll zudem Schuld am großen Fischsterben im Rhein gewesen sein. Endosulfan hat nicht nur eine toxische Wirkung auf Insekten, das Pestizid beeinflusst auch die Fortpflanzungsfähigkeit bei Menschen und die Entwicklung bei menschlichen Föten. Deshalb ist der Einsatz des Gifts in 80 Ländern der Welt verboten.

Als im Juni 1969 zehntausende Fischkadaver an die Ufer des Rheins geschwemmt wurden, waren selbst Experten schockiert. Ursache des Umweltdramas waren Bestand-teile des Pestizids Thiodan, ein anderer Name für das damals von der Hoechst AG herge-stellte Insektengift Endosulfan.

Endosulfan ist ein Nervengift, das die Fortpflanzungsfähigkeit beeinflusst, wahrscheinlich löst es Krebs aus. Deshalb wurde es auf die Liste der „Stockholmer Konvention“ über langlebige organische Schadstoffe aufgenommen. Auch in der EU ist die Anwendung von Endosulfan längst verboten. Dennoch kommt es derzeit wieder verstärkt in unser Essen – über Lachse aus Norwegen.

In den USA und vielen Ländern der Erde ist es jedoch noch erlaubt – und wird hier zur Produktion von Futter für Zuchtlachse gebraucht. Kürzlich hat die EU-Kommission den Endosulfan-Grenzwert um das Zehnfache erhöht: von bislang 0,005 auf 0,05 Milligramm pro Kilo.

Dahinter stand die Lobbyarbeit der norwegischen Aquakulturbranche. Was in den Netz-gehegen in norwegischen Fjorden gemästet wird, landet im Zweifel auf hiesigen Tellern: Norwegen ist – weit vor Chile – das größte Herkunftsland für in Deutschland gekauften Zuchtlachs.

Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA hat keine Bedenken, sie betont sogar die nachhaltigen Auswirkungen auf die Meeresumwelt. Tatsächlich kann die Fischzucht-branche mit pflanzlichen Futtermitteln ihre schlechte Umweltbilanz aufbessern. Für die Produktion von einem Kilo Zuchtlachs wurden früher mehrere Kilo Wildfisch verfüttert. Nun besteht das Futter hauptsächlich aus Pflanzenrohstoffen – zudem ist es wesentlich billiger als marines.

Futter aus Lateinamerika

Norwegens Lachsbranche versorgt sich vorwiegend mit Futter aus Lateinamerika. „Die Grenzwerte für den Gehalt von Endosulfan im Futter für den Lachs sind von großer ökonomischer Bedeutung für die Fischzuchtbranche“, bestätigt die norwegische Lebens-mittelbehörde „Mattilsynet“ – findet diese aber ebenso wenig problematisch wie das norwegische Ernährungsinstitut Nifes: Zuchtlachsverzehr im normalen Rahmen würde nur unbedeutend zur „akzeptablen Tagesdosis“ (ADI) dieses Pestizids beitragen, laut WHO und FAO 0,006 Milligramm pro Kilo Körpergewicht.

Diese ADIs berücksichtigen jedoch nicht die additive Wirkung einzelner Wirkstoffe. Wichtig sei das Gesamtbild, sagt Jérôme Ruzzin, Biologe an der Universität Bergen. Er warnt vor den Umweltgiften im Lachsfleisch. 2010 verfasste Ruzzin zusammen mit US-Wissenschaftlern eine Untersuchung, bei der in Lachsfilets hohe Werte an PCB, DDE – ein Abbauprodukt des Insektizids DDT – und Endosulfan nachgewiesen wurden. „Das Niveau von Umweltgiften im Zuchtlachs ist im Verhältnis zu anderen Lebensmitteln so hoch, dass wir reagieren müssen“, sagt Ruzzin.

Schwangere und Kinder sollten möglichst wenig davon essen, Konsumenten insgesamt „zurückhaltend“ sein.

Fragwürdige Aufrechnung

Bei der norwegischen Aquakulturbranche verweist man auf Studien, wonach jedenfalls die positiven Effekte des Verzehrs von Zuchtlachs – Stichwort: Omega-3-Fettsäuren – mögliche negative aufgrund der Umweltgiftgehalte überwiegen.

Doch eine solche Aufrechnung ist fragwürdig. Zumal der Omega-3-Gehalt im Lachsfleisch sinkt, je mehr vegetarisches Futter an die Lachse verfüttert wird. Der Zuchtlachs enthalte nur noch halb so viel dieser Fettsäuren wie vor zehn Jahren und werde „zum schwimmenden Gemüse“, meint der Osloer Herzforscher Harald Arnesen.

Er fordert eine konkrete Spezifikation des Omega-3-Gehalts auf allen Lachsver-packungen: Ansonsten würden die Verbraucher getäuscht. Bei Stichprobentests unterschieden sich die Omega-3-Werte um bis zu 300 Prozent und erreichten teilweise nicht einmal die Hälfte derer bei Heringen, Sardinen oder Sardellen.

Quellen: PRAVDA-TV/derstandard.at/taz.de vom 10.07.2013

Weitere Artikel:

Verbrauchertäuschung: „Fremdwasser“ in Fisch und Garnelen

China: Schon 13.000 Schweine-Kadaver aus Fluss gefischt

Umwelt: Fische auf Psychodroge

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Stopp für Ikea-Mandelkuchen – Lebensmittelskandal geht weiter

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Nigeria: Shell vor Gericht – ein Präzedenzfall?

Lebensmittelskandale – Viele verzichten lieber auf Fleisch

Wie Pestizide Bienen verwirren

Gefährliche Gene gelangen über Gülle, Mist und Abwässer in die Erde

Die Auflösung der Gemeinschaft in versklavte Zombies

Lebensmittelskandal und kein Ende in Sicht: Aldi, Kaufland, REWE, Nestlé und Kaiser’s finden Pferdefleisch

Gen-Soja wird massenhaft an Tiere verfüttert

Das universelle Verblödungssystem (Video)

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Es stinkt – Tiere können weder auf Politiker noch auf Verbraucher hoffen

Lebensmittelverschwendung: bis zu 50 Prozent landen weltweit im Müll

Die Weltmeere sind fast leergefischt

Agrargift: Pestizid schädigt Gehirne Ungeborener

Obst und Gemüse heben die Laune

Vergesst dieses ‘Zuckerguss’-Europa!

EU-Diktatur bringt Wasser-Petition trotz einer Million Unterschriften zu Fall

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

3 comments on “EU erhöht Grenzwert: Zuchtlachs darf mehr Nervengift enthalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*