Zusatzeinkommen: So viele Deutsche wie nie haben Zweitjob

konsum-deutsche

Fast jeder zehnte Bundesbürger mit einem regulären Arbeitsplatz bessert sein Einkommen inzwischen mit einem Minijob auf – ein Rekordwert. Das Arbeitsministerium vermutet als Grund dafür nicht nur pure Not, sondern die Lust der Multi-Jobber am Konsum.

Um 18 Uhr aus dem Büro, aber noch nicht in den Feierabend – so sehen Arbeitstage für immer mehr Bundesbürger aus. Denn in Deutschland gehen so viele Arbeitnehmer wie noch nie inzwischen auch noch einem Zweitjob nach. Ende vergangenen Jahres besserten 2,66 Millionen Menschen ihr Einkommen aus einer regulären Hauptbeschäftigung mit einem Minijob auf.

Das waren 59.000 beziehungsweise 2,3 Prozent mehr als Ende 2011, wie die Chemnitzer “Freie Presse” unter Berufung auf die Zwickauer Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann berichtet, die die Zahlen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) abgefragt hat.

Damit arbeiteten 9,1 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nebenbei in einem Zweitjob. Innerhalb von zehn Jahren hat sich dieser Anteil mehr als verdoppelt, Ende 2003 hatten lediglich 4,3 Prozent der Arbeitnehmer mit regulären Jobs noch eine zusätzliche geringfügige Beschäftigung.

Über die Gründe für den Anstieg herrscht Uneinigkeit. Linken-Politikerin Zimmermann sieht in der deutlichen Zunahme einen Beleg dafür, dass “für immer mehr Beschäftigte das Einkommen aus einem Job nicht mehr ausreicht”. Der überwiegende Teil der Zweitjobber mache dies “aus purer finanzieller Not und nicht freiwillig”.

Eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums sagte hingegen, es gebe keine Erhebung zu dem Thema. Deshalb seien außer finanziellen Engpässen auch andere Gründe vor-stellbar, etwa eine “gestiegene Konsumlust”.

Die gestiegene Zahl von Zweitjobbern könnte einen unangenehmen Nebeneffekt für Beschäftigte mit regulärer Beschäftigung haben. Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) – einer Forschungsanstalt der BA – aus dem vergangenen Dezember ersetzen vor allem im Handel und im Gastgewerbe viele Minijobber reguläre Vollzeitbeschäftigte.

Quellen: AP/SpiegelOnline vom 12.08.2013

Weitere Artikel:

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Immer mehr Menschen in Deutschland verlieren ihre Wohnung

Schöne neue Welt – Unser Ziel ist ein Leben in einer manipulierten Wirklichkeit

Arbeitsmarktstudie: Deutschland, Land der Geringverdiener

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Verzicht als Lebensstil: Wir hätten gern ein Downgrade

Das ist das Leben…? (Video)

Armes Deutschland: Mehr als 20 Prozent billige Arbeitskräfte

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Gesellschaft: “Auf dem besten Wege in die absolute Verblödung”

Massenhaft Asylanträge: Immer mehr Flüchtlinge drängen nach Deutschland

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Lohndumping verspricht Unfrieden

Demaskierte Arbeitsagentur: 8 Millionen Arbeitslose – verletzte Menschenrechte – Propaganda der Regierung

Wie Hessen seine Lehrer mit Arbeitslosigkeit zermürbt

Schleichende Steuererhöhung – Belastung trifft niedrige Einkommen

Deutsche Kommunen als Schulden-Sklaven: Keine neuen Schulen, Krankenhäuser, Straßen

Inge Hannemann: Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Gleichschaltungskanzlerin Angela Merkel – Nestlé Grundsteinlegung (Video)

Vergewaltigung der Menschenwürde per se – Kinder in den Jobcentern

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Hartz IV Kritik: Die Empörung über das System

Wie die Bundesregierung uns betrügt: So lügt man mit Statistik

Armutsbericht: Betroffene ausgeklammert – eine Mogelpackung

Jugendarbeitslosigkeit: Der Rubikon ist überschritten – eine Gesellschaft bei der Selbstzerstörung

Fragwürdige Quote: Warum Jobcenter die Leiharbeit puschen

Die Deutschen – Gefangen in Ideologien und Religionen – eine Lösung!

Armutskonferenz: Die Worte „arbeitslos“ und „alleinerziehend“ sind zu verbieten

Rotes Kreuz: Größte Armut in Europa seit Ende des 2. Weltkrieges

250.000 Jugendliche ignoriert: Regierung trickst bei Lehrstellen-Statistik

Arbeitslosigkeit: Die geschönte Statistik

BRD in der EU/Nazi-Kolonie: Von Geiz & Gier, zum Transhumanismus und Kahlschlag der Heimat (Video)

Justiz & Medien mit post-kafkaesken Zügen – Zum Selbstzweck funktionierendes, sinnloses System

Jeder fünfte Deutsche von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

Deutschland: Mehr als eine Million Kinder leben in Armut

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

24 comments on “Zusatzeinkommen: So viele Deutsche wie nie haben Zweitjob

  1. in den allermeisten Fällen sind die Menschen aber selber schuld. Sei es bei der Wahl oder auch im Konsumieren. Wenn man 5-6 € für ne Packung Zigaretten ausgibt oder sich für 1.80 einen Kaffee morgens in der Bäckerei oder im Kiosk kauft !!!!! für 2.20 € bekomm ich im Supermarkt ein 100 gr. Glas.
    Wofür Auto, Handy oder Smartphone ? Und soll ich Mitleid mit den meisten Idioten haben, die im Supermarkt Chips Cola und andere ungesunde Lebensmittel einkaufen? Ich als alleinstehende Person brauch nur ca. 80€ für Lebensmittel (nein ich gehe nicht zur Tafel), weil ich mit Köpfchen einkaufe und sogar mein Brot selber backe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*