Tsunamis in der Nordsee: Der Untergang von Doggerland (Videos)

doggerland-tsunami1

Die ehemalige Nordsee-Insel Doggerland gilt als Garten Eden der Steinzeit. Warum verschwand sie? Eine Simulation dokumentiert eine Katastrophe: Tsunamis haben vor 8000 Jahren das Eiland überrollt.

Unsere steinzeitlichen Vorfahren hatten es gut in Doggerland, jener grünen Landschaft, die einst blühte, wo jetzt die Nordsee schwappt. Hunderte Funde von Steinwerkzeugen, Harpunen und menschlichen Knochen am Nordseegrund zeugen von Siedlungen, die Archäologen als „Garten Eden“ bezeichnen, als das „wahre Herz Europas“. Man gelangte seinerzeit zu Fuß vom heutigen Norddeutschland nach Großbritannien.

(Bild: Schottisches Hochland – Zehn Meter hohe Wellen überraschten die Küstenbewohner vor 8000 Jahren)

Doch das Paradies war verletzlich. Die nacheiszeitliche Gletscherschmelze setzte sich fort, stetig hob ihr Schmelzwasser die Meere, die Nordsee drang vor. Erst schluckte sie Sümpfe und Täler auf Doggerland. Bald waren die Siedlungen auf einer Insel isoliert. Und jetzt meinen Forscher beweisen zu können, wie Doggerland ganz verschwand.

Computersimulationen einer Gruppe um Jon Hill vom Imperial College London zeigen Dramatisches: Tsunamis rasten über die Nordsee, sie schluckten die Insel. Es handelte sich um die ersten Simulationen, die den wahren damaligen Wasserstand berück-sichtigen, berichtete Hill auf der Jahrestagung der Europäischen Geowissenschaftlichen Union (EGU) in Wien.

Die Arbeit bestätigt eine alte Vermutung: Doggerland wurde Opfer einer der größten Lawinen aller Zeiten. Vor rund 8000 Jahren löste sich vor der Küste Norwegens zwischen Bergen und Trondheim ein Geröllpaket von der Größe Islands, es rutschte am Kontinentalhang kilometerweit in die Tiefsee. Wie ein Stein, der in eine Pfütze plumpst, warf die sogenannte Storegga-Rutschung Wellen auf, die sich mit dem Tempo eines Schnellzuges kreisförmig ausbreiteten.

Am Lagerfeuer überrascht

Nach wenigen Stunden brachen Riesenwellen an die Küsten. Archäologen haben vieler-orts Spuren der Katastrophe entdeckt: Im Osten Schottlands nahe dem heutigen Inverness muss die Welle Steinzeitmenschen am Lagerfeuer überrascht haben, wie 25 Zentimeter dicke Sand- und Kiesablagerungen über einer Feuerstelle zeigen – sie befand sich damals auf einer Anhöhe, zehn Meter über dem Meer. Seeigelreste, Meeresmuscheln und Algen dokumentieren den Wasserstrom, der alles mitgerissen hat.

In Norwegen, auf den Shetland-Inseln und den Färöern liegen die Spuren der Verwüstung sogar noch höher über dem damaligen Meeresspiegel, bis zu 20 Meter hohe Wogen krachten dort an Land, berichtet Hill. Die Altersbestimmung der Ablagerungen ergab übereinstimmend ein Alter von rund 8000 Jahren. Über Folgen der Wellen für Doggerland aber konnte bislang nur spekuliert werden.

In ihrer Arbeit rekonstruierten Hill und seine Kollegen die damalige Landschaft am Computer: „Weite Teile Doggerlands lagen weniger als fünf Meter über dem Meeres-spiegel“, berichten sie.

doggerland-tsunami2

(Bild: Simulierte Wellenhöhen: Bis 20 Meter hohe Wellen krachten nach der Storegga-Rutschung auf die Küsten, zeigen Rechnungen einer Forschergruppe um Jon Hill vom Imperial College London)

Glücksfall für Friesland

Ihre Simulationen zeigen dramatische Momente: Bis zu fünf Meter hohe Tsunamis rauschten auf die Insel. „Doggerland könnte komplett überschwemmt worden sein“, sagte Hill bei der Präsentation seiner Studie auf der EGU-Tagung. Weite Teile des sandigen Bodens wurden weggespült. Die Storegga-Rutschung sei wahrscheinlich die Ursache für das Ende der Siedlungsgeschichte auf Doggerland, meinen die Forscher.

Das Schicksal der Insel erwies sich als Glücksfall für die Küsten in ihrem Rücken: Doggerland wirkte als Wellenbrecher, so dass die deutsche Nordseeküste, die Niederlande und Südengland lediglich einen Meter hohe Tsunamis zu überstehen hatten, berichtet Hill.

Gleichwohl waren es heftige Fluten auch dort: Tsunamis wirken vor allem durch ihre extremen Wellenlängen von mehreren hundert Kilometern, die rapide Strömungen weit ins Land spülen. Auch das heutige Friesland etwa dürfte also große Mengen Sand ver-loren haben.

Doggerland aber war vernichtend getroffen. Allenfalls Rudimente der Insel ragten nach der Katastrophe aus der Nordsee, meint Hill. Das einstige Herz von Europa hatte auf-gehört zu schlagen.

Video der Simulation

Video: Doggeerland – als die Nordsee noch Festland war

Quellen: AMCG/SpiegelOnline vom 02.05.2014

Weitere Artikel:

Rungholt – Atlantis der Nordsee (Video)

Erdbeben in Kalifornien: Die Stadt, die Tsunamis anzieht (Video)

Folgen der Erdgas- und Wasserförderung: Absackende Metropolen

Zweiter Weltkrieg: USA und Neuseeland testeten heimlich eine „Tsunamibombe“, die Küstenstädte durch Flutwellen zerstören sollte

Nordsee – Neue Vogelinsel erhebt sich im Wattenmeer

Tsunami-Folgen: Gigantische Abfall-Insel so groß wie Texas treibt auf USA zu

Sand: Die neue Umweltzeitbombe (Video)

Erdrutsche: Forscher warnen vor Tsunami im Genfer See

Einschlagskrater vor der Küste Kanadas entdeckt

‘Eisberg-Tsunami’ in Grönland – Touristen-Boot im Glück

Nordsee – Neue Vogelinsel erhebt sich im Wattenmeer

Golf von Alaska: US-Küstenwache versenkt Tsunami-Geisterschiff

Wie aus dem Nichts: 1000-Kilometer-Tsunami-Welle trifft US-Ostküste (Videos)

Grundwasser verstärkt Überschwemmungs-Gefahr für Küstengebiete

 

About aikos2309

2 comments on “Tsunamis in der Nordsee: Der Untergang von Doggerland (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*