Neues zum Titanic-Eisberg: Kosmische Erklärung widerlegt

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

titanic-kosmisches-ereignis

Sie war der Stolz der Schifffahrt – und ihr Untergang ist bis heute eine Legende: Als die Titanic am 14. April 1912 vor Labrador sank, riss sie mehr als 1.500 Menschen mit sich in den Tod. Wie es zu dieser Katastrophe kam und ob sie hätte verhindert werden können, darüber streiten Historiker, Ingenieure und Hobbyforscher seit Jahrzehnten. Jetzt haben britische Forscher Neues zu dem Eisberg herausgefunden, der das „unsinkbare“ Schiff rammte und so den Untergang verursachte. Gleichzeitig widerlegen sie eine erst vor zwei Jahren vorgestellte Theorie, nach der eine astronomische Konstellation das besonders hohe Eisberg-Aufkommen im April 1912 verursacht haben soll.

(Foto: Die Titanic bei ihrem Auslaufen am 2. April 1912)

Sonntag, 14. April 1912, 23:40 Uhr Bordzeit. Auf der Titanic schlafen die meisten Passagiere bereits, nur auf der Brücke hat der erste Offizier Dienst. Seine Aufgabe: Den Luxusdampfer sicher durch die Gewässer vor der Küste Labradors lenken. Wenig später ist es passiert: Nur 500 Meter direkt voraus sichtet der Ausguck einen großen Eisberg – zu spät. Alle Manöver helfen nichts mehr: Der zehntausende Tonnen schwere Eisberg rammt den Dampfer und reißt seine Bordwand auf rund 90 Metern Länge auf. Gegen eine solche klaffende Wunde sind selbst die Schutzschotts der Titanic machtlos.

Innerhalb von knapp zweieinhalb Stunden läuft das Schiff voll und sinkt – mehr als 1.500 Menschen sterben in den eisigen Fluten des Nordatlantiks. Über den Ablauf dieser tragischen Ereignisse ist heute einiges bekannt. Über die Vorgeschichte eines der Hauptbeteiligten – des Eisbergs – wird aber auch nach hundert Jahren noch diskutiert.

Die strittige Frage: Gab es im Jahr 1912 wirklich besonders viele Eisberge auf dem Kurs der Titanic? Und wenn ja, warum? Erst vor zwei Jahren postulierten Donald Olson von der Texas State University und seine Kollegen dazu eine „kosmische“ Erklärung: Drei Monate vor dem Unglück standen Mond und Sonne nicht nur in einer Linie, sondern beide waren auch der Erde besonders nah. Ihre kombinierte Schwerkraftwirkung soll eine Springflut ausgelöst haben, die entlang der Küsten Labradors und Neufundlands besonders viele Eisberge mobilisierte. Diese trieben dann allmählich nach Süden und sammelten sich im April 1912 ausgerechnet im Gebiet der atlantischen Schiffsrouten zwischen New York und Europa.

Geburt im Südwesten Grönlands

Grant Brigg und David Wilton von der University of Sheffield haben dieses Szenario nun noch einmal überprüft. Sie ermittelten dafür zunächst möglichst genau die wahr-scheinliche Größe des Titanic-Eisbergs. Aus Beschreibungen von Augenzeugen ging hervor, dass der Eisberg 10 bis 30 Meter hoch aus dem Wasser ragte und gut 120 Meter lang war. Auf Basis von Modellen errechneten die Wissenschaftler, dass der Eisberg rund 90 bis 185 Meter Tiefgang hatte und rund 20.000 Tonnen schwer gewesen sein muss.

„Wenn ein Eisberg auf dem 42. Breitengrad noch immer mehr als 100 Meter groß ist, muss er als gewaltiger Koloss von einem grönländischen Küstengletscher gekalbt sein“, erklären Brigg und Wilton. Mit Hilfe eines Modells der Meeresströmungen und Temperaturen des Nordatlantiks rekonstruierten die Forscher dann die wahrscheinliche Herkunft und den Driftweg des Eisbergs.

Der Eisberg, der die Titanic versenkte, muss demnach bereits im Herbst 1911 an der Südwestküste Grönlands gekalbt sein. Erst im Laufe seiner sechsmonatigen Drift verlor er dann an Substanz. Damit aber hätte er seine Drift südwärts bereits drei Monate vor dem astronomischen Ereignis begonnen, das Olson und seine Kollegen als Hauptursache sehen. „Zudem ist es unwahrscheinlich, dass ein verstärktes Kalben an wenigen Tagen im Winter, wenn die Fjorde ohnehin noch durch Meereis blockiert sind, der Grund für das erhöhte Eisbergrisiko sein soll“, konstatieren die Forscher.

Eisbergrisiko heute sogar noch höher

Ihre Untersuchungen deuten stattdessen darauf hin, dass die Küstengletscher Grönlands im Herbst 1911 tatsächlich besonders stark kalbten. Schuld daran seien aber nicht die Gestirne, sondern das Klima. Denn drei Jahre zuvor hatte es ein ungewöhnlich warmes und schneereiches Jahr für Grönland gegeben. „Wir glauben, dass Schnee und Tauwasser allmählich durch die Risse in der Eisdecke sickerten und sich an deren Rändern sammelten“, erklären die Wissenschaftler.

Im Laufe der Zeit führte dies dazu, dass die Küstengletscher schneller gen Ozean rutschten und mehr Eisberge kalbten – darunter wohl auch den Koloss, der die Titanic versenkte. Er war bei seiner Entstehung vermutlich 500 Meter lang, 300 Meter tief und wog 75.000 Tonnen.

Zumindest eines aber bestätigen die Analysen von Brigg und Wilton: 1912 war tatsächlich ein Jahr mit besonders hohem Eisbergrisiko auf den nördlichen Schiffsrouten. „1038 Eisberge wurden beobachtet, die den 48. Breitengrad nach Süden überquerten – das ist ungewöhnlich“, so die Forscher. Allerdings: 1912 war in dieser Hinsicht weder das schlimmste noch das letzte Jahr. Durch die Klimaveränderung schmilzt die Eisdecke Grönlands immer schneller ab, dadurch erreichte die Eisbergdichte auf den Schiffsrouten seit 1991 mehrfach ähnlich hohe und sogar höhere Werte als 1912. „Das Eisberg-Risiko wird in der Zukunft eher ansteigen als sinken“, warnen die Wissenschaftler. Immerhin einen Trost gibt es dabei: Dank Eispatrouillen, Radar und Satellitenaufnahmen können heutige Passagierschiffe Eisberge sehr viel besser und früher erkennen und umgehen.

Lesen Sie in den zwei ersten unten verlinkten Artikeln weitere Informationen zu den möglichen Gründen warum das Schiff sinken musste…

Quelle: wissenschaft.de vom 11.04.2014

Weitere Artikel:

Endzeit – Untergang der Titanic, Raketenstart von Nordkorea, TimeWave Zero und ‘Remote-Viewing’ der Zukunft

9/11 von 1915: Versenkte ‘Lusitania’ mit Waffen an Bord – Wrack: Überall Schleifspuren, wer hat aufgeräumt? (Videos)

“Lyubov Orlova”: Die Jagd nach dem Geisterschiff voller Ratten (Video)

‘Eisberg-Tsunami’ in Grönland – Touristen-Boot im Glück

Ein Geisterschiff nimmt Kurs auf Europa

Golf von Alaska: US-Küstenwache versenkt Tsunami-Geisterschiff

Grönland: Radarmessungen zeigen riesige verborgene Seen

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

Isolierter Wostoksee: Analyse offenbart große Artenvielfalt in urzeitlichem Antarktis-See (Videos)

Riesige Schlucht unter Grönlands Eis (Video)

Eiswinter wegen schwachen Golfstroms?

Geologen entdecken riesige arktische San Andreas-Störung

Eisbohrkern aus Grönland weist wesentlich höhere Temperaturwerte vor 120.000 Jahren auf als heute

Dünnes Meereis bildet Muster vor Grönlands Küste

Gigantischer Gletscher “kalbt” in die Antarktis (Video)

Gletscher auf Grönland kalbt riesigen Eisberg

Antarktis: Der versteckte Kontinent (Video)

Grönland: Satellitenbilder zeigen Überschwemmungen in Kangerlussuaq

Ein drei Milliarden Jahre alter Einschlagkrater auf Grönland entdeckt

Satellitenbilder: Angebliche Schiffsspuren, Chemtrail bei Irland, arktischer Polarwirbelsplit (Videos)

Seismik: Gletscher verursacht extrem regelmäßige Erdbeben

Arktis: Die Mär von der rapiden Eisschmelze – Höchste Wiedervereisungsrate der Messgeschichte (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Neues zum Titanic-Eisberg: Kosmische Erklärung widerlegt

  1. Neues zum Titanic-Eisberg: Kosmische Erklärung widerlegt, weitere punkte sind vielleicht auch fraglich.

    • vor ihrer jungfernfahrt über den atlanic erlitt die fast baugleiche olympic eine havarie mit einem frachtschiff, mit schweren schäden.
    • darauf wurde sie zur titanic umgelabelt und die olympic zur titanic.
    • es könnte sich also um einen versicherungsbetrug gehandelt haben.
    • der unfall vorsatz.
    • die „titanic“ war das einzige schiff, das je durch kollision mit einem eisberg untergegangen sein soll.

  2. Neues zum Titanic-Eisberg: Kosmische Erklärung widerlegt, weitere punkte sind vielleicht auch fraglich.

    • vor ihrer jungfernfahrt über den atlantic erlitt die fast baugleiche olympic eine havarie mit einem frachtschiff, mit schweren schäden.
    • darauf wurde sie zur titanic umgelabelt und die titanic zur olympic.
    • es könnte sich also um einen versicherungsbetrug gehandelt haben.
    • der unfall vorsatz.
    • die „titanic“ war das einzige schiff, das je durch kollision mit einem eisberg untergegangen sein soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*