Chinas Griff nach dem deutschen Strom

china-deutscher-strom

Chinesische Konzerne haben erst deutsche Maschinen und dann die Maschinenbauer und ihr Know-how gekauft. Jetzt folgt das chinesische Interesse an deutscher Infrastruktur.

Das chinesische Interesse stößt hierzulande auf offene Ohren, da es in der Folge der Energiewende beim nun notwendigen Netzausbau kräftig knarzt und die Netzbetreiber händeringend nach einer Kapitalspritze suchen. Aufgrund der Regulierung durch die Bundesnetzagentur liegen die im deutschen Netzbetrieb erzielbaren Kapital-Renditen bislang nur im einstelligen Prozentbereich.

Für Investoren mit Know-how im Energiebereich sind das Peanuts (im Vergleich zu den bisher bei Großkraftwerken üblichen Renditen von bis zu 30% und den beachtlichen Verdienstmöglichkeiten im Stromhandel). Auch die Idee, Teile des benötigten Kapitals bei Bürgern einzusammeln, die in der Nähe einer geplanten Netztrasse wohnen, scheint nicht gerade auf besonders großes Interesse zu stoßen.

Für den 2002 gegründeten staatlichen Energiekonzern State Grid Corporation of China (SGCC), der als Netzbetreiber aus der State Power Corporation of China herausgelöst wurde, und seine in Hongkong angesiedelte Tochter State Grid International Development Ltd. scheint der deutsche Markt von Interesse. Nicht zuletzt dürfte ein Engagement in Deutschland in den nächsten Jahren eine höhere Rendite zu versprechen, als der chinesische Heimatmarkt. Auslandserfahrungen hat der Konzern schon in Brasilien (über die State Grid Brazil Holding SA), Portugal (mit einem 25%-Anteil an der Redes Energéticas Nacionais SGPS, S.A.) und zahlreichen weiteren Beteiligungen sammeln können.

In der Liste der Fortune Global 500 findet sich SGCC seit 2011 auf Rang sieben wieder. Da der Konzern in China schon knapp 90% der Staatsfläche versorgt, gibt es im Heimat-markt kaum Möglichkeiten für ein Wachstum, welches das allgemeine Wirtschafts-wachstum des Landes übersteigt. Mit seinem 20%-Anteil an der China Guangfa Bank expandierte man schon wenige Jahre nach der Unternehmensgründung in den Bankenbereich.

Anstelle der Investition in US-amerikanische Staatsanleihen drängt die chinesische Regierung inzwischen offensichtlich zu Anlagen in ausländische Infrastruktur. So hat sich in Portugal inzwischen mit dem Stromerzeuger China Three Gorges Corporation ein weiterer chinesischer Energiekonzern eingekauft. Das Objekt der Begierde war in diesem Fall die Energias de Portugal (EDP) und deren Tochter EDP Renovaveis.

Im Zusammenhang mit dem Auslaufen der Versorgungskonzession in Berlin und den Netzkaufambitionen in Hamburg, die dem schwedischen Vattenfall-Konzern den Netzbetrieb in Deutschland vergällen, wurde das im Rahmen einer Konferenzteilnahme in Berlin geäußerte Absicht für das Berliner Netz mit zu bieten mit Interesse registriert. Ob State Grid letztlich für das Berliner Stromnetz bietet, scheint jedoch noch offen zu sein.

Im Berliner Tagesspiegel wurden Brancheninsidern kolportiert, die die Ansicht vertraten, der chinesische Staatskonzern habe sich nur beworben, um bei einem Betreiber „Fachwissen abgreifen“ zu können. Fachwissen im Bereich des deutschen Netzbetriebs hatte sich State Grid in der Vergangenheit jedoch schon durch die Zusammenarbeit mit der deutschen staatlichen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GiZ) in Eschborn zulegen können. In Frankfurt hat sich State Grid auch ein lokales deutsches Büro zu gelegt und greift, wie die Kanzlei von Westphalen meldet, auch bei Investitionen in Afrika auf rechtliche Beratung aus Deutschland zurück.

Wie man Netzbetriebskosten reduzieren kann, zeigen chinesische Unternehmen seit geraumer Zeit im Bereich der helvetischen Telekommunikationsnetze. Statt für viel Geld Schweizer Mitarbeiter einzustellen, hatte man dort offensichtlich begonnen, chinesische Fachkräfte einzufliegen, die keine Arbeitserlaubnis für die Schweiz hatten. Dass sich auf diesem Wege die Kosten für einen Netzausbau reduzieren lassen, dürfte außer Frage stehen.

Auch wenn State Grid bei der für kommendes Jahr in Berlin vorgesehenen Stromnetzver-gabe nicht zum Zuge kommen sollte, ist damit zu rechen, dass ein Einstieg chinesischer Investoren in die deutsche Energie-Infrastruktur mittelfristig kaum zu verhindern sein dürfte. Die hoch verschuldeten deutschen Stromkonzerne verfügen im Gegensatz zu früheren Jahren nicht mehr über die notwendigen finanziellen Ressourcen, um die Herausforderungen der Energiewende alleine zu meistern.

China hingegen sitzt auf gewaltigen Mengen an Devisen und such nach neuen Anlage-möglichkeiten außerhalb der USA. Somit ist ein chinesischer Griff nach der deutschen Netz-Infrastruktur ein durchaus logischer Schritt, dem möglicherweise auch Schritte in den Kraftwerksbereich folgen, der ja bei manchen Stromversorgern auch zur Disposition zu stehen scheint. Die politisch geforderte Realisierung der Smart Grids eröffnet zusätzliche Geschäftsfelder für chinesische Anbieter.

Quellen: heise.de vom 30.10.2013

Weitere Artikel:

Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordwert

Israel schließt sich an europäisches Stromnetz an

EU-Vergleich: Wo die Strompreise am stärksten gestiegen sind – Deutschland liegt über dem Durchschnitt

Bericht: Millionen deutsche Haushalte haben Probleme mit Stromrechnung

Ausländische Konzerne verlassen China

Inflationsrate: Preise für Lebensmittel steigen rasant

EU-Wahnsinn: Schnürsenkel ab 2016 verboten

Ringen um Nahrungsmittel – China pachtet gigantische Ackerfläche in der Ukraine

Besatzer Republik Deutschland: Die deutsche Karte – verdeckte Spiele geheimer Dienste (Videos)

Wetter fordert die Kartoffelernte enorm – Deutlich höhere Preise für Kartoffeln

Ökostrom-Kunden zahlen für italienische Mafia

Erste drahtlose Stromübertragung bereits 1975 (Video)

Big Brother soll Elektrogeräte abschalten bei Engpässen im Stromnetz

EU-Schwachsinn: Von Samen, Glühbirnen und Springtürmen

Jetzt kämpft er um 8200 Euro Pension – EU-Beamter hortete über 4500 Kinderpornos

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Lobbyverein von Pädophilen – Die hässliche Seite der deutschen Grünen

Deutschland: “Kartoffel-Kartell” erschlich sich 1 Mrd. Euro

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

EU-Wahnsinn: Deutschland bleibt auf seinem Biodiesel sitzen

Kinderarbeit mitten in Europa

Steuerung & Ablenkung: Avaaz, Occupy, WWF, Greenpeace, Anonymous, CDU, SPD, Linke, Mitte, Rechte, etc…

Vorsicht Elektrogeräte – Aufstand gegen geplante Obsoleszenz

Armes Deutschland: Mehr als 20 Prozent billige Arbeitskräfte

Die westlichen Geheimdienste – globale Dienstleister wie Occupy & Anonymous – „Umerziehung der Deutschen“ (Videos)

Vergesst dieses ‘Zuckerguss’-Europa!

Koks & Pornos: Illegale Downloads von Filmen und TV-Serien – Datenspur führt auch in Bundestag

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

Der profitable Tod der Glühbirne

Monsantos Gen-Mais kommt nach Europa

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-IndustrieDeutschland ist das Eldorado für Einbrecher

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Wirtschaftskrise senkt Geburtenraten in Europa

Gesteuerter Protest und die Taktik: “Druck von oben und von unten”

EU-Diktatur bringt Wasser-Petition trotz einer Million Unterschriften zu Fall

BRD in der EU/Nazi-Kolonie: Von Geiz & Gier, zum Transhumanismus und Kahlschlag der Heimat (Video)

China und USA streiten über Öl aus dem Nahen Osten

Die große Puff-Lüge: Sex – Made in Germany

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

About aikos2309

13 comments on “Chinas Griff nach dem deutschen Strom

  1. Der Winterschlußverkauf der BRDDDR ist eingeleitet und kann jetzt ungebremst mit einer großen Koalition ohne Opposition abgewickelt werden. Dabei werden dann einige bemerken (doch da ist es schon zu spät), dass auch bei uns griechische Zustände möglich sind und das wird schneller gehen. als man glaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*