Arktis-Erschließung: Experten zweifeln an Wirtschaftlichkeit

arktis-erschliessung-nicht-wirtschaftlich

In Moskau hat am Donnerstag ein Runder Tisch zum Thema „Die Arktis und die nationalen Sicherheitsinteressen Russlands“ stattgefunden, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Freitag.

Die Teilnehmer der Diskussion suchten nach Antworten auf mehrere wichtige Fragen, unter anderem über die Wahrscheinlichkeit von Gefahren für Russland im Hohen Norden.

Die Debatte über die Erschließung der Arktis begann, als Verteidigungsminister Sergej Schoigu vor wenigen Tagen den Ausbau der Militärinfrastruktur in der Arktis ange-kündigt hatte. (Ein entsprechendes Dekret hatte zuvor Präsident Wladimir Putin unterschrieben.) Unter anderem geht es um den Wiederaufbau von mehreren Militärflugplätzen, den Bau von Soldatenunterkünften und die Entwicklung der Infrastruktur an der Nordostpassage.

Experten zweifeln jedoch an der Zweckmäßigkeit des finanziellen Aufwands. Der Direktor des Instituts für politische und militärische Analysen, Alexander Scharawin, vermutet, dass die Kosten für das Arktis-Vorhaben etwa fünfmal höher sein könnten als in den europäischen Gebieten Russlands. „Wir haben den Norden verlassen, und die Rückkehr dorthin ist ein teurer Spaß“, so der Experte.

Der wohl einzige Trost sei, dass die neue Infrastruktur nicht nur militärischen Zwecken dienen könnte. Besonders wichtig wäre die Nordostpassage, die russische und aus-ländische Schiffe auf dem Weg von Europa nach Asien nutzen könnten. Diese Route würde etwa 20 Tage dauern (zum Vergleich: Die Route durch den Suez-Kanal dauert etwa 45 Tage), so Scharawin.

In Bezug auf militärische Gefahren für Russland gibt es keine einheitliche Meinung. Der Vizepräsident der Akademie für geopolitische Probleme, Konstantin Siwkow, findet, dass die Kräfte der Nordflotte nicht ausreichen, um die Grenzen im Hohen Norden zu sichern. Professor Andrej Sagorski von der Moskauer Staatlichen Hochschule für internationale Beziehungen zeigte sich dagegen überzeugt, dass die Gefahr eines bewaffneten Konflikts in der Arktis „absolut minimal“ sei.

Offensichtlich ist aber, dass Russlands Aktivitäten in der Arktis mit Wirtschafts-interessen zusammenhängen. Im Februar 2013 hatte Putin das strategische Programm zur Arktis-Erschließung bis 2020 signiert. Die wichtigste Aufgabe ist dabei die Erschließung von Öl- und Gasvorkommen im Arktisschelf. Nach UN-Angaben belaufen sich die erkundeten Ölvorräte auf 100 Milliarden Tonnen und die Gasvorräte auf 50 Billionen Kubikmeter.

In Russland sind die Prognosen sogar noch optimistischer: Der Präsident des staatlichen Ölkonzerns Rosneft, Igor Setschin, führte an, dass die Gasvorräte im russischen Kontinentalschelf bei mehr als 80 Billionen Kubikmeter liegen. Gemeinsam mit dem Energieriesen Gazprom ist Rosneft zur Erschließung von insgesamt 80 Prozent des russischen Arktisschelfs berechtigt.

Auf den ersten Blick könnte man annehmen, dass die Arktis-Vorkommen sich positiv auf den Marktwert der führenden Energieunternehmen in Russland auswirken. Das ist aber nicht der Fall. Der Chefökonom von Sberbank CIB, Jewgeni Gawrilenkow, verwies in diesem Zusammenhang auf mehrere gescheiterte Gazprom-Projekte in der Arktis.

Auch der Rohstoffexperte Michail Krutichin betonte, dass die Kosten für die Arktis-Erschließung enorm hoch seien. „Dieses Öl und Gas könne man nicht mit Profit verkaufen. Der einzige Weg wäre die völlige Steuerbefreiung der Energieunternehmen, doch in diesem Fall würde der Staat nichts erhalten. Aus diesem Grund wurde die Erschließung des Gasfeldes Schtokman auf die lange Bank geschoben“, so der Branchenkenner.

Die Umsetzung der Förderprojekte im Kontinentalschelf würde mindestens acht bis zehn Jahre dauern, aber niemand wisse, wie die Öl- und Gaspreise dann sein werden, ergänzte Krutichin.

Infografik:

infografik

Quelle: Ria Novosti vom 24.01.2014

Weitere Artikel:

Disruptives Fracking: Erhöhte Hormonaktivität im Grundwasser

Riesenschlucht unter Antarktis-Eis entdeckt (Video)

Antarktis: Schweres Erdbeben im südlichen Atlantik (Videos)

Fossile Illusionen: Die Fracking-Lüge

Grönland: Radarmessungen zeigen riesige verborgene Seen

Plowshare-Programm: Fracking mit Atombomben (Videos)

Gigantischer Gletscher “kalbt” in die Antarktis (Video)

Peak Oil reloaded: Der Hype ums Fracking bekommt Risse

“Pine Island”-Gletscher – Nasa entdeckt riesigen Riss in der Antarktis

Isolierter Wostoksee: Analyse offenbart große Artenvielfalt in urzeitlichem Antarktis-See (Videos)

Antarktis: Der versteckte Kontinent (Video)

Fehlalarm: Forscher rätseln über verpufften Sonnensturm (Video)

Erdbahnparameter und Permafrost verursachten Serie von globalen Hitzeschocks – “Weltkarte des Piri Reis” mit eisfreier Antarktis

Sonnenforscher warnen: Gewaltiger Sonnensturm 2012 war ein Schuss vor den Bug (Video)

Unter dem Packeis – Forscher auf Tauchgang unter dem Eis des McMurdo-Sound

Antarktis-Forschung: Unidentifizierbare Organismen in See Wostok entdeckt

18-Kilo Meteorit in Antarktis gefunden – Keinen passenden Beutel dabei – Relikt aus kosmischer Vergangenheit

Die Sonne polt sich um (Videos)

Eis-Relikte aus dem Wostoksee: Rückschau auf Jahrtausende

Meereis der Antarktis erreicht Rekordausdehnung

Antarktis besaß einst tropische Wälder

Angebohrter Wostoksee: Erste Analyse von Wasserproben offenbaren keine Lebensformen (Video)

Erwärmung der Westantarktis

Nachtrag / Vergessene Welt im Wostoksee / Was ist am Südpol los?

Vergessene Welt im Wostoksee

Russland muss die Nordpol-Station SP-40 evakuieren

Satellitenbilder: Angebliche Schiffsspuren, Chemtrail bei Irland, arktischer Polarwirbelsplit (Videos)

Schwache Sonnenaktivität: Forscher warnen vor dem eisigen “Schweinezyklus” (Update)

Neu entdeckter Mikrokontinent unter Reunion und Maurituis

Arktis: Die Mär von der rapiden Eisschmelze – Höchste Wiedervereisungsrate der Messgeschichte (Videos)

Aktivität unserer Sonne und ihre Kapriolen: Warten auf das solare Maximum – Weltraumwetter

Australien schmilzt Landebahn in der Antarktis weg

Versenktes Atom-U-Boot – Arktische See droht radioaktive Verseuchung

Arktische Eismassen haben sich halbiert – Petermann-Eisberg driftet

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

6 comments on “Arktis-Erschließung: Experten zweifeln an Wirtschaftlichkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*