Deutschland wird zum Altenheim: Knapp 20 Prozent weniger neue Schüler

bild1

Im vergangenen Schuljahr wurden in Deutschland um 18 Prozent weniger neue Schüler eingeschult als im Jahr 2000. Eine geringere Geburtenrate haben in Europa nur noch Griechenland und Italien. Die Alten vereinsamen, weil sie keine Familien mehr haben. Die Gesellschaft bricht auseinander.

Eine der Ursachen liegt darin, dass viele Arbeitnehmer länger arbeiten müssen und schlechter bezahlt werden. Kinder sind zum Luxus-Gut geworden.

Nach den heutigen neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts ist die Zahl der Ein-schulungen 2013/14 gegenüber dem Schuljahr 1999/2000 um 18 Prozent zurück-gegangen, im früheren Bundesgebiet allein sogar um 23 Prozent, also fast ein Viertel (Abb. 18449).

KIND

Die deutsche Geburtenrate ist eine der niedrigsten in West-Europa, nur noch vom krisengeschüttelten Griechenland unterboten und auf dem Niveau der ebenfalls von der Krise betroffenen Länder Griechenland und Italien (Abb. 18222).

KIND-2

Gegenüber Anfang der 60er Jahre hat sich die deutsche Geburtenrate halbiert (Abb. 18450). Die Geburtenziffer pro Frau im gebärfähigen Alter ist auf 1,38 gefallen (Abb. 14806), was einen weiteren Rückgang der Geburten mit sich bringen wird. Sie pendelt nun schon seit fast 40 (!) Jahren um diesen niedrigen Wert und zeigt keine Tendenz zu einer Wiederbelebung.

KIND-3

KIND-4

Eine Gesellschaft mit derartigem, oft finanziell erzwungenem Kindermangel kann keine dauerhaft glückliche sein. Schon die Alterslasten werden verdammt schwer auf die jüngeren Generationen drücken. Nach UN-Projektion wird Deutschland nach Japan in 15 Jahren mit 37 Prozent den höchsten Anteil derer über 60 Jahren haben und das mit weiter steigender Tendenz; 1990 waren es noch 20 Prozent – in so wenigen Jahren ein dramatischer Umbau der Bevölkerung. Der Anteil der Bevölkerung im Alter von 15 bis 64 Jahre wird um 2060 nur noch wenig mehr als die Hälfte betragen, während es 1985 noch 70 Prozent waren (Abb. 18451).

KIND-5

Sehr viele dieser alten Menschen werden keine Kinder haben, die sich um sie kümmern können und ein großer Teil wird sich in Alten- und Pflegeheimen einsam fühlen. Gerade der Anteil der pflegebedürftigen Alten wird immer weiter ansteigen. Kamen 1990 auf je 100 Menschen im Alter von 65 Jahren und älter noch fast 200 Jüngere im Alter bis 24 Jahre, so werden es nach den Projektionen der UN für Deutschland in 25 Jahren nur noch 69 sein (Abb. 18452). Der Anteil der Jüngeren pro Ältere wird also geradezu zusammen-gebrochen sein. Die Meisten der heute Lebenden werden diese Situation selbst noch erfahren.

KIND-7

Dabei ist die Demographie ein schwerer Tanker, dessen Kurs sich nur über Jahrzehnte sehr langsam ändern lässt. Die Frauen, die über die Zahl der Kinder in der nächsten Generation entscheiden, sind von der Zahl her bereits abgerutscht und können schon deshalb nur noch sehr viel weniger Kinder in die Welt setzen als ihre Mütter. Jeder kann die Rechnung selbst machen: Bei einer Fruchtbarkeitsrate von 1,4 haben 100 Frauen im Durchschnitt 70 Töchter und nur noch 49 Enkelinnen, in zwei Generationen also eine Halbierung des Nachwuchses.

Die Gründe für den Kindermangel sind natürlich zahlreich. Einer dürfte in der zune-hmenden Zahl an Nebenjobs und der damit verbundenen noch zusätzlichen Arbeits-belastung liegen. Nach einer neuen Befragung für den “Deutschen Freizeit-Monitor 2014″ gab fast jeder Vierte an, mindestens einmal pro Monat in der Freizeit für zusätzliches Geld in der Tasche zu arbeiten. 2007 waren es noch 13 Prozent gewesen. Der Anteil steigt, so der Studienleiter Prof. Reinhardt, mit der Notwendigkeit, die Kosten des Alltags besser bewältigen zu können. Damit steige die Zahl der Menschen, die in ihrer Freizeit zusätzlich arbeiten müßten.

Die verstärkte Zeitnot in der Konkurrenz zwischen Geldverdienen und Familie ist zugleich einer der wichtigsten Gründe, warum nach einer anderen Umfrage der Stiftung für Zukunftsfragen viele Deutsche keine Familie mit Kindern gründen wollen oder können. Eine Mehrheit von 59 Prozent hält die Karriere für wichtiger als Familien-gründung; für 54 Prozent ist die Karriere schlecht mit Familie vereinbar. Für noch mehr Menschen, nämlich 61 Prozent der Befragten, kosten Kinder zu viel Geld und 62 Prozent geben an, lieber frei und unabhängig sein zu wollen.

KIND-8

Tatsächlich verdrängt die deutsche Arbeitswelt immer mehr den Kinderwunsch. Nach Griechen und den Niederländern arbeiten die Deutschen am häufigsten in Westeuropa auch abends (Abb. 18369).

KIND-9

Atypische Arbeitszeiten haben über das letzte Jahrzehnt stark zugenommen (Abb. 17433). Bezahlte und unbezahlte Überstunden machen fast 6 Prozent der regulären Arbeits-stunden aus. 2,7 Millionen Beschäftigte nehmen noch einen zweiten Nebenjob auf ihre Schultern, mehr als doppelt so viele wie noch vor 10 Jahren (Abb. 14986).

KIND-10

Auch die immer stärkere soziale Aufspaltung der deutschen Gesellschaft bei Einkommen und Vermögen spielt eine unheilvolle Rolle. Je niedriger das Haushaltseinkommen desto höher der Anteil kinderloser Frauen, eine sehr unheilvolle Gleichung aus der erhärteten statistischen Erfahrung von 2012 (Abb. 17894) und einer der Gründe, warum die Kinderlosigkeit zunimmt (Abb. 17893).

KIND-12

KIND-13

Das Geburtenverhalten der Frauen, die Kinder bekommen, hat sich über die letzten Jahrzehnte nicht wesentlich verändert. Was sich verändert hat und die Geburtenrate drückt, ist allein der Anteil total kinderloser Frauen.

Willkommen im Altenheim Deutschland!

Quellen: dpa/Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten vom 28.08.2014

Weitere Artikel:

Alte Menschen, weniger Geburten: Super, Deutschland schafft sich ab!

Versklavung: Immer mehr Bürger suchen Zweitjob für die Freizeit

EU-Regeln ignoriert: Dramatischer Anstieg der Flüchtlingszahlen in Deutschland

Luxusgut Kind: Erheblicher Geburtenrückgang in Griechenland

Wirtschaftskrise senkt Geburtenraten in Europa

Deutschland altert trotz Zuwanderung rapide

Sozialtransfer: Kindergeldzahlungen nach Osteuropa explodieren

Polizei setzte verbotene Chemikalien bei Demo vor Asylheim in Leipzig-Schönefeld ein

Asylbewerber stürmen Deutschland: Höchster Stand seit 1997

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Osteuropäer werden systematisch ausgebeutet

Antragsstau bei Behörden: Viele Eltern müssen auf Kindergeld warten – Regierung lässt Beamte doppelt Kindergeld kassieren

Sklavenmarkt Europa

Die große Puff-Lüge: Sex – Made in Germany

So habe ich herausgefunden, wie viele Sklaven für mich arbeiten

Neue Art von Menschenhandel: Schmuggel von Kindern, um deren Organe für reiche Empfänger zu entnehmen

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Ein brasilianischer Blick auf die WM: Größenwahn und Ahnungslosigkeit

Sklavenarbeit für unseren Fortschritt (Video)

Ausbeutung von Schülern & Studenten: Bericht enthüllt schwere Missstände bei Apples Zulieferern

Ärzte töten Flüchtlinge, um deren Organe zu verkaufen (Video)

Statisten in Spanien – Wenn Arbeitslose Sklaven mimen

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Illegale Organtransplantationen sind immer noch verbreitet

“Moderne Sklaverei”: Kritik an Arbeitsverhältnissen vor WM in Katar und Brasilien

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Tausende Azubis schmeissen hin

EU-Bericht: In Europa leben 880.000 Sklavenarbeiter

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie – Lohnsklaven in Deutschland

Geheimdokumente enthüllen die nationalsozialistischen Wurzeln der Europäischen Union

Mexiko: Die menschenunwürdige Flucht in einem Lkw

Burger King: Sklaventreiber gegen Betriebsräte

Usbekistan: Wo Lehrer und Ärzte zu Baumwoll-Sklaven werden

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Politparasiten: EU-Sklaven sollen online-”Ohr­marke” bekommen wie Vieh

Prostitution: Deutschland ist ein Paradies für Menschenhändler

Der Tod im Meer – EU will Flüchtlinge weiter abwehren

EU will Regierung der Vereinigten Staaten von Europa werden

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

About aikos2309

8 comments on “Deutschland wird zum Altenheim: Knapp 20 Prozent weniger neue Schüler

  1. Mit Ihrem Hinweis auf „… die Ursache liegt darin, dass viele Arbeitnehmer länger arbeiten müssen“, und … können Sie nur die mittlere Generation beeindrucken und Sie werden ganz schön einknicken und peinlich berührt sein, wenn Sie folgendes von mir lesen. Während meiner beruflichen Tätigkeit von 1953 bis 1973 wurde an 284 Tagen jährlich gearbeitet. Von 1973-1993 wurde an 190 Tagen jährlich gearbeitet. Danach wurde es noch weniger. Trotzdem habe ich vier Kinder. Die aktuelle Luxusgeneration hat nicht enden wollende Ansprüche. Ihr Artikel kommt bei mir nur zum Teil an. Man muss sich vorher schon besser vorbereiten.

  2. Kinderlosigkeit hat bestimmt noch viele andere Hintergründe neben Armut und Arbeitszeitrhythmen – z.B. wie: Feminismus, Gender-Verwirrung durch „Geschlechtervielfalt“, Impfgifte, Umweltgifte in Luft, Wasser und Erde, Lebensmittelgifte, Handy-, WLAN,- und andere immer dichter und stärker werdende elektromagnetische Funkstrahlungen usw., immer vielfältigere Verhütungsmittel, Abtreibungspraktiken, fördernde oder hemmende politische Familiengesetze, die Gefahr gewaltsamer Einmischung in Familie und Erziehung durch Staat, Jugendämter, Psychiatrien usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*