Fukushima: Kontamination erreicht Kanada

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

fukushima-kanada

Die ersten radioaktiven Elemente aus Fukushima haben die kanadische Westküste erreicht: Vor Vancouver registrierten Forscher erhöhte Mengen von Cäsium-134 und Cäsium-137, zwei Isotopen, die bei der Atomkatastrophe vor fast genau drei Jahren in großen Mengen freigesetzt wurden. Noch ist die US-Küste nicht betroffen, Experten erwarten aber, dass die Kontamination nun zunehmen wird und sich weiter nach Süden ausbreitet.

(Bild: Ein Modell sagt die Ankunft der ersten Radionuklide für April 2014 an der kanadischen Küste voraus – sie sind aber schon da)

Der Atomunfall von Fukushima am 11. März 2011 setzte allein in den ersten Tagen große Mengen der radioaktiven Nuklide Jod-131, Cäsium-137 und Cäsium-134 frei. Die Radionuklide wurden über Luft und kontaminiertes Kühlwasser auch ins Meer transportiert. Wie viel, darüber gehen die Schätzungen allerdings auseinander.

Der Kraftwerksbetreiber Tepco ging im Mai 2011 von einem direkten Meereseintrag von 4.700 Terabecquerel allein in der ersten Aprilwoche aus. Das französische Institut für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN) ermittelte eine Gesamtmenge von 27.100 Terabecquerel für die Zeit vom 11. März bis 15. Juli 2011.

Radioaktives Cäsium vor Vancouver

Wie sich diese Kontamination im Pazifik ausbreiten wird, dazu gibt es mehrere Modelle. Einige gingen von einer Driftzeit von sieben Jahren aus, bis die ersten Radionuklide die Westküste der USA und Kanadas erreichen, andere prognostizierten eine Ankunft im Frühjahr 2014 und einen Höhepunkt der Belastung im Jahr 2016. Forscher des Woods Hole Oceanographic Institute in Massachusetts haben nun bei der Meeresforschertagung der American Geophysical Union berichtet, dass vor Vancouver erste Radionuklide aus Fukushima gemessen wurden.

Die Messungen ergaben bereits ab Juni 2013 leicht erhöhte Werte sowohl von Cäsium-137 als auch von dem kurzlebigeren Isotop Cäsium-134. Letzteres besitzt eine Halb-wertszeit von nur zwei Jahren und gilt als eindeutiger Marker für die Fukushima-Kontamination. „Das einzige Cäsium-134 im Nordpazifik stammt aus Fukushima“, erklärt Ken Buesseler vom Woods Hole Oceanographic Institute. Denn im Gegensatz zum lang-lebigeren Cäsium-137, das auch durch vergangene Atomwaffentests ins Meer gelangte, kommt das kurzlebige Cäsium-Isotop normalerweise nicht im Meerwasser vor.

Mit einer Radioaktivität von 0,9 Becquerel pro Kubikmeter ist die Kontamination bisher nicht bedenklich, wie die Forscher betonen. Sie liege noch unter dem US-Grenzwert für radioaktives Cäsium in Trinkwasser von 28 Becquerel. „Diese Werte sind ganz klar noch keine biologische oder gesundheitliche Gefahr für Kanada“, betont John Smith vom Bedford Institute of Oceanography im kanadischen Dartmouth. Zum Vergleich: Nach dem Atomunfall von Tschernobyl erreichten die Cäsiumwerte in der Ostsee bis zu 1.000 Becquerel pro Kubikmeter Wasser. Nach den gängigen Ausbreitungsmodellen soll die Kontamination an der Westküste Nordamerikas zwischen 2 und 27 Becquerel erreichen.

Die südlicher gelegenen Küsten der US-Westküste sind bisher noch nicht betroffen, wie die Forscher berichten. „Wir haben Messwerte von acht Standorten und sie alle zeigen zwar Cäsium-137, aber noch kein Cäsium-134“, so Buesseler. Die Werte für Cäsium-137 liegen mit 1,3 bis 1,7 Becquerel pro Kubikmeter Wasser auf Höhe der Hintergrund-belastung.

fukushima-strahlung-kanada

(Vor allem der Kuroshio-Strom transportiert die Radionuklide von Japan aus nach Osten)

US-Küste wird folgen

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der von Japan aus nach Nordosten fließende Kuroshio-Strom die Radionuklide vor die kanadische Küste transportiert. Erst von dort aus werden sie dann allmählich weiter Richtung Süden verbreitet. Um die Ausbreitung der Radionuklide von Fukushima zu überwachen, hat Buesseler ein spendenfinanziertes Projekt gestartet. Teilnehmer können Probenorte vorschlagen, für die Analysen von Proben spenden und die Ergebnisse einsehen.

In Fukushima geht währenddessen die Kontamination des Meeres weiter. Noch immer bekommen die Betreiber das Problem der Lecks nicht in den Griff. Verseuchtes Kühl-wasser sickert weiterhin ins Grundwasser und ins Meer. Erst letzte Woche wurde ein neues Leck gemeldet.

Quellen: WHOI/scinexx.de vom 26.02.2014

Weitere Artikel:

Fukushima: Mehrere hundert Tonnen radioaktives Wasser freigesetzt

Fukushima: Tepco findet geschmolzene Brennstäbe in Atom-Ruine nicht

Strahlungsalarm in unterirdischem US-Atommülllager

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Fukushima: Jedes vierte Kind hat psychische Probleme – Grundwasserbelastung auch durch Reaktor 3

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

Sammelklage von US-Marinesoldaten: Der tödliche Schnee von Fukushima (Video)

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur (Video)

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt (Videos)

Fukushima “für immer unbewohnbar”

Heikle Mission Fukushima

Fukushima: Strahlung im Grundwasser um das 6500-Fache gestiegen – Betreiber ignorierte bei Taifun neue Sicherheitsregeln (Video)

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

AKW Gundremmingen: Leck am Druckbehälter – Atommeiler teils abgeschaltet

Störfälle im Atomkraftwerk Biblis und Krümmel

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

About aikos2309

14 comments on “Fukushima: Kontamination erreicht Kanada

  1. Kürzlich sah ich eine Doku zu Thema Wirtschaftswachstum in afrik. Ländern. Es hätte ja genug Sonne um grosse Gebiete mit Strom zu versorgen. Aber nein, welch eine Super-Idiotie, man will im grossen Stil AKWs bauen. Dass dabei an Sicherheitsmassnahmen gespart werden muss, weil das Geld fehlt, wurde auch erwähnt. Hauptsache die Wirtschaft blüht und die die schon reich sind verdienen, aeh klauen noch mehr Geld auf dem Buckel der Armen.

    Eines Tages knallen dort die AKWs. Fukushima ist ihr strahlendes Vorbild. Es ist ja schon saublöd, dass Dummheit nicht an der eigenen Dummheit verreckt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*