Inmitten von Obamas “Aufschwung” droht amerikanischen Städten der Bankrott

pleitestaedte-usa

Der Konkurs der Stadt Detroit im US-Bundesstaat Michigan macht Schlagzeilen. In den 1950er Jahren war der Name »Detroit« ein Synonym für ausgezeichnete amerikanische Autos, die Stadt war das Herzstück der weltweiten Autoproduktion.

Heute, kaum mehr als ein halbes Jahrhundert später, bildet die bankrotte Stadt Detroit – eine Ruinenstadt – ein Mahnmal für die Folgen der Deindustrialisierung Amerikas, der Kapitulation vor der Macht der Wall-Street-Banken und deren »Billiglohn«-Politik mit Verlagerung von Arbeitsplätzen und Globalisierung der Produktion.

»Chapter 9, Title 11« des United States Code [der amtlichen Sammlung der amerika-nischen Bundesgesetze] regelt ausschließlich die Zahlungsunfähigkeit von Städten und Gemeinden. Ziel ist es, sie in die Lage zu versetzen, ihre Schulden zu »restrukturieren«. Am 18. Juli 2013 wurde Detroit zur drittgrößten Stadt der Vereinigten Staaten, die nach Chapter 9 Gläubigerschutz beantragte; die Verschuldung wird auf 18 bis 20 Milliarden Dollar geschätzt.

Im Mai 2013 war ein Bericht über die Finanzlage von Detroit veröffentlicht worden, in dem es hieß, die Stadt sei »hinsichtlich des Geldflusses eindeutig insolvent«, das Haus-haltsdefizit werde in nicht einmal zwei Monaten 386 Millionen Dollar erreichen, ein Drittel des Defizits entstehe durch zu zahlende Renten. Ein Aufruf an die Gläubiger-banken, einen Teil der städtischen Schulden abzuschreiben, wurde rundweg abgelehnt, so dass Chapter 9 als einzige Möglichkeit blieb.

Bei der Berichterstattung ist indessen nur wenig die Rede davon, dass Detroit nur die Spitze des Eisbergs von Städten in ganz Amerika darstellt, die am Rand eines vergleich-baren Bankrotts stehen. Obamas wirtschaftlicher »Aufschwung« ist nichts weiter als ein zynischer Public-Relations-Schwindel, der dazu dienen soll, Amerikas Image als globale Supermacht aufrecht zu erhalten.

Detroit, im Mittleren Westen der USA, gegenüber der kanadischen Stadt Windsor, gelegen, ist heute eine Stadt leerstehender Häuser, halbfertiger Bürogebäude und ver-fallener Straßen. Die Verbrechensrate und der Anteil der Armen ist so hoch wie kaum anderswo in den USA, die Arbeitslosigkeit liegt offiziell bei 25 Prozent. In den Konkurs-gesetzen der USA bezeichnet Chapter 7 des US Code ein Verfahren, bei dem das Gericht entscheiden kann, welche Gläubiger bezahlt werden und in welcher Reihenfolge.

Die Bevölkerung Detroits ist von 1,8 Millionen in den 1950er Jahren auf heute nurmehr 700 000 geschrumpft. Die Verlierer sind jetzt vor allem die städtischen Angestellten, die von den Rentenzahlungen der Stadt abhängig sind. Darüber hinaus werden die Ausgaben für wichtige öffentliche Dienste wie Feuerwehr, Polizei und Krankenhäuser drastisch gekürzt, damit die Stadt auch weiterhin zuerst ihre Gläubiger bezahlen kann.

Nicht allein

Detroit ist bei Weitem nicht die einzige Stadt, die vor dem Bankrott steht. Die Rating-agentur Moody’s hat das Kreditranking der Stadt soeben auf A3 gesenkt und dabei als Grund die hohen Renten-Verpflichtungen gegenüber den städtischen Angestellten – Lehrer, Polizisten, Feuerwehrleute usw. – genannt. Die Herabstufung betrifft 8,2 Milliarden Dollar (6,2 Milliarden Euro) an Schulden und bedeutet, dass die Stadt zukünftig für Barkredite mehr bezahlen muss. In Chicago stehen Rentenzahlungen in Höhe von 19 Milliarden Dollar (14 Milliarden Euro) zu Buche, die Stadt steht vor der »enormen Belastung«, den Haushalt auszugleichen und die Zahlungen zu leisten, zu denen sie gesetzlich verpflichtet ist.

Noch ernster ist die Liste weiterer potenzieller Konkurs-Kandidaten:

  • Philadelphia: Fünftgrößte Stadt der USA effektiv bankrott; hinter verschlossenen Türen berät der Bürgermeister mit der Wall Street über Verkauf von Vermögens-werten
  • Houston: Amtliche Buchprüfer erklären Houston für bankrott
  • Los Angeles: Bürgermeister von Los Angeles erklärt: »Bankrott ist keine Option« (Ist es wohl!)
  • Baltimore: Es ist Zeit, dass Baltimore »die Vallejo-Karte zieht« und Konkurs anmeldet [Die Stadt Vallejo in Nord-Kalifornien erklärte sich 2008 für zahlungs-unfähig, sie steht seither unter der Aufsicht eines Konkursrichters.]
  • Miami: Commissioner von Miami erklärt, ein Konkurs sei das Beste, worauf die Stadt hoffen könne; laut Gouverneur Chris Christie schlingert New Jersey auf griechische Verhältnisse zu Chicago: Bürgermeister Daley spricht über Zahlungsunfähigkeit bei städtischen Renten
  • Scranton: Bürgermeister kürzt die Gehälter aller Angestellten im öffentlichen Dienst auf 7,25 Dollar pro Stunde, einschließlich Polizei, Feuerwehr, seinem eigenen Gehalt; die Stadt ist de facto bankrott
  • Harrisburg: Hauptstadt des Bundesstaats Pennsylvania meldet Konkurs an

Zusammenfassung der Geisterstädte: Detroit wird Abladeplatz für die Toten; finanzieller Notstand in Miami; Renten-Zeitbombe in Oakland; wie Renten Stockston und San Bernadino in den Ruin getrieben haben.

Das Insolvenzgericht, an dem in den letzten 20 Jahren republikanische Richter den Ton angaben, ist normalerweise ein Zufluchtsort für Gläubigerbanken, um Kürzungen städtischer Ausgaben für Renten und Gesundheitsfürsorge zu erzwingen, damit Bank-schulden zurückgezahlt werden konnten. Zusammengenommen besteht in der Renten-finanzierung bei den amerikanischen Städten eine Lücke von bis zu einer Billion Dollar (755 Milliarden Euro).

Fußnote:

Monica Davey, et al., »Billions in Debt, Detroit Tumbles Into Insolvency«, The New York Times, 18. Juli 2013.

usa-wirtschaftswachstum

(Im ersten Quartal lag das US-Wirtschaftswachstum nur bei 1,8 Prozent, für das zweite Quartal werden nur 1,1 Prozent erwartet. Mit neuer Statistik wird nun gegengesteuert)

Obama ändert Statistik-Regeln: Ab Mittwoch mehr Wachstum in den USA

Durch neue Methoden bei der Berechnung wird das BIP der USA künftig circa 3 Prozent höher ausfallen. Dadurch ergibt sich zum Beispiel auch eine niedrigere Schuldenquote.

Am Mittwoch wird die US-Behörde für wirtschaftliche Analyse einschneidende methodische Veränderung bei der Berechnung des BIP des Landes bekanntgeben, berichtet die FT. Die wichtigste Änderung ist, dass Ausgaben für Forschung, Entwicklung und Copyright als Investitionen gerechnet werden.

Die Veränderungen werden auf die Wirtschaftsdaten seit 1929 übertragen. „Wir schreiben im Wesentlichen eine neue Wirtschaftsgeschichte“, sagte Brent Moulton von der US-Behörde für wirtschaftliche Analyse. Die Ökonomen werden über Monate beschäftigt sein.

Da die Neuberechnungen ein höheres BIP ergeben, werden auch die Staatsquote und die Schuldenquote niedriger ausfallen und somit ein besseres Bild der US-Wirtschaft abgeben. Die Schuldenquote der USA lag 2012 bei 73 Prozent, wird aber nach der Revision bei nur noch 71 Prozent liegen.

Die offiziellen Arbeitslosenzahlen in den USA waren kürzlich sehr positiv. Dies lag allerdings vor allem daran, dass die Zahl der Vollzeitstellen weiter massiv abnahm, während immer mehr US-Bürger keine volle Stelle finden. Durch die methodische Umstellung könnten neben der Arbeitslosenstatistik nun auch die BIP-Zahlen bald wieder besser aussehen.

Quellen: hartgeld.com/Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten/info.kopp-verlag.de vom 29.07.2013

Weitere Artikel:

Detroit ist keine Bank: Obama lehnt Bailout für Pleite-Stadt ab

Kriegsgebiet Braunkohle Tagebau in Deutschland (Videos)

Dramatische Statistik: Krise treibt Amerikaner in den Selbstmord

Obama bei Merkel: Die Angst der Politik vor dem Biss der Finanz-Eliten

Lauschangriff: Ehemaliger US-Agent wirft Merkel geheuchelte Empörung vor – Abhören im Adenauer-Deutschland und Neuland

Bluttransfer zugunsten der USA: De-Industrialisierung Deutschlands

Vorwurf des Bundesrechnungshofs: Arbeitsagentur manipuliert Vermittlungsstatistik

Russlands und Chinas Pläne für BRICS, um das Dollarsystem zu demontieren

Reportage: NWO – Kriegsgebiet Braunkohletagebau (Video)

Obamas “rote Linie” für syrische chemische “Massenvernichtungswaffen” ist absurd

In USA platzt Sparbombe – Obama scheitert mit Budget – Detroit vor Pleite

Wie die Bundesregierung uns betrügt: So lügt man mit Statistik

Nobelpreiskandidat: Obama fragt Militärführer ob sie “auf US-Bürger schießen würden”

CIA-Täuschungsoperation: Snowden, Wikileaks und Watergate

BRD-Kolonie: Resümee – Versagen bei Hochwasser-Katastrophe (Videos)

Dollar Dämmerung

Cloud-Daten: USA sichern sich Zugriff auf alle Daten in Europa

Totaler Systemabbruch: Was wir sehen, hören und aufnehmen, ist pure Verzweiflung

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

BRD-Regime: Rechtslage der Kolonie – Versagen bei Hochwasser-Katastrophe (Videos)

Hirten & Wölfe: Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen (Videos)

Das Führerprinzip der “Elite”- Eine Familie, eine Blutlinie, eine Welt-Herrschaft…(Video)

Schock-Strategie: Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus (Videos)

Infrastruktur der Neuen Welt Ordnung entsteht weltweit

Die Neue Weltordnung und das Stockholm-Syndrom (Videos)

Weltbank-Insider packt aus über Korruption und die Federal Reserve

Bestätigt: Geburtsurkunde Obamas ist eine Fälschung!

Arbeitslosigkeit: Die geschönte Statistik

Demaskierte Arbeitsagentur: 8 Millionen Arbeitslose – verletzte Menschenrechte – Propaganda der Regierung

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

64 comments on “Inmitten von Obamas “Aufschwung” droht amerikanischen Städten der Bankrott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*