Unfall in US-Atomlager verstärkt Zweifel an Lagerung von Atommüll in Salz (Video)

titelbild

Inzwischen wurde bekannt, dass in der WIPP Plutonium freigesetzt und mindestens 21 Arbeiter verstrahlt wurden.

In deutschen Medien blieb bisher unbekannt, dass sich in der Waste Isolation Pilot Plant (WIPP) im US-Bundesstaat New Mexico am 14. Februar ein Unfall ereignete. Scheibchen-weise drangen auch in den USA nur langsam Informationen an die Öffentlichkeit, was in dem einzigen unterirdischen Atommülllager geschah.

Inzwischen wurde bekannt, dass dabei 21 Arbeiter radioaktives Americium 241 einge-atmet haben sollen. Die Zahl wurde immer wieder nach oben korrigiert, nachdem – ohnehin erst am 27. Februar – zunächst von 13 gesprochen worden war.

Über die genauen Vorgänge ist bisher wenig nach Außen gedrungen. Allerdings scheint klar, dass über das Belüftungssystem des Salzstocks Radioaktivität in der Umgebung von Carlsbad in New Mexiko freigesetzt wurde. Eine halbe Meile von dem Atommülllager entfernt wurde in der Luft neben Americium auch Plutonium festgestellt und Anfang März wurden erneut erhöhte Strahlenwerte gemessen.

Fässer vermutlich aufgeplatzt

Das Anti-Atomforum in Freiburg hat sich mit den Vorgängen beschäftigt und sie zu-sammengefasst. Es verweist dabei auch auf den Zusammenhang mit einem Feuer in dem Salzstock. Denn neun Tage vor dem Austritt der Radioaktivität hatte ein LKW im Salz-stock Feuer gefangen. Zunächst wurde ein Zusammenhang dazu dementiert, aber die Aussage später wieder zurückgenommen.

Als mögliche Ursachen für die ausgetretene Radioaktivität gibt die US-Energiebehörde (DOE) an, dass womöglich ein Fass oder mehrere Fässer, die in einer der Kammern im Salzstock eingelagert wurden, bei einem Einsturz der Decke aufgeplatzt sind. Eine Unter-suchung steht weiter aus. Das Lager ist seit dem Unfall am 14. Februar nicht mehr in Betrieb.

Vergangene Woche wurden erstmals Teile des Salzstocks wieder betreten. Und kommende Woche soll eine zweite Untersuchung folgen. Doch erst in einer dritten Phase könne nach der Ursache der Freisetzung von Radioaktivität gesucht werden, erklären die Behörden. Angesichts der Tatsache, dass nur scheibchenweise von ihnen informiert wurde, werden aber nun die Rufe nach einer unabhängigen Untersuchung der Vorgänge lauter.

Fraglich, ob Salzstöcke überhaupt zur Lagerung geeignet sind

In der “Pilotanlage” wird seit 1999 Atommüll eingelagert. Wie im absaufenden und eben-falls einstürzenden “Versuchsendlager” Asse wird hier in einer Tiefe von 650 Metern in einem früheren Salzbergwerk der strahlende Müll in Abbaukammern eingelagert. Die Vorgänge in der Asse und der WIPP lassen nicht nur daran zweifeln, ob verantwortlich mit dem Atommüll umgegangen wird, sondern sie werfen noch stärker die grundsätzliche Frage auf, ob Salzstöcke überhaupt zur Lagerung geeignet sind, wie es in Gorleben geplant ist.

In der WIPP werden vor allem Transurane eingelagert, die natürlich nicht vorkommen und in Atomkraftwerken und beim Bau von Atombomben entstehen. Dazu gehört auch Plutonium. In der WIPP wird nach Angaben der World Nuclear Association “langlebiger mittelradioaktiver Abfall” mit Bezug auf die “Verteidigung” – will heißen Atombomben-produktion – eingelagert.

Der Müll stammt vor allem aus der Atomwaffenfabrik in Los Alamos. Die ständigen Atommülltransporte aus Los Alamos in die WIPP mussten inzwischen gestoppt werden. Der Müll wird nun in Texas in der Hoffnung zwischengelagert, dass bald wieder mit der Lieferung in den Salzstock begonnen werden kann.

Bei den in der WIPP eingelagerten Stoffen handelt sich vor allem um Alpha-Strahler, deren Gefahren gerne kleingeredet werden. Das Problem dieser langlebigen Stoffe (Americium hat eine Halbwertszeit von 432,2 Jahren) liegt nicht so sehr die Stärke der radioaktiven Strahlung in Bequerel, sondern, dass Partikel, wenn sie wie in der Wüste von New Mexiko in die Umwelt gelangen, vom Körper aufgenommen werden: Sie schädigen über lange Jahre die Erbsubstanz, erregen Krebs, etc.

Video: Offizielle Stellen sprachen Ende Februar davon, dass keine Gefahr für die Bevölkerung besteht, wie wir heute wissen eine Lüge, wenngleich damals bereits außerhalb der Anlage erhöhte Werte gemessen wurden

Quellen: duluthreader.com/heise.de vom 05.04.2014

Weitere Artikel:

Strahlungsalarm in unterirdischem US-Atommülllager

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Kritik am UN-Bericht über Fukushima: Jede Strahlungserhöhung hat Folgen – Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt

Das Erbe des Kalten Krieges: Minenrisiko für Bauern – Stiftung verpachtet gefährliche Flächen (Video) 

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Fukushima: Jedes vierte Kind hat psychische Probleme – Grundwasserbelastung auch durch Reaktor 3

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

Sammelklage von US-Marinesoldaten: Der tödliche Schnee von Fukushima (Video)

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur (Video)

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt (Videos)

Fukushima “für immer unbewohnbar”

Heikle Mission Fukushima

Fukushima: Strahlung im Grundwasser um das 6500-Fache gestiegen – Betreiber ignorierte bei Taifun neue Sicherheitsregeln (Video)

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

About aikos2309

12 comments on “Unfall in US-Atomlager verstärkt Zweifel an Lagerung von Atommüll in Salz (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*