Psychotherapeutenkammer warnt: Hoher Berufsstress treibt Arbeitnehmer in die Frührente

burnout-fruehrente

Erschöpft und reif für die Rente – jeder zweite Frührentner musste wegen psychischen Problemen seinen Beruf aufgeben – und das schon mit 49 Jahren, so eine Studie. Psychotherapeuten bemängeln den hohen Leistungsdruck und fehlenden Behandlungsmöglichkeiten.

Fast jeder zweite Frührentner musste im Jahr 2012 aus psychischen Gründen seine Arbeit aufgeben. Rund 75. 000 Versicherte seien vorzeitig wegen psychischer Probleme in den Ruhestand versetzt worden, dies habe 42 Prozent aller Frühverrentungen ausgemacht.

Das geht aus einer am Dienstag in Berlin vorgelegten Studie der Bundespsychothera-peutenkammer (BPtk) hervor. Im Durchschnitt waren die frühverrenteten Versicherten demnach 49 Jahre alt, ihre Erwerbsminderungsrente lag bei durchschnittlich rund 600 Euro im Monat.

Für ihre jährliche Studie wertete die Kammer die Daten der großen gesetzlichen Krankenkassen sowie der Deutschen Rentenversicherung aus. Demnach sind psychische Erkrankungen schon seit mehr als zehn Jahren die Hauptursache für gesundheitsbedingte Frühverrentungen in Deutschland. Nach BPtk-Angaben stieg seit 2001 vor allem die Zahl der Fälle, in denen Depressionen (plus 96 Prozent), Persönlichkeits- und Verhaltens-störungen (plus 74 Prozent) und Suchterkrankungen (plus 49 Prozent) die Ursache für Frühverrentungen waren.

Die Psychotherapeutenkammer kritisierte die ihrer Meinung nach fehlenden Be-handlungsmöglichkeiten, die das Problem verschärfen würden. „Psychisch bedingte Frührenten könnten häufiger vermieden werden. Es mangelt an Behandlungsplätzen für psychisch kranke Menschen, aber auch an ausreichenden und für sie maßgeschneiderten Rehabilitationsleistungen“, bemängelte der Präsident der Kammer, Rainer Richter. Psychisch kranke Menschen müssten in Deutschland im Schnitt drei Monate auf einen ersten Termin in einer Praxis warten. Viele gäben schon bei der Suche auf und blieben unbehandelt.

Die Ursachen für psychische Erkrankungen seien ganz unterschiedlich, betonte die Kammer. Neben biologischer Veranlagung und persönlichen Merkmale und Erfahrungen gehörten dazu auch gesellschaftliche Faktoren wie psychische Belastungen in der Arbeitswelt. Gerade in Dienstleistungsbereichen seien Arbeitnehmer höherem Druck ausgesetzt als in klassischen Industriesektoren. Zu den wichtigsten Faktoren zählten Zeitdruck, komplexe Aufgabenstellungen, Verantwortung sowie abnehmende Arbeitsplatzsicherheit. Auch Arbeitslosigkeit könne psychisch sehr belasten.

Quellen: AFP/rp-online.de vom 28.01.2014

Weitere Artikel:

Kassenmobbing gegen psychisch Kranke: “Lassen Sie sich doch verrenten”

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Dunkelzifferstudie Bundeswehr: Kriege fressen auch bei Soldaten Seele auf

Fukushima: Jedes vierte Kind hat psychische Probleme – Grundwasserbelastung auch durch Reaktor 3

Die Depressionsfalle – Kranke Menschen, krankes System

Verweigerte Hilfe: Daumen runter für die Krankenversorgung

Vom Jobcenter in den Hungerlohn

Brutales Gesundheitssystem: Kassen bedrängen psychisch Kranke

Psychiatrie und Psychotherapie: Schwerkranke werden schlechter versorgt

350 Millionen Menschen leiden unter Depression

Neues Psychiatrie-Regelwerk: Geisteskrank über Nacht

Ausbildung zum Systemsklaven

Psychopharmaka sind oft die wahre Quelle für Amokläufe und Gewalt

Paranoia-Affäre: Wie der Staat unbequeme Steuerfahnder kaltstellt

Zusatzeinkommen: So viele Deutsche wie nie haben Zweitjob

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Jobcenter: Hartz IV Bezieher sollen Möbel verkaufen und Leitungswasser trinken

Inflationsrate: Preise für Lebensmittel steigen rasant

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Vergewaltigung der Menschenwürde per se – Kinder in den Jobcentern

Immer mehr Menschen in Deutschland verlieren ihre Wohnung

Schöne neue Welt – Unser Ziel ist ein Leben in einer manipulierten Wirklichkeit

Arbeitsmarktstudie: Deutschland, Land der Geringverdiener

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Verzicht als Lebensstil: Wir hätten gern ein Downgrade

Das ist das Leben…? (Video)

Armes Deutschland: Mehr als 20 Prozent billige Arbeitskräfte

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Gesellschaft: “Auf dem besten Wege in die absolute Verblödung”

Massenhaft Asylanträge: Immer mehr Flüchtlinge drängen nach Deutschland

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Lohndumping verspricht Unfrieden

Demaskierte Arbeitsagentur: 8 Millionen Arbeitslose – verletzte Menschenrechte – Propaganda der Regierung

Wie Hessen seine Lehrer mit Arbeitslosigkeit zermürbt

Schleichende Steuererhöhung – Belastung trifft niedrige Einkommen

Deutsche Kommunen als Schulden-Sklaven: Keine neuen Schulen, Krankenhäuser, Straßen

Inge Hannemann: Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Hartz IV Kritik: Die Empörung über das System

Wie die Bundesregierung uns betrügt: So lügt man mit Statistik

Armutsbericht: Betroffene ausgeklammert – eine Mogelpackung

Jugendarbeitslosigkeit: Der Rubikon ist überschritten – eine Gesellschaft bei der Selbstzerstörung

Fragwürdige Quote: Warum Jobcenter die Leiharbeit puschen

Armutskonferenz: Die Worte „arbeitslos“ und „alleinerziehend“ sind zu verbieten

250.000 Jugendliche ignoriert: Regierung trickst bei Lehrstellen-Statistik

Arbeitslosigkeit: Die geschönte Statistik

Jeder fünfte Deutsche von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

Deutschland: Mehr als eine Million Kinder leben in Armut

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

Staatlosigkeit und Massenversklavung: Bekanntmachung an die Hohe Hand im In- und Ausland

About aikos2309

23 comments on “Psychotherapeutenkammer warnt: Hoher Berufsstress treibt Arbeitnehmer in die Frührente

  1. Wenn es ein kollektives Bewustsein gibt, so wuerde ich sagen liegt die Ursache darin. Die armen Menschen erkennen es allerdings nicht als solches und sind in eine Lethargie verfallen und koennen sich nicht davon loesen. Ergebniss: Arztbesuch, Kur, Fruehrente

  2. DER GOTTVERDAMMTE KAPITALISMUS

    Es ist der gottverdammte Dreck-Kapitalismus, der die Gewinnsucht höher wertet als das Wohl der Menschen. Eigentlich müssten die Arbeitgeber einen ganz gehörigen Anteil an die Krankenkassen zahlen und so den geschundenen und krangemachten Büezer und Patienten wenigstens finanziell zu entlasten.

    Es gibt eigentlich nichts das vergleichbar dumm und geistlos ist, wie die Hochwertung des Kapitals. Man braucht keine hohe Intelligenz um diese einfache Tatsache zu erkennen.

    Trotzdem ein schönes
    Wochenende mit einem
    guten Feierabendbier
    http://www.outsidethebeltway.com/wp-content/uploads/2012/04/toast-beer.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*