Nicaragua plant eigenen "Panama-Kanal", Biologen warnen

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Nicaraguasee-web

Der Panama-Kanal fungiert als künstlicher Verbindungspunkt zwischen Atlantik und Pazifik und stellt damit eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt dar. Jährlich wird der künstlich angelegte Kanal von etwa 14.000 Schiffen genutzt. Nicaragua möchte nun gemeinsam mit chinesischen Investoren einen eigenen Kanal bauen – trotz Sorgen um die betroffenen Bioreservate.

(Bild: Nicaraguasee vom „Panama-Kanal“-Gegenstück bedroht)

Gerade befindet sich der seit sieben Jahren andauernde Ausbau des Panama-Kanals in den letzten Zügen, da folgt bereits das nächste Mega-Projekt: Für 40 Milliarden US-Dollar möchte die chinesische Investorengruppe Hong Kong Nicaragua Canal Development (HKDN) einen neuen, effizienteren Kanal bauen lassen, dieses Mal jedoch in Nicaragua.

Die dortige Regierung hat dem Vorhaben bereits zugestimmt. Kein Wunder, schließlich ist der Panama-Kanal allein für knapp acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts Panamas verantwortlich. Auch auf Nicaragua kämen demnach enorme Profite zu. Die Wirtschaft soll durch den Bau im Jahre 2016 um ganze 14,6 Prozent wachsen – ein riesiger Anstieg im Vergleich zu den 4,5 Prozent Wachstum im Jahre 2013. Die neue Wasserstraße soll dem Panama-Kanal dabei in Nichts nachstehen – ganz im Gegenteil. Der künstliche Schifffahrtsweg soll in der Lage sein, Containerschiffen mit einer Tragfähigkeit von bis zu 400.000 Tonnen eine Durchfahrt zu ermöglichen. Auch nach dem Abschluss des derzeit laufenden Ausbaus ist im Panama-Kanal nur für Schiffe mit halb so viel Ladung Platz.

Nicaragua-Kanal: Gewaltige 270 Kilometer Länge

Bereits im Dezember dieses Jahres soll der Bau beginnen, damit der neue Kanal schließlich im Jahre 2019 ersten Schiffen die Durchfahrt ermöglichen kann. Der Aufwand wäre riesig: Mit einer geplanten Länge von 270 Kilometern lässt der Kanal sein Gegen-stück in Panama (82 Kilometer) geradezu mickrig wirken. Es regt sich jedoch auch Widerstand. So warnen die Biologen Axel Meyer und Jorge A. Huete-Pérez etwa davor, dass ein Nicaragua-Kanal die ökologische Umgebung ruinieren könnte. Sie zeichnen ein besorgniserregendes Bild. Demnach würde allein die Abgrabung der Erde die Zerstörung von etwa 400.000 Hektar Regenwald und Sumpfgebieten bedeuten.

Auch zahlreiche Bioreservate würden laut Meyer und Huete-Pérez in Gefahr geraten. Selbst 240 Kilometer nördlich der wahrscheinlichsten Route des Kanals würde das Ökosystem des Bosawas Biosphere Reserve, in dem zahlreiche nahezu ausgestorbene Tierarten leben, geschädigt werden. Das Cerro Silva Natural Reserve wäre wohl sogar direkt betroffen. Auch zahlreiche Einheimische würden durch den Kanal ihren Lebensraum verlieren.

Quellen: gulli.com vom 05.05.2014

Weitere Artikel:

Folgen der Erdgas- und Wasserförderung: Absackende Metropolen

Sand: Die neue Umweltzeitbombe (Video)

Sklavenarbeit für unseren Fortschritt (Video)

Satellitenbild der Woche: Wettrennen der singenden Sandriesen (Videos)

Platzt die Fracking-Blase?

Satellitenbild der Woche: Gefräßige Sandwalze (Videos)

Warum wir in der Zukunft um Regen und Trinkwasser Kriege führen werden

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

“Alle wurden von der Fifa verraten”: Deutlich mehr Todesfälle auf WM-Baustellen in Katar als bisher bekannt

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Uran im Trinkwasser (Video)

Bundeswehr: Marschbefehl nach Afrika

Das Meer ist kaputt

Ausbeutung von Schülern & Studenten: Bericht enthüllt schwere Missstände bei Apples Zulieferern

Die Akte Aluminium (Video)

Ost-Afrika-Insel kommt in EU

Gewaltige Süßwasser-Reserven unter dem Meer

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Die Weltmeere sind fast leergefischt

Endstation Fortschritt [HD] (Video)

Nordsee – Neue Vogelinsel erhebt sich im Wattenmeer

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Südafrika: Die verratene Revolution »Die Leute sind noch immer gefangen – es ist das System«

Kontinente bremsen Meeresspiegelanstieg

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Sauerstoffmangel: Bakterium zeigt “Todeszonen” im Meer an

Staatlosigkeit und Massenversklavung: Bekanntmachung an die Hohe Hand im In- und Ausland

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

About aikos2309

One thought on “Nicaragua plant eigenen "Panama-Kanal", Biologen warnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*