Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

fukushima

Fukushima und andere tickende Zeitbomben.

Die Radioaktivität am japanischen Unglücks-AKW Fukushima steigt weiter. In neuen Proben, die der Betreiber Tepco am Donnerstag aus einem Testbrunnen an der Meeresküste entnommen hat, wurden Werte von 2,7 Millionen Becquerel pro Liter gemessen, wie die Agentur Kyodo meldet.

Seit einer Woche sei Strahlungsbelastung deutlich gestiegen: Am 9. Januar waren es 2,2 Millionen Becquerel pro Liter gewesen, hieß es. In den neuen Proben sei ein beispiellos hoher Gehalt an Strontium-90 nachgewiesen worden.

Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3

Am Samstag meldete ein Angestellter gegen 14:40 Uhr, dass die Kamera eines Roboters, der zur Räumung von Trümmern in Reaktorgebäude 3 eingesetzt wurde, Aufnahmen eines großen Wasserlecks innerhalb des Gebäudes machte.

Die Aufnahmen zeigen eine etwa 30 Zentimeter breite Öffnung, aus der kontinuierlich Wasser dringt und über einen Schacht offenbar in das Kellergeschoss des Gebäudes gelangt. Seit der Einspeisung von Wasser zur vergeblichen Kühlung des Reaktors, hatte sich dort stark radioaktives Wasser angesammelt. Einen Austritt in die Umwelt gibt es nach Betreiberangaben nicht.

Wie hoch die Belastung mit radioaktivem Material bei dem nun entdeckten Leck ist, wird derzeit ermittelt. Die Umgebungsluft im Leckbereich weist eine Strahlung von 30 Milli-sievert pro Stunde auf. Bei der Ursachenforschung greift das Unternehmen auf die Analyse von Aufnahmen der Kamera zurück.

Die Messwerte des Reaktors – Temperatur, Wassereinspeisung etc – weisen nach Angaben von Tepco keinerlei ungewöhnliche Daten auf.

Das Strahlungsniveau im untersuchten Bereich ist sehr hoch, so dass keine direkte Prüfung an der Leckstelle erfolgen kann.

Ersten Angaben zufolge vermutet Tepco eingedrungenes Regenwasser als Quelle des Lecks. Der Kraftwerksbetreiber nannte in der Vergangenheit Regenwasser auch als Grund für die regelmäßige Dampfentwicklung über Reaktor 3.

Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW – Fukushima und andere tickende Zeitbomben

Weltweit versorgen über 440 Reaktorblöcke in 30 Staaten die Welt mit Strom. Das Unglück von Fukushima im März 2011 rüttelte die Regierungen vieler Länder wach, die aus Angst vor einer möglichen nuklearen Katastrophe sogenannte Stresstests für ihre Kernkraftwerke anordneten. Die Katastophe von Tschernobyl wurde wieder gegenwärtig – die Öffentlichkeit diskutierte mögliche Parallelen zu dem Reaktorunfall aus dem Jahr 1986 in der Ukraine. Verdrängt aus dem kollektiven Gedächtnis waren Beinahe-GAUs, zum Beispiel in der Kernkraftanlage Three Mile Island (US-Bundesstaat Pennsylvania) im Jahr 1979. Dort kam es ebenfalls zu einer partiellen Kernschmelze.

Fukushima war nicht neu – und doch war es anders. Der Unfall in Japan zeigte, dass nicht nur menschliches Fehlverhalten und technisches Versagen ein schwer kalkulierbares Risiko sind. Noch schwieriger einzuschätzen, ist die Natur. Und ein Beben kann jegliche Risikobewertung und erdbebensicher geglaubte Gebäude zerstören.

Überall finden sich tickende Zeitbomben

Weltweit wurden etliche Kernkraftwerke in geologisch komplexen Regionen gebaut, wo mehrere Erdplatten aufeinander treffen und starke Beben auslösen könnten. Neben Japan sind vor allem Indonesien und Taiwan akut gefährdet – beide Länder planen jedoch den Bau von weiteren Atommeilern. In Kalifornien liegen zwei AKW direkt an Verwerfungs-linien. Geologen prophezeien für diese Region Megabeben.

pic

Die Googlemap gibt einen Überblick die Kernkraftwerke (blau), die in geologisch gefährdeten Regionen stehen. Zusätzlich sind die Erdplatten markiert. Die blauen Linien zeigen die Subduktionszonen auf. An dieser Stelle schiebt sich eine Kontinentalplatte unter die andere. In der Folge entstehen starke Erdbeben und verheerende Tsunamis wie in Japan. Außerdem: In Rot markiert sind die AKW aufgeführt, in denen es zu größeren Unfällen kam.

Farblegende:

Rot: Hier findet eine Ozeanbodenspreizung statt. Die ozeanischen Platten wandern auseinander. Durch das Magma, das zwischen den Platten aufsteigt, entsteht neue Erdkruste. An den Grenzen dieser divergenten (auseinander driftenden) Erdplatten herrscht häufig eine hohe vulkanische Aktivität.

• Grün:
Ozeanische Transformationsstörungen. Hier schieben zwei Erdplatten anein-ander vorbei. Wenn sie sich ineinander verhaken, bauen sich starke Spannungen auf, die sich in Erdbeben entladen.

• Orange: Grenze von konvergenten (aufeinander zu driftenden) Erdplatten. Ozeanische Platten haben eine höhere Dichte als kontinentale, deshalb sind sie schwerer und schieben sich unter die kontinentalen. Verhaken sich die Gesteinsmassen ineinander, bauen sich große Spannungen auf und laden sich in Beben ab.

• Blau:
Subduktionszonen. Sie entstehen an den Grenzen von konvergenten Erdplatten.

• Türkis: Hier finden sich kontinentale Riftzonen. Durch tektonische Dehnungszonen entstehen Grabenbrüche.

• Weiß:
Grenze von konvergenten Kontinentalplatten.

Link zum Text und der Karte bei Google.

Video: Fukushima – Hintergründe, Lage und Aussichten: Vortrag von Kazuhiko Kobayashi am 5.11.2013 in Potsdam

Inzwischen ist es auch „offiziell“, denn jetzt, zwei Monate nach dem Vortrag in Potsdam, hat die zweitgrößte Zeitung Japans und der Welt, Asahi Shimbun, einen Arbeiter zu Wort kommen lassen, der am Ort der Katastrophe gefährlichste Arbeiten ausgeführt hat: Japans Atompolitik geht über Leichen.

Wegen kleinlichster Gewinnmöglichkeiten spart die Betreiberfirma Tepco noch immer an einzelnen Schrauben, lässt Lecks weder sicher noch dauerhaft abdichten, verwendet gar Klebefolien, und ist damit zum größten Sicherheitsrisiko für die Geschicke des Landes und der Welt geworden.

Schon bei der Errichtung der japanischen Atomkraftwerke hatte Tepco aus reiner Geld-gier billige Technik zugekauft, die laut Produktbeschreibung nicht für den Betrieb in erdbebengefährdeten Gebieten zugelassen war. Besorgte Nachfragen der Lieferanten hatte Tepco seinerzeit abgewürgt.

Die tatsächliche radioaktive Verseuchung durch Fukushima gefährdet nicht nur einzelne Landstriche in Japan oder die ganze Insel, sondern inzwischen den ganzen Globus. Die Sicht eines Japaners aus Tokyo, der eigene Strahlenmessungen anfertigte.

Quellen: PRAVDA TV/FocusOnline/Ria Novosti/spreadnews.de vom 18.01.2014

Weitere Artikel:

Sammelklage von US-Marinesoldaten: Der tödliche Schnee von Fukushima (Video)

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur (Video)

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt (Videos)

Fukushima “für immer unbewohnbar”

Heikle Mission Fukushima

Fukushima: Strahlung im Grundwasser um das 6500-Fache gestiegen – Betreiber ignorierte bei Taifun neue Sicherheitsregeln (Video)

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

AKW Gundremmingen: Leck am Druckbehälter – Atommeiler teils abgeschaltet

Störfälle im Atomkraftwerk Biblis und Krümmel

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

About aikos2309

26 comments on “Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

  1. DAS WORT ZUM MONTAG

    > Schon bei der Errichtung der japanischen Atomkraftwerke hatte Tepco aus reiner Geld-gier billige Technik zugekauft, die laut Produktbeschreibung nicht für den Betrieb in erdbebengefährdeten Gebieten zugelassen war. Besorgte Nachfragen der Lieferanten hatte Tepco seinerzeit abgewürgt.

    Jeder dieser arroganten Volldeppen dieser TEPCO-Gesellschaft müsste dazu verurteilt werden, einen halben Liter des Wassers zu trinken, das mit Strontium-90 angereichert ist. Sie dürfen dabei noch Jodtabletten gegen Schilddrüsenkrebs schlucken, um die Nebenwirkungen zu ertragen. Nützen tun sie nichts, weil nämlich das Strontium in die Knochen reinfährt… 🙂

    In Japan sollen neue AKWs erstellt werden. Dummheit ohne Grenzen. Ich habe mal die witzige Geschichte gelesen – glaub auch hier im PRAVDA-TV – dass Menschheit in der Version MENSCH-0.9 drin steckt und es eine riesengrosse Prüfung sei um zum MENSCH-1.0 zu werden und das natürlich in der Science-Fiction-Neue-Weltordnung/regierung (auch so eine Schnappsidee und hoffentlich bleibt sie dies auch!). Was hier allerdings nicht stimmen kann, ist die Version 0.9. Seien wir ehrlich und realistisch, wir müssen doch froh sein, wenn die Unterversion 0.1 irgendwann erreicht wird und allein schon dazu muss eine gigantische Weltdummheit überwunden werden.

    Na dann liebe PRAVDA-TV-Leuts/Freaks, haltet die Ohren steif, es geht alles weiter wie zuvor! – Leider.

  2. Die Massenmörder-Psychopaten, deren Plan bestens läuft (Weltbevölkerung von 250-300 millionen erwünscht), reiben sich schon die blutverschmierten Satanskrallen!
    Vergiftung durch Chemtrails, hirnschädigende Handykrebsscheiße, giftige Lebensmittel, marode AKW`s läuft auch gut. Dazu noch ein paar der dümmsten, korruptesten Menschen in die wichtigsten Führungspositionen.
    HABEN FERTIG!!!!!!
    Ach ja, dann noch der Hinweis von Psychiatern, das 80% der Bevölkerung mit ihren Gehirnen keine „negativen“ Nachrichten mehr verarbeiten können! Nur damit wir mal verstehen, warum
    sich nichts tut!!!
    Wer das alles nicht kapiert, gehört zu den 80%!

    Danke und tschüß

  3. Nachwort: Die noch aktiv denkenden 20% werden natürlich noch sorgsam extra „behandelt“!
    Gefunden hat man sie ja schon lange, dank NSA!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*