Die Depressionsfalle – Kranke Menschen, krankes System

depressionsfalle-krankes-system

In „Die Depressionsfalle“ analysiert ein Wiener Psychiater-Ehepaar, warum immer mehr Menschen an Depressionen leiden, und spart dabei nicht mit Systemkritik.

Im Jahr 1974 waren knapp drei Prozent der Weltbevölkerung von Depressionen betroffen, heute sollen zehn bis 20 Prozent an affektiven Erkrankungen leiden, zu denen die Depression zählt. Bei 33, 4 Millionen Europäern – das sind 7,5 Prozent – wird eine schwere depressive Erkrankung diagnostiziert, jeder siebte ist im Laufe seines Lebens von schweren Stimmungsstörungen betroffen. Rechnet man Angstzustände und leichtere Formen der Depression hinzu, steigt die Zahl auf etwa 25 Prozent.

In zunehmendem Maß leiden auch junge Menschen an Depressionen. Alleine in der EU begehen jährlich 78.000 Menschen Suizid, aber vor allem in der Adoleszenz ist Selbst-tötung die dritthäufigste Todesursache. Bis zum Jahr 2030 sollen laut Experten-prognosen psychische Leiden zu den am häufigsten diagnostizierten Krankheiten zählen. Als Gründe dafür werden Stress, Vereinsamung und die Auflösung der traditionellen Familienverbände aber auch körperliche Erkrankungen angeführt.

Schicksalhafter Prozess oder gesellschaftlicher Wandel?

Sind heute tatsächlich immer mehr Menschen psychisch krank, oder ist diese Steigerung als Ausdruck von Veränderungen in Diagnostik und therapeutischen Möglichkeiten zu werten? Ist die Zunahme von Depressionen „ein schicksalhafter Prozess, der Einzel-persönlichkeiten und einzelne Kulturen befällt, oder ist sie als Ausdruck eines tiefer-greifenden gesellschaftlichen Wandels zu verstehen?“, fragen die renommierten Wiener Psychoanalytiker und Fachärzte für Psychiatrie, Marianne Springer-Kremser und Alfred Springer. Mit ihrem Buch „Die Depressionsfalle“ wenden sie sich an Betroffene wie generell an alle Menschen, die an einem kritischen Zugang zu dieser Erkrankung interessiert sind.

Im Zentrum ihrer Intention steht die Förderung der Selbstkompetenz in den ver-schiedenen Dimensionen und den vielfältigen Facetten der Erkrankung. Was mit der grundlegenden Fragestellung beginnt: Ist das Leiden ein Seelenzustand, ein genetischer Defekt, eine unausweichliche Bestimmung oder eine Krankheit? Und im besten Fall in „Empowerment“ mündet, im Sinne einer Stärkung der schützenden Wahrnehmungs-möglichkeiten; einer „Kraft, die etwa aus der aktiv bemühten Erinnerung an die Bewältigung vergangener Schicksalsschläge“ geschöpft werden kann, so die Autoren.

Melancholia wirft ihren Schatten auf die Erde

Abseits schwer verständlicher Fachterminologie und stets unter kritischem Blickwinkel widmet sich das Expertenpaar den kranken Gefühlen Betroffener, den geschlechter-bezogenen Leidenszuständen, den Definitionen von Depression und Trauma, den realistischen Optionen von Psychotherapie, Psychoanalyse aber auch somatischen Behandlungen, dem Phänomen Depression im Alter, der Geschichte der Psycho-pharmaka, der Entwicklung der Psychiatrie oder den Phänomenen Abhängigkeit und Sucht.

Auch den Unterschieden und Gemeinsamkeiten von Depression und Melancholie sowie Depression und Trauer, wird auf den Grund gegangen – allerdings in aller Kürze – und bereits im Vorwort Lars von Triers Film „Melancholia“ als Sinnbild für das Prinzip Melancholie als mächtige, „kosmische“ Bedrohung, die die Erde überrollt, herangezogen. Demnach ist die Depression als Erkrankung aber auch als wichtiger Inhalt unseres kulturellen Raumes zu verstehen.

Die Strategien der Pharmaindustrie

In einem Kapitel mit hohem Informationsgehalt setzen sich die Autoren mit der Frage „gute Therapie oder gutes Geschäft?“ auseinander und zeigen Wege und Irrwege der Pharmaindustrie auf. Zwölf Strategien der Pharmaindustrie zählen sie auf: von der Beeinflussung der Ärzte und ihres Verschreibungsverhaltens über die Dominanz der Forschung samt Unterdrückung negativer Resultate bis zur Einflussnahme der Pharmaindustrie auf die Patienten über Selbsthilfegruppen oder die Schaffung neuer Krankheitsbilder spannt sich die sorgfältige Recherche, die durchaus es eine eigene Publikation wert gewesen wäre.

Ebenso brisant ist die Aufarbeitung der „psychiatrischen Fallen“. Diese beginnen mit dem Fortschritt und Missbrauch des konventionellen gesellschaftlichen Verständnisses von Gesundheit und Krankheit, führen über die umfassende Vertrauenskrise zwischen Patienten, Ärzten und Pharmaindustrie und münden in der Problematik der Häufigkeit der Diagnose Depression. Ganze sieben Fallen sind es, die in die Erkrankung Depression hinein beziehungsweise nicht mehr heraus führen können. Das Autorenpaar beschönigt nichts: Für Betroffene sei es alles andere als einfach, sich aus dieser „Fallenlandschaft“ zu befreien.

Mögliche Auswege aus der Falle

Womit man wieder beim Empowerment angekommen ist: Mit der Lektüre des Buches werden die Leserinnen und Leser nicht nur mit umfangreichem Wissen über die Erkrankung sondern auch über mögliche Auswege aus der Depressionsfalle ausgestattet. Dafür seien allerdings die gemeinsamen Anstrengungen aller Beteiligten nötig: Marianne Springer-Kremser und Alfred Springer entwickeln für die Ärzteschaft, die Pharma-industrie, die Forschung und nicht zuletzt die gesamte Psychiatrie Strategien gegen das weltweit wachsende Stigma einer „Hirnkrankheit“ und die Flut von „korrigierenden“ Arzneimitteln, die in einer generellen Revision des psychodynamischen Denkens münden.

Für die Betroffenen selbst liegt der allererste Schritt zur Befreiung aus der Depressions-falle jedenfalls in der Generierung von Wissen, denn „Wissen ist Macht“, wissen auch Marianne Springer-Kremser und Alfred Springer.

Quellen: APA/derstandard.at vom 03.09.2013

Weitere Artikel:

Kassenmobbing gegen psychisch Kranke: “Lassen Sie sich doch verrenten”

Verweigerte Hilfe: Daumen runter für die Krankenversorgung

Vom Jobcenter in den Hungerlohn

Brutales Gesundheitssystem: Kassen bedrängen psychisch Kranke

Psychiatrie und Psychotherapie: Schwerkranke werden schlechter versorgt

350 Millionen Menschen leiden unter Depression

Neues Psychiatrie-Regelwerk: Geisteskrank über Nacht

Einer flog über das Kuckucksnest – Bundestag legalisiert psychiatrische Zwangsbehandlung

Ausbildung zum Systemsklaven

Psychopharmaka sind oft die wahre Quelle für Amokläufe und Gewalt

Paranoia-Affäre: Wie der Staat unbequeme Steuerfahnder kaltstellt

Zusatzeinkommen: So viele Deutsche wie nie haben Zweitjob

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Jobcenter: Hartz IV Bezieher sollen Möbel verkaufen und Leitungswasser trinken

Inflationsrate: Preise für Lebensmittel steigen rasant

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Vergewaltigung der Menschenwürde per se – Kinder in den Jobcentern

Immer mehr Menschen in Deutschland verlieren ihre Wohnung

Schöne neue Welt – Unser Ziel ist ein Leben in einer manipulierten Wirklichkeit

Arbeitsmarktstudie: Deutschland, Land der Geringverdiener

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Verzicht als Lebensstil: Wir hätten gern ein Downgrade

Das ist das Leben…? (Video)

Armes Deutschland: Mehr als 20 Prozent billige Arbeitskräfte

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Gesellschaft: “Auf dem besten Wege in die absolute Verblödung”

Massenhaft Asylanträge: Immer mehr Flüchtlinge drängen nach Deutschland

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Lohndumping verspricht Unfrieden

Demaskierte Arbeitsagentur: 8 Millionen Arbeitslose – verletzte Menschenrechte – Propaganda der Regierung

Wie Hessen seine Lehrer mit Arbeitslosigkeit zermürbt

Schleichende Steuererhöhung – Belastung trifft niedrige Einkommen

Deutsche Kommunen als Schulden-Sklaven: Keine neuen Schulen, Krankenhäuser, Straßen

Inge Hannemann: Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Gleichschaltungskanzlerin Angela Merkel – Nestlé Grundsteinlegung (Video)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Hartz IV Kritik: Die Empörung über das System

Wie die Bundesregierung uns betrügt: So lügt man mit Statistik

Armutsbericht: Betroffene ausgeklammert – eine Mogelpackung

Jugendarbeitslosigkeit: Der Rubikon ist überschritten – eine Gesellschaft bei der Selbstzerstörung

Fragwürdige Quote: Warum Jobcenter die Leiharbeit puschen

Die Deutschen – Gefangen in Ideologien und Religionen – eine Lösung!

Armutskonferenz: Die Worte „arbeitslos“ und „alleinerziehend“ sind zu verbieten

Rotes Kreuz: Größte Armut in Europa seit Ende des 2. Weltkrieges

250.000 Jugendliche ignoriert: Regierung trickst bei Lehrstellen-Statistik

Arbeitslosigkeit: Die geschönte Statistik

BRD in der EU/Nazi-Kolonie: Von Geiz & Gier, zum Transhumanismus und Kahlschlag der Heimat (Video)

Justiz & Medien mit post-kafkaesken Zügen – Zum Selbstzweck funktionierendes, sinnloses System

Jeder fünfte Deutsche von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

Deutschland: Mehr als eine Million Kinder leben in Armut

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Endspurt: Befreiung 2013 – Offener Brief an Medien und Prominenz der Welt (Videos)

About aikos2309

6 comments on “Die Depressionsfalle – Kranke Menschen, krankes System

  1. *Sarkasmus O Mat an*
    Na also, sind doch noch 80 % glücklich.
    Kein Grund für Alarmstufe Rot.
    Wir reden drüber wnen wir bei 90 % Weltbevölkerung depressiev sind.
    Dann machen wir n Fass auf und Spendieren denen allen eine Pistole.
    Dann haben wir endlich unser 80% Menschen tort… Ziel erreiche.

    Mit freundlichen grüßen: die reichen NWO Penner.
    *Sarkasmus O Mat aus*
    Und im ernst:
    Ja und? Das stärt doch keinen der was zu sagen hat.

  2. Es ist doch ein immer absurderes Trauerspiel …. allein nur dieses Aspartam (süße Kacke von gentechn. veränderten Bakterien: 200-fach süßer als Zucker) ist sooo hochgiftig in ca. 9000 Produkten unserer Nahrung – macht u.a. depressiv. Dann die immer dichter werdende Mobilfunk-Mikrowellenstrahlung (LTE) macht depressiv. Die Kriterien einer psychischen Erkrankung werden immer mehr so erweitert, dass fast jeder irgendwie als psychokrank gilt … usw. – von wegen Stress und Vereinsamung usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*