Hormonschub aus dem Regal: Phthalate manipulieren den Testosteronspiegel bei Männern, Frauen und Kindern

Phthalate-geschlechter-menschen

Testosteron ist die »treibende Kraft« bei Männern, es bestimmt über Körperbau, Gehirnfunktion und Fortpflanzungsgesundheit. Bei fast allen Bevölkerungen wird heute beobachtet, dass der Spiegel des Hormons zurückgeht, sodass Krankheiten wie Unfruchtbarkeit, schlechtere Samenqualität und Missbildung von Geschlechtsorganen bei Neugeborenen häufiger werden. Eine bestimmte Menge an Testosteron ist sogar für die Entwicklung der weiblichen Anatomie erforderlich.

Alle, die innere Kämpfe von zwiespältiger sexueller Begierde verspüren, fragen sich vermutlich, ob sie so geboren wurden. Heute, wo die sexuelle Identität nicht mehr als unbedingt gegeben angenommen wird, ist es umso wichtiger, sich die Fragen zu stellen: »Was beeinflusst meinen Hormonhaushalt?« »Was von dem, was ich esse oder trinke, oder woraus ich esse und trinke, verändert meine Hormone?«

Phthalate beeinflussen den Hormonspiegel, verändern die sexuelle Anatomie des menschlichen Körpers

Die Produktion und Regulierung von Hormonen kann durch bestimmte Chemikalien wie Phthalate, die man heute mit reduzierten Testosteronwerten in Verbindung bringt, unter-drückt oder verändert werden.

Dieser niedrigere Testosteronspiegel könnte theoretisch zu einer Veränderung der sexuellen Begierde führen und Gedanken aufkeimen lassen, die mit der Geschlechts-identität in Konflikt stehen. Wer diese Veränderungen nicht versteht, könnte zu dem Gedanken veranlasst werden, vielleicht anders geschaffen zu sein als seine oder ihre Geschlechtsorgane zeigen.

Manch einer könnte die Begierde und Gedanken zum Anlass nehmen, sein oder ihr gesamtes Selbst danach zu bestimmen und sich eine alternative sexuelle Identität zu schaffen. Haben Geschlechtsidentität und verschiedene sexuelle Fetische ihre Wurzeln etwa in der Gesundheit des menschlichen endokrinen Systems und dem Spektrum der gebildeten und regulierten Hormone?

Die populäre Kultur ist schnell darin zu folgern, jemand, der andere sexuelle Bedürfnisse verspüre, müsse wohl so geboren worden sein. Diese Botschaft veranlasst Menschen dazu, sich zu »outen«. Doch eine so enge Denkweise vernachlässigt die Untersuchung der Hormonwerte eines Betroffenen, der Beeinflussung des Denkens und der möglichen Ursachen einer Veränderung des Hormonhaushalts. Diese stereotype Schwarz-Weiß-Mentalität lässt die wissenschaftlichen Erkenntnisse über das komplizierte Hormonsystem im menschlichen Körper genauso außer Acht wie die mindestens 84.000 von der US-Umweltschutzbehörde EPA anerkannten Chemikalien, denen der Körper tagtäglich ausgesetzt wird.

Phthalate senken den Testosteronwert

Zu den Chemikalien, denen das Hormonsystem ausgesetzt wird, gehören die Phthalate. Sie finden sich häufig in Plastik-Wasserflaschen, PVC-Plastik und Körperpflegeprodukten. Von dort geraten sie ins Wasser und werden vom Körper aufgenommen. Millionen Menschen auf der ganzen Welt trinken aus Plastikflaschen, nehmen also Phthalate auf, die die Hormonproduktion belasten.

Eine aufschlussreiche Querschnittsstudie, die im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, der Zeitschrift der Endocrine Society, veröffentlicht wurde, beschäftigte sich mit der Frage von Hormonen und Fortpflanzungsgesundheit. 2011 und 2012 wurden von 2.208 Personen, die am U.S. National Health and Nutrition Examination Survey teil-genommen hatten, Urinproben entnommen und auf Phthalate untersucht. Anschließend wurde der Testosteronwert im Blut ermittelt.

Insgesamt entdeckten die Forscher, dass der Kontakt mit Phthalatan bei Männern, Frauen und Kindern den Testosteronwert im umgekehrten Verhältnis beeinflusste. Der Testosteronverlust war in spezifischen Stadien des Lebens sogar noch deutlicher. Frauen erlebten den größten Rückgang im Alter zwischen 40 und 60 Jahren; der Wert sank um 10,8 bis 24 Prozent. Bei Jungen von sechs bis zwölf Jahren wurde der Kontakt mit Di-(2-Ethylhexyl) Phthalat mit einem Absinken des Testosteronspiegels um 24 bis 34,1 Prozent in Verbindung gebracht.

»Das Design der Querschnittsstudie schränkt die möglichen Schlussfolgerungen zwar ein, dennoch untermauern unsere Ergebnisse die Hypothese, dass endokrin-disruptiv wirkende Chemikalien wie Phthalate zu dem Trend sinkender Testosteronwerte und entsprechender Störungen beitragen«, sagte der Autor Dr. John D. Meeker von der University of Michigan School of Public Health in Ann Arbor, Michigan. »Angesichts sich mehrender Hinweise auf negative gesundheitliche Auswirkungen sollten Individuen und Politiker Maßnahmen erwägen, um den Kontakt mit solchen Chemikalien so weit wie möglich zu begrenzen.«

Halten Sie Ihr Hormonsystem gesund: meiden Sie Phthalate und andere chemische Weichmacher

Sexualität sollte keine Frage sein, die polarisiert, und Menschen sollten nicht nach ihrer Sexualität abgestempelt werden. Was ein Mensch fühlt oder denkt, sollte nicht definieren, wer er ist, wie er abgestempelt oder behandelt wird.

Menschen sind Menschen, ungeachtet ihrer Sexualität, und alle haben ein empfindliches System der Regulierung und Produktion von Hormonen, das gepflegt werden muss. Alle, die mit verschiedenen sexuellen Begierden zu tun haben, können entweder darin bestärkt oder durch Ausgleich und Erhalt eines gesunden Hormonsystems behandelt werden.

Wenn mehr Menschen bewusst wäre, dass Chemikalien wie Phthalate ihren Hormon-spiegel bombardierten, würde man vielleicht besser verstehen, warum sich Menschen anders entwickeln, körperlich, mental und sexuell.

Frei nach dem Motto: “Denn sie wissen nicht was sie tun aber das mit Überzeugung.”

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten:

Badische Zeitung vom 21.09.2014: “Warum im Haarshampoo Hormone stecken können” (Jungen agieren weiblicher, Mädchen werden männlicher)

Westdeutsche Zeitung vom 08.09.2014: “Plastik fasten” gibt Tipps für den Alltag ohne Kunststoff

Radio Hamburg vom 04.09.2014: “Loom-Bänder: Experte warnt vor Gift in Trend-Armbändern

Verweise:

Endocrine.org

MedicalXpress.com

CounselHeal.com

EPA.gov

NaturalNews.com

Quellen: PRAVDA TV/info.kopp-verlag.de vom 80.09.2014

Weitere Artikel:

Kuschelhormon als Muskelmacher

Trinkwasser: Arzneimittel aus dem Wasserhahn

Flip-Flops im Test: Chemie im Schuh

Mehr Autismus durch Pestizide – Dumm durch Chemikalien

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

Neue Hinweise auf Giftigkeit von Glyphosat-Mixturen (Video)

Agrargift: Pestizid schädigt Gehirne Ungeborener

Medikamente und Chemie grenzenlos im Wasser (Videos)

Australien: Verbot von Mikroplastik in Produkten

Pestizide machen Bienen orientierungslos: Ey Mann, wo ist mein Stock?

Der Irrglaube vom sauberen Grundwasser in Deutschland

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Disruptives Fracking: Erhöhte Hormonaktivität im Grundwasser

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Steigende Lebenserwartung?

Deutsche nicht so blöd wie Medienkartell meint

Lebensmittel-Importe: China auf deutschen Tellern (Video)

Mysterium am Bahnhof: Ein Mann starrt ins Leere

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

Herrschaft der Narren: Blödmaschinen – Die Fabrikation der Stupidität

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Generation Weichei: Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen (Videos)

Medienpropaganda: belogen, betrogen und für dumm verkauft (Video)

Gewürz Curcumin kann Darmkrebs ohne Chemotherapie stoppen

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Gesellschaft: “Auf dem besten Wege in die absolute Verblödung”

Studie bestätigt: Aspartam verursacht Krebs

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen

Verzicht als Lebensstil: Wir hätten gern ein Downgrade

Mobilfunk, Elektrosmog, Handy-Strahlung – die verschwiegene Gefahr (Videos)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Von der Großstadt aufs Land: Unsere kleine Selbstversorger-Farm (Video)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Wenn Informationen verdummen – Die zwölf Gebote des Idiotentums in TV-Nachrichten

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

About aikos2309

4 comments on “Hormonschub aus dem Regal: Phthalate manipulieren den Testosteronspiegel bei Männern, Frauen und Kindern

  1. Is mir neu das die Teile auch dne freien willen steuern.
    Wenn jemand gleichgeschlechtliche Liebe mag, ist das nicht nur eine Sache de rhormone, sorry.
    Wer sind wir denn… Fruchtfliegen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*