Kein Blitzkrieg ohne USA

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

usa-geschaefte-hitler-wall-street

Nicht nur die deutsche, auch die herrschende Klasse der Vereinigten Staaten liebte Hitler und verlängerte profitträchtig den Zweiten Weltkrieg.

US-Sprecher tun sich schnell hervor, einen für sie mißliebigen Politiker mit Hitler zu vergleichen. Dabei hat kein anderer Staat als die Vereinigten Staaten von Amerika so viel zum Aufstieg Hitlers beigetragen.

Jacques Pauwels‘»Big Business avec Hitler« (avec = mit) ist die französische, in Belgien verlegte Ausgabe des Buches, das zunächst in den Niederlanden erschien. Bisher gibt es weder eine englische noch eine deutsche Übersetzung. Pauwels wertet erstmalig eine umfangreiche Literatur aus, die Historiker der DDR und der Bundesrepublik ebenso umfaßt wie US-amerikanische, französische, englische, italienische und weitere Autoren.

Die herrschenden Klassen und Schichten der hochkapitalistischen Staaten wie Frankreich, Großbritannien, USA und Deutschland fürchteten den Aufstieg des Sozialismus.

Sie führten den für sie profitablen Ersten Weltkrieg auch, um die Arbeiter in den Krieg zu schicken und die Arbeiterbewegung zu vernichten. Nach dem Weltkrieg suchte man den »starken Mann«. Schon Churchill, Roosevelt und Adenauer bewunderten ebenso wie die Kapitalvertreter Mussolini. Erst Hitler jedoch schien die Kraft zu haben, Marxismus und Sozialismus »mit Stumpf und Stiel auszurotten«.

Pauwels zählt die deutschen und internationalen Unternehmen auf, die den aufsteigenden Hitler für dessen enorme Ausgaben – Bezahlung und Ausrüstung der SA, hauptamtliche Funktionäre, Parteigebäude, Zeitungen, Propaganda, Fahrzeuge – finanzierten. Nicht nur Henry Ford bespendete Hitler. Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht und Carl von Siemens sammelten erfolgreich an der Wall Street für die NSDAP. Der Verleger Hearst gewann Hitler als Autor, Fox Tönende Wochenschau produzierte 1932 Propagandafilme für den »Führer«. Allerdings hielten sie Hitler vor dessen Wahlerfolgen Anfang der 1930er Jahre auf der Reservebank.

Im ersten Teil des Buches referiert Pauwels die Situation in Deutschland. Nicht die Ver-folgung der Juden stand am Anfang der Machtausübung, sondern die fast vollständige Vernichtung der Linken: Ermordung Tausender KPD-Funktionäre, Verschleppung Zehntausender Kommunisten und Sozialdemokraten in Gefängnisse und in die ersten KZ, Verbot und Enteignung der Gewerkschaften, das Verbot aller Parteien, schließlich die Ermordung der »Linken« in der NSDAP. Diese »Revolution« änderte nichts an der Eigentumsordnung, sondern festigte sie mit terroristischen Mitteln.

Deutsche Konzerne und Banken verdienten an der kreditfinanzierten Aufrüstung und wußten zugleich, daß die Rückzahlung nur durch Krieg und Eroberung fremden Eigen-tums möglich sein würde. Nur wenige Staatsbetriebe entstanden, vielmehr durchsetzten Konzernmanager die staatliche Verwaltung wie etwa in der für den Vierjahresplan:

Die Behörden in den dann besetzten Staaten bestanden weitgehend aus Konzern-managern. Die Sozialsysteme wurden geplündert, Löhne und ihre Kaufkraft gesenkt. Jüdische Unternehmen wurden zum Schnäppchenpreis von Deutschen arisiert. Der Krieg führte zu begehrten Rohstoffen, kostenlosen Nahrungsmitteln und billigen bis kosten-losen, durch Arbeit vernichteten Arbeitskräften. Pauwels schildert die Bilanztricks, mit denen Konzerne die im Krieg erhöhten Steuern umgehen konnten.

Hier findet man Argumente, um modische Faschismusdarstellungen wie die von Götz Aly (»normale Deutsche als Hauptprofiteure des NS-Regimes«) zu widerlegen. Pauwels belegt auch, wie deutsche und US-Konzerne, unterstützt von ihren Regierungen, trotz des Wissens über die drohende militärische Niederlage bis zum Ende ihre Geschäfte weiter-trieben, auf Kosten von Millionen getöteter Soldaten aller Seiten und Zwangsarbeiter.

Verflechtungen

Pauwels schiebt nicht alle Täterschaft auf die Konzerne, sondern nennt Adel, hohe Militärs, die zwei christlichen Großkirchen und Großgrundbesitzer als Mittäter. Sehr nützlich ist die Übersicht über faschistische Bewegungen, Regierungen, hohe Sponsoren und Hilfstruppen in Europa: Italien, Spanien, Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Belgien, Schweiz, Schweden.

Im USA-Teil des Buches analysiert Pauwels die Kapitalverflechtung und Kartellbildung deutscher und amerikanischer Konzerne: Die in der IG Farben vereinigten deutschen Chemieriesen mit Standard Oil, DuPont, Alcoa, Dow Chemical, Monsanto und weiteren drei Dutzend US-Firmen, General Electric mit Osram, Westinghouse mit Siemens, Pratt & Witney mit BMW. Etwa 20 US-Konzerne hatten schon in den 1920er Jahren große Niederlassungen in Deutschland, durch Neugründung und vor allem durch Aufkäufe: Ford, General Motors (Opel), IBM, General Electric, Gillette, Goodrich, Singer, Eastman Kodak, Coca Cola. ITT kaufte die Lorenz AG, IBM die Dehomag (Deutsche Hollerith Maschinen).

usa-geschaefte-hitler-wall-street2

(Aufbauhilfe für die Wehrmacht aus Übersee: Werbung der Kölner Ford-Werke, um 1941)

Maximalprofite

Als die Wehrmacht Polen angriff, stiegen in New York die Aktien. IBM – das Deutsche Reich war damals der größte ausländische Kunde – produzierte auch Erfassungssysteme für die KZ, ITT produzierte Telefonie für die Wehrmacht, Ford und General Motors fertigten 220 000 LKW für die Blitzkriege, Singer – bekannt für Nähmaschinen – lieferte Maschinengewehre, Texaco und Standard Oil stellten Benzin zur Verfügung, Boeing und Pratt & Witney Flugzeugteile, Alcoa steuerte das Aluminium bei. Opel stellte einen Teil der Produktion um für den Bomber JU-88 und für U-Boot-Torpedos, von General Motors kamen die ersten Motoren für Düsenjäger. Coca Cola nahm als Wehrmachts-lieferant einen sagenhaften Aufstieg (und belieferte auch die US-Army). US-Ölkonzerne deckten 1941 über 90 Prozent des vom Deutschen Reich benötigten Motoröls.

1941 hatten 553 US-Konzerne Filialen und Beteiligungen in Deutschland – auch sie waren »judenrein«. Keine wurde enteignet. Gewinne wurden über Holdings in der Schweiz und Spanien und über US-Banken wie Chase Manhattan im besetzten Paris zurückgeführt. Durch die Besetzung fast ganz Europas erweiterte sich das Geschäftsfeld. US-Unternehmen setzten jüdische und andere Zwangsarbeiter ein und profitierten von Arbeitszeitverlängerung und Lohnsenkung.

Dabei hoffte man – und die US-Regierung tat alles dafür – daß sich der Krieg möglichst lange hinzog. Die USA verkauften Rüstung und Nahrungsmittel an den engsten Ver-bündeten Großbritannien, verzögerten aber die militärische Hilfe bis zum letztmöglichen Zeitpunkt. Gleichzeitig belieferten die USA Deutschland und auch Rußland: Die beiden Kontrahenten Deutsches Reich und Sowjetunion sollten sich gegenseitig so weit wie möglich zerstören. Das Kalkül: Am Ende kommen wir, nach dem Prinzip »The winner takes it all«.

Gleichzeitig rüsteten die USA auf. Noch nie haben US-Konzerne in so kurzer Zeit soviel verdient wie im Zweiten Weltkrieg. Und sie hatten die Ausgangslage für die globale Expansion danach geschaffen. Ihre Vertreter, diesmal in Uniform, bildeten nach 1945 das wesentliche Personal in der US-Militärverwaltung im besetzten Westdeutschland und im Marshallplan.

Hier: Jacques R. Pauwels: Big Business avec Hitler. Les Èditions Aden, Brüssel 2013, 382 Seiten, 20 Euro

Quellen: Les Èditions Aden/Archiv/jungewelt.de vom 28.04.2014

Weitere Artikel:

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

Die wahren Herrscher der Vereinigten Staaten

Hitlers amerikanische Lehrer (Video)

Entflammt: Kontroverse um den False-Flag-Reichstagsbrand

Skull & Bones, die Elite des Imperiums

Nazi-Größen planten 4. Reich, das der Struktur der EU entspricht

Imperialismus-Kritik: “Das westliche Abenteuer ist vorbei”

Ukraine: Merkel prostituiert sich für Washington

Die schmutzig-braunen Finger eines Vorzeigeunternehmens – Dr. Oetker und der Nationalsozialismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Deutschland: Am Anfang der Einheit stand eine Lüge (Videos)

Der dubiose „Kunstraub“-Fund und seine surreale Geschichte

Der große Plan der Anonymen – Agent Hitler

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

CDU und Quandts – Gesundheitsrisiken für Europa (Video)

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Nationalsozialismus: „Mediziner fürchten Historiker“

Unseliger Pakt: Kollaboration von Nazi-Deutschland und US-Filmindustrie

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

Bericht belegt Beteiligung nach 70 Jahren: Bank of England half Nazis beim Goldverkauf

Hitlers Stellvertreter Rudolf Hess ‘von britischen Agenten ermordet’, um Geheimnisse aus Kriegszeiten zu begraben

Bertelsmann: Hitlers bester Lieferant – gegenwärtige Einflussnahme

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Hitlers Flucht, seine Doppelgänger und der inszenierte Selbstmord (Videos)

Steuerung & Ablenkung: Avaaz, Occupy, WWF, Greenpeace, Anonymous, CDU, SPD, Linke, Mitte, Rechte, etc…

Finanzierung Hitlers durch die Familie des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush

Adolf Eichmann: „Hitler war Marionette internationaler Finanzkreise“ (Video)

Stereotype US-Großkapitalisten, NGOs, Kommunismus und die Bolschewistische Revolution

Urkundenfälschung: Die Einbürgerung Adolf Hitlers

Weniger bekannte Symbole der Freimaurerei

Das Tavistock-Institut – Auftrag: Manipulation (Video)

Der verheimlichte Widerstand – Monarchisten gegen Hitler

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

BRD: Polizeistaat und Militärdiktatur als Vorstufe der Neuen Welt Ordnung (Videos)

Dreierkriege – Hannibal und Hitler – zur Urangst

Bomben auf Dresden: Alliierten-Holocaust an unschuldigen Deutschen, mit mehr als 500.000 Toten

Das System Octogon – Die CDU wurde nach 1945 mit Nazi-Vermögen und CIA-Hilfe aufgebaut (Video)

Agent Hitler – Im Auftrag der ‘NA’tional-’ZI’onisten – Gründung Israels (Videos)

Sunimex-Skandal: Die Israel-Tankstelle ohne Zapfsäulen – Monopol über BRD-Politik

Prof. Antony Sutton: Wall Street, Hitler und die russische Revolution (Video-Interview)

Infrastruktur der Neuen Welt Ordnung entsteht weltweit

Alliierte Kriegspolitik und der deutsche Aderlaß (Videos)

Das Medienmonopol – Gedankenkontrolle und Manipulationen (Videos)

General Eisenhower`s “Death Camps”: Der geplante Tod von 1 Mio. deutscher Soldaten (Videos)

Gesteuerter Protest und die Taktik: “Druck von oben und von unten”

Vatikan & Nazis: Reichskonkordat vom 20. Juli 1933 und Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher

Ha’avara-Abkommen: Die geheime zionistische Vereinbarung mit Hitler

Hjalmar Schacht, der interne Dienstvorgesetzte Adolf Hitlers – Rest nur Täuschung der Öffentlichkeit

Der mächtigste Staat der Erde: Die City of London

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Weltherrschaft: Der Vatikan erschafft mit Mussolinis Millionen ein geheimes Immobilienimperium

Die Herrscher der Welt: Ihre Organisationen, ihre Methoden und Ziele (Videos)

BRD-Diktatur: Wir liefern alles für Krieg und Terror (Videos)

Das Führerprinzip der “Elite”- Eine Familie, eine Blutlinie, eine Welt-Herrschaft…(Video)

Bilderberger-Konferenz 2014: Elite will sich Ende Mai in Dänemark treffen (Videos)

Elite – die Sinnlosigkeit des Seins

About aikos2309

32 comments on “Kein Blitzkrieg ohne USA

  1. Schon eigenartig, aber das was ich hier lese wundert mich überhaupt nicht mehr. Das Problem ist nur, dass alle vergesslich sind. Ein Rückblick in die Geschichte zeigt aber, dass die mächtigen Menschen immer nur Dreckschweine waren. Und das darf man wirklich verallgemeinern, denn die goldenen Nadeln im Heuhaufen gibt es nur in homöopathischer Verdünnung. Kann man daher gleich vergessen.

    Eigentlich ist die Zeit längst reif für den ganz grossen Hammer in Form eines 10 bis 20 km grossen Asteroiden mit direktem Kurs auf die Erde. Wäre doch schön wenn man sagen könnte, dass dieser Riesenbrocken die Orth’sche Wolke bereits verlassen hat. Die Erde sollte endlich eine neue Chance bekommen mit der Evolution noch einmal ganz von vorne zu beginnen. Das ist es was ich mir ehrlich wünsche, denn es könnte nur noch besser werden und ganz sicher nicht noch schlechter. Eine bessere Zukunft hätte die Erde wirklich verdient. Zuviel hat die Menschheit bisher unwiederbringlich zerstört.

    Wenn es jemand interessiert, was die Orth’sche Wolke, ein grosser Asteroid und ein Weltuntergangszenarium mit einander zu tun haben, empfehle ich das Buch DER SCHWARZE STERN von David Raup. Es geht um die kosmologische Nemesis-Hypothese (–>Google|Wiki).

    Ich wünsche allseits einen schönen Feierabend, – trotzdem oder erst recht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*