Zyklone: Langzeit-Vergleich offenbart Flaute um Australien

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

zyklon-yasi-australien

Tropische Stürme haben gar nicht zugenommen, sondern sind in Australien weniger aktiv als sonst – zumindest im Vergleich über Hunderte von Jahren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie.

Drei Jahre ist es her, dass der tropische Wirbelsturm „Yasi“ die Ostküste Australiens verheerte. In der Geschichte des Kontinents zählte er zu den stärksten je registrierten „Zyklonen“, wie die Extremereignisse, die anderswo Hurrikan heißen, im Südpazifik genannt werden.

Der Wirbelsturm passte im Frühjahr 2011 (Foto) in den weltweit gefühlten Anstieg solcher Naturkatastrophen. Jetzt aber hat ein australisch-niederländisches Forscherteam die Zyklon-Aktivitäten der Region über einen längeren Zeitraum untersucht und kam zu einem überraschenden Ergebnis.

„Die Aktivität tropischer Zyklone in Australien ist derzeit niedriger als zu irgendeiner anderen Zeit in den vergangenen 550 bis 1500 Jahren“, lautet die Überschrift ihrer Studie, die Jordahna Haig und zwei Kollegen in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlichten („Australien tropical cyclone activity lower than at any time over the past 550-1,500 years“).

Zyklone haben seit 1700 stetig abgenommen

Die Forscher konnten den aktuellen Zeitraum um die vergangene Jahrhundertwende mit weit zurückliegenden Epochen vergleichen, indem sie Stalagmiten, in die Höhe wachsende Tropfsteine, in den Küstenregionen Australiens untersuchten.

Die Methode der „Paleotempestologie“ basiert auf der Erkenntnis, dass die heftigen Regenfälle im Zuge von tropischen Wirbelstürmen, abgestuft nach ihrer Stärke, ver-änderte Isotopenverhältnisse im Kohlenstoff und Sauerstoff hinterlassen, die an Tropfsteinen und Korallen ablesbar sind.

Laut der Studie begann die Zyklon-Aktivität im langjährig betrachteten Durchschnitt etwa seit dem Jahr 1700, stetig abzunehmen. Dies stehe, so bemerken die Wissen-schaftler, im Gegensatz zu den Entwicklungen in der nördlichen Hemisphäre, wo ihrer Ansicht nach die Häufigkeit und Zerstörungskraft von Hurrikanen zugenommen haben.

Sie verweisen auf andere Forschungsarbeiten, die eine weitere Abnahme der Wirbelsturm-Ereignisse rund um Australien zum Ende des 21. Jahrhunderts prognostizieren. „Unsere Resultate deuten an, dass dies weit früher geschehen könnte“.

Klimawandel könnte die Ursache sein

Nachdem beim Wirbelsturm Yasi die Medien auch in Deutschland einen Zusammenhang von vermeintlich heftigeren und häufigeren Wirbelstürmen mit dem Klimawandel in die Diskussion brachten, schreiben nun Haig und ihre Kollegen in „Nature“: „Die drama-tische Abnahme der Aktivitäten seit der Industriellen Revolution lässt darauf schließen, dass der Klimawandel als Ursachenfaktor nicht ausgeschlossen werden kann.“

Die Unsicherheit darüber, wie Hurrikane, Zyklone und Taifune in der Debatte um den globalen Klimawandel zu bewerten sind, wächst derzeit sichtlich. In dem im vergangenen September vorgelegten fünften Sachstandsbericht des Weltklimarates IPCC wurden die Wahrscheinlichkeiten von größeren Aktivitäten gegenüber früheren Prognosen zurück-genommen (mehr zum IPCC und der Klimawandel-Lüge hier).

Ein eigener Absatz über die Gefahr jener Extremereignisse, wie er noch im vorherigen vierten Bericht Platz fand, wurde nun gestrichen. Auch steht die Meinung von Haig und ihren Kollegen, auf der Nordhalbkugel würden die Hurrikan-Aktivitäten zunehmen, nicht unwidersprochen in der wissenschaftlichen Diskussion, zumindest bezogen auf die jüngere Zeit.

Vor drei Jahren war in den „Geophysical Research Letters“ ein Beitrag unter anderem von Ryan Maue erschienen, in dem es heißt: „In der Periode seit 2006 ist der Index für die ‚Akkumulierte Zyklonen-Energie‘ in der nördlichen Hemisphäre wie auch global in dramatischer Weise auf einen Tiefstand seit 1970 gefallen.“ Der Index berücksichtigt sowohl die Anzahl als auch die durchschnittliche Kraft der Wirbelstürme.

Quellen: dpa/WeltOnline vom 30.01.2014

Weitere Artikel:

Zyklon “Ian”: Schwerster Wirbelsturm der Geschichte über Inselstaat Tonga (Videos)

Hitzewelle in Australien: Blitze entfachen mehr als 250 Buschfeuer – Gluthitze erreicht Temperaturen bis zu 50 Grad (Videos)

Zeichen der Veränderung: Ende November und Anfang Dezember 2013 (Video)

Orkantief “Xaver”: Viel Wind, viel Wasser, wenig Sachschaden (Videos)

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Rekordkälte in Nordamerika: Niagarafälle erstarren zum Eiskunstwerk – Kälte soll bald ein Ende haben (Videos)

Arktische “Polar-Vortex” Kälte in USA: Notstand in mehreren Bundesstaaten – Überschwemmungen in Brasilien und Großbritannien (Videos)

Heftiger Schneesturm legt US-Ostküste lahm – Wärmerekorde im November und Dezember – Hitzewelle in Australien (Videos)

Winterwunderland: Schnee in Vietnam (Video)

Zeichen der Veränderung im Oktober und November 2013 (Videos)

USA: Was war das für ein “Pyramiden-Ding am Himmel” über Oregon? (Videos)

Das Senkloch in Bosnien, das den Weg ins Jenseits weist – Aktuell: Louisiana Senkloch in USA (Videos)

Wintereinbruch in Nahost: Erster Schnee in Kairo seit 112 Jahren – Schneesturm in Jerusalem (Videos)

Schneestürme in den USA: Ausnahmezustand in mehreren Bundesstaaten (Video)

Supersturm “Haiyan”: Taifun verwüstet Philippinen – 1200 Tote befürchtet – Sturm zieht nach Vietnam – Wettermanipulation? (Nachtrag & Videos)

Geheimwaffe Wetter Teil 1 (Video)

Geheimwaffe Wetter Teil 2 (Video)

Nach dem Taifun „Haiyan“: Erste Hilfe kommt an – Meteorologen legen Analyse vor (Videos)

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

Taifun “Wipha” zieht Spur der Verwüstung – Entwarnung für Fukushima (Videos)

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

750.000 Menschen in China vor Taifun “Fitow” in Sicherheit gebracht – Erdbeben in Rumänien und 6+ im Pazifik (Videos)

Supertaifun tobt über Hongkong: “Usagi” richtet schwere Verwüstungen an (Videos)

Spanische Mittelmeerküste: Alle paar Minuten ein Beben – Erbeben erschüttert Großraum Wien (Videos)

Ungewöhnlich: Atlantik hat keine Wirbelstürme

Heftiger Taifun fegt über Japan (Videos)

Indo-Australische Kontinentalplatte bricht entzwei

Erneut starkes Erdbeben in Usbekistan – Infografik der schlimmsten Beben seit 1950

Bizarres Unglück in Florida: Mann unter Schlafzimmer von Sinkloch “verschluckt” (Videos)

Ergebnisse der Okeanos nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexico

Louisiana Sinkloch: Unbekanntes Material in Kaverne – Seismik in Salzdom – Areal instabil

Gasland: Die Wahrheit über Fracking – Bundesregierung will noch vor der Wahl die Genehmigung (Videos)

Wie vom Erdboden verschluckt – Gefahr von Erdlöchern

Menschengemachte Erdbeben – Die verheimlichten Ursachen der Katastrophen

Das HAARP-Projekt (Videos)

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

About aikos2309

3 comments on “Zyklone: Langzeit-Vergleich offenbart Flaute um Australien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*