Meteoriteneinschlag in Tscheljabinsk: Das Geheimnis verbirgt sich tiefer als gedacht (Video)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Tscheljabinsk-meteorit1

Geschoss aus dem Kosmos: Im Gebiet Tscheljabinsk in Russland gehen die Arbeiten zum Bergen des Meteoriten weiter. Es wird angenommen, dass ein Teil des Himmelkörpers, der im Februar diesen Jahres über der Stadt Tscheljabinsk explodiert war, in einen See in der Nähe der Ortschaft Tschebarkul abgestürzt ist. Den Tauchern ist es bereits gelungen, mehrere Bruchstücke zu bergen. Das Gewicht des größten von ihnen beträgt rund fünf Kilo.

Fachleute sind sich dessen sicher, dass auf dem Seegrund noch einige Fragmente liegen.
Die spezielle Plattform, von der aus sich die Taucher in die Tiefe begeben, ist vom See-ufer von der Seite des Städtchens Tschebarkul kaum zu sehen. An die weiße Kuppel der Tauchstation kommen die Taucher mit Motorbooten mehrere Male am Tag gefahren.

Gearbeitet wird ohne arbeitsfreie Tage und ohne Pausen, erzählte dem Korrespondenten des Rundfunksenders STIMME RUSSLANDS Nikolai Mursin, der Generaldirektor des Unternehmens „Aleut“, das sich mit der Bergung des Meteoriten beschäftigt. In den letzten Tagen hätten die Taucher tiefer als das voraussichtliche Niveau tauchen müssen. Doch würden alle Arbeiten im etatmäßigen Modus ausgeführt, stellte Nikolai Mursin fest:

„In der Tiefe von neun Meter beginnt eine Schlammschicht, und weiter folgt unsere Auffahrung. Gegenwärtig wird in einer Tiefe von 16 bis 18 Metern gearbeitet. Die Arbeiten schreiten voll und ganz in Übereinstimmung mit dem Plan voran, der bei uns vorliegt. Es geschieht nichts Außerordentliches. Wir halten die Termine ein, die im Vertrag festgesetzt worden sind: 28 Tage seit dem Datum der Unterschreibung des Vertrages.

Tscheljabinsk-meteorit3

Alles, was es dort gibt, lassen wir nach oben schaffen, in welcher Art, das lässt sich nur schwer sagen. Wir verfügen über spezielle Vorrichtungen, die uns befähigen, in meter-tiefen Schlammablagerungen zu arbeiten. Über alle geborgenen Bruchstücke informieren wir unverzüglich den Auftraggeber und übergeben sie laut Protokoll.“

Tscheljabinsk-meteorit2

Die einzige Schwierigkeit, mit der sich die Fachleute bisher konfrontiert sehen, ist die erhöhte Aufmerksamkeit für ihre Arbeit von Seiten der Journalisten. Doch ist es gelungen, auch dieses Problem operativ zu lösen.

„In den letzten Tagen unserer Arbeit, als es uns gelungen war, mehrere Fragmente vom Seegrund zu bergen, kamen Fernsehleute zu uns. Danach begann eine regelrechte Pilger-aktion der Bevölkerung auf Booten. Doch half uns die Staatliche Inspektion für kleinere Wasserfahrzeuge (russische Abkürzung: GIMS) aus der Not. Seit drei Tagen verrichten sie ihren Dienst bei uns. Wir dürfen ja niemandem das Fahren verbieten.“

In Tschebarkul selbst gibt es keinerlei Rummel wegen der Bergungsarbeiten, obwohl jeder Einwohner der Stadt ganz genau wissen will, wo der Himmelskörper niederge-gangen sei. Zeugen behaupten, dass er abgeschossen worden sei. Allerdings ist es unklar, von wem und womit. Versionen dafür gibt es genug, von Vertretern außerirdischer Zivilisationen und UFOs bis hin zu den Raketen der Luftabwehr.

Tschebarkuls Einwohner Dmitri behauptet, die Explosion mit eigenen Augen gesehen zu haben:

„Es hat ein Leuchten durch den Niedergang des Meteoriten gegeben, wonach ihn etwas abgeschossen hat. Es knallte laut. Doch meiner Meinung nach ist das Gros des Meteoriten in Richtung Ufer weitergeflogen. Das war, was ich gesehen habe. Und die weiße Rauch-schleife vom Meteoriten war noch etwa eine halbe Stunde am Himmel zu sehen. Ehrlich gesagt, wir haben nicht verstanden, dass der Meteorit in unseren See gestürzt ist.“

Heute regt die Einwohner von Tschebarkul und dessen Umgebung nicht etwa auf, wann man den Meteoriten bergen würde, sondern ob der Gast aus dem Weltraum nicht radioktiv ist. Dmitri fährt fort:

„Das nehmen wir uns sehr zu Herzen. Beispielsweise habe ich in diesem Jahr eben aus diesem Grunde nur einmal im See gebadet. Es kann ja allerhand Unangenehmes geben, die Strahlung, die Mutation von Fischen. Wir befürchten es dennoch. Dies umso mehr, als man uns gar nichts sagt.“

Am 15. Februar war am Himmel über dem Gebiet Tscheljabinsk ein Meteorit explodiert. In der Metropole des Südurals hat die Explosionsdruckwelle Fensterscheiben in Wohn-häusern, Werkhallen und in anderen Industrie- und Sozialobjekte herausgeschlagen. Mehr als 1.500 Personen wurden verletzt. Der Schaden durch dieses Vorkommnis hat rund eine Milliarde Rubel betragen.

Video: Geschoss aus dem Kosmos

Über sieben Monate nach dem Einschlag des Meteoriten in der Gegend der russischen Stadt Tscheljabinsk haben Taucher nun den bisher größten Brocken des „Geschosses aus dem Kosmos“ vom Boden eines Sees geborgen.

Quellen: PRAVDA TV/spiegeltv/Ria Novosti/Stimme Russlands vom 30.09.2013

Weitere Artikel:

Bolide: Tscheljabinsk-Meteorit zeigt Spuren einer Kollision (Videos)

Russland: Meteorit-Einschlag, Schäden und 1.200 Verletzte – Feuerball über San Francisco – Asteroid DA14 – 6+ Erdbeben in Neuseeland & Philippinen (Videos)

Lichtblitz über Australien: Feuerball, Meteor oder Satellit? (Videos)

Meteoriten-Einschlag in Russland: Forscher zeichnen Weg des Weltraumriesen nach (Video)

Gleißendes Licht am Himmel – Meteorit über Argentinien (Videos)

Zwei Objekte aus der Oortschen Wolke bewegen sich ins Sonnensystem

Radarastronomie: Ein Blick auf den Asteroiden 1998 QE2 (Video)

Meteoriteneinschläge: Ein heller Blitz auf dem Mond (Video)

Meteorit explodiert über Japan (Video)

Absturz vom Satelliten Phobos-Grunt

Komet explodierte über Spanien (Video)

Belebter Himmel – Zunahme von Asteroiden, Meteoriten und Feuerbällen (Videos)

18-Kilo Meteorit in Antarktis gefunden – Keinen passenden Beutel dabei – Relikt aus kosmischer Vergangenheit

Meteorit in Russland: Sprengkraft von 100 bis 200 Kilotonnen, gefundene Fragmente und Fälschungen bei Ebay

Nemesis: Der unentdeckte “Todesstern” (Video)

Nibiru / Planet X reloaded

Rendezvous: Asteroid DA14 und Komet Ison

6.6 Erdstoß in Ostsibirien – Erdbebenserie in Nevada nahe Area 51 – Neutronen-Abfall – Meteoriten-Einschlag im Ural (Video)

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Fossile Kieselalgen in Polonnaruwa-Meteoriten entdeckt

Sahara-Meteorit: Ein schönes Stück Marskruste?

300-Kilo-Meteorit in Polen

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Mit Peilsender gegen Killer-Asteroid: Russland will Apophis „verwanzen“

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

About aikos2309

10 comments on “Meteoriteneinschlag in Tscheljabinsk: Das Geheimnis verbirgt sich tiefer als gedacht (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*