Gammablitz schockt Astronomen (Videos)

gammablitz-universum

Ein Gammablitz sorgt für Aufregung.

Denn das Licht des energiereichen Strahlungsausbruches verhält sich ganz anders, als es eigentlich sollte. Die Polarisierung stimmt nicht mit gängigen Theorien überein. Das aber bedeutet: Die Modelle dazu, wie das Nachglühen solcher Explosionen entsteht, sind wahrscheinlich falsch, wie Forscher jetzt im Fachmagazin „Nature“ berichten.

(Bild: Bei einigen Supernovae löst der Sternkollaps einen Gammastrahlen-Ausbruch aus)

Sie gehören zu den energiereichen Ereignissen des Universums: Gammastrahlen-ausbrüche entstehen nach gängiger Theorie bei der Explosion massereicher Sterne. Bei ihrem Kollaps wird kurzzeitig ein Jet extrem energiereicher Teilchen und Gamma-strahlung erzeugt. „Ungefähr einmal am Tag wird ein solcher sehr heller Blitz von Gammastrahlen von den Satelliten detektiert“, erklärt Klaas Wiersema von der University of Leicester.

Nachglühen durch beschleunigte Elektronen

Dieser extrem helle Blitz dauert meist nur wenig länger als eine Minute, doch das Nach-glühen solcher Ausbrüche in nahezu allen Wellenbereichen des Lichts kann Wochen bis Monate anhalten. „Wir wissen, dass dieses Nachglühen durch eine Schockwelle hoher Geschwindigkeit erzeugt wird, in der Elektronen auf enorme Energien beschleunigt werden“, erklärt Wiersema.

Nach gängiger Annahme spielen dabei auch gerichtet Magnetfelder eine wichtige Rolle. Sie sollen die geladenen Teilchen in den Jets antrieben und so die Beschleunigung be-wirken. Wie jedoch dieses Nachglühen genau entsteht, ist bisher unklar – es gibt viele Theorien, aber nur wenige eindeutige Fakten.

Gammablitz mit Überraschungen

„In einem Punkt waren sich aber alle Theorien einig: Dass es im sichtbaren Licht dieses Nachglühens keine zirkuläre Polarisation geben dürfte“, sagt der Astronom. Bei dieser Form der Polarisation dreht sich die Ausrichtung der Lichtwellen im Laufe ihres Strahls spiralig. Ob das wirklich stimmt, haben Wiersema und seine Kollegen erstmals anhand von Polarisationsmessungen eines Nachglühens überprüft. Als Beobachtungsobjekt diente ihnen dabei der Gammastrahlenausbruch GRB 121024A, dessen Licht am 24. Oktober 2012 die Erde erreichte.

Alarmiert durch ein automatisches Warnsystem, begannen die Forscher bereits Minuten nach dem Gammablitz, das Nachglühen mit Hilfe des Focal Reducer and low dispersion Spectrograph (FORS2) am Very LargeTelescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte in Chile aufzeichnen. „Zu unserer großen Überraschung detektierten wir dabei zirkuläre Polarisation, obwohl wir diese den Theorien nach nicht finden dürften“, berichtet Wiersma. Das Instrument zeigte 10.000 Mal mehr zirkulär polarisiertes Licht an als erwartet.

gammablitz-universum2

(Bild: Nach gängiger Theorie beeinflussen geordnete Magnetfelder das Nachglühen und dessen Polarisation – hioer durch die Linien dargestellt)

Neue Modelle müssen her

Nach Ansicht der Forscher widerlegt dies einen Großteil der bisherigen Modelle zur Entstehung des Nachglühens. „Die Art, wie die Elektronen in der Schockwelle der Explosion beschleunigt werden, muss anders sein als wir dachten“, sagt Wiersma. Die Vorstellung stark geordneter Magnetfelder als prägender Kraft kann demnach nicht stimmen. „Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie Beobachtungen die zuvor existierenden Annahmen widerlegen können.“ Wahrscheinlich sei der Mechanismus doch deutlich komplizierter man bisher dachte.

Jetzt sind die Theoretiker gefragt: Sie müssen nun schauen, welche physikalischen Effekte die Entstehung so großer Mengen zirkulär polarisierter Strahlung erklären könnten. Als Folge müssen die bestehenden Theorien entweder nachgebessert oder komplett über den Haufen geworfen werden.

Spiralig? Wir empfehlen den „Astronomen“ und „Wissenschaftlern“ das Studium des Plasmaversums, siehe untere Links „Weden – Chronik der Asen“ oder „Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom Urknall und sich ausdehnenden Universum (Videos)“, dann gibt es weniger Schocks und mehr Eingebungen. Danke. Bitte.

Video: Gammablitz von Cygnus am 02. Mai, bei Min. 0:59

Video: Gammablitz von Centaurus am 02. Mai

Video: Gammablitze von 2004 bis 2010. Der Gammablitz, der sich ihren Berechnungen zufolge 13,1 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ereignete, befindet sich am Rand des für uns sichtbaren Universums.

Im April 2009 hat der Nasa-Satellit „Swift“den Gammablitz „GRB 090429B“ entdeckt. Schon nach Sekunden war der heftige Ausbruch vorbei – das ist bei Gammablitzen meist so. Dieses beobachteten Astronomen mit dem Gemini-North-Teleskop auf Hawaii.

Quellen: PRAVDA TV/Nasa/Nature/scinexx.de vom 02.05.2014

Weitere Artikel:

Rekord-Gammablitz im All sorgt für Aufsehen

Weden – Chronik der Asen (Video)

Supernova-Rätsel gelöst

Gammastrahlenblitze verblüffen Astronomen: Kosmisches Ereignis bricht Energierekord (Video)

Dem Ursprung des Sternenstaubs auf der Spur (Videos)

Grenze des Vortex-Sonnensystems: Voyager 1 – So klingt der interstellare Raum (Videos)

Droht der Erde eine galaktische Superwelle?

Alternatives Bild von der Entstehung des Universums: Heißer Urknall oder langsames Auftauen?

Kosmischer Gamma-Ray-Blitz setzt neuen Rekord – Weltraumwetter – M 1.4 Flare – Wie beobachten wir die Sonne (Videos)

Alternative zum Urknall: Erzeugte ein hyperdimensionales Schwarzes Loch unser Universum? (Videos)

Dritte Supernova von Galaxie Messier 74 in 11 Jahren – NGC 253 und die Grenzen des galaktischen Wachstums (Videos)

Schwarze Witwe bittet zum Tanz im Gammalicht

Sonnen-, Erdbeben- und Vulkan-Update: Zensierte Beben – Gamma-Ray-Bursts – Santorin: erhöhte Seismik, Soputan aktiv

Sternenexplosionen: Keplers Supernova in neuem Licht

Kollidierende Neutronensterne produzieren Gold (Video)

Astronomen entdecken leichteste Zwerggalaxie

Kosmischer Gamma-Ray-Blitz setzt neuen Rekord – Weltraumwetter – M 1.4 Flare – Wie beobachten wir die Sonne (Videos)

Gigantisches Schwarzes Loch könnte Modelle der Galaxienentwicklung kippen

Galaxien: Ungleiche Nachbarn im Sternbild Jungfrau

Schwarze Witwe bittet zum Tanz im Gammalicht

Monsterstern in der Milchstraße entdeckt (Video)

Lokaler Spiralarm in der Milchstraße ist größer als gedacht

Zweiter naher Stern bei Schwarzem Loch in Milchstraße

Zwei Objekte aus der Oortschen Wolke bewegen sich ins Sonnensystem

Orionnebel: Astronomen untersuchen Pferdekopfnebel

Arcturus: Das Funkeln des hellsten Sterns im Norden – Warum der Sternenhimmel glitzert (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

“Pure Pacific Northwest”: Aufnahmen der Milchstraße (Video)

Riesiger Asteroid mit Mond an Erde vorbei geflogen (Videos)

Sternenexplosionen: Keplers Supernova in neuem Licht

Meteoriteneinschläge: Ein heller Blitz auf dem Mond (Video)

Zwillingsschwestern der Milchstraße entdeckt

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Sonderbares Leuchten: Weltraumteleskop erspäht Hinweise auf früheste Objekte im Universum

Titan: Erste topografische Karte des Saturnmonds

Der Asteroid und der Weiße Zwerg

Kalter-Krieg-Posse: Komm, wir bombardieren den Mond! Viel Lärm um Nichts (Shakespeare)

Astronomen finden uralte Sterne in Sonnennähe

Sphärenharmonie (Videos)

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

About aikos2309

4 comments on “Gammablitz schockt Astronomen (Videos)

  1. > Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie Beobachtungen die zuvor existierenden Annahmen widerlegen können.

    Leider funktioniert das am Besten nur mit Schockereignissen, wie das vorliegende Beispiel zeigt. Etwas anderes aus der näheren Kosmologie. Man hätte schon sehr lange durch die Kenntnisse, dass der ultrakalte Saturn-Mond Titan riesige Methanseen hat, drauf kommen müssen, dass mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch „unser“ Erdöl und Erdgas ebenso auf nichtbiologischem Weg entstanden ist:

    Mehr dazu hier mit einem Kommentar von mir:

    „Krieg ums Erdöl: Dabei ist es doch unerschöpflich“
    http://pravdatvcom.wordpress.com/2014/05/01/krieg-ums-erdol-dabei-ist-es-doch-unerschopflich/

  2. Oh Wunder die Mainstream-Wissenschaft passt nicht mehr.Vieleicht weil sich jeder von Uns oder überhaupt das Leben an sich in jeder secunde weiterentwickelt .Ich stelle einfach mal die behauptung auf das wenn das so ist sich natürlich auch die Naturgesetze sich verändern.Im Artikel wird geschrieben die Theorien passen nicht mehr und es wird im Mainstream direkt wieder propagiert es müsse alles viel komplizierter sein.Haben Wir Menschen denn immer nicht verstanden das die Gesamtheit ganz einfach ist.Respektvolle Grüsse Michael Longerich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*