Wetterkapriolen: Winterstürme wie nur alle fünf Jahre in Österreich (Videos)

sturm-oesterreich

Mit Spitzen über 130 Stundenkilometern ist am Wochenende ein Sturmtief über Ostösterreich hinweggefegt. Laut dem Meteorologen Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) kommt ein solcher Wintersturm nur alle vier bis fünf Jahre vor. In Wien kostete eine starke Windböe einer Joggerin das Leben.

(Foto: In Wien-Favoriten stürzte am Sonntag eine Rauchfanggruppe um)

Die 46-Jährige aus der Donaustadt wurde in der Lobau durch einen herabfallenden Ast getötet, der ihr mit einem heftigen Schlag das Genick brach. Die Frau dürfte auf der Stelle tot gewesen sein. Eine herbeigeholte Notärztin und ein Sanitäter der Wiener Berufsrettung konnten nur noch den Tod der Läuferin feststellen, sagte Sprecher Ronald Packert. Entdeckt wurde ihr lebloser Körper laut Polizei von einer Spaziergängerin. Weil man einen weiteren Unfall nicht ausschließen konnte, wurde der Gefahrenbereich von der Exekutive während des Sturms abgesperrt, was laut Zeugen zahlreiche Freizeitsportler nicht davon abhielt, durch die Absperrung zu schlüpfen.

Eine Autolenkerin, deren Fahrzeug in Wien vermutlich durch eine Böe auf das Dach gedreht wurde, erlitt laut Packert lediglich Prellungen. Die Wiener Feuerwehr zählte am Wochenende rund 850 Sturmeinsätze, normal sind laut Presseoffizier Gerald Schimpf 60 bis 70 Einsätze. Vor allem abgebrochene Äste, umgestürzte Bäume, Baustellenteile und lose Dachziegel und Bleche mussten von den 1.000 Einsatzkräften entfernt werden.

Feuerwehr im Dauereinsatz

In Niederösterreich gab es 700 Einsätze, die von 1.100 Feuerwehrleuten geleistet wurden. Bis Montag früh galt es, Sturmschäden im Bundesland zu beseitigen bzw. lose Teile wie u.a. Dachziegel zu sichern und umgefallene Bäume zu entfernen. Über das Bundesland fegten Windspitzen über 100 km/h hinweg und rissen mit, was nicht niet- und nagelfest war: Abdeckplanen und Werbetafeln, Baugerüste und Müllcontainer. Auch Bäume wurden entwurzelt, Äste stürzten auf Leitungen. Betroffen waren vor allem die Bezirke Mödling, Baden, Neunkirchen, Wiener Neustadt und St. Pölten. In Kottingbrunn wurde ein Feuerwehrmann beim Sturz von einer Leiter aus vier Metern Höhe verletzt.

Laut Landespolizeidirektion Niederösterreich musste die Bahnlinie S7 im Bereich Petronell-Carnuntum von Sonntagnachmittag bis Abend gesperrt werden. Von einer nahen Baustelle war eine Gerüstabdeckplane auf die Oberleitung geweht worden, weshalb der Bahnhof gesperrt und vom Strom genommen werden musste. Zwischen Bad Deutsch Altenburg und Regelsbrunn wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, um 22.45 Uhr erfolgte dann die Freigabe der S7.

Auch im Burgenland hielt der Sturm die Helfer am Wochenende auf Trab. Seit Sonntag früh mussten die Feuerwehren insgesamt zu rund 90 Einsätzen ausrücken, teilte die Landessicherheitszentrale (LSZ) mit. Die Helfer mussten vor allem umgestürzte Bäume entfernen. In Trausdorf (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) hatten Windböen das Dach einer Reihenhaussiedlung teilweise abgedeckt. Am Nachmittag waren bis zu 20 Feuerwehren gleichzeitig ausgerückt. Am späten Sonntagabend beruhigte sich die Lage dann etwas. Am Montag gab es am frühen Vormittag noch vereinzelt Einsätze. In Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) musste ein Baum vom Dach eines Penny-Marktes geholt werden. Bisher wurde durch den Sturm zum Glück niemand verletzt, hieß es von der LSZ.

Tausende ohne Strom

Der Sturm hat auch in Teilen der Steiermark am Sonntag für Stromausfälle, abgedeckte Dächer und blockierte Straßen gesorgt. Rund 150 Einsätze mit 125 Feuerwehren wurden verzeichnet, bilanzierte der Landesfeuerwehrverband am Montag. Der Sturm mit Böen um die 100 km/h wütete vor allem im Mur- und Mürztal sowie in der Oststeiermark. Betroffen waren vor allem die Bezirke Weiz, Graz-Umgebung, Hartberg-Fürstenfeld, Judenburg, Murau und Mürzzuschlag.

Abgerissene Stromkabel führten nicht nur dazu, dass für kurze Zeit tausende Haushalte ohne Strom waren, sie lösten auch kleinere Brände aus. Einige Hausdächer wurden abgetragen und mussten ebenfalls von der Feuerwehr gesichert werden. In Spital am Semmering (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) kam es bei einem Sessellift am Nachmittag zu einem Stillstand, weil ein Baum auf das Seil der Bahn gefallen war. Rund 30 Skifahrer mussten von der Bergrettung geborgen werden, verletzt wurde niemand.

Die hohen Windgeschwindigkeiten waren durch große Temperaturunterschiede ent-standen. Ein aus Island kommendes Tiefdruckgebiet traf laut Orlik auf ein Hochdruck-gebiet, das über den Atlantik westlich von England entstanden war. Auch wenn die frühlingshaften Temperaturen anderes vermuten lassen, zählt dieses Ereignis zu Winter-stürmen, die im Oktober bis März in Wien und Umgebung alle vier bis fünf Jahre vor-kommen können, sagte Orlik von der ZAMG. Der Frühling beginnt am kommenden Donnerstag (20. März). Zum letzten Mal gab es so heftige Böen im März 2008, Sturmtief “Emma” brachte Spitzenwerte von 165 km/h am Feuerkogel, 128 km/h in Salzburg.

An diesem Wochenende wurde am Samstag wurden zunächst Windspitzen von 85 km/h gemessen. Am Sonntag war der Höchstwert am Feuerkogel mit 136 km/h, auf der Wiener Jubiläumswarte waren es 120 km/h, in Wien-Unterlaa 118 km/h. Im Laufe des Montags hat der Wind wieder nachlassen, am Mittwoch soll der Sturm laut ZAMG allerdings wieder kommen. Allerdings werden die Werte nur noch bis zu 80 km/h erreichen.

Videos:

Quellen: APA/derstandard.at vom 17.03.2014

Weitere Artikel:

Was der lahme Jetstream aus unserem Sommer macht (Video)

Gewaltige Gewitter-Walze über Sydney (Video) 

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Dieser Winter war der viertwärmste seit 1881

Kaliforniens schlimmste Dürre seit 500 Jahren (Videos)

El Niño könnte das Weltklima auf den Kopf stellen – dieses Jahr

Schneechaos in Japan (Videos)

Hitzewelle in Australien: Blitze entfachen mehr als 250 Buschfeuer – Gluthitze erreicht Temperaturen bis zu 50 Grad (Videos)

Regenreichster Winter in Großbritannien seit 248 Jahren – Schwere Stürme in Frankreich, Irland und Portugal (Videos)

Wetter live – drehen Sie den Sturm-Globus (Videos)

Atlantik: Sturmflut trifft Frankreich und Spanien – Hochwasser südlich der Alpen: Extreme Schneemassen sorgen für Chaos in Italien (Videos)

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Notstand ausgerufen: USA inszenieren ihr Schnee-Chaos wie eine Vegas-Show (Videos)

Überschwemmungsgefahr: Spezialkamera fliegt erstmals über dem Himalaya (Video)

Sintflutartige Regenfälle: Überschwemmungen in Frankreich und Italien (Video)

Satellitenbild der Woche: Kraft der Wassermassen

Heftiger Schneesturm legt US-Ostküste lahm – Wärmerekorde im November und Dezember – Hitzewelle in Australien (Videos)

Rekordkälte in Nordamerika: Niagarafälle erstarren zum Eiskunstwerk – Kälte soll bald ein Ende haben (Videos)

Zyklon “Ian”: Schwerster Wirbelsturm der Geschichte über Inselstaat Tonga (Videos)

Zeichen der Veränderung: Ende November und Anfang Dezember 2013 (Video)

Winterwunderland: Schnee in Vietnam (Video)

Zeichen der Veränderung im Oktober und November 2013 (Videos)

Das Senkloch in Bosnien, das den Weg ins Jenseits weist – Aktuell: Louisiana Senkloch in USA (Videos)

Wintereinbruch in Nahost: Erster Schnee in Kairo seit 112 Jahren – Schneesturm in Jerusalem (Videos)

Schneestürme in den USA: Ausnahmezustand in mehreren Bundesstaaten (Video)

Orkantief “Xaver”: Viel Wind, viel Wasser, wenig Sachschaden (Videos)

Supersturm “Haiyan”: Taifun verwüstet Philippinen – 1200 Tote befürchtet – Sturm zieht nach Vietnam – Wettermanipulation? (Nachtrag & Videos)

Geheimwaffe Wetter Teil 1 (Video)

Geheimwaffe Wetter Teil 2 (Video)

Nach dem Taifun „Haiyan“: Erste Hilfe kommt an – Meteorologen legen Analyse vor (Videos)

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

Taifun “Wipha” zieht Spur der Verwüstung – Entwarnung für Fukushima (Videos)

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

750.000 Menschen in China vor Taifun “Fitow” in Sicherheit gebracht – Erdbeben in Rumänien und 6+ im Pazifik (Videos)

Supertaifun tobt über Hongkong: “Usagi” richtet schwere Verwüstungen an (Videos)

Spanische Mittelmeerküste: Alle paar Minuten ein Beben – Erbeben erschüttert Großraum Wien (Videos)

Ungewöhnlich: Atlantik hat keine Wirbelstürme

Heftiger Taifun fegt über Japan (Videos)

Heftiges 7.0 Beben in Peru – Naturphänomen: Pakistan-Erdbeben hebt Insel aus dem Meer (Videos)

Entscheid über Schweizer Geothermieprojekt nach Erdbebenschwarm dauert

Weltraumwetter – Schwere Erdbeben vor Neuseeland – Beben in Schweiz im Gebiet eines Geothermie-Projekts (Nachtrag & Videos)

Schweiz: Jodtabletten im Umkreis von 100 km um ein AKW

Science-Studie bestätigt Befürchtungen: Fracking kann Erdbeben auslösen

Indo-Australische Kontinentalplatte bricht entzwei

Seismologen entdecken potenzielles Epizentrum – Akute Erdbebengefahr für Istanbul

Erneut starkes Erdbeben in Usbekistan – Infografik der schlimmsten Beben seit 1950

Bizarres Unglück in Florida: Mann unter Schlafzimmer von Sinkloch “verschluckt” (Videos)

Ergebnisse der Okeanos nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexico

Erdeinbrüche in Konstanz – Menschenhand oder Natur?

Wie vom Erdboden verschluckt – Gefahr von Erdlöchern

Menschengemachte Erdbeben – Die verheimlichten Ursachen der Katastrophen

Das HAARP-Projekt (Videos)

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

About aikos2309

One thought on “Wetterkapriolen: Winterstürme wie nur alle fünf Jahre in Österreich (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*